Kreative Artikel zum Thema Quilten

Basics für Artquilts und Mixed Media Teil 1 – Vliesofix

Basics für Artquilts lautet der Titel meiner neuen Artikelreihe hier im BERNINA Blog. In den kommenden Wochen und Monaten werde ich über unterschiedliche Materialien, deren Verarbeitung und Techniken berichten, die im Bereich der Artquilts Anwendung finden. Neben den bebilderten Berichten wird es auch zu jedem Themenblock ein Video-Tutorial in einem gesonderten Bericht geben, das eine noch detaillierte und auch variantenreichere Veranschaulichung zeigt.

Die einzelnen Themenblöcke werden folgendes Material/Techniken beinhalten:

  • Vliesofix
  • Lutradur
  • Papierlamination
  • Farbgestaltung von weissem Stoff ohne Einfärbung
  • Drucktechniken
  • Collagen, Stoff und Papier
  • Oberflächengestaltung
  • Maschinen-Art-Quilten
  • Kombinationstechniken

Nun stelle ich Euch nachfolgend ein erstes Material und seine Gestaltungsmöglichkeit vor:

Vliesofix

Eigentlich ist dieses Material sehr bekannt und findet seine Anwendung im Bereich der Applikation und des Bekleidungsnähens. Doch Vliesofix kann viel mehr. 

Um dieses doppelseitige Klebevlies farblich zu gestalten benötigt Ihr:

  • Abdeckfolie für die Arbeitsfläche
  • 3-4 leere flache Kunststoffschalen
  • 1-2 breite flache Malerpinsel
  • Vliesofix
  • Tesafilm/Klebeband
  • Wassersprühflasche gefüllt mit Leitungswasser
  • Backpapier
  • Bügeleisen

Die Arbeitsfläche wird vor dem Bemalen des Vliesofix mit Abdeckfolie versehen. Auf diese Folie legt Ihr nun einen Zuschnitt Vliesofix. Die Klebevliesseite zeigt nach oben. Die Grösse ist jeweils abhängig von der weiteren Verwendung. Ich empfehle zum Üben einen längeren schmalen Streifen, das lässt viel Spielraum zum Malen. Die Ecken klebt Ihr mit Klebeband auf die Abdeckfolie.

Nun sprüht Ihr mit der Wasserflasche das Vliesofix ein. Einige Sprühstösse reichen schon um das Papier soweit feucht werden zu lassen, damit es sich wellt.

Es braucht einige Sekunden bis die Feuchtigkeit durch die Klebeschicht des Vliesofix auf die Papierunterlage dringt und das Papier „arbeitet“.

Nach und nach bilden sich wunderschöne Verformungen im Vliesofix, die für die Struktur in der Farbgebung später dienen.

In die flachen Schalen gebe ich jeweils einen kleinen Klecks Acrylfarbe. Es ist eine ganz normale Acrylfarbe, die zum Malen auf Leinwand und/oder zum Basteln geeignet ist. Zur Farbe kommt eine kleine Menge Wasser, um die Farbe stark zu verdünnen. Es ist empfehlenswert zu Anfang mit nicht zuvielen Farben auf einmal zu arbeiten. Vielleicht startet Ihr sogar nur mit 2 Mischfarben, die, wenn sie ineinanderfliessen die dritte Farbe erzeugen. Wenn zuviele Farben untereinander vermischt werden, entsteht schnell ein Grau oder undefiniertes Braun. 

Mit dem breiten Pinsel lassen sich Farbe und Wasser bestens verrühren.

Dann streicht Ihr einige erste Striche verdünnte Farbe auf das feuchte Vliesofix auf.

Die zweite und dritte Farbe kommen nach und nach hinzu. Ihr werdet begeistert sein, wie schön die Farben in die Strukturen und Rillen des feuchten Materials fliessen und ganz von allein und unkontrolliert Muster entstehen. Ich bemale in diesem Beispiel den langen Vliesofixstreifen von beiden Enden aus. Rechts streiche ich die Farben eher im Block und in Linien auf…

und von der linken Seite vermische ich die 3 Farben gleich im Aufstrich miteinander. Aus Orange, Violett und Gelb entstehen die unterschiedlichsten Grüntöne. Stellenweise lasse ich die Grundfarben stehen und wirken. Vorerst jedenfalls.

 

Wenn Euch die Farbintensität zu stark ist, kann immer mit einem Sprühstoss Wasser verdünnt werden. Auch kann der entstehende Feuchtigkeitsüberschuss mit einem Küchenpapier weggetupft werden. Das Spiel der Farbgebung auf einem solchen Stück Vliesofix kann endlos sein. Es macht zudem einen Riesenspass.

Falls Ihr in Eurem Materialfundus Acryltinten vorrätig habt, ist es eine weitere Möglichkeit der Farbgebung. Gerade auf dem bereits feuchten Untergrund fliessen diese verflüssigten und hochpigmentierten Acrylfarben und zaubern filigranste verfranste Strukturen. 

Auf meinen vermischten Farbauftrag, der bis jetzt noch einen recht hohen Grün- und Braunanteil hat, kommen ein Olivgrün, ein Sonnengelb und ein Dunkelblau hinzu. Die meisten Acryltintengefässe sind im Verschluss mit einer Pipette ausgestattet. Somit ist der punktuelle Farbauftrag ein Kinderspiel.

Hier ist gut sichtbar, wie sich die Farbe ihren Weg in der Oberflächenstruktur sucht. Manchmal entstehen im Farbauftrag kleine Bläschen. Diese ergeben im getrockneten und weiterverarbeiteten Zustand ganz besonders schöne Ergebnisse. Also nicht unbedingt wegwischen.

Es ist immer ein wenig schwer herauszufinden und zu erspüren, wann es genug an Farbe ist. Hier hilft nur die Übung und die Schulung des Auges.

Nun kommen noch ein paar gelbe Highlights in die blau-grün-braune Umgebung. Für ganz kleine Tropfen nutze ich gerne eine dieser langen Kunststoffpipetten. 

Hier und da gebe ich einen kleinen Schuss Farbe hinzu. Die hochpigmentierte Acryltinte wirkt sofort und bringt das ganze zum Leuchten.

Im Vergleich zum ersten Farbauftrag hat sich das Papier nun stark verändert. Strukuren und Farben sind ausgeprägter, es sind intensive und auch sehr durchsichtige zarte Farbfelder entstanden. Und der Bogen Vliesofix ist in diesem Zustand sehr nass.

Auch haben sich die Farben auf der anderen Seite des Vliesofix, das ich zwischenzeitlich halbiert habe, wunderschön ausgebreitet. Gleichzeitig haben sich grosse Blasen gebildet. Es ist ein Material, das in seiner eigenen Dynamik kaum zu beeinflussen ist.

In diesem ganz nassen Zustand hänge ich beide Papiere auf einen Wäscheständer, denn ich möchte insbesondere bei diesem gelb-grün-blauen Farbverlauf noch ein starkes Ineinanderlaufen der Farben provozieren. Durch den Wind bewegt sich das Papier reichlich und die Farbe sucht sich ihren eigenen Weg. Das Gelb wird grossflächig und Grün und Blau laufen in die vertikale Richtung hinab. Wichtig: wenn der Untergrund empfindlich ist, sollte unter den Wäscheständer unbedingt eine Folie gelegt werden. An sonnigen Tagen trocknet das Material sehr schnell. Es kann genauso gut im Liegen getrocknet werden, entweder im Freien und auch selbstverständlich im Innenraum, am besten über Nacht – und auch hier sollte natürlich eine Folie darunter liegen.

Beide bemalten Zuschnitte sind zwischenzeitlich getrocknet. Sie können nun auf ein Trägermaterial aufgebracht werden. Entweder farbigen, oder weissen feinen Baumwollstoff, oder auch ein weisses Waschpapier. Ich nutze für dieses Beispiel eine feine weisse Baumwollpopeline. Den weissen feinen Baumwollstoff habe ich gebügelt und bereitgelegt. 

Ich zeige Euch nun 2 Varianten der weiteren Verarbeitung des bemalten Vliesofix: Variante 1

Reissen – Bügeln – schichtweise Aufbügeln

Die hauchdünne Klebeschicht des Vliesofix ziehe ich vorsichtig vom Papier herunter. Beides, Klebeschicht und Papier sind mit der getrockneten Acrylfarbe belegt. Das Papier, für das ich momentan keine Verwendung habe, lege ich beiseite. Es eignet sich hervorragend für Papiercollagen. 

Linksseitig liegt das Papier, rechtsseitig das zarte Klebevlies.

Nun reisse ich das feine Vlies in unterschiedlich grosse Stücke.

Und ordne sie neu zusammen, so dass eine naturhafte Optik entsteht. Die geraden Randkanten des Vliesofix reisse ich nochmals nach, so das immer eine homogene Kante entsteht.

Die gerissenen Stücke lege ich identisch oder ganz ähnlich auf den weissen Baumwollstoff und schichte eine Lage Backpapier darüber. Dann bügel ich mit Baumwolltemperatur das bemalte Vliesofix auf den Stoff auf.

Erst wenn Papier und Stoff ganz ausgekühlt sind kann das Backpapier abgezogen werden. Sollte sich das Vliesofix stellenweise noch lösen, muss nochmals darüber gebügelt werden. Der Bügelvorgang beträgt wirklich nur wenige Sekunden.

Ganz glatt und zart wirkt das bemalte Material auf dem weissen Stoff. Diese Form der Bildgebung erreicht man wirklich nur durch und mit Vliesofix. 

Zweite Variante: der komplette Bildübertrag

Den zweiten getrockneten Bogen verarbeite ich im Ganzen und nutze ihn als kompletten Bildhintergrund.

Mit der bemalten Fläche wird das Material auf einen glatt gebügelten Stoff – am besten eignet sich weiss – aufgelegt. Die aufstehenden Rillen des Hintergrundpapiers sind vielleicht irritierend, werden am Ergebnis jedoch nichts ändern. Keinesfalls darf das Papier vor dem Übertrag “glattgebügelt” werden.

Auch hier liegt eine Schicht Backpapier zwischen Vliesofix und Bügeleisen. Bei einer grösseren Fläche braucht es ein klein wenig länger, bis das Vlies auf dem weissen Untergrundstoff klebt. Auch hier sind es eigene Erfahrungswerte, die Ihr machen müsst. Jeder Farbauftrag, jede Acrylfarbe und sogar jedes Vliesofix reagiert in der Verarbeitung ein klein wenig unterschiedlich.

Aufgebügelt schaut das Gesamtbild mit der glatten Papierrückseite nun so aus:

Dann wird die Papierrückseite langsam abgezogen. Oftmals lässt sie sich nicht komplett in einem Stück abziehen, sondern reisst immer wieder ein. Dies ändert jedoch nichts am Farbübertrag auf dem weissen Stoff. Und wie beim ersten Beispiel schon beschrieben: sollte sich an der einen oder anderen Stelle das Klebevlies nicht vom Papier lösen, legt man das Backpapier nochmals darüber und bügelt es punktuell nach. Wichtig: eine bereits aufgebügelte Schicht Vliesofix muss IMMER mit Backpapier vor Hitze geschützt werden, sonst bleibt sie stückweise am Bügelweisen haften.

Fertig ist der Farbübertrag auf Stoff – als Gesamtbild und als bildhafte Vorlage für einen Artquilt – und die Papierreste, die sich ebenfalls für den Einsatz in eine Papiercollage eignen.

Um den Faden für einen Gesamtübertrag und seine Ausgestaltung ein wenig weiterzuspinnen, zeige ich Euch, wie ich an den beiden kleinen Vorlagen weitergearbeitet habe. Das Gelb, Blau und Grün passt gerade so gut zu den blühenden Rapsfelder und den Pusteblumen. Also habe ich ein Thermofaxsieb mit Pusteblumenmotiv herausgesucht, dazu eine Siebdruckfarbe, Rakel und Spatel. Bemerkt sei, dass ich auf das Thema Druckgestaltung, Siebdruck & Co einen gesonderten Artikel posten werde.

Etwas Silber gebe ich auf die Rakel

und drucke eine erste Pusteblume auf das aufgebügelte Vliesofixbild

beide Farbgebungen sind komplett unterschiedlich – einmal liegen nun zuunterst die filigranen und offenen Strukturen, darüber setzt sich der satte silberne Siebdruck. Und schon entsteht eine vage Tiefe im Bild,

die sich mit jedem weiteren Motiv verstärkt.

Die Siebdrucke lasse ich an der Luft gut trocknen.

Wie habe ich das erste Muster weiter ausgestaltet? Hier habe ich die groben Naturstrukturen aufgefangen und mit zweierlei Garnen von Hand hineingestickt. Ein Multicolor Leinengarn und ein hauchdünner Metallfaden sind kombiniert. Es ist für diese Artikelserie ein erster Ansatz um Aufzuzeigen, was möglich ist. Sicherlich werde ich dieses Muster im Laufe der Serie weiter mitgestalten.

Im zweiten Muster sind einige erste Fadenstrukturen mit Maschinenquilten hinzugekommen. Hier habe ich den Bildübertrag mit der Quiltgestaltung übernommen. Auch zum Maschinenquilten wird es einen gesonderten Artikel geben. 

Bemaltes Vliesofix eignet sich bestens zur direkten Hintergrundgestaltung auf weissem Grundmaterial, wie Stoff oder auch Papier. Die durch die Kolorierung entstandenen Strukturen sind mit kaum einer anderen Technik zu erreichen. Mit übereinanderlagernden und farblich unterschiedlichen Schichten können intensivste Farbgebungen zusammengesetzt werden. Und feinste, zarteste und leichteste, schier transparente Strukturen sind mit einer aquarellartigen Bemalung des Klebevlieses ebenfalls möglich. Das Material ist extrem vielseitig in der Gestaltung und Verwendung. Und bestens mit weiteren Textilkunsttechniken kombinierbar. 

Sicherlich werden Fragen auftauchen und ich bitte Euch, sie gerne hier in den Kommentaren zu stellen. Ich werde mich bemühen, sie schnellstmöglich zu beantworten. Vieles wird nochmals im kommenden ersten Video Tutorial zu diesem Thema “Farbgestaltung von Vliesofix” besser veranschaulicht werden. 

Einen Hinweis zum Thema Materialien und Marken möchte ich zum Abschluss dieses ersten Teils der neuen Serie geben. Alle von mir verwendeten Materialien und Marken sind auf den Fotos sichtbar. Im Kreativmarkt sind Produkte von günstig bis unendlich teuer erhältlich. Dabei hat manchmal der Preis mit der Qualität wenig zu tun. Wer Fragen zu speziellen Herstellern hat, darf mir sehr gerne dazu mailen (info@nadelundfarben.de). Ich gebe, soweit ich damit Erfahrung habe, gerne eine Info. 

Nun freue ich mich, das Video für Euch anzufertigen und dann sehen wir uns schon bald wieder.

Herzlichst,

Jutta

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

27 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Siebensachen .

    Ich bin ganz und gar begeistert von dieser Technik, habe gerade auch in das Video hineingeschaut (brauche eine Mußestunde für alles) und freue mich sehr über all das, was da noch kommen soll. Beeindruckend finde ich auch, dass hier Wissen für alle Interessierten frei angeboten wird, von dem ich erwartet hätte, dass man es sich nur durch die Teilnahme an kostenpflichtigen Kursen aneignen kann. Ich weiß das sehr zu schätzen!

    Liebe Grüße

    Siebensachen

    • Jutta Hellbach

      Hallo Siebensachen,

      vielen Dank fürs Lob, das tut gut und freut mich sehr.

      Mir geht es um das Vermitteln von Grundwissen und vor allem ums neugierig machen, damit auch für Nachwuchs in dieser sehr kleinen Sparte gesorgt wird.

      Darüber hinaus lade ich natürlich auch ein, meine Kurse mit den komplexeren Inhalten entweder bei mir zu Hause in Ulm, die nach individueller Absprache in Inhalten und Terminen gehalten werden – und auch die Kurse im CreativeCenter in Steckborn zu besuchen.

      Liebe Grüße und viel Spass beim kreativen Werkeln,

      Jutta

  • Astrid Endrejat

    Hallo,
    so eine tolle Anleitung, Hut ab!!!
    Habe eine Frage: die oberste Schicht ist ja das Vliesofix, klebt es denn nicht nach dem Aufbügeln?
    Grüße Astrid

    • Jutta Hellbach

      Hallo Astrid,

      nein, es klebt oder haftet kaum noch durch den Farbauftrag. Beim Handsticken habe ich beispielsweise gar keinen Klebeeffekt gespürt.

      Liebe Grüße,

      Jutta

  • Annegret Linsenmaier

    Hallo liebe Jutta. Ich begeistert von deinen Arbeiten. Bin seit 15 Jahren Hobby Malerin und seit 2 Jahren versuche ich dass Quirlten zu lehren. Ich werde es versuchen,und hoffe nach deiner Anleitung für unsere nächste Ausstellung (Kunstkreis oberes Nagoldtal ) ein Bild zu arbeiten. Vielen Dank für deine hilfreichen Anleitungen und Videos. Liebe Grüße Annegret.

    • Jutta Hellbach

      Hallo Annegret,

      freut mich sehr, dass dir meine Arbeiten so gut gefallen. Sicherlich wirst du einige ganz neue Ideen bekommen, mit dieser und den kommenden Tutorials.

      Liebe Grüße,

      Jutta

  • dodo

    Hallo liebe Jutta, ich freue mich SEHR über Deine kommende Artikelreihe über die Basics für Artquilts. Mit Begeisterung habe ich schon diesen 1 Artikel gelesesen. Es ist so faszinierend mit was und wie man Stoff mit Farben und Co gestalten kann. Ich werde bestimmt das eine oder andere ausprobieren!!! Vielen Dank für Deine Mühen!!! Liebe Grüße Dodo 😀

    • Jutta Hellbach

      Hallo Dodo,

      ja, Stoffgestaltung ist ein wunderbares Feld, ich liebe es einfach. Und daher gebe ich gerne einen Teil meines Wissens und meiner Erfahrungen weiter. Bin schon gespannt, wie es umgesetzt wird. Wenn du Lust hast, zeig dann mal deine Experimente hier im Blog, wäre sehr schön.

      Liebe Grüße,

      Jutta

      • dodo

        Hallo Jutta, deine Liebe sieht man in Deinen Arbeiten…ich finde deine Farbzusammenstellung und Gestalltung immer SEHR gelungen und wunderschön! Ich freue mich schon auf´s ausprobieren und gerne zeige ich dann meine Experimente hier im Blog in der Community.

        Liebe Grüße

        Dodo 😀

  • Silvia Hansch

    Hallo, neben meinem Garten gehört das Nähen und das Malen zu meinen Hobbies. Durch die vorgestellte Technik des Artquiltes kann ich nun zwei kombinieren.

    Vielen, vielen Dank ich freue mich schon auf die nächsten Lektionen.

    Liebe Grüße Silvia

    • Jutta Hellbach

      Hallo Silvia,

      gern geschehen, dann wird diese neue Artikelreihe ja genau das Richtige für dich sein :-).

      Liebe Grüße,

      Jutta

  • Bronislava Sophie Michalsky

    Bin begeistert, und danke. Für jemanden, wie mich, die nicht Kurse besuchen kann, ist es eine willkommene Gelegenheit die Technik zu erlernen und ausprobieren. Danke, dass Sie es so grosszügig teilen. Liebe Grüsse Bronja.

    • Jutta Hellbach

      Liebe Sophie,

      auch dafür sind diese Artikel und vor allem die kommenden Video Tutorials da.

      Liebe Grüße,

      Jutta

  • Friederike Jantzen

    Liebe Frau Hellbach, dieser Beitrag ist für mich sehr hilfreich, da ich an einem 30-Tage-Challenge mitarbeite. Auf die weiteren Beiträge bin ich gespannt, zumal es immer wieder etwas neues gibt, was technisch gesehen mich weiter bringt.

    LiebeGrüße Friederike Jantzen

    • Jutta Hellbach

      Hallo Friederike,

      prima, so ergänzt eine Aktion die nächste und alle profitieren irgendwie voneinander. So soll es doch sein.

      Liebe Grüße,

      Jutta

  • Sabine Koch

    Hallo, die beschriebene Art, bemaltes Vliesofix in Artquilts einzusetzen, hab ich schon sehr oft praktiziert. Oft habe ich jedoch schon fertig gepatchte Tops auf diese Weise bearbeitet. Durch die Transparenz des bemalten Vliesofix kann ich Farbkontraste etwas mildern und auch harte Ränder  optisch etwas auflösen. Das Vliesofix lässt sich ja mit Acrylfarben -je nach Wasseranteil- von transparent bis nahezu blickdicht gestalten. Gute Erfahrungen habe ich auch mit der Verwendung von bügelfixierbarer Seidenmalfarbe und sogar mit metallicfarbenem Konturmittel, das ja auch wasserverdünnbar ist, gemacht. Durch das Reißen des Materials kann man die Stoffoberflächen sehr viel abwechslungsreicher und harmonischer gestalten, als das bei herkömmlichen Applikationen der Fall ist. Meist quilte ich erst nach dem Aufbügeln des Vliesofix, dann wird es haltbarer, auch wenn sich mal kleine Stückchen beim Zusammenrollen des Quilts lösen sollten. Man kann aber auch erst nach dem Quilten das bemalte Vliesofix aufbügeln. Dann haftet es nur an den erhabenen Stellen, und der plastische Effekt wird dadurch noch betont.

    • Jutta Hellbach

      Hallo Sabine,

      vielen Dank für Ihren Beitrag über Ihre Erfahrungen zum Thema Vliesofix. Ja, es ist vielfältigst einsetzbar und auch der Zeitpunkt des Auftrags und der Weiterverarbeitung im bildgebenden Prozess ist natürlich mit ganz unterschiedlichen Ergebnissen verbunden.

      Vieles davon wird noch im Video-Tutorial gezeigt, denn all dies in einer Fotoserie zu zeigen, würde den Rahmen eines Blogbeitrags sprengen.

      Und auf die Einsatzbereiche des bemalten Materials gehe ich im Thema “Kombinationstechniken”, die einen gesonderten Beitrag bekommen, auch nochmals ein.

      Viele Grüße,

      Jutta Hellbach

      • Sabine Koch

        Hallo, ich freue mich und bin gespannt auf die nächsten Beiträge. Das ist genau mein Ding.Danke und liebe Grüße

  • Franzisca

    Liebe Jutta,

    Ich danke Dir für die kreative Horizonterweiterung! Dein Beitrag ist interessant, inspiriert, macht Lust die Technik selber auszuprobieren und erklärt für mich soweit alles. Ich freue mich auf deine nächsten Beiträge dieser Reihe und bin gespannt!

    Herzliche Grüsse,

    Franzisca

    • Jutta Hellbach

      Hallo Franzisca,

      das freut mich jetzt aber sehr, dass ich da ein wenig in eine weitere Richtung schieben konnte :-).Probiers einfach aus, du wirst sehen, es macht einen Riesenspass und dabei werden dir viele neue Ideen kommen!

      Liebe Grüße,

      Jutta

  • Heike Rosenbaum

    Ein toller Beitrag. Das muss ich bald probieren. Und darf hinterher nicht vergessen, immer das Backpapier auf zu legen. Ich freue mich schon auf die nächsten Beiträge.

    Viele Grüße Heike

    • Jutta Hellbach

      Hallo Heike,

      ja, das Abdecken beim Bügeln ist wirklich sehr wichtig. Kleiner Tipp: wenn du eine solche Arbeit auf Seite legst und erst später dran weitermachst, hefte dir einen kleinen Zettel dran, mit dem Hinweis aufs Backpapier.

      Liebe Grüße,

      Jutta

  • ERIKA BORNEMANN

    Hallo Jutta,

    wie wunderbar, dass du einen so ausführlichen und reichlich bebilderten Artikel zu diesem Thema machst und noch weitere folgen lässt. Darauf bin ich schon sehr gespannt, -Danke für den Einfall.

    Herzliche Grüße

    Erika

     

    • Jutta Hellbach

      Hallo Erika,

      gern geschehen. Mir ists einfach wichtig, Neugierde zu wecken und das Feld der textilen Oberflächengestaltung und der Textilkunst in Teilbereichen zu veranschaulichen und so den Neueinsteigern eine Hilfestellung zu geben.

      Liebe Grüße,

      Jutta

  • Gabriele Zimmermann

    Liebe Jutta,

    das ist ja wunderbar! Soo lange versuche ich mal solche Techniken auszuprobieren, leider fand ich das immer nur in Englisch im Netz. Vielen, lieben Dank für diese viele Mühe. Ich freue mich schon sehr auf die anderen Erklärungen, bzw. bin gespannt.

    Liebe Grüße

    Gabi

    • Jutta Hellbach

      Hallo Gabi,

      sehr gern geschehen. Und es ist genau meine Absicht, endlich eine deutschsprachige Artikelreihe und die dazugehörenden YouTube Videos zu veröffentlichen. Der Bereich der Textilkunst ist so gross und macht soviel Spass. Dazu steckt in vielen von uns eine grosse Menge Kreativität, die manchmal wirklich nur den richtigen Anfang sucht. Und wenn wir gerne mit Stoffen arbeiten, ist es nur noch ein kleiner Schritt auch endlich einmal mit einer weiteren Form der Gestaltung zu arbeiten.

      Und es besteht immer die Möglichkeit in einem meiner Kurse, sei es bei mir zu Hause in Ulm, oder bei BERNINA im Creativecenter dieses Wissen weiter zu vertiefen.

      Einen schönen Sonntag und liebe Grüße,

      Jutta

       

      • Gabriele Zimmermann

        Liebe Jutta,

        gerne würde ich einen Deiner Kurse besuchen. Für mich aber eine Weltreise. Das ist so schade. Wohne Nähe der polnischen Grenze.

        Aber nun ermöglichst du mir eine Möglichkeit, das ist wunderbar!!! Danke

        Liebe Grüße

        Gabi

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team