Kreative Artikel zum Thema Nähen

Stehend Nähen!

“Sitzen ist das neue Rauchen” so lautet der Titel des Buches von Kelly Starrett, der sich mit den Schwächen der zunehmenden gesellschaftlichen Erkrankungen durch die Ausübung von sitzenden Tätigkeiten beschäftigt. Und so ist es, dass es heute bereits bei Jung und nicht erst bei Alt bereits zu zwicken beginnt. Nun, ich zähle mich noch so irgendwo zwischenrein, zwischen Jung und Alt, habe jedoch bereits seit reichlich Jung immer wieder reichlichst mit Rückenschmerzen zu tun. Eine ungünstige Wirbelkonstellation zwingt mich oft genug in Beruf und Freizeit die Zähne zusammenzubeissen und für Entlastung zu sorgen. Da gibts als schnelle Hilfe neben der Medizin noch die Physiotherapie, die Bewegung  – und bei zuvielen Kilos, diese mal wegzubringen. Nun, das eine geht schneller, das andere braucht länger. 

Was hilft noch? Die richtige Sitz- und Arbeitshaltung am Arbeitsplatz. Oder einfach nur bei unserem Hobby, dem Sitzen an der Nähmaschine. Und bekannt ist auch die leicht gebeugte Haltung über dem Zuschneidebereich, dem Mal- oder Druckbereich, was auch immer an kreativem Arbeiten gerade anfällt. Selten sitzt oder steht man hier auf der richtigen Arbeitshöhe mit seinem Tun.

Für mich war es an der Zeit mich um einen idealen Arbeitstisch und den passenden Stuhl zu entscheiden, da ich nicht mehr als eine gute Stunde schmerzfrei arbeiten konnte. Die Suche war nicht so einfach, denn meine Anforderungen an beides, Tisch und Stuhl waren hoch. Der Tisch sollte höhenverstellbar sein, dazu nicht zu klobig in der Optik, Stauraum für Kleinkram und Zubehör sollte er ebenfalls bieten. Und von mir selbst auch im Arbeitszimmer manövrierbar, ohne dass ich gleich die Möbelpacker rufen muss. Der Stuhl sollte ein “mitarbeitender” und “fordernder” sein. Einer, der nicht statisch ist.

Gefunden habe ich nun beides und so zogen ein Tisch und ein Stuhl von moll vor ein paar Wochen bei mir ein. moll, da wird bei einigen von Euch ein Licht angehen und vielleicht habt Ihr auch einen moll Tisch im Haus oder in der Wohnung stehen. Es sind diese Schreibtische, die zum Mitwachsen für Kids gebaut werden und sie bis ins Studium und Erwachsenenleben begleiten.

Dazu ist der Tisch wunderbar unkompliziert. Die Höhe verstellt sich ganz einfach über einen Kipphebel und kommt ganz ohne Strom und Kabel aus. Für mich als gerade einmal 164cm grosse Frau ist die maximale Tischhöhe von 114cm absolut ideal. Wer ganz hoch hinaus will, kann mit einem zusätzlichen Adapter auf beträchtliche 124cm Tischplattenhöhe aufrüsten. Da könnte ich fast schon übers Nachbardach schauen.

Damit mir der Tisch mit der gut 20 kg schweren BERNINA 880 nicht runterrast, wenn ich den Griff zur Höhenverstellung betätige, konnte ich das zu tragende Gewicht zuvor mit einem Imbusschlüssel im Federsystem der Höhenverstellung regulieren. Dazu muss auch Frau nicht handwerklich begabt sein.

Und dann kann Frau Stehend nähen. Es ist ein tolles Gefühl sich beim Arbeiten immer wieder neu auszurichten und die Position zu verändern. Das Kabel des Fusspedals der BERNINA ist lang genug, es hätte sogar locker bei der maximalen Höhe von 124cm noch Spiel.

Und dann hat dieser Tisch eine geniale Schublade. Griffbereit und nett sortiert liegen alle unsere geliebten kleinen und grossen Nähhelfer auf rutschfestem Schaumstoff gebettet. Allein der Schublade wegen ist dieser Tisch schon mein Favorit!

Ordung kann so schön und so einfach sein.

Griffbereit.

Ihr kennt den Spruch” Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Berg…..usw”. Hier kann man ihn so abwandeln und sagen ” wenn ich mich nicht mehr über die Tischplatte beugen möchte, muss die Tischplatte mir entgegen kommen”. Gesagt getan. Mit einer einfachst zu bedienenden Seilzugtechnik lässt sich die Tischplatte im Sitzen oder Stehen auf den gewünschten Winkel, bis maximal 20° schräg stellen. Die angebaute seitliche Erweiterungsplatte bleibt dabei im 90 ° Winkel stehen, so lässt sich die Nähmaschine dort gut deponieren, oder die benötigten Kreativmaterialien, die gerade im Einsatz sind, platzieren.

Aufrecht kreativ sein, ohne Rückenkrümmung und der Blickwinkel wird auch gleich ein ganz anderer.

Und einen Schritt zurücktreten und betrachten können.

Natürlich musste der Stuhl ein roter werden. Es gab noch andre Farbkombinationen, doch einmal Bernina, immer Bernina, dann musste es auch rot sein. Der Clou am Stuhl S9 für mich ist die zur Bewegung animierende Mechanik, die die Sitzfläche beweglich macht – und damit auch die Frau die drauf sitzt. 

Lehne ich mich nach rechts, beugt sich die Sitzfläche mit meinem Becken. Ich lehne nicht über den Rücken, sondern kippe mit dem Becken ganz automatisch und schone somit meine Wirbelsäule. 

Dasselbe geschieht bei der Linksbewegung.

Die Leichtigkeit im Design des Tisches passt gut in mein Arbeitszimmer. Der moll T5 hat seinen Platz neben der BERNINA Q20 gefunden.

Und wenn ich im Sitzen arbeite, bilden beide Tische eine riesengrosse Fläche. 

So bleibe ich nun Sitzend und Stehend beim Nähen in Bewegung. Durch das mehrfache Regulieren der Arbeitshöhe – auch im Sitzen übrigens – kann ich, seitdem die neuen Möbel da sind, schmerzfrei stundenlang an der Maschine sitzen. Und das ist ein ganz neues “Näherlebnis”.

Es ist eine Investition in meine Lebensqualität und meinen Arbeitsalltag, doch hat sie sich wirklich gelohnt. 

Wer neugierig ist und noch mehr über die beiden guten Stücke wissen möchte, kann sich hier im moll Shop informieren.

Herzliche Grüße,

Jutta

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

5 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Schneiderherz

    Glückwunsch zu Deinen rückenfreundlichen neuen Begleitern. Der Tisch ist ja wirklich vielseitig und auch der Stuhl scheint sich Dir ganz wunderbar anzupassen.

    Die einzige Näherfahrung im Stehen habe ich beim Dreh zu meinem Makerist Videokurs gemacht. Und das war echt komisch- vor allem, weil da die Maschien auch noch (kamerafreundlich) schräg auf dem Tisch stand… Ich sitze lieber- allerdings nähe ich auch nie so lange am Stück. Wenn ich nähe, wird zwischendurch immer wieder aufgestanden zum Bügeln oder Stecken. Und da habe ich dann auch Tisch und Bügelbrett in angenehmer Stehhöhe.

    Liebe Grüße Ute

  • Jutta Hellbach

    Hallo Julia,

    ich habe schon einige Stunden an dem Tisch genäht, auch mit höchster Geschwindigkeit mit 1200 Stichen/Minute. Der Tisch verhält sich ruhig und vibriert nicht. Die wichtigen Merkmale sind hier meiner Meinung nach die stabile Tischplatte, die eine Multiplexplatte ist und auch der Kabelkanal, der ein kompletter Korpus ist und dem Tisch zusätzliche Stabilität gibt.

    Bei Multiplexplatten werden mehrere dünne Schichten Echtholz abwechselnd längs und quer zur Faser miteinander verleimt. Durch diese über Kreuz Verleimung (90 Grad) hat die Platte immer eine gleichbleibende Stabilität, egal in welcher Richtung sie belastet wird.

    Auch in der Position zum Nähen im Stehen verändert sich nichts an dem Stabilitätsverhalten des Tisches.

    Viele Grüße,

    Jutta

  • Julia Fo

    Hallo Jutta,

    was mich brenned interessiert, wie verhält sich der Tisch während des Nähens auf höchster Geschwindigkeit??

    ich habe mir einen Tosch angeschafft ,der eine Kurbel hat,damit ich beim Zuschnitt die richige Höhe habe. Nun biegt er  sich einerseits in der mitte leicht durch, obwohl die Platte  2,5 cm hat und wibriert/hüpft während ich schnell nähe. Dies hat damit zu tun,dass die Auflagerzone sich seitlich und hinten am Tisch befindet und nicht mittig unter der Tischplatte, was  für mehr Stabilität sorgen würde.

    Liebe Grüße

    Julia

  • Frauke Becker

    Hallo liebe Jutta!

    Ganz toll sind Tisch und Stuhl und machen Dir das Arbeiten sicher leichter.

    Und viel viel leichter bist auch Du, es ist ja ein Wahnsinn was Du abgenommen hast, ich habe Dich kaum erkannt! Es steht Dir sehr gut und Du schaust ganz toll aus. Wie hast Du das gemacht?

    Ich wünsche Dir weiterhin viele kreative Ideen die bestimmt an dem Tisch umgesetzt werden und die Du hoffentlich hier wieder mit uns teilst. Denn ich mag Deine Werke sehr gern.

    Begeisterte Grüße,

    Frauke

    (wir kennen uns dem Kurs in Aschaffenburg)

    • Jutta Hellbach

      Hallo Frauke,

      vielen Dank fürs Kompliment. Wie ichs gemacht habe? Eigentlich nur meine Ernährung auf ketogen umgestellt und mir letztes Jahr wieder einen Hund, mit dem man viel laufen muss, angeschafft. Das war es schon. Wenn du dich für diese Ernährung interessierst schau einfach mal bei foodpunk.de vorbei. Ich habe schon einige Kursteilnehmerinnen animiert auch umzustellen. Da trifft man sich dann ganz zufällig in der dazugehörenden Facebookgruppe. Ist irgendwie schon witzig.

      Liebe Grüße,

      Jutta

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team