Kreative Artikel zum Thema Nähen

Behelfsmasken selber nähen – schnell, effizient, schön | Tipps aus der Praxis

Liebe Leserinnen, liebe Leser

wie so viele von Euch bin ich am Nähen von Behelfsmasken. Unter normalen Umständen würde ich mich darum kümmern, dass der Kursbetrieb in unserem Creative Center in Steckborn läuft, aber das ist derzeit nicht möglich. Aus diesem Grund und aufgrund vieler Anfragen aus meinem Umfeld habe ich in meinem Atelier zuhause mit einer kleinen Produktion von Stoffmasken begonnen. 

Behelfsmasken selber nähen - Bild aus meiner Produktion

Obwohl das Nähen einer Behelfsmaske keine Hexerei ist, gibt es ein paar Stolpersteine. Ich höre beispielsweise von Näherinnen, welche die Zugaben nicht richtig zurückgeschnitten haben, was dazu führte, dass sie über sehr viele Stofflagen nähen mussten, was Nadelbruch zur Folge hatte … Beim Nähen führt das eine zum anderen. Umso wichtiger ist es, dass man am Anfang ein paar wichtige Punkte beachtet. 

Ich habe einige Nähtipps aus der Praxis meiner privaten Maskenproduktion für Euch zusammengestellt und hoffe, dass diese Euch beim Nähen Eurer Behelfsmasken helfen.

Behelfsmaske selber nähen – wählt die richtige Anleitung

Der Näherfolg beim Nähen von Behelfsmasken steht und fällt mit der richtigen Anleitung.

Leider kursieren auch Anleitungen, die nicht präzise genug sind. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Nähen von gefalteten Masken gemacht. Diese lassen sich in grossen Mengen relativ schnell herstellen und sitzen gut ums Gesicht – so wie es sein soll. Eine tolle Anleitung stammt von unserer Kursleiterin Gaby Seeberg. Hier findet Ihr Gabys Blog-Beitrag. Sie hat sogar ein Anleitungsvideo erstellt:

Auch die Anleitung von Jutta Hellbach ist sehr detailliert und präzise: Nähanleitung Behelfsmaske.

Ich empfehle Euch, nach einer dieser beiden Anleitungen zu arbeiten. Meine folgenden Tipps sind als Ergänzung zu verstehen.

Praktische Tipps

Die gefalteten Masken sitzen satt an der Nase, wenn man einen Draht an der Oberkante einarbeitet. Super eignen sich die Metallbügel von Schnellheftern. Diese Idee stammt übrigens von Gaby.

Behelfsmasken selber nähen - Schnellhefterbügel als Drahtersatz

Dazu einen Tunnel an der Oberkante einarbeiten, indem man die Oberkante nach dem Verstürzen 1 cm breit absteppt.

Ich möchte die Drahtklemme beim Waschen herausnehmen, daher nähe ich meine Masken mit einer Öffnung von ca. 5 cm. Diese Öffnung nähe ich als Knopfloch:

Öffnung (Knopfloch) für die Drahtklemme

Das Anfertigen der Knopflöcher ist deshalb mein erster Nähschritt. Ich nehme den Rückseitenstoff und nähe das Knopfloch auf die Stoffseite, 1 cm von der Oberkante und 7 cm von der Mitte entfernt:

Knopflöcher

Nun die Vorder- und Hinterteile mittig rechts auf rechts legen. Die Oberkante und Unterkante bis ganz an den Rand 1 cm breit abnähen.

Beim Verstürzen der Ober- und Unterkante nähe ich bis ganz an den Rand. Diese Linie hilft, um beim Umbügeln der Kante eine gerade Linie zu erhalten. Diese schön gebügelten Kanten wiederum vereinfachen das Absteppen der Seitenkanten ganz zum Schluss.

Behelfsmasken selber nähen: Kanten verstürzen

Nun die Nahtzugabe an der Ober- und Unterkante erst auf der Rückseite auseinander bügeln, wenden und dann auf der rechten Stoffseite die Kanten nochmals bügeln.

Damit der Rückseitenstoff auf der Vorderseite nicht sichtbar ist, soll der Vorderseitenstoff beim Bügeln 1 mm breit sichtbar sein. Wie auf dem dritten Bild unten gut zu sehen ist. Dadurch entsteht etwas Mehrweite im Rückseitenstoff. 

Auseinanderbügeln der Nähte bei den Behelfsmasken

Die Mehrweite des Rückseitenstoffs ist nötig, weil der Aussenstoff beim Falten “aussen rum” mehr Weg zurücklegen muss. Falls die Mehrweite bei Euch zu gross ist, könnt Ihr sie beim Legen der Falten problemlos einhalten – also ausgleichen. Dazu einfach später beim Legen der Falten die Falte aus Rückseitenstoff leicht verschieben:

Mehrweite einhalten durch Verschieben der Falten

Jetzt die Oberkante 1 cm breit absteppen. So entsteht der «Tunnel», in den am Ende der Draht eingeschoben wird:

Tunnel für Draht in Behelfsmaske

Ich mache jeweils einen Arbeitsschritt mehr, indem ich die Falten erst einzeln 2-2,5 cm tief absteppe. Dieser kleine Mehraufwand lohnt sich, weil der Zwischenschritt alle weiteren Arbeitsschritte vereinfacht.

Beim Absteppen muss man darauf achten, dass man den Rückseitenstoff gleich auch mit ca. 2 Nähstichen «erwischt». So verrutscht nachher beim Abnähen der Seitennähte das Innenfutter nicht. Dadurch gelingt das genaue Umlegen der Seitenkanten viel einfacher.

Behelfsmaske nähen: Absteppen der Falten

Die abgesteppten Falten solltet Ihr erst auf der Rückseite und danach auch auf der Vorderseite bügeln.

Achtung: von der Oberkante aus die Falten nach unten legen.

Behelfsmasken nähen: das Bügeln der Falten

Die seitlichen Zugaben grosszügig zurückschneiden. So wird das Bügeln von Ein- und Umschlag zum Kinderspiel und einige dicke, unnötige Stofflagen fallen in der sonst schon dicken Seitennaht weg.

Behelfsmaske nähen: Seitliche Zugaben wegschneiden

Einschlag und Umschlag an den Seitenkanten nun mit viel Dampf bügeln. Achtet dabei darauf, dass die 1 cm breiten seitlichen Kanten schön parallel liegen:

Behelfsmasken nähen: Kanten bügeln
Das Gummiband nun wie folgt platzieren:

Gummiband vor dem Annähen auf der Behelfsmaske platzieren

Um ein Verrutschen des Gummibandes während des Annähens zu vermeiden, solltet Ihr das Gummiband immer erst provisorisch annähen. Dabei die gebügelten Kanten kurz aufklappen und das Gummiband mit der linken Seite nach oben 5 mm vom Rand an der Ober- und Unterkante feststeppen. Wiederum ein kleiner Zusatzschritt, der sich lohnt!

Behelfsmasken nähen: Gummiband feststeppen

Wie Ihr im Bild oben seht, verwende ich den Obertransportfuss #50. Damit gelingt eine schöne, gerade und gleichmässige Naht. Als Nadel habe ich eine 80er Jeans-Pro-Nadel eingesetzt und damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Achtet auf das richtige Nadel-Faden-Verhältnis! Mehr Informationen dazu findet Ihr in Mirjams Beitrag.

Nun die eingeschlagenen Kanten gut feststecken. Das Gummiband nach aussen legen. Damit das Gummiband nicht verrutscht, beim Nähen erst in der Mitte des Gummibandes einstechen, dann bis an die Kante rückwärts nähen und anschliessend die ganze Kante absteppen. Am Ende mit Vor- und Rückwärtsstichen vernähen.

Tipp: Unterlegt am Nahtanfang 1 oder 2 Plättchen des Höhenausgleichs. Wiederum findet Ihr in Mirjams Beitrag mehr Informationen dazu. Achtung, der Obertransportfuss hat beim Unterlegen mit dem Höhenausgleich nicht mehr dieselbe Stabilität, daher den Stoff beim Nähen vorsichtig führen.

Ausserdem müsst Ihr während des Nähens immer schön mit einem Auge beobachten, ob der Fuss ordentlich mitläuft und nirgends (an einer Falte) hängen bleibt. Falls dies doch geschieht, hebt den Fuss einfach mit dem BERNINA Kniehebel leicht an, um ihm über das Hindernis hinwegzuhelfen, und schon läuft er einwandfrei weiter.

Behelfsmasken nähen mit dem Obertransportfuss

Damit die Maske seitlich nicht unschön absteht und das Gummiband gut fixiert ist, die Aussenkanten 2 mm breit absteppen.

Behelfsmaske aussen noch einmal absteppen

Nun den Metallbügel des Schnellhefters einschieben und am Ende 1 cm umbiegen:Metallbügel in Behelfsmaske einschiebenMetallbügel 1 cm umbiegen

Übrigens: Es eignen sich auch die Gummibänder von BHs. Diese sind sehr weich und gut waschbar. Ausserdem sehen sie hübsch aus.

BH-Bänder zur Befestigung der Maske verwenden

Als Stoff verwende ich “Mila” von aktivstoffe und mache damit gute Erfahrungen. Aufgrund der europaweiten Nachfrage haben die eine extra Rubrik erstellt mit kochfesten Stoffen. Diese findet Ihr hier: https://www.aktivstoffe.de/kochfeste-stoffe.html.

Ich hoffe, dass Euch diese Tipps helfen, selber Behelfsmasken zu nähen – schnell, schön und effizient! Vor allem aber hoffe ich, dass Ihr alle gesund bleibt und dass wir im BERNINA Creative Center in Steckborn bald wieder Kurse anbieten dürfen. Vielleicht sehen wir uns dann?

Liebe Grüsse
Tanja


Falten nach oben oder unten?

Bei meiner Anleitung oben liegen die Falten so, dass sie nach oben zeigen. Ich wurde darauf hingewiesen, dass es besser ist, wenn sie nach unten zeigen, damit sich nichts darin verfängt. Vielen Dank für den Hinweis! Inzwischen nähe ich alle meine Masken auf diese Weise, d.h. mit Falten, die nach unten zeigen. Aus medizinischer Sicht scheint es in Bezug auf die Ausrichtung der Falten aber keine Präferenz zu geben. Ich habe selber einen medizinischen Mundschutz erhalten, bei dem die Falten nach oben zeigen. Recht häufig sind auch die Varianten mit Kellerfalten in der Mitte, bei denen dann oberen Falten nach oben zeigen und die unteren nach unten.


BERNINA weist hiermit ausdrücklich darauf hin, dass Masken, die nach Anleitungen im BERNINA Blog genäht werden, als Behelfsmasken zu betrachten sind. Es handelt sich nicht um Medizinalprodukte und nicht um Schutzausrüstung.

Mehr Informationen zu Behelfsmasken findet Ihr in diesem Artikel:

Behelfsmasken – wichtige Informationen in der Übersicht

Alle Artikel zum Thema Behelfsmasken in der Übersicht mit vielen praktischen Tipps & Tricks:

Übersichtsseite Masken nähen

Verwendete Produkte:
Obertransportfuss # 50
Obertransportfuss # 50

Themen zu diesem Beitrag ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Verena Stieger

    Grüezi Frau Dünner

    Ich habe noch keine Maske genäht. Brauche vom Beruf her die Einwegmasken. Was anderes darf ich nicht benutzen. Habe heute eine Patientin in der Praxis gesehen, die sich ganz ähnlich wie in Ihrer Beschreibung, eine Maske genäht hat. (War Lingerieschneiderin.) Sie hat als Metallbügel einen Pfeiffenputzer genommen, der sei schön weich. Damit sie den Pfeiffenputzer zum Waschen herausnehmen kann hat sie ähnlich wie in Ihrer Anleitung ein Öffnung auf einer Seite gemacht.

    Hoffe die Kurse können bald wieder angeboten werden, damit ich den Kurs “freies Nähen” nachholen kann.

    Liebe Grüsse Verena Stieger

  • Barbara Bögl

    Ich nähe ganz ähnlich. Spare mir allerdings die knopflöcher, indem ich die oberen Ecken vom Futter einschlage vor dem zusammennähen.

    LG, Barbara

  • Patricia Morell

    Ich finde den Schnitt oben schon recht aufwändig. Von schnell kann da nicht die Rede sein.

  • Eva Weber

    Hallo Tanja,

    ausführliche Anleitung mit Bildern – Danke dafür!

    Ich nähe meine Masken modifiziert nach einer asiatischen Anleitung und mache damit sehr gute Erfahrungen. Tolle Passform und einfach zu nähen.

    Was mich an den meisten Anleitungen stört, ist der Draht an der Nase. Er muss irgendwie da raus gefriemelt werden vor dem Waschen. Das wird schwierig, wenn man es virenarm gestalten will. Wer wäscht sich vor dem Ausziehen der Maske die Hände?

    Es gibt vom RKI eine Anleitung zum An- und Ausziehen der Profimasken (auf den Seiten für Fachpersonal)…

    Mein Vorschlag: es gibt mehrfach zu verwendendende Masken, bei denen das Metall komplett aussen liegt – mach zwei Knopflöcher mittig mit ca. 2cm Abstand auf der Außenseite.

    Sieht nicht mehr so elegant aus, ist aber m. E. einfacher zu handhaben.

    Bleib gesund wünscht

    Eva

  • Melitta Stegmaier

    Hallo, das Metall des Schnellhefter rostet, ich nehme Blumendraht und den doppelt,(er ist ummantelt) es geht auch ohne sehr gut. Gummi Länge 24/25 cm oder 30 cm zum selbst knoten je nach Gesichtsform. Ich habe ca 50 Masken genäht und zum Teil alle verschenkt.Masken nähen macht süchtig, aber wenn es hilft? Ich glaube daran.

  • Nic Adolphs

    Super Anleitung. Danke dafür. Ich nähe diese ähnlich, nur verwende ich eine Kellerfalte. Finde ich persönlich noch angenehmer zu tragen. Die Idee mit den Knopflöchern für den Draht ist genial. Danke dafür.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team