Kreative Artikel zum Thema Nähen

Aus dem Nähkästchen geplaudert – mit Caroline Läubli

Heute möchte ich Euch Caroline Läubli vorstellen. Einige von Euch kennen sie vielleicht, denn Caro arbeitet für das BERNINA Nähmagazin “inspiration”. Sie ist die Designerin im Redaktionsteam. 

Das folgende Interview ist auf dem kurzen Dienstweg entstanden. Caro ist nämlich meine Büronachbarin. Ihr Arbeitsplatz befindet sich gleich auf der anderen Seite des Flurs, auf der Nordseite unseres Firmenhauptsitzes in Steckborn. Das bedeutet: Seesicht. Es bedeutet aber auch: Weniger Sonne und kalte Füsse im Winter :-). 

Interview mit Caroline Läubli

Portraitbild von Caroline Läubli

 

Beschreibe dich mit drei Worten / in einem Satz.
Ich bin kreativ, liebe den Sommer und trage Konfetti im Herzen.

Bist du mehr der Gefühlsmensch oder ist bei dir alles durchdacht und geplant?
Ich bin beides! Im ersten Moment werde ich von meinen Gefühlen geleitet und dann geht’s an die Planung und Organisation. Das macht mir viel Spass, ich kann gar nicht anders. Ich bin sehr organisiert und überall liegen Notizbücher rum, auf denen ich alles notiere und plane, weil mir ständig was in den Sinn kommt.

Dürfen wir einen Blick in deine organisierten Material-Schränke werfen?
Ja klar! In einem der vielen Schränke befindet sich nur unser Stoff-Vorrat, natürlich farblich sortiert. Im anderen bewahren wir diverse Bänder und Kordeln in beschrifteten Boxen auf. Dies ist natürlich nur ein kleiner Auszug aus unserem Fundus.

Wie hat alles angefangen? Wie bist du zum Nähen gekommen?
Ich wusste schon ganz früh, was ich machen möchte. Als Kind schon habe ich fast nur «Modezeichnungen» gemalt und der Wunsch, Modedesignerin zu werden, war früh vorhanden. In der 9. Klasse absolvierte ich mein einwöchiges Praktikum bei einer Schneiderin. Nach dem Schulabschluss folgte dann die Lehre zur Damenschneiderin und danach das Modedesign-Studium.

Du arbeitest für BERNINA und bist Designerin vom Magazin inspiration. Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag/Wochentag bei dir aus?
Typisch gibt’s nicht! Hier ist alles andersrum, im Frühjahr nähe ich Adventskalender und Wintermäntel, und im Winter arbeite ich an Nähprojekten für den Hochsommer. Wir sind der Saison etwa ein dreiviertel Jahr voraus. Im Grossen und Ganzen ist mein Arbeitsalltag sehr ausgeglichen. Es ist eine bunte Mischung aus Kreativität, Nähen, organisatorischer und administrativer Arbeit. Es gibt die Phase der Trend-Recherche und Themenfindung, dann werden Entwürfe erstellt, Stoffe und Materialien ausgewählt und dann geht’s ans Nähen. Technische Zeichnungen werden am PC erstellt, und es werden Nähanleitungen geschrieben. Ein weiterer sehr schöner Bestandteil meines Jobs ist die Organisation der Fotoshootings. Da überlege ich zusammen mit der Stylistin, welche Accessoires zur Kombination benötigt werden. Mit der Visagistin bespreche ich die Frisuren und das Make-up, mit dem Fotostudio die Location oder den Aufbau des Sets … Ich bin rundum happy mit meinem so vielseitigen Aufgabengebiet.

Verrätst Du uns ein Projekt aus der nächsten inspirations-Ausgabe?
Zu viel möchte ich noch nicht verraten, aber so viel kann ich schon mal sagen: Die Sommerausgabe wird sehr lässig und bringt frische Farben. Diesen Sommer passiert viel auf den Stoffen. Sie sind luftig leicht und kommen mit starken Farben und ausgefallenen Mustern daher. Zu den angesagtesten und schönsten Designs zählt dabei der Batik-Druck! Fliessende, weite Maxikleider versprechen eine grosse Portion Sommergefühl, Weiblichkeit und Komfort – und die Figur wird wunderbar umspielt.  Auch die Kleinen dürfen sich freuen, denn das Kinder-Thema wird «wild»! Wir bringen die aufregende Tierwelt mit Känguru, Koala, Elefant und Giraffe zu unseren Leserinnen und Lesern nach Hause.

Wie komme ich an die «inspiration»?
Die inspiration erscheint dreimal pro Jahr und wird über unsere Fachhändler vertrieben. Man kann das Heft im BERNINA Fachhandel käuflich erwerben. Auch online kann man Einzelhefte kaufen oder ein Abonnement abschliessen.

Worauf wir uns schon sehr freuen, ist der Online-Shop mit e-Magazin, den es in Zukunft geben wird. Es wird dann möglich sein, neben dem ganzen Heft auch nur Einzelschnitte zu kaufen und herunterzuladen. 

Hast Du eine Lieblingsnähmaschine oder ein Lieblingszubehörteil?
Als ich vor sechs Jahren bei BERNINA angefangen habe, war meine erste Maschine die B 580. Sie hat mich fünf Jahre lang treu begleitet und wurde dann von ihrer Nachfolgerin der B 590 abgelöst. Zuhause besitze ich auch eine B 580, die passt einfach perfekt zu mir. Die 5er Serie ist also mein Ding. Man könnte sagen, wir sind ein eingespieltes Team und können uns aufeinander verlassen.
Ein Lieblingszubehörteil? Hmmm, da gibt es mehrere, die ich mag! Eigentlich alle, mit denen man verzieren kann. Dazu gehören z.B. die Schnürchenfüsse, der Kreisstickapparat, aber natürlich auch das Stickmodul, um Stickereien und DesignWorks-Dateien auszuarbeiten.  

Was gefällt dir besonders gut an deiner Tätigkeit?
Besonders gefällt mir, sehr kreativ, selbstständig und abwechslungsreich arbeiten zu können. Und… mein 80%-Pensum. «Montags arbeite ich nie… da bin ich raus und beflügle die Phantasie» 😉.

Welche Situation beim Nähen ärgert dich besonders?
Ich bin sehr penibel. Wenn die Verarbeitung nicht so exakt geworden ist, wie ich es gern hätte, dann trenne ich auf und nähe es erneut, bis ich damit zufrieden bin.

Was nähst du am liebsten und mit welchen Materialien?
Meine Vorliebe gilt dem Gestalten eines Nähprojektes und dem Ausarbeiten von sonstigen Verzierungstechniken und Möglichkeiten wie z.B. Applikationen. Hierbei kann ich mich voll ausleben.
Eines meiner Lieblingsprojekte ist der der Mädchen-Tüllrock aus dem inspiration 01/2020. Das Befüllen des Rockes mit Glitzer und Pompons … da geht mir das Herz auf. Ich liebe Glitzer!! ✨

Mädchen-Rock mit Glitzer

Tüll-Rock nähen

Auch das «Zebra» in Freihandsticktechnik und Oberflächengestaltung gehört absolut zu meinen Lieblingsarbeiten. Es wurde ebenfalls in der Ausgabe Nr. 01/2020 gezeigt.

Zebra in Freihandsticktechnik

Ein weiteres Projekt zum Thema Freihandsticken und Oberflächengestaltung, das ich im Rahmen eines Kurses im Creative Center erarbeiteten durfte, ist Frida Kahlo.

Freihandsticken, Frida Kahlo

Ich bin ganz der Typ “Hier noch ein kleines Detail und dort noch ein paar Fransen”. Ich liebe es, mit schönen Accessoires wie Bänder und Quasten zu arbeiten. Auch in meiner Freizeit lebe ich diese Kreativität aus. Ich möchte Euch auch gerne ein paar Bilder von meinen privaten Bastel-Projekten zeigen:

Gebundener Herzkranz mit Peace-Zeichen aus Ästen, Bändern und Blumen

Selbstgeknüpfter Träumfänger

Abstrakter Traumfänger mit Perlen und Schnur

Wir haben gehört, dass Du bei BERNINA im Organisationskomitee der legendären Jahresendfeiern bist. Worum geht es da?
Wie der Name schon sagt, findet jedes Jahr im Dezember bei BERNINA eine grosse Jahresendfeier statt. Im OK bin ich zuständig für die Themen-Findung und Dekoration. Wir überlegen uns jedes Jahr eine andere Motto-Party, was natürlich total mein Ding ist, ich verkleide mich ja leidenschaftlich gerne. Die Themen reichen von Zirkus in den 20er-Jahren über Mexiko bis zur letztjährigen «BERNINALE». Das waren unsere internen Filmfestspiele. Die Mitarbeiter haben sich ins Zeug gelegt und Kurzfilme für die Abendvorstellung gedreht und geschnitten. Wie sich herausgestellt hat, sind wir eine sehr kreative Firma.

Im goldenen BERNINA Jubiläumsjahr 2018 haben wir unter dem Motto: «Golden Night» ein glamouröses Abendprogramm gestaltet. Herr Ueltschi, der Firmeninhaber, kam mit seinem goldenen Smart in die Location eingefahren – im ersten Obergeschoss! – und wir durften Konfetti-Kanonen mit Goldregen dazu abfeuern. Das war ein ganz grosser Auftritt! Ich freue mich schon auf die Planung der fünften Jahresendfeier, da wird es wieder bunt zugehen.

Wie verbringst du Deine Freizeit, wenn du mal nicht am Nähen bist?
Ich mache gerne allerlei Handarbeiten. Am Feierabend möchte ich aber auch mal etwas anderes tun als nähen. Die Finger müssen dennoch immer was zu tun haben, gerade vor dem Fernseher muss meist nebenher Handarbeit laufen. Ich bastle leidenschaftlich gerne Collagen und Karten, knüpfe Schmuck und Traumfänger, fertige Tasseln und Pompons an und und und…


Fun facts

Haben deine Nähmaschinen Namen?
Nein. Naja, doch … Ich weiss, es ist sehr unpersönlich, aber ich nenne sie bei ihrer Modell-Nummer. Vielleicht sollte ich mir dazu mal Gedanken machen.

Ordnung am Arbeitsplatz oder organisiertes Chaos?
Da ich sehr ordentlich bin, aber nun mal als kreativer Mensch überall Ideen rumliegen oder hängen habe, würde ich es organisiertes Chaos nennen.

Portrait Caroline Läubli

Stecknadeln oder Stoffklammern?
Stecknadeln! Ausser ich verarbeite steifes Kunstleder oder Material wie Snappap, bei dem ich auf Stoffklammern ausweichen muss.

Wie reagierst du, wenn jemand deine Stoffschere zum Papierschneiden benutzt?
Halt! Das ist eine Stoffschere!

Liebstes Schimpfwort bei Näh-Missgeschicken?
Verflixt und zugenäht!

Wie viele verbrauchte Garnspulen?
Ich zähle da seit Jahren nicht mehr mit… warte, ich habe gar nie damit angefangen 😉

Wie viele aufgetrennte Nähte?
Das sind wohl einige aus den Lehrtagen und dann weitere, die meiner Exaktheit geschuldet sind.

Wie viele genähte Nähprojekte?
Wenn ich es ganz grob überschlage, arbeite ich nun schon seit sechs Jahren bei BERNINA. Seitdem sind 24 Ausgaben der inspiration erschienen, in denen pro Heft rund 30 Nähprojekte enthalten sind. Etwa die Hälfte davon habe ich genäht. Dazu kommen dann noch weitere Nähprojekte, welche z.B. für Kampagnen-Zwecke verwendet wurden. Also sagen wir mal kurz: seeeehr viele.

Wie viel angefangene Ideen?
Meine Ideensammlung ist riesig! Ich weiss manchmal gar nicht, wann ich das alles machen will, die Ideen reichen bis zur Rente und wahrscheinlich weit darüber hinaus…


Website: BERNINA Nähmagazin inspiration

Instagram: www.instagram.com/inspiration.sewing.magazine

inspiration 01/2020: Gratis Downloads

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hildegard Hauert

    Ich bin begeistert von Ihrem Bericht ganz meine Wellenlänge.Habe auch schon als Kind diesen Beruf erlernen wollen(Schneiderin-Schnittdirektrice).Bin Rentnerin(74Jahre)mein Hobby mein früherer Beruf.Patschwork-Puppenkleider-Basteln.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team