Kreative Artikel zum Thema Quilten

Das VIII. Quiltfestival Kurotschka Rjaba in Sankt Petersburg

Liebe Leserinnen, liebe Leser

Das Quiltfestival Kurotschka Rjaba in Sankt Petersburg hat heuer zum bereits achten Mal stattgefunden. Wie schon in den vergangenen Jahren haben wir einen Erlebnisbericht von Wolfgang Eibisch, “unserem Mann in St. Petersburg”, erhalten, den wir nachstehend sehr gerne publizieren. Wolfgang Eibisch ist pensionierter BERNINA Manager für Osteuropa, Kenner des europäischen Quiltschaffens und regelmässiger Besucher des russischen Quilt-Festivals. 

Viel Spass bei der Lektüre!

Freundliche Grüsse,
Matthias Fluri


Zum bereits achten Mal: das Festival Kurotschka Rjaba

Achtmal war ich dabei, achtmal aktiv als Mitorganisator der Ausstellung durch die Vermittlung und Betreuung der Quilterinnen vor Ort.

Wo gibt es in Deutschland ein großes Haus des Verbandes bildender Künste, in das bereits achtmal die Patchworkerinnen und Quilterinnen eingelassen werden? Das Haus mitten im Zentrum hat über ein Jahrhundert auf dem Buckel. Außen unscheinbar und mit stetigen Renovierungen im Betrieb gehalten, fasziniert es jeden Besucher.

Die ebenfalls achtfache Kuratorin der Ausstellung, Natalia Merenzewa, führt vor der offiziellen Eröffnung die ausstellenden Künstlerinnen persönlich mit klugen fachkundigen Kommentaren durch die Ausstellung, da werde ich stets von ihr herzlich begrüßt.

Die Eröffnungszeremonie ist ein kleines Kulturprogramm, in dem alle Aussteller sich kurz vorstellen.

Rita Schaffer, Österreich (Mitte)

Martina Hilgert-Verfoort, Deutschland

Erstmals hatte ich niederländische Künstlerinnen angesprochen, vertreten mit einer kleinen Ausstellung:

Von links: N.Merenzewa, Baiba Valuge, Marolijn van Wijk, Marjan Ruitenberg, Hendrika Berghuis-Ensing

Rita Schaffers großformatige Serie von 15 Arbeiten hatten den würdigen Platz und zeigten einen für Russland noch wenig bekannten Stil:

Martina Hilgert-Verfoort berührte Verstand und  Seele der russischen Besucherinnen:

In den letzten 20 Jahren haben sich die Kontakte und Kommunikation Westeuropa/Russland stark intensiviert. Stets bin ich auf der Spur dieser Wirkungen zur Bereicherung der russischen Sujets und Stils. Und ich wurde fündig!  Die folgenden drei Arbeiten sind Teil des Projektes „Suprematist Quilt“ (8 Arbeiten) und Ergebnis eines Studienprojektes von Natalia Merenzewa mit ihren Studenten über das Erbe der russischen abstrakten Malerei zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Gegenstand des Studiums waren zum Beispiel Malevich und Delaunay.

Natalia Merenzewa, 210×140 cm

Natalia Kolowa, 203×143 cm

Olga Gureeva

Irina Dorochevich

Eine besondere Rolle spielt seit mehr als 20 Jahren der Petersburger Klub Galumowa unter Leitung von Anfang an von Ludmilla Galumowa. Das Thema 2018 lautet „Sie“ in der Form von 15 Porträt, jeweils individuell erschaffen.  

Irina Voronina ist schon gut bekannt in Westeuropa. Viele Ausstellungen und Kurse stehen in ihrer Vita, ganz oben die erfolgreiche Teilnahme an der 6. und 7. Europäischen Quilt-Triennale:

Eine gute langjährige Bekannte und Kursleiterin im ersten Patchworkzentrum Russlands, geschaffen von BERNINA in Moskau, ist Galina Krasnikowa. Sie hat sich der Ausbildung junger Designerinnen mit dem Thema Fashion und Quilt zugewendet.

“Rücksichtslos”, 55×170 cm

“Neun Monde”, 100×200 cm

Die Delegation von 11 Personen hatte auch ein reichliches touristisch-kulturelles Programm mit vielen Höhepunkten. Aber ich bleibe beim Thema.
Ein Besuch im Klub Galumowa gehört schon fast zur Tradition. 40 feste Mitglieder stets parallel arbeitend an verschieden Großprojekten, eine tiefgehende Kunstausbildung durchlaufend, beeindrucken jedes Mal die Kursleiterinnen unter uns. Ganz anders als bei uns und nicht umsetzbar bei uns. Aber der Erfolg gibt schließlich die Kraft, unbeirrt weiter zu machen mit der Quasi-Sturheit einer Künstlerin, die von Großmutter bis Tochter acht Künstlerinnen mit Akademieabschluss hat.  

Unser Weg führte auch an einem Abend in eines von drei Schulungszentrum in der ausgestattet mit Technik BERNINA, täglich drei Kurse im Schichtregime einschliesslich Wochenende. In letzter Zeit hat sich die Nachfrage vom Quilten zu je einem Drittel Quilten, Nähen und Puppen nähen verschoben. Es kribbelte bereits in den Händen. Die Leiterin Ludmilla kenne ich seit fast 20 Jahren.

Die junge russische Patchworkgilde, zu deren ersten Mitgliedern ich gehöre, hat die Chance zu einem ersten Treffen und einer kleinen eigenen Ausstellung genutzt, zeitgleich zum Festival. Das hat in Russland wegen der großen Reiseentfernungen guten Sinn. Außerdem haben zahlreiche Gildemitglieder auf beiden Ausstellungen ihre Arbeiten gezeigt. Ich hatte den Eindruck, dass Neues suchend angestrebt wird.

Tatjana Munro, “Beeren”

Tatjana Samsonowa, “Materialisierte Kultur”, 192×200 cm

Galina Bogdanowa, “Alte Stufen”, 130×105 cm

Santa Kamaldyna, “Weg zum Licht”, 104×87 cm

Tatjana Manro, “Auf Schnuppertour”, 163×118 cm

Elena Folomjowa, “Kulturschichten, “100×67 cm

Natalia Kortenko, “Gottes  Vögel”, 87×69 cm

Tatjana Samsonowa, “Sardiniens Venuse”, 152×112 cm

Irina Woronina, “Labyrinth 2”, 134×134 cm

In Russland tragen die Frauen die Werke ihrer Ideen selbstsicher zur Schau:

Und am letzten Tag beginnt das herzliche Abschiednehmen mit dem Austausch von kleinen Souvenirs, eigenen Katalogen, Foto, Umarmungen. Ich komme im Oktober 2019 wieder mit neuen Künstlerinnen, die sich wie alle bisher in die Stadt verlieben werden.

Drei Fotografen haben geliefert: Gottfried Schaffer (Österreich),  Stanislaw Schapiro (Russland) und Wolfgang Eibisch (Deutschland).

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

5 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Rita Schaffer

    Vielen Dank, Wolfgang, für Deine Einladung zu dieser Ausstellung! Diese Reise wird mir immer unvergesslich bleiben. Besonders beeindruckt hat mich die Freundlichkeit der Gastgeber und die warme Atmosphäre. Eine immerwährende Erinnerung wird  das Gedicht, das eine Dame extra für mich geschrieben hat bleiben. Danke auch für Deine Übersetzung. Petersburg ist eine großartige Stadt und ohne Deine Organisation und Deine genaue Kenntnis dieser Stadt hätten  wir sicher nicht soviel gesehen und erlebt. Herzlichen Dank!

  • wolfgang Eibisch

    Liebe Kommentatorinnen,

    danke für das Lob. Russland ist inzwischen touristisch so attraktiv geworden, dass  ich eine Individualreise mit gutem Gewissen empfehlen kann. ohne meine Begleitung. Die nöchsten beiden Reisen 2019 sind bereits fast 2ausgebucht”.

  • Martina Hilgert-Vervoort

    Vielen Dank für die schöne Erinnerung, Wolfgang. Es war eine großartige Zeit in St. Petersburg. Die Einblicke in die Quiltszene dort waren einmalig und bereichernd. Das Publikum – super. Und Stadt ist großartig. Vielen Dank auch für die ganze Organisation und Betreuung vor Ort. Wo wir doch alle so toll russisch können! Vielen Dank!

  • Birgit Berndt

    Ein sehr interessanter Einblick in die russische Quiltszene. Danke für den ausführlichen Bericht.

    Viele Grüße

    Birgit

  • Gudrun Heinz

    halli hallo wolfgang,

    wenn BERNINA und wir dich nicht hätten! ich glaube nicht, dass dann die quiltigen beziehungen soweit wären, wie sie jetzt sind. wir hätten weder die ausführlichen einblicke in die russische szene, noch kämen europäische quilterinnen in dieser anzahl in sankt petersburg und anderswo zu solch grossartigen ausstellungen. spasiba! vielen dank für deinen bericht mit den schönen fotos.

    beste grüsse

    gudrun

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team