Kreative Artikel zum Thema Nähen

Ein Stoffkorb fürs Kinderzimmer mit Kappnähten

Um ein bisschen mehr Ordnung in das Kinderzimmer unseres Sohnes zu bringen, steht schon seit einiger Zeit ein Stoffkorb auf meiner Liste. Nun habe ich endlich einen sehr guten Grund dafür: den Kapperfuß #71!

Mit dem Kapperfuß #71 können in zwei Schritten sogenannte Kappnähte genäht werden, die jeder von Jeanshosen kennt. An einem Stoffkorb aus altem Leinenstoff sind sie ein schöner Hingucker und sorgen für mehr Stabilität.

Der Leinenstoff, den ich verwendet habe, stammt von meinem Schwiegervater und gehörte einst zu den Requisiten eines Schultheaters.

Der Kapperfuß #71 eignet sich für 5,5 mm und 9 mm Maschinen und kann Kappnähte mit einer Breite von 6 mm erzeugen. Verwendet werden können mittelschwere bis schwere Stoffe.

Anleitung für einen Stoffkorb mit Kappnähten

Material:

  • mittelschwerer bis schwerer Baumwollstoff oder Leinen
  • optional: Schabrackeneinlage S320
  • Lederstreifen für die Henkel ca. 50 cm

außerdem:

  • Nähgarn
  • Kapperfuß #71
  • Stoffschere
  • Lochzange

Und so wird der Stoffkorb genäht

1. Zwei Rechtecke mit den Maßen  56  x  60  cm zuschneiden. Einen passenden Kreis mit einem Durchmesser von ca. 38 cm zuschneiden. Alle Schnittteile ggf. mit Schabrackeneinlage von links bebügeln. Das gibt dem Stoffkorb mehr Stand. Bei besonders schweren Stoffen empfiehlt es sich, die Einlage an der Nahtzugabe auszusparen, damit die Kappnähte schöner werden.

2. Kapperfuß # 71 in die Nähmaschine einbauen und eine Nähnadel für dicke Stoffe wählen. An der Nähmaschine den Gradstich auswählen und die Nadelposition -3 einstellen. Die Stichlänge ggf. erhöhen.

Die Rechtecke werden zuerst an den Seitennähten zusammen genäht. Hierfür die Stoffe links auf links legen, so dass die untere Kante etwa 1 cm hervorsteht. Das Nähgut unter den Nähfuß legen, dann die untere Kante umschlagen, den Nähfuß absenken und 3-4 Stiche nähen. Die Fäden dabei festhalten.

3. Den Nähfuß anheben, die Nadel im Stoff versenkt lassen und die offene Kante über die Zunge legen. Den Nähfuß wieder absenken und weiternähen.

4. Die Naht flach bügeln und den Stoff erneut unter den Nähfuss legen. Dann 3 bis 4 Stiche nähen, Nähfuß anheben, die Bruchkante über die Zunge legen und weiternähen. Mit der zweiten Naht genauso verfahren.

Den Boden für den Stoffkorb annähen:

Den Nähfuß auswechseln, Nadelposition mittig wählen.
Den kreisrunden Boden rechts auf rechts auf die Unterseite des Korbes stecken und bei 1 cm nähen. Danach die Nahtzugabe versäubern und bügeln.

Korboberseite nähen:

Die offene Kante versäubern und ca. 5 cm nach innen umbügeln. Die umgebügelte Kante bei ca 4,5 cm absteppen.

Lederhenkel befestigen:

Maße für die Lederhenkel:
Mit der Lochzange an jeweils beide Enden 4 Löcher stanzen. Die Henkelposition auf dem Stoffkorb markieren und von Hand mit z.B. Knopflochgarn annähen.

Fertig ist der Stoffkorb! Hier passen jede Menge Sachen hinein. Und kleinere Varianten eignen sich gut für Regale. Unser Stoffkorb wird für die Schmutzwäsche verwendet und davon fällt täglich einiges an. Der Korb kann also gar nicht groß genug sein.
Die Kappnähte sind leicht zu nähen und eine schöne Alternative zu klassischen Nähten.

Viele Grüße von Janina

Kostenlose Nähanleitung: Stoffkorb fürs Kinderzimmer

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Baumwolle, Lederreste, Leinen, Nähgarn, Schabrackeneinlage
Verwendete Produkte:
BERNINA 580
BERNINA 580
Kapperfuss 8 mm # 71
Kapperfuss 8 mm # 71

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

0 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team