Kreative Artikel zum Thema Nähen

Aus dem Nähkästchen geplaudert – mit Anja von Kid5

Heute darf ich euch Anja von Kid5 vorstellen. Die eine oder andere von euch kennt sie vielleicht bereits. Hier im Blog durften wir von Anja eine Anleitung für eine Skater-Beanie und für den Liebhab-Hasen mit Latzhose publizieren. Was es mit dem Liebhab-Hasen auf sich hat und vieles mehr verrät euch Anja weiter unten im Interview. 

Portrait Anja Fürer

Interview mit Anja Fürer

Du bist der kreative Kopf hinter dem Label Kid5. Was genau machst du und was steckt hinter deinem Label?
Hinter Kid5 verbirgt sich meine kleine Traumfabrik, die ich nach der Geburt meiner Tochter aus einem Spaß heraus gegründet habe. Kid5 ist in erster Line ein Schnittmusterlabel für Baby-Kinder und auch Damenbekleidung. Nähen ist meine große Leidenschaft, die ich als meine Kinder auf die Welt kamen, wieder ganz neu für mich entdeckt habe. Ich liebe es, Kinder- und Babykleidung zu nähen und habe viele viele Neumamas mit meiner Leidenschaft für das Nähen angesteckt. Mir ist wichtig, dass selbst genähte Kleidung bequem ist, toll aussieht und einfach nachzunähen ist. Neben den Schnittmustern, die ich entwickle, biete ich seit einiger Zeit auch das passende Nähmaterial und Stoffe zu den Projekten an, die ich selbst gern verwende. Zu den Schnittmustern finden meine Kunden immer eine zusätzliche Nähanleitung als Youtube-Video. Dort erkläre ich in kleinen Online-Nähkursen wie die Kid5-Schnittmuster am einfachsten genäht werden und gebe dazu noch Tipps zur Materialwahl und plaudere ein wenig aus dem Nähkästchen. Ich bin bei Kid5 die Designerin und das Mädchen für Alles. So würde ich es am besten beschreiben. Hinter den Kulissen gibt es aber mittlerweile viele fleissige Helferlein, die dafür sorgen das alles reibungslos funktioniert.

Woher kommt eigentlich der Name Kid5? Hast du 5 Kinder?
Das haben mich schon viele gefragt. Nein… ich habe zwei Kinder, eine tolle Tochter und einen super Sohn. Als meine Tochter damals 1,5 Jahre alt war gab sie liebend gern ein „high five“ mit ihrer kleinen Hand. Daraus entstand der erste Markenname „Baby5“, unter dem in meinem Dawanda-Shop damals die ersten Baby-Schnittmuster verkauft wurden. Mit den Kindern wuchsen auch die Schnittmuster, und das Sortiment wurde neben Baby- auch auf Kinderschnittmuster erweitert. Daher haben wir uns dann doch für einen Namenswechsel auf „Kid5“ entschieden. Mittlerweile gibt es auch viele Schnittmuster für Damen und Accessoires. Der Name wird aber nun für immer bleiben, denn viele Kunden verbinden diesen schon lange mit der Marke.

Im vergangenen Jahr ist dein erstes Buch „Mini Mode selbstgenäht“ im EMF Verlag erschienen. Wir durften es hier im Blog vorstellen und unseren Leserinnen ein Schnittmuster zum Download anbieten. Wie viel Arbeit steckt hinter so einem Buch?
Auf mein erstes Buch bin ich sehr stolz und habe es doch ein wenig unterschätzt, wie viel Arbeit dahinter steckt. Hinter jedem Projekt, das ich mache, stehe ich vollkommen dahinter. Ich könnte nie etwas machen, was mir selbst nicht gefällt. Daher ist jedes Schnittmuster im Buch genau durchdacht und zu einem Lieblingskleidungsstück meiner Kinder geworden. Alle Fotos im Buch sind in Eigenregie entstanden, was zusätzlich ein Haufen Arbeit zu den Schnitten und dem schriftlichen Teil war. Ich wollte meinen Kindern etwas zurückgeben, denn sie sind es, die alle Kid5-Schnittmuster auf Herz und Nieren testen und mir immer als Mini-Models zur Seite stehen. Mit einer bekannten Fotografin und den Freunden meiner Kinder haben wir alle Fotoshootings selbstständig organisiert. So ist für uns auch ein tolles Familien- und Freundefotobuch entstanden, auf das auch die Kinder mächtig stolz sind. Ganz besonders wenn sie sich in einer Buchhandlung entdecken.

Das Buch gibt es auf der Verlag-Website zu kaufen: www.emf-verlag.de/produkt/minimode-selbstgenht-kinderkleidung-aus-baumwollstoffen-musselin-und-co-nhen/

Buchcover Mini Mode

Viele träumen davon, ein Nähbuch zu veröffentlichen. Ist es so schön, wie man es sich vorstellt?
Mir hat es viel Spaß gemacht und ich stürze mich gern in neues unbekanntes Terrain. Es war aber auch viel Stress neben der normalen Arbeit bei Kid5 und natürlich dem Familienleben. Daher gab es in dieser Zeit häufig eine Tiefkühlpizza oder Fischstäbchen auf unserem Speiseplan. Das Schönste für mich war der Moment, als der Karton mit den ersten Exemplaren des Buches bei mir ankam. Das war ein Wahnsinns-Augenblick, in dem ich erst realisiert habe, dass es wirklich real ist.

Wie bist du Buchautorin geworden?
Ich hatte mit einer Lektorin des Verlags zufällig Kontakt auf einer Messe. Einige Zeit später bekam ich ein Angebot, ein Nähbuch zu schreiben über Outdoorbekleidung. Ich habe lange überlegt, ob ich dies tun soll. Das Thema war noch nie meins und somit habe ich mich gegen das Buch entschieden. Beiläufig habe ich erwähnt, dass ich eine eigene Idee für ein Buch hätte, das vielleicht nicht so dem Mainstream entsprechen würde, mich aber momentan total fasziniert. Uns somit habe ich ein paar Wochen später ein Moodboard an die Lektorin geschickt über meine Ideen zu Musselin, Webware und Skandi-Style, das sie mit in eine Besprechung nahm. Wenige Tage später gab mir der Verlag das Ok zu diesem Buch.

Schreibst du bald wieder ein Buch? Wenn ja, darfst du uns verraten, was es für ein Buch ist?
Der Verlag hat mich gleich nach dem ersten Buch gefragt ob ich mir ein Weiteres vorstellen kann. Ich wollte aber erst einmal wieder aufatmen und einige eigene Kid5-Projekte realisieren, die ich schon lange vor mir hergeschoben habe. Aber wie sagt man so schön “Sag niemals nie”. Wenn mich ein Thema zu 100% überzeugt, werde ich vielleicht in weiteres Buch schreiben.

Von wem hast du das Näh-Handwerk gelernt?
Das Nähen habe ich ganz klassisch von meiner Mutter und in Kindernähkursen gelernt.

Bei uns im Blog hast du den Liebhab-Hasen vorgestellt, ein Knuddeltier mit Latzhose. Dieser erobert gerade die Nähwelt. Wie entwickelst du solche Projektideen?
Sehr spontan :-)! Eigentlich war ich gerade dabei, ein Schnittmuster für ein Boho-Kleid zu entwerfen als das Corona-Virus uns alle überrannt hat. Mit Beginn des Shutdowns fragte mich mein Sohn, ob der Osterhase überhaupt kommen würde … und wie einsam dieses Osterfest sein würde ohne die Omas und Opas. Da kam mir die Idee zu diesem „Liebhabhasen“. Ich wollte allen da draußen ein wenig Liebe und eine dicke Hasenumarmung schenken. Der Hase sollte sich aus Stoffresten und Material nähen lassen, die fast alle Näherinnen noch zu Hause haben. So habe ich neben dem Schnittmuster nur eine schnelle Videoanleitung gedreht, um das Ganze schnell online zu schalten. Das Schnittmuster wurde dann einige Wochen gratis zum Download angeboten. Das Feedback zu dieser Aktion war wirklich grandios und ich habe damit viele Menschen erreicht. Es gingen dutzende Mails und Nachrichten von Müttern ein. Auch von Omas, die diesen Hasen für ihre geliebten Enkelkinder genäht haben, die sie die ganzen Monate nicht sehen konnten. Das hat mich sehr berührt und zeigt mir, wie wichtig kleine Gesten für uns alle sind.

Liebhabhase

Latzhose vom Liebhab-Hase

Was bedeutet nähen für dich?
Nähen ist mein allergrößtes Hobby. Ich mag es sehr, meine Ideen von Mode in die Tat umzusetzen.

Wir sind neugierig, zeigst du uns Bilder von deinem Nähtisch/Atelier, wo all die tollen Schnittmuster und Nähprojekte entstehen?
Na gerne, wobei ich euch da auch Bilder aus meiner Küche zeigen müsste ;-). Da ich zu 80% im Homeoffice arbeite, okkupiere ich damit auch mein ganzes Haus, und die Küche ist meine große Kommandozentrale.

Anja Fürer am Nähen

Was sind deine Nähfavoriten und warum?
Am allerliebsten vernähe ich Jersey und Sweat und mag sehr gern Casual & Daily Wear, da diese häufig getragen werden kann, auf dem Spielplatz und überall. Danach kommt Musselin, dies ist mein absoluter Favorit für den Sommer.

Gibt es Materialien, mit denen du sehr gerne nähst und auch solche, um die du lieber einen grossen Bogen machst? Wenn ja welche?
Ein klares JA zu Jersey, Sweat und Musselin. Ein NEIN zu Softshell und Fleece, aber das kann sich immer wieder ändern.

Gemeinsam mit deiner Tochter Carla hast du auf Youtube deine eigene Online-Nähschule eröffnet. Was genau kann man in eurer Nähschule alles lernen?
Meine Tochter hat das Nähen auch für sich entdeckt. Sie erfindet eigene Projekte und probiert gern etwas mit Stoffen und Nähmaterialien aus. Sie ist fasziniert von dem Feedback des Kid5-Youtube-Kanals und war schon bei einigen Videos dabei. Da kam uns die Idee der Kindernähschule. Wir zeigen dort einfache Schnittmuster die von Anfängern realisiert werden können und erklären einfache Nähtechniken. Kinder sind sehr visuell und lernen schnell. Nach kurzer Zeit können die meisten Kinder schon kleine Täschchen und viele kleine nützliche Dinge nähen. Die Schnittmuster dazu gibt es dazu gratis auf www.kid5.de .

Ganz allgemein: Welche Erfahrungen machst du mit der Plattform Youtube?
Nur positive. Viele meiner Kunden lieben die Videos und lesen nicht mehr so gern die Anleitungen. Gerade für Anfänger sind so viele Arbeitsschritte einfacher zu verstehen.

Nähst du viel gemeinsam mit deiner Tochter?
Das kommt bei uns immer phasenweise, ganz besonders dann, wenn wir eine Idee umsetzen. Momentan planen wir gerade die Stoff-Schultüte für ihren kleinen Bruder zur Einschulung.

Welche anderen grossen Leidenschaften hast du neben dem Nähen? Kannst du diese mit dem Nähen verbinden?
Ich koche gern und gehe liebend gern essen. Vorzugsweise italienisch und liebend gern Sushi. Ich habe aber noch nicht einmal eine Schürze genäht.

Wie verbringst du deine Freizeit, wenn du mal nicht am Nähen bist?
Ich bin immer gern draußen mit der Familie. Wir haben einen großen Garten, in dem immer etwas zu tun ist. An den langen Wochenenden fahren wir gern zum Campen. Zum Beispiel nach Holland, das ist nur einen Katzensprung von uns entfernt. Ich lasse bewusst den Laptop zu Hause und verstaue das Handy im Handschuhfach. Ein paar Tage Digital-Detox und die Einfachheit tun mir immer gut und lassen die Familie ganz nahe zusammenrücken.

Gibt es etwas, das du Näheinsteigerinnen mit auf den Weg geben willst?
Viel Geduld und die Kid5-Videos bei Youtube.

Wohin soll deine kreative Reise noch gehen?
Das weiß ich noch nicht genau. Ich fühle mich eigentlich angekommen und es kann noch lange so weitergehen. Ich bin aber immer wieder offen für Neues und halte mein Augen und Ohren auf.

Aus eigenem Interesse: Wir glauben, du nähst mit BERNINA. Stimmt’s? Magst du deine Maschine(n)? 🙂
Oh ja. Ich nähe mit der der B 480. Gerade momentan, wo ich sehr viel Webware und Musselin vernähe, ist diese Maschine perfekt und sehr präzise. Das macht wirklich Spaß.

Gibt es ein Zubehörteil, das du besonders magst?
Den Kniehebel mag ich nicht mehr missen.

Gibt es eines, das du noch kennenlernen möchtest?
Den Schmalkantfuß.

Fun facts

Fuchs oder Hase?
Hase

Was trägst du beim Nähen?
Birkenstock-Arizona-Schlappen

Hast Du einen (Näh-)Tick?
Ich verwende gern Sprühzeitkleber statt Säume zu bügeln.

Hose oder Rock?
Ganz klar Rock.

Auftrennen oder «ach, egal»?
Machmal muss man leider trennen.

Nähen lieber am Samstag oder Montag?
Montag

Tee oder Kaffee beim Nähen?
Kaffee

Streichelst du Stoffe?
Oh jaa!

Sprichst du mit deiner Nähmaschine?
Nee

Ordnung im Nähzimmer oder organisiertes Chaos?
Mega Chaos!

Wie reagierst du, wenn jemand deine Stoffschere zum Papierschneiden benutzt?
Dann werde ich sehr laut. Ist auch schon häufig vorgekommen, da ich meine Sachen überall im Haus liegen lasse.

Liebstes Schimpfwort bei Näh-Missgeschicken?
Das sage ich lieber nicht, denn ich kann sehr gut schimpfen 🙂

Schlimmstes je erlebtes Nähmissgeschick?
Wenn der geliebte Stoff nicht für ein Projekt reicht und schon fast fertig zugeschnitten war.

Schönes Näherlebnis?
Da gibt es viele. Immer wenn ein Kleidungsstück perfekt geworden ist und ich es immer wieder gern trage.

Erstes verkauftes Nähprojekt?
Beanie-Mützen und Jersey-Sonnenhüte

Wie viel Meter Stoff hast du an Lager? 
Ich verkaufe Stoffe auch in meinem Onlineshop und daher sind es sicher tausende Meter an denen ich mich immer bedienen kann.

Wie viel angefangene Ideen?
Bestimmt 10 angefangene Projekte. Manchmal stelle ich eines erst nach einem Jahr fertig.

Dein Design-Stil in drei Stichpunkten:
Casual, clean und simple.


Mehr erfahren über Anja von Kid5

Weitere Infos über Anja findet ihr auf ihren Online-Kanälen:

Website: www.kid5.de

Youtube: www.youtube.com/channel/UC2lABMPHILgSzqkoNACgHrQ

Facebook: www.facebook.com/kid5pattern

Instagram: www.instagram.com/kid5pattern

Pinterest: www.pinterest.de/kid50571


Wir werden im Verlauf des Jahres weitere Interviews mit Näh-, Stick- und Quiltpersönlichkeiten hier publizieren. Fällt Euch eine Person ein, von der Ihr gerne mehr wissen würdet? Dann teilt uns deren Namen gerne in den Kommentaren mit.

Liebe Grüsse
Corinna

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team