Kreative Artikel zum Thema Nähen

blickfang 2019 in Stuttgart

Vom 15.-17. März fand in der Liederhalle Stuttgart die „blickfang“ 2019 statt. Rund 250 Designer aus dem Bereich Möbel-, Schmuck- und Modedesign hatten hier ihren gerechtfertigten Auftritt. Paralell dazu fanden viele Vorträge mit hochqualifizierten Referenten zum Thema Design und Architektur im Forum statt. 

Hier ballte sich Gestaltungskraft mit dem Gespür für Kreativität. Wenn beides gelungen kombiniert wird, ist gutes Design nicht nur schön anzusehen, sondern zugleich funktional.

Die Liederhallte Stuttgart bietet mit ihren Foyers und diversen Sälen seit vielen Jahren einen guten Rahmen für diese Veranstaltung. Dieses Jahr hatten Designer aus der Schweiz ihre eigene „Schwiiz Lounge“ und präsentierten dort ihre teils sehr kulturellen und pfiffigen Ideen.

Was ist Trend in diesem Jahr? Welche Materialen sind mir besonders ins Auge gefallen? 

Holz ist einer der Werkstoffe. Seien es Uhren, Handycover, Datensticks….

Notizblockschalen mit ausgetüfteltem Biegemechanismus im Holz:

Ohrschmuck, perfekt im Detail gearbeitet:

Anhänger:

Brillenfassungen in unterschiedlichsten Hölzern:

ein Schleifstein mitsamt Messerhalterung in Holz:

Und ganz klar, endlich im Design angekommen: Korkleder

hier wird es kombiniert mit einem Filz, der zu 100% aus PET Flaschen hergestellt wird:

Lederpapiere finden sich in hochwertigen Taschen, kombiniert mit Echtleder:

das Material kam mir sehr bekannt vor, denn es ist dasselbe, das auch wir im Shop verkaufen. Hier steht das auffällige Material im Fokus, so dass das Design geradlinig und schnörkellos wirkt.

Tyvek, als weiteres reissfestes Material wird ebenfalls zu Taschen verarbeitet.

Segelmaterial, bedruckt und auffallend klobig, dazu sehr stabil ist ein weiteres Taschenmaterial.

Das Thema Recycling findet sich immer öfter. Dazu ist es mehr als sinnvoll umgesetzt. Der Zementsack findet eine weitere Verwendung – und wie toll!

In Schuhen, dazu perfekt verarbeitet, grossartig:

In kleinen Etuis und Portemonnaies:

In Taschen, Sportbags und Rucksäcken:

Und dann gibt es unendlich viele tolle Ideen zum Bereich Wohndesign. Hier fielen mir die gefalteten Tiere ins Auge. 

Dann gab es diese witzigen und niedlichen Hasenbeutel, die am Bommelschwanz des Tierchens geöffnet waren und als Wattebauschspender dienen. 

Im Wohnmöbelbereich fanden sich gleich mehrere Varianten von Sitzmöglichkeiten. Darf ich vorstellen: das ist der Zipfel!

Und eine andere Version eines Sitzpolsters zeigt sich hier. Die Drucke auf Kissen und Sitzpolstern holen die Natur ins Wohnzimmer.

Wunderschöne Glaswaren im klassischen, schlichten Design.

Sämtliche Aussteller hatten eine perfekte Abstimmung in der Präsentation mit viel Liebe zum Detail.

Im Wohnraumdesign spielen auch die Lampen eine Rolle. Wie stark unterschiedlich die Designer arbeiten ist an diesem Beispiel gut zu sehen: Metall, im 50ger Jahre Design

und nur weniger Schritte weiter ist diese ganz feine und filigrane Art der Lampenschirme zu sehen. Ein spezieller Lampenstoff wird in fantastische Faltungen gebracht…

und ins rechte Licht gerückt. Einfach nur schön!

Auch Tierliebhaber kommen nicht zu kurz. Wer Design und seine Katze liebt, freut sich über stylische Katzenbäume, Kratzwände, Spielsachen…

und die Mietze kuschelt sich sicherlich ganz begeistert in dieses voluminöse Katzennest.

Möbeldesign zeigt sich in klarer, schlichter Linie. Die kombinierten Materialien sind Metall und Holz, vielfach unterschiedlichst verarbeitet. 

Einfach gelungen und eine tolle Präsentation.

Alles Holz, oder was?

Qualitativ hochwertige Materialien, eine gute Idee, eine perfekte Umsetzung und Verarbeitung machen es aus: ein gutes Design.

Stand an Stand füllt die grosse Liederhalle.

Mode ist ein grosses Thema. Labels, die man nicht in Kaufhäusern oder den üblichen Boutiquen findet, stellen hier aus und bewerben ihr Können. Ein Berliner Label hat sich auf Outdoor2-Business Fashion spezialisiert. Das Suiddy ist eine Kombination aus Sakko und Hoodie. Ein Sacket ist eine Mischung aus Sakko und Jacket. Das verarbeitet Material ist ein Merinoloden, der in der ältesten Weberei Deutschlands, mit mehr als 350 Jahren Erfahrung gewoben wird.

Eingearbeitet sind verdeckte Nahtreissverschlüsse, die für frische Luft und mehr Bewegungsfreiheit sorgen, beispielsweise auf dem Weg per Fahrrad zum Büro, oder dem Sprint, wenn der Wecker am Morgen zu spät geklingelt hat.

Handgemalte Seiden- und Wollstoffe sind zu einzigartigen Kleidungsstücken vernäht.

Hier kommt die Farbe auf dem Stoff und die Keramik aus einer Hand.

Restlos begeistert haben mich die Wollwaren einer niederländischen Strickerei. Schals, Pullover und Tücher zeigen sich in äusserst ansprechenden Farb- und Grafikkombinationen.

Der dritte Schwerpunkt der blickfang ist das Thema Schmuck. Die vielen Goldschmiede haben mich mit ihren Arbeiten vollends überzeugt. 

Langgliedrige Ketten…

plastische und opulente Ringe, ohne Steine und ohne Schnickschnack. Einfach nur ein gutes Design.

Und das geht auch filigran.

Formen- und Materialsprache.

Und ganz klar gab es auch eine Unmenge an schöner, schlichter Echtledertaschen.

Rucksäcke in tollen Materialkombinationen boten für jeden Geschmack etwas. 

Und dann gab es diesen Stand: Schuhe. Ganz verrückte, tolle Schuhe. Ich würde sie sicherlich nicht anziehen, doch sie waren einfach grossartig!

Die schweizer Designer boten in allen zuvor gezeigten Bereichen auch eine grosse und wunderschöne Vielfalt an.

Und ganz besonders herzig war der nette Designer Silvan Schmid aus Frutingen mit seinen wunderschönen hölzernen Hobeln für Salami, Wurst und Käse. Echte Schweizer Wertarbeit!

Wer nun Lust bekommen hat, auch einmal die blickfang zu besuchen, kann sich freuen. Die blickfang in Stuttgart hat einen neuen Termin und findet dieses Jahr bereits vom 1.-3. November statt. Noch früher, nämlich schon vom 5.-8. April zeigt sich die blickfang in Basel, zu sehen ist sie auch in Hamburg, Köln, Bern, Zürich und in Wien. Alle Termine sind auf der Website www.blickfang.com einzusehen.

Herzlichst,

Jutta

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

0 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team