Kreative Artikel zum Thema Nähen

Buchvorstellung: Shape Shape – Stiebner Verlag

Wer meinen Blog schon eine Weile verfolgt, weiß, dass ich ein großer Verfechter minimalistischer Mode bin. Ich mag es, wenn ich mit wenig Aufwand maximale Wirkung erzielen kann. Kein Wunder, dass mich der Titel der japanischen Shape Shape Reihe sofort ansprach!

Aufbau und Inhalt

Schon allein die Darstellung der einzelnen Nähprojekte ist ein wundervoller Anblick. Mit einfachen Hintergründen wird das Genähte perfekt in Szene gesetzt und sehr stilvoll dargestellt. Mich inspiriert das sehr, auch wenn ich die meisten Modelle so nicht nachnähen würde. Meine Alltagsgarderobe ist einfach viel geradliniger und nicht ganz so verspielt. Und trotzdem erwische ich mich beim Durchblättern immer wieder dabei, wie ich überlege, manche Modelle doch noch zu nähen.

Die große Stola ist für mich ein typischer Vertreter der japanischen Nähbücher. Sie ist nähtechnisch nicht sehr aufwändig, aber Variations- und Kombinationsmöglichkeiten gibt es viele. Schon allein, wenn man hier mit der Stoffart spielt, wird man immer wieder einen anderen Effekt erzielen.

Die Anleitungen, egal wie komplex das Nähprojekt auch ist, füllen selten mehr als zwei Seiten. Eine Seite Text und ein bis zwei Seiten technische Zeichnung. Für die große Stola reicht das aus, bei manch anderem Projekt ist Näherfahrung definitiv von Vorteil.

Die runde Wendeweste hat mir auch sehr gut gefallen. Kombiniert mit schlichten Kleidungsstücken finde ich sie genau richtig.

Nähbeispiel

Im ersten Moment wollte ich meinen Stoff, der von beiden Seiten getragen werden kann, für die oben genannte Weste verwenden. Am Ende ist es dann aber doch die große Stola geworden, da ich die Länge und den Fall für mich und den eher dünnen Stoff schöner fand. 

Vorn fällt der Stoff schön üppig und es sind beide Seiten des Stoffes sichtbar.

Am Rücken liegt er eng an.

Im Buch werden die Kanten des Stoffes mit Schrägband versäubert. Ich habe mich für einen Rollsaum entschieden, weil ich Angst hatte, dass das Schrägband zu sehr auftragen würde. Die Naht im Rücken habe ich als französische Naht genäht. So ist sie auf beiden Seiten schön versäubert.

Ich mag die Wirkung sehr und liebe es mit den beiden Seiten zu spielen.

Fazit

Ich mag das Buch mit den japanischen Nähideen sehr, auch wenn ich kaum etwas daraus nähen werde. Es ist einfach nicht mein Stil. Und trotzdem nehme ich gern zu Hand und blättere darin. Die Ideen inspirieren und laden dazu ein, mit den Schnitten, die man schon hat, zu spielen. Es ist wie ein Blick über den Tellerrand, heraus aus der eigenen Komfortzone. Ich kann das nur empfehlen.

Buch: Shape Shape aus dem Stiebner Verlag

Stoff gewebt in Deutschland bei der Zuleeg GmbH in Helmbrechts

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Produkte:
BERNINA 570 QE
BERNINA 570 QE

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Kommentare zu diesem Artikel

0 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team