Kreative Artikel zum Thema Nähen

HipBag-Tutorial mit Schnittmuster

Hüfttaschen kenne ich als Taxifahrer-Accessoire, ausgebeult und aus schwarzem, nach all den Jahren weichem und an den Ecken bereits glänzendem Leder. Alternativ in der Taille eines Touristen, in bunter Ausführung auch gerne als kecke Alternative zu Brustbeuteln gewählt. Wie bei den meisten Trends hätte ich nie vermutet, dass sie Trend werden und noch schlimmer – dass ich das Bedürfnis verspüre, auch eine zu besitzen.

Hüfttaschen heißen jetzt Hipbags und werden ironischerweise über die Schulter getragen. Wer allerdings individuell sein möchte, der trägt sie dann tatsächlich auf der Hüfte.

Ich habe zwei unterschiedlich große Varianten erstellt. Eine etwas kleinere, die ich aus Reflektorstoff genäht habe, eine sehr praktische alternative zu den Bärchen, die man sich hinten an die Jacke heftet und perfekt zum Fahrradfahren im Dunkeln und eine größere aus goldenem Kunstleder.

Nähanleitung und Schnittmuster für eine Hipbag

Download Hipbag-Schnittmuster

Das Schnittmuster für die kleine Tasche kann man hier downloaden

Für das Schnittmuster der großen Tasche gehts hier lang

Was man dafür braucht

  • 25cm Stoff
  • 1m Gurtband
  • 30 oder 35cm Reißverschluss
  • Schnappverschluss

Schritt 1

Schnittmuster zuschneiden. Wenn der Schnitt aus ausfransenden Materialien (Baumwolle) zugeschnitten wird, dann alle Teile noch einmal rundherum mit einem Zickzackstich oder der Overlock versäubern.

Reißverschluss rechts auf rechts, Kante an Kante an das Vorderteil legen und grob mit der Hand festnähen.

Dann mit dem Reißverschlussfuß feststeppen.

Umschlagen und von oben nochmal absteppen.

Schritt 2

Dann die Klappe ebenfalls auf die gleiche Weise an den Reißverschluss nähen, sodass die Markierungen des Vorderteils und der Klappe sich treffen.

Schritt 3

Die Nahtzugabe der Seitenteile nach innen umschlagen und bügeln.

Dann die Seitenteile auf die markierte Linie des Vorderteils und der Klappe legen und feststeppen. Vorsicht: über den Reißverschluss vorsichtig mithilfe des Handrades nähen.

Pro-Tipp aus aktuellem Anlass: Darauf achten, dass das Schiffchen des Reißverschlusses sich außerhalb der Seitenteile befindet.

Schritt 4

Gurtband zuschneiden, eine Seite 30cm, die andere 70cm. Dann jeweils ein Teil Rechts auf Rechts auf das Rückenteil steppen.

Optional: Wenn man eine Tasche in der Tasche haben möchte, dann ein Rechteckiges Teil in der Gewünschten Größe x2 (also im Bruch plus 1cm NZG an allen Seiten) zuschneiden. Rechts auf Rechts falten und die Seiten zusteppen.

Wenden unten nach innen schließen und mittig auf die Linke Seite des Rückenteils steppen.

Schritt 5

Reißverschluss etwas öffnen. Rückenteil rechts auf Rechts auf das Vorderteil stecken, darauf achten, dass die Gurtbänder sich innerhalb der Tasche befinden. Rundherum Steppen und versäubern, wenn nötig.

Durch den Reißverschluss wenden.

Schnappverschluss an die Gurte anbringen. Eventuell mit Kam Snaps verstellbar machen.

Fertig.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

12 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Brigitte Kessler

    Hallo Ann-Sophie,

    habe ja bereits gestern meinen ersten Eindruck geschildert.

    Da ich nicht so schnell aufgebe, habe ich mich trotzdem drangemacht. Nicht wie geplant, aus Snap Pap, (hier hinterlassen bekanntlich getrennte Nähte unschöne Löchlein), sondern aus einem Reststoff.

    Bereits nach kurzer Zeit hat sich meine Anfangsvermutung bestätigt: Hier fehlt es leider an  allem – Schnittstrecken passen nicht, Schnittplan ohne ordentliche Beschriftung und Passzeichen (Könner brauchen das nicht unbedingt, Anfänger zwingend), in der Fotostrecke fehlen die aussagekräftigen Nahaufnahmen des Projektes (ich habe das Ergebnis für meine Kursteilnehmerinnen festgehalten und kann verstehen, dass hiervon kein Bild zu sehen ist), Beschreibung nicht gut nachvollziehbar.

    Die RV-Länge wird mit 30 oder 35 cm angegeben. Vorsichtshalber habe ich es mit 35 cm probiert – die Länge hat gerade mal so gereicht. 30 cm sind definitiv zu kurz.

    Wenn für Anfänger ein “Schnappverschluss” angegeben wird, sollte auch genau erklärt werden, wie er so verarbeitet wird, dass die Länge individuell verstellbar ist. Denn Steckschnallen-/Verschlüsse in Verbindung mit Gurtbändern sind zu genau diesem Zweck vorgesehen. Die Empfehlung, das Ganze mit Kam Snaps verstellbar zu machen ist also unnötig, und vielleicht für manche nicht sehr “stylish”.

    Nachdem ich festgestellt habe, dass die Seitenteile des “Rückenteils” an der Unterkante 2 cm zu kurz sind, jedoch auf der Oberkante deutlich zu lang, habe ich es sein lassen..

    Ärgerlich ist bei derlei Anleitungen/Schnitten, dass Nähanfängern suggeriert wird, das Projekt sei einfach nachzuähen. Ich weigere mich inzwischen, solche Projekte in meinen Kursen brauchbar zu machen. Es gibt gute Schnitte, die sich problemlos umsetzen lassen und weniger gute, bei denen ich immerhin Hilfestellung geben kann.

    Für die Unbrauchbaren verweise ich auf zukünftig auf die “Designer”.

    Deine Hipbag hat zugegeben Fernwirkung, betrachtet man allerdings die Nahfotos ändert sich das.

    Mir liegt es fern, deine Arbeit herabzuwürdigen. Wenn du mit deinem Ergebnis zufrieden bist, hat sich dein Tun gelohnt, was ja Sinn und Zweck jeden Hobbys bzw. einer Leidenschaft ist.   Aber mit dem Weitergeben/Veröffentlichen solltest du warten, bis alles Hand und Fuß hat.

    Mein Tipp: Ausprobieren, Nähen/Tüfteln, Weitergeben der Anleitung an eine Bekannte bzw. Freundin zum Probenähen und dann gegebenenfalls Nachbessern. Wenn das gut klappt, steht einer Weitergabe/Veröffentlichung nichts im Wege.

    Sicherlich bringt es wenig “nachzuschauen, was schiefgelaufen ist”, denn das kann dir beim Nähen deiner Hipbag definitiv nicht verborgen geblieben sein.

    Ich hätte dir gerne geschrieben, welche tollen Glücksmomente meine Anfängerinnen und auch Fortgeschrittenen beim Nähen deiner Hipbag hatten. Leider war dem nicht so. Schade…

    Liebe Grüße

     

     

     

    • Ann-Sophie Lömker

      Hallo Brigitte.

      Danke erstmal für dein ausführliches Feedback, ich gehe da gerne einmal ausführlich drauf ein.
      Der optionale Vorschlag der Kam Snaps ist für das eventuell herumlappende Ende des Gurtbands gedacht. Ich mache das gerne, da ich das lieber mag, wenn das Ende fest ist. Man muss das nicht so lösen, das ist Geschmackssache, deswegen der Hinweis “eventuell”.
      Dass das Projekt für Anfänger angegeben ist, begründet sich darin, dass da kein Futter vorgesehen ist und sich die Tasche eigentlich recht schnell nähen lässt. Das werde ich aber gerne anpassen.
      Ich stelle mittlerweile seit acht Jahren online Schnittmuster zum kostenlosen Download zur Verfügung und ich kann das gut verstehen, dass man enttäuscht ist, wenn das Schnittmuster nicht passt, was man sich rausgesucht hat. Das ist in diesem Fall mein Fehler und das tut mir Leid. Ich würde dich allerdings bitten, mir nicht das Recht abzusprechen bei meinem Schnittmuster “nachzuschauen, was schiefgelaufen ist”. Ich nähe nach den Papiermustern, die ich entwerfe. Dabei nähe ich die Projekte mehrmals und passe gegebenenfalls an. Die Schnittmusterteile scanne ich dann ein und erstelle digital davon eine Vektorgrafik. Dabei ist offensichtlich einiges nicht glattgelaufen, was ich nachziehen werde.

      Viele Grüße,
      Ann-Sophie

    • Helga Sochatzy

      Hallo, ich schließe mich dem Komentar der Brigitte Kessler an.

      Leider hatte ich auch keine Glücksmomente, nicht bei dem Schnittmuster,

      nicht bei der Anleitung ,die sehr minimalistisch ist und mich überhaubt nicht

      weiter gebracht hat. Dank meiner Erfahrung habe ich nicht aufgegeben .Aber so

      etwas braucht man nicht. Mit freundlichen Grüßen

       

       

      • Matthias Fluri

        Liebe Helga

        Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich erlaube mir, hier an Stelle von Ann-Sophie zu antworten, die oben ja bereits ausführlich auf den Kommentar von Brigitte geantwortet hat.

        Zunächst: Ich verstehe Deinen Unmut, und ich kann auch das Argument von Brigitte nachvollziehen, dass vor der Publikation eines Schnittmuster eine möglichst sorgfältige Prüfung erfolgte sollte, damit den Personen, die das Schnittmuster verwenden, negative Erfahrungen erspart bleiben. Wir wollen, dass unsere Leserinnen und Leser ihr Hobby mit möglichst viel Freude und möglichst wenig Frust ausüben können. Diese Haltung teilt Ann-Sophie, wie aus ihrer Antwort oben hervorgeht.

        Du hast Deinen Standpunkt inzwischen zweimal klargemacht und es dabei nicht an Deutlichkeit vermissen lassen. Gleiches gilt für Brigitte. Ann-Sophie wiederum hat mehrfach mitgeteilt, dass ihr der Fehler leidtue und dass sie das Schnittmuster überprüfen werde.

        An dieser Stelle möchte ich auch darauf hinweisen, dass Ann-Sophie den Beitrag nach den ersten Kommentaren zurückgezogen hatte, dass wir bei BERNINA den Artikel aber live halten wollten.

        Fehler kommen vor, auch im BERNINA Blog, und nicht immer läuft alles optimal. Das zeigt dieser Artikel und das darf aus unserer Sicht sichtbar bleiben, inklusive der Diskussion hier in der Kommentarspalte und der Änderungen, die Ann-Sophie inzwischen am Artikel vorgenommen hat. Im vorliegenden Fall scheint der Fehler bei der Vektorisierung eines Scans entstanden zu sein. Ich hoffe, dass Ann-Sophie das Problem lösen kann. Wenn nicht, werden wir das Schnittmuster in Absprache mit ihr zurückziehen und auch dies transparent machen. Die Bilder des Nähbeispiels würden dann hoffentlich erhalten bleiben, denn es ist doch eine wirklich hübsche Hipbag.

        Weil BERNINA als Plattformbetreiberin die Verantwortung für die Qualität der Inhalte auf dem BERNINA Blog trägt und weil BERNINA im vorliegenden Fall entschieden hat, den Artikel online zu halten, ist es mir sehr unrecht, wenn die Autorin nun anhaltender Kritik ausgesetzt ist. Zumal ja “alles gschwätzt” ist und sich die Inhalte der Kommentare inzwischen wiederholen. Solltest Du Deinen Standpunkt weiter bekräftigen wollen, schreibe bitte an matthias.fluri@bernina.com. Ich freue mich auf den Austausch.

        Liebe Grüsse
        Matthias

  • Helga Sochatzy

    Hallo ,auch ich habe über 20 Jahre mit Kindern genäht .Dieses Schnittmustter eignet sich nicht für Fortgeschrittene und erst recht nicht für Anfänger .Die Teile passen an keiner Stelle vernünftig zusammen.Leider habe ich direkt mit Snap Pap zugeschnitten . Kein Teil passte zum anderen.Es war für mich eine Herausforderung das Teil fertig zu stellen.Mit viel Fantasie und verändern von Schnittteilen wurde dann eine ähnliche, etwas an Volumen fehlende Tasche draus. Bisher habe ich Taschen von Schnabelina schon genäht,die wesentlich anspruchsvoller waren und besser beschrieben . Die Schritt für Schritt Beschreibung hat mich auch nicht so richtig weiter gebracht .Bitte überarbeiten sie das,denn es handelt sich um eine sehr schöne Hipbak.

    Mit freundlichen Grüßen Helga Sochatzy

    • Ann-Sophie Lömker

      Hallo Helga.
      Das ist ja blöd, das tut mir Leid. Ich schaue mir mal an, was da schiefgelaufen ist.

      Viele Grüße,
      Ann-Sophie

  • Andrea Patino

    Hallo,

    meine Mutter hat die Tasche genäht und dafür Snappapp verarbeitet. Sie kann zum Glück gut nähen und musste unglaublich viel improvisieren damit alles letztendlich noch zusammen passte. Ärgerlich nur, dass sich das Material nicht gut eignet um es zu trennen. Vielleicht kannst du den Schnitt nachbessern? Sonst besser löschen, damit Nähanfänger nicht gleich wieder alle Anfangsfreude verlieren.

    lieben Gruß

    A.Patiño

     

     

    • Ann-Sophie Lömker

      Hallo Andrea.

      Ohje das klingt nicht so gut.
      Ich schaue mir mal an was da schiefgelaufen ist.

      Viele Grüße,
      Ann-Sophie

  • Brigitte Kessler

    Hallo Ann-Sophie,

    ich gebe Nähkurse, und gestern kam ein Mädel mit dem Download-Schnitt deines Hipbags.

    Beim Besprechen fiel mir auf, dass im Schnitt alle Teile mit “Vorne” bezeichnet wurden, während du in der bebilderten Anleitung von “Rückenteil” sprichst.

    Zudem scheinen die Strecken nicht genau zusammenzupassen. Denn bei Schritt 3 deiner Anleitung ist das linke untere Vorderteil sichtbar länger als das Seitenteil.

    Da der Schnitt für Anfänger gedacht ist, führt das natürlich schnell zu Frust.

    Grüße

    Brigitte Kessler

     

     

     

    • Ann-Sophie Lömker

      Hallo Brigitte.

      Danke für den Hinweis. Das soll natürlich nicht so sein.
      Ich schaue mir mal an was da schiefgelaufen ist.

      Viele Grüße,
      Ann-Sophie

  • Mokey M.

    Sieht toll aus! Wo gibt es denn den Stoff? Und muss man beim Nähen etwas beachten? Z.B. Stichlänge?

    • Ann-Sophie Lömker

      Hallo Mokey,

      Den Stoff habe ich vor einigen Jahren mal bei Frau Tulpe gefunden 🙂
      Man sollte versuchen, den Stoff mit einem Teflonfuß zu nähen, damit er besser transportiert werden kann oder alternativ eine etwas größere Stichlänge einstellen.

      Viele Grüße;
      Ann-Sophie

       

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team