Kreative Artikel zum Thema Nähen

Nähen ohne Fadensalat – Tipps für den Näherfolg

Fadensalat beim Nähen lösen und vermeiden

In meiner langjährigen Tätigkeit als Näh-Ausbildnerin habe ich festgestellt, dass Fadensalat beim Nähen ein Thema ist, das Näherinnen rund um die Welt beschäftigt. Vor allem Nähneulinge sind oft betroffen und suchen nach einer Lösung.

Derzeit wird so viel genäht wie selten zuvor. Neben geübten Näherinnen, welche die Zeit zuhause für ihr schönes Hobby nutzen und ihre Maschine kennen und beherrschen, gibt es viele Menschen, die sich zum ersten Mal an eine Nähmaschine setzen. Ihnen will ich in einer Reihe von Beiträgen zeigen, wie man häufige Fehler vermeidet und zum Näherfolg gelangt. In meinem ersten Blogartikel, den Ihr hier findet, ging es um das “Stoff-Fressen” bei Nähbeginn. Im vorliegenden Artikel wird es ums Thema Fadensalat beim Nähen gehen.

Was tun, wenn bei Nähbeginn «Fadensalat» entsteht? Wie kann ich dafür sorgen, dass es gar nicht so weit kommt? Diese Fragen werde ich beantworten. Zudem werde ich erklären, wie man vorgeht, wenn die «Zahnräder» im Bildschirm erscheinen und die Maschine blockiert ist.

Der Beitrag richtet sich v.a. an Nähneulinge. Hoffentlich enthält er aber auch für erfahrene Nähfans den einen oder anderen hilfreichen Tipp.

Was tun bei Fadensalat?

Da der «Fadensalat» auf der Stoffunterseite ist, denken manche, es liege am Unterfaden. Sie kontrollieren, ob die Spule richtig in der Spulenkapsel liegt oder tauschen sogar die Spule aus. Meist ändert das nichts an der Situation. Denn die Ursache liegt in der Regel nicht am Unter- sondern am Oberfaden!

Natürlich gehe ich davon aus, dass die Oberfadenspannung korrekt eingestellt ist. Bei vielen Modellen erfolgt die Einstellung der Oberfadenspannung automatisch. Falls Ihr die Spannung aber für spezielle Näharbeiten oder Garne eingestellt habt, solltet Ihr sie wieder auf die Grundeinstellung zurücksetzen. Ausserdem ist das richtige Verhältnis vom Nähgarn oben/unten zur Nadel wichtig.

Nachfolgend nun die Tipps, die euch hoffentlich helfen, Fadensalat zu beseitigen oder ganz zu vermeiden. Ihr werdet feststellen, dass einige Tipps die gleichen sind wie in meinem letzten Blogartikel zum Thema «Stoff fressen bei Nähbeginn». Beide Themen sind eng miteinander verbunden.

Tipp 1: Ist der Oberfaden richtig eingefädelt?

Das richtige Einfädeln habe ich in meinem ersten Beitrag schon mit einem Video gezeigt. Wichtig ist, dass ihr beim Einfädeln des Oberfadens den Fuss hochstellt und den Faden mit der rechten Hand leicht festhaltet, während Ihr ihn mit der linken Hand entlang des markierten Fadenweges durch die Führungen zieht.

Kontrolliert also, ob der Oberfaden richtig in die Vorspannung auf der hinteren Oberseite der Maschine gezogen wurde und nicht nur obenauf liegt.

Den Faden mit beiden Händen und leichter Spannung halten.

Der Faden liegt in der Vorspannung.

Stellt auch sicher, dass der Faden richtig zwischen den Spannungsplättchen auf der Oberseite der Maschine liegt:

Masken nähen: Nähmaschine richtig einfädeln

Tut er das nicht, hat er keine Spannung und wird gleich beim ersten Stich nach unten gezogen.

Überprüft zudem, ob sich der Oberfaden im Fadengeber befindet. Der Fadengeber ist das Teil, welches sich auf der Vorderseite der Maschine hoch und runter bewegt:

Fadensalat beim Nähen vermeiden - ist oben richtig eingefädelt?

Übrigens gibt es ein ganzes Video zum Thema «Fadenspannung», schaut doch mal rein:

Tipp 2: Ist der Nähfuss unten?

Vielleicht klingt es banal, aber gerade wenn man dicken Stoff oder mehrere Lagen näht, kann man vergessen, den Nähfuss zu senken. Dann ist natürlich auch keine Spannung auf dem Oberfaden. Dieser wird nach unten gezogen, es entsteht ein Fadensalat.

Tipp 2: Hat sich der Oberfaden verheddert?

Eventuell hat sich der Oberfaden auch irgendwo verheddert. Das kann zum Beispiel passieren, wenn man eine Lücke zwischen Schaumstoffteller, Garnspule und Fadenablaufscheibe lässt. Hier seht Ihr anhand der 4er Serie von BERNINA, wie man den Oberfaden richtig einlegt:

So wäre es falsch:

Fadensalat vermeiden, Bild einer falsch eingelegte Spule

So ist es richtig:

Fadensalat vermeiden, richtig eingelegte Spule

Es kann auch geschehen, dass man den vertikalen Fadenständer benutzt und vergisst, den Schaumstoffteller zu unterlegen. Dann reisst der Oberfaden und man vergisst vielleicht beim erneuten Einfädeln, den Nähfuss anzuheben, damit sich der Oberfaden wieder in die Spannungsscheibe legen kann.

So ist es falsch …

Spule falsch auf vertikalem Fadenständer

… und so sieht es aus, wenn Ihr die Spule richtig unterlegt  habt:

Richtig unterlegte Spule

Tipp 3: Knie weg vom Kniehebel! 

Ich habe auch schon erlebt, dass während des Nähens der Knielifter leicht mit dem Knie berührt wurde, weil die Näherin zu nahe daran sass. Wenn Ihr versehentlich immer leichten Druck auf den Kniehebel ausübt, wird der Nähfuss geringfügig angehoben, und die Oberfadenspannung ist nicht geschlossen. Daher gilt während des Nähens und natürlich auch beim Sticken: Knie weg vom Kniehebel!

Tipp 4: Evtl. Vernähstiche deaktivieren (je nach Stoff)

BERNINA Maschinen sind bei Auslieferung so eingestellt, dass sie bei Nähbeginn Vernähstiche machen. Wenn ihr also die Fadenschnitt-Taste betätigt und danach wieder zu nähen beginnt, macht die Maschine automatisch vier Vernähstiche auf der Stelle. Bei dünnen Stoffen kann das bei Nähbeginn direkt an der Kante dazu führen, dass der Stoff und der Oberfaden nach unten gezogen werden und sich ein Fadennest bildet.

Die Vernähstiche können jedoch bei unseren neuen Nähmaschinen ab der 4er Serie im Setup deaktiviert werden. Dies geht wie folgt: Wählt das Setup-Programm an, geht auf Näheinstellungen, danach auf Tasten und Felder programmieren, dann auf Fadenschneider. Dort könnt Ihr die Vernähstiche ausschalten.

So sieht es aus, wenn sie aktiviert sind (am Beispiel der BERNINA 790 PLUS):

Fadensalat beim Nähen vermeiden: Vernähstiche sind aktiviert

Und so sieht es aus, nachdem Ihr die Vernähstiche deaktiviert habt:

Fadnesalat vermeiden: Vernähstiche sind deaktiviert

Wiederum gibt es ein Video, in dem gezeigt wird, wie dies geht (anhand der 5er Serie von BERNINA):

Tipp 5 (für Besitzer einer Maschine aus der 8er Serie): Reihenfolge beim manuellen Einfädeln beachten

Wer eine Maschine aus der BERNINA 8er Serie besitzt, fädelt die Nadel in der Regel vollautomatisch ein. Es kann aber sein, dass man manuell einfädeln möchte – wenn man zum Beispiel eine Zwillingsnadel oder dickeres Garn verwendet. Hierzu müsst Ihr zuerst das Feld «Manuelles Einfädeln» im Display drücken. Danach die «Automatische Einfädler»-Taste drücken und dann den Faden manuell in die Nadel einfädeln.

Fadensalaat beim Nähen vermeiden - manuelles Einfädeln bei der 8er Serie

Im Tutorial der 8er Serie findet ihr unter dem Stichpunkt «Faden einfädeln», «Zwillingsnadel einfädeln» eine Animation.

Fadensalat beim Nähen vermeiden: Animation Zwillingsnadel

Mir passiert es hin und wieder beim Einfädeln einer Maschine aus der 8er Serie, dass ich etwas zu schnell beim Einfädeln vorgehe. Daher ein zusätzlicher Tipp für alle, die zum ersten Mal mit einer 8er Serie starten: man kann das linke Verdeck der Maschine mit dem mitgelieferten Multifunktionswerkzeug entfernen, um zu sehen, ob sich der Oberfaden auch wirklich im Fadengeber befindet. «Alte Hasen» brauchen das wahrscheinlich nicht mehr.

Was tun, wenn die Maschine blockiert ist?

Was aber soll man tun, wenn es Faden nach unten gezogen hat, die Maschine blockiert und die Zahnräder im Bildschirm erscheinen?

Maschine blockiert - Zahnräder auf BildschirmHier habe ich eine ganze Reihe von Tipps für Euch:

  • Zieht keinesfalls am Stoff oder an den Fäden! Durch ein Ziehen könnten empfindliche Teile wie z.B. der Fadenschneider beschädigt werden.
  • Wenn möglich, entfernt zunächst den Nähfuss und die Nadel.
  • Versucht dann mit einer Schere die Fäden oder den Stoff vorsichtig oberhalb der Stichplatte abzuschneiden.
  • Öffnet den Greiferbereich und entfernt die Spulenkapsel.
  • Kontrolliert, ob es verwickelte Fäden im Greiferbereich hat. Nehmt dazu den Greifer heraus. 
  • Versucht vorsichtig, die Blockade durch eine Vorwärts-Drehbewegung des Handrads zu lösen.
  • Entfernt die Stichplatte und kontrolliert, ob es unter der Stichplatte verwickelte Fäden hat; entfernt diese.
  • Setzt Greifer, Spulenkapsel, Spule und Stichplatte wieder ein.
  • Prüft, ob der Oberfaden richtig eingefädelt wurde. Fädelt gegebenenfalls den Oberfaden noch einmal ein. 

Wie man den BERNINA Greifer bei Maschinen der 4er, 5er und 7er Serie herausnimmt und reinigt, seht Ihr in diesemVideo:

Damit sind wir auch schon am Ende meines zweiten Beitrags mit Tipps für den gelungenen Nähstart. Wie eingangs erwähnt, ist Fadensalat beim Nähen leider ein Problem, das viele Näheinsteiger beschäftigt. Nun wisst Ihr hoffentlich, wie Ihr das Problem lösen und dafür sorgen könnt, dass es nicht mehr auftritt. Ich drücke Euch die Daumen, dass Ihr meine diesbezüglichen Tipps zukünftig nicht mehr braucht und wünsche Euch ungetrübte Freude beim Nähen ohne Unterbruch.

Liebe Grüsse
Mirjam

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

23 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Nicole Lobach

    Ich sitze hier weinend , schwitze und hab hohen Puls. Ich werde alle Tipps jetzt versuchen , ich habe wieder Hoffnung 😊 tausend Dank für diesen tollen Beitrag . Der Fachhändler hatte nur SelbstZweifel gesäht . Danke

    • Mirjam von Thile

      Liebe Nicole,

      das freut mich, wenn ich dich wieder motiviert habe. Und noch mehr freue ich mich, wenn meine Tipps zur Anwendung kommen und alles wieder funktioniert- wir möchten ja schliesslich nähen und uns nicht ärgern :-)!

      Herzlichste Grüsse
      Mirjam

  • alexandra bazelt

    Liebe Miriam,

    danke für den blog. Sie haben mir den Tag und das Modell gerettet. Nachdem ich zwei Stunden versucht habe, nach Fadensalat meine Spulenkapsel zu reparieren, hat mir der Tipp mit dem Oberfaden sehr geholfen, obwohl ich ein anderes Modell benutze.

    Alexandra

    • Mirjam von Thile

      Liebe Alexandra,

      das freut mich sehr, wenn die Tipps im Blog helfen, ein Problem zu lösen!

      Herzlichste Grüsse
      Mirjam

  • Carolin Schallert

    Hallo Mirjam,

    vielen Dank für Deinen Artikel. Ich habe die B540 inkl. Stickmodul. Beim Sticken gab es einen Fadensalat. Ich habe ihn exakt nach Anleitung behoben. Faden abgeschnitten, Nadel entfernt, Stichplatte entfernt, Fäden entfernt, Greifer ausgebaut und Fäden entfernt. Der Oberfaden ist frisch eingefädelt und Greifer und Stichplatte wieder nach Anleitung eingebaut. Jedoch ist die Maschine immer noch blockiert. Weder automatisch noch manuell lässt sich das Handrad drehen und damit die Nadelposition verändern. Auch konnte das Stickmodul nicht mehr in die Ausgangsposition zurückfahren. Wissen Sie Abhilfe?

    Viele Grüße, Carolin

    • Mirjam von Thile

      Hallo Carolin,

      ich denke, dann wirst du die Maschine zum Fachhändler bringen müssen. Vielleicht hat sich ein Faden an einer Stelle eingeklemmt, an die du nicht rankommst. Das kann dein Händler beheben.

      Herzliche Grüsse
      Mirjam

  • Dr. Isabel Holz

    was hat der Artikel mit Fadensalat zutun? Am Anfang der Naht ist auf der Rückseite ein Fadensalat und der ist nicht schön.

  • Bärbel Wulf

    Hallo ich habe eine Frage bezüglich derBernette sew&go  8. Ich habe sie seit ca. 3 Jahren und war immer sehr zufrieden.  Aber seit neuestem  macht sie immer wieder Fehlstiche. Was kann die Ursache sein? Ich danke für eine Antwort.  Freundliche. Grüße  Bärbel Wulf

    • Mirjam von Thile

      Liebe Bärbel,

      die Fehlstiche können verschiedene Ursachen haben. Folgende Punkte würde ich mal checken:
      – richtige, neue Nadel passend zum Nähgut und Garn. Hierzu gibt es auch ein Tutorial von mir: https://www.youtube.com/watch?v=w9efQb7Q39o
      – Nadel muss bis ganz oben eingesetzt sein
      – Fadenspannung kontrollieren
      – Verschmutzungen entfernen und Maschine ölen

      Kommen immer Fehlstiche vor oder nur bei einem bestimmten Stich oder Nadelposition? Ist es abhängig von der Geschwindigkeit?

      Probier mal die Punkte aus,

      herzliche Grüsse
      Mirjam

      • Bärbel Wulf

        Liebe Mirjam, vielen Dank für die Antwort.  Ich werde nochmal alles kontrollieren.  Sew and go 8 ist eine computernähmaschine und da sollte man nicht ölen oder gibt es Stellen wo man doch ölen müsste.? Meistens sind die Fehlstiche  mit Fadensalat bei Zickzackstichen. Nadel werde ich nochmal kontrollieren.  Erstmal vielen Dank für die Vorschläge. Herzliche Grüße  Bärbel

  • Tamar Beck

    Huhu! Ich hatte das Problem gerade beim Befüllen der Spulen mit meiner neuen Bernina 335 – wie kann das sein? Liegt es daran, dass ich die Spulen meiner alten Bernina (ohne Löcher) verwendet habe? Liebe Grüsse, Tamara
    https://www.mamamal3.ch

    • Mirjam von Thile

      Liebe Tamar,

      meinst du damit, dass wenn du die alten Spulen (ohne Löcher) verwendest unten Fadensalat ensteht?

      Und das passiert mit den CB Spulen mit Löchern nicht?

      Danke für deine Rückantwort,
      liebe Grüsse

      Mirjam

    • Mirjam von Thile

      Liebe Elizabeth,

      vielen Dank für dein Lob! Hat mich sehr gefreut.

      Viel Erfolg und Freude beim Nähen wünsche ich dir weiterhin,

      Herzliche Grüsse

      Mirjam

  • Lisa Himmelspach

    Liebe Mirjam,

    ich habe ein ganz anderes Problem mit dem Fadensalat bzw. einfressen des Stoffes. Und zwar bei meiner neuen Coverlock. Schon der erste Versuch, etwas zu covern ist misslungen. Die Maschine hat den Stoff eingefressen und ich habe keine Möglichkeit, ihn zu entfernen. Es ist eine Coverlock von Bernette. Hast du da einen Ratschlag für mich? Lieben Dank im voraus und liebe Grüße,

    Lisa

    • Mirjam von Thile

      Liebe Lisa,

      da wir eine Expertin speziell für Overlock und Cover in unserem Team haben, habe ich mich natürlich mit deiner Frage an Sie gewandt.
      Doris gibt folgende Tipps:
      Generell gilt, auch bei der Coverstich-Maschine, nicht ziehen und zerren weil sonst etwas verzogen oder verstellt werden könnte.
      Wenn der Stoff nicht entfernt werden kann: Nadelfäden abschneiden und Nadeln entfernen. Nähfuss entfernen.
      Greiferdeckel öffnen und Greiferfaden abschneiden.
      Allenfalls Fadennest um den Kettengreifer so gut wie möglich wegschneiden.
      Eventuell die Stichplatte entfernen.
      Und in Zukunft beim Coverstich-Nähen immer im Stoff beginnen, der ganze Fuss soll auf Stoff stehen für guten Transport. Wenn dies mit dem Kleidungsstück oder Projekt nicht geht, einen Reststoff unterlegen und die Naht darauf beginnen. Und sollte es nicht richtig transportieren, sofort stoppen, bevor ein Fadennest um den Greifer entsteht. Bei den meisten Projekten und Stoffen empfehle ich eine Stichlänge 3 und länger, egal ob es dabei um Säume, absteppen oder flache Verbindungsnähte mit Spitzenelast geht.
      In diesem Video finden sich Tipps zum Nähbeginn auf der b42/b48:
      https://www.youtube.com/watch?v=DupfhUnJ1Lo&list=PLP_mDUnCAVpx5hhnQYHEeIJn0JTgcwrU5&index=12
      Die bernette Playlist aller Videos ist unter diesem Link verfügbar:
      https://www.youtube.com/watch?v=CLYu9s7Z_JI&list=PLP_mDUnCAVpx5hhnQYHEeIJn0JTgcwrU5
      Ich hoffe, wir konnten dir weiterhelfen, viel Freude und gutes Gelingen

      Mirjam

  • gakie

    Liebe Mirjam,

    hast Du mir heimlich über die Schulter geguckt?😉 Mit ganz genau diesem Problem schlage ich mich seit Wochen mit meiner neuen B540 herum. Ich habe das gesamte Internet durchforstet und schon gedacht, mit der Maschine stimmt etwas nicht. Dann bin ich durch Zufall darauf gestoßen, dass der Fadensalat vom Oberfaden verursacht wird. Ich wollte nämlich nur ein kleines Stückchen Naht ausbessern und war zu faul, Ober- und Unterfaden in die richtige Farbe zu wechseln. Also hatte ich Ober- und Unterfaden in zwei unterschiedlichen Farben und siehe da: der Fadensalat hatte die Farbe des Oberfadens!!

    Vielen Dank für die wirklich guten Tipps, von jetzt an werde ich noch eifriger den Blog nutzen.

    Liebe Grüße

    Gabi

    • Mirjam von Thile

      Liebe Gabi,

      schön, wenn dir meine Tipps weitergeholfen haben!

      Ich denke auch, dass das grösste Problem darin besteht, dass Fadensalat unten nicht mit dem Oberfaden in Verbindung gebracht wird!

      Du siehst, auf dem BERNINA Blog gibt es sehr nützliche Tipps. Wie du sagst, immer wieder reinschauen und teilen, das lohnt sich!

      Liebe Grüsse

      Mirjam

  • Gabriele Zimmermann

    Ganz super, liebe Mirjam, vielen Dank. Habe schon lange auf so eine tolle Erklärung zu Fadensalaten gewartet. Ich habe nun alles durchgearbeitet und auch ausprobiert am meiner 790. Leider klappt es mit dem automatischen Einfädler nicht. Aber das stört mich nicht. Viel mehr, dass ich am Nähanfang immer Schlingen an der Unterseite habe. Das sieht so unschön aus. Vielleicht gibt es da auch noch einen Tipp. Ich würde mich sehr freuen.

    Liebe Grüße

    Gabi

    • Mirjam von Thile

      Liebe Gabi,

      das freut mich, wenn meine Tipps helfen!

      Es gibt ein kurzes Video zur Bedienung des halbautomatischen Nadeleinfädlers: https://www.youtube.com/watch?v=VcJ_Z1Dz4ng
      Ich habe es dort am Beispiel der BERNINA 590 gezeigt, aber es ist sowohl für die 7er als auch für die 4er Serie anwendbar. Einzig bei deiner Maschine, Gabi, hast du nicht den kleinen Abschneider rechts von der Nadel, wo du den Faden sozusagen einhängen kannst, wenn du ihn im Einfädeldraht platziert hast. Du musst den Faden sachte von Hand halten und dann, wenn du den Einfädler loslässt auch den Faden loslassen.
      Es kann allerdings auch sein, dass dein Einfädeldraht verbogen ist und gar nicht mehr durch die Nadel kommt. Das kann der Service ganz einfach wieder richten.

      Zu deiner anderen Sache mit den Schlingen an der Unterseite: taucht das beim Nähen oder beim Sticken auf? Sind das nur mal kleine Schlingen oder auch grössere?

      Danke für deine Antwort.

      Herzliche Grüsse

      Mirjam

  • Gudrun Heinz

    halli hallo mirjam,

    es ist auf den ersten blick nicht zu übersehen, dass hier eine fachfrau spricht, nein, aus dem vollen schöpft! ich würde mich selbst ja als alten hasen betrachten, was das nähen betrifft (ich schätze, dass das über 40 jahre an den unterschiedlichsten maschinen sein werden, inclusive diverser fadensalate!), aber diese ladung an nützlichen tipps gefällt mir nicht nur ausserordentlich, sondern ich finde sie auch sehr hilfreich – manchmal kommt man einfach nicht gleich auf das naheliegende. 1000 dank dafür!

    beste grüsse

    gudrun

    • Mirjam von Thile

      Liebe Gudrun,

      vielen Dank für dein Kommentar! Du hast absolut Recht, im Laufe der Jahre und der genähten Stoffkilometer kommt es schon mal vor, dass man ein Fadensalat produziert! Da ich selbst auch immer für Tipps dankbar bin, wollte ich durch diesen Blog Beitrag den Näherinnen ebenfalls weiterhelfen.

      Ich hoffe, dass der Beitrag fleissig gelesen und geteilt wird, damit so viele wie möglich davon profitieren.

      Herzliche Grüsse

      Mirjam

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team