Kreative Artikel zum Thema Quilten

Unsichtbares Binding / Faced Binding

Für bunt gemusterte Quilts, deren Muster ohne Streifen bis an den Rand gehen, bietet sich ein unsichtbares Binding an: also ein Randabschluß, der von vorne nicht zu sehen ist. Als ich vor kurzem einen kleinen Bargello-Quilt nähte, machte ich mir daher Gedanken, wie ich dies lösen könnte. Eine Möglichkeit wäre, den Quilt komplett zu verstürzen – da aber das Quiltsandwich durch das Vlies eine gewisse Dicke hat, kann dies dazu führen, dass die Rückseite nicht glatt aufliegt. Eine zweite Möglichkeit wäre die des unsichtbaren Bindings mit aufgenähten seitlichen Streifen, die an der Ecke im rechten Winkel zusammengesetzt werden, wie es Wiebke in ihrem Blogbeitrag erklärt. Als dritte Möglichkeit bietet sich an, die seitlichen Streifen schräg miteinander zu verbinden, also im Prinzip so, wie bei einem Tischtuch Briefecken genäht werden können. Wie dies funktioniert, zeige ich hier.

Material

  • fertiges Quiltsandwich aus Top, Vlies und Rückseite
  • 4 farblich passende Binding-Streifen:
    Breite: 2” (das kann aber den persönlichen Vorlieben angepasst werden)
    Länge: ca. 2” länger als die einzelnen einzufassenden Seiten
  • Patchworkfuß #37
  • farblich passendes Nähgarn
  • Nähnadel

Annähen des ersten Binding-Streifens

Der erste Streifen wird rechts auf rechts bündig an die erste Seite des Quiltsandwiches gesteckt. Oben steht der Streifen ca. 1” über.  Wer keinen Patchworkfuß hat, markiert sich die Stelle auf dem Streifen, an der das darunterliegende Sandwich beginnt sowie eine weitere um ein 1/4 ” weiter unten. Am Ende des Streifens in der gleichen Weise markieren: dort, wo das Quiltsandwich aufhört sowie 1/4 ” davor.

unsichtbares Bining

Auf dem nächsten Bild seht Ihr, warum Ihr bei der Benutzung des Patchworkfußes #37 auf die Markierungen verzichten könnt: Senkt den Nähfuß so, dass die hintere Einkerbung des Fußes mit dem Sandwich abschließt und die Naht beginnt automatisch 1/4 ” weiter innen. Dieser Streifen wird nun mit 1/4 ” Nahtzugabe angenäht.

faced binding

Die Naht endet 1/4 ” vor dem Ende des Sandwiches. Alle Nähte durch Vor- und Zurücknähen sichern. Beim Patchworkfuß #37 entspricht dies genau der vorderen Markierung.

unsichtbares Binding

Die weiteren Binding-Streifen annähen

Die drei weiteren Streifen werden ebenso angenäht: die Naht beginnt und endet jeweils 1/4 ” innerhalb des Quiltsandwiches. Klappt dazu den bisher angenähten Streifen zur Seite und klammert ihn fest.

faced Binding

Nun näht Ihr den nächsten Streifen an.

unsichtbares Binding

So verfahrt Ihr mit allen vier Seiten des Quiltsandwiches.

Die Ecken

An den Ecken stehen die Streifen in der folgenden Weise ab:

Zuerst mit den Fingern und anschließend mit dem Bügeleisen knickt Ihr die Streifen in einem 45 Grad-Winkel nach außen. An der Knickkante berühren sich die Streifen.

faced Binding

Das wiederholt Ihr an allen vier Ecken.

unsichtbares Binding

Und jetzt steckt Ihr genau an der Stelle, an der sich die Knicke berühren, eine Stecknadel. Dazu müsst Ihr das Quiltsandwich nach unten wegfalten.

unsichtbares Binding

Hier noch aus einer anderen Perspektive:

faced Binding

Die Knicklinie ist die nächste Nahtlinie. Wir beginnen allerdings nicht am äußersten Rand des Streifens, sondern ca. 1 cm oder 0,4”  weiter innen. Am Besten markiert Ihr diese Stelle auch mit einem Markierstift.

Die Naht geht also genau von der Markierung bis zur unteren Naht (mit der der Streifen am Sandwich angenäht ist). Der transparente Nähfuß #34 kann hier ein gute Hilfe sein, da man genau sieht, wo die Naht endet.faced Binding

Eine Nahtzugabe von ca. 1 cm stehen lassen. 

unsichtbares Binding

Nun die Naht auseinanderbügeln,

unsichtbares binding

die überstehenden “Öhrchen” abschneiden und die Nahtzugaben der Streifen etwas zur Ecke hin einkürzen.

faced BindingJetzt werden die Ecken auf die Rückseite des Quiltsandwiches gewendet, die Ecke sauber herausarbeiten.faced Binding

Das wiederholt Ihr an allen vier Ecken.

Der abschließende Binding-Saum

Nun wird der Saum der Streifen eingeschlagen. Aus diesem Grund haben wir bei der letzten Naht in der Ecke nicht bis zur äußeren Kante genäht. Mit dem Bügeleisen bügelt Ihr nun diese Saumzugabe nach innen,

unsichtbares binding

und steckt diese gut fest.

faced binding

Das sieht jetzt doch schon ganz sauber und ordentlich aus.

unsichtbares binding

Nun wird das Binding von Hand angenäht. Achtet darauf, dass Ihr nicht auf die Vorderseite durchstecht, sondern im Rückseitenstoff und der Einlage bleibt.

binding

Nun haben wir den Quilt sauber mit einem Binding eingefasst, das wunderschöne Ecken hat und von vorne nicht zu sehen ist.

unsichtbares faced Binding

Noch mehr über den Feuer-Bargello-Quilt gibt es auf meinem Blog “Nähzimmerplaudereien” zu sehen und zu lesen.

Viel Spaß beim Nachnähen!

Ines

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Produkte:
BERNINA aurora 450
BERNINA aurora 450
Rücktransportfuss mit transparenter Sohle # 34
Rücktransportfuss mit transparenter Sohle # 34
Patchworkfuss # 37
Patchworkfuss # 37

Themen zu diesem Beitrag , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

3 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team