Kreative Artikel zum Thema Nähen

First Dates mit der neuen BERNINA L 850, Teil 2

 

Overlock einfädeln wie von Zauberhand

Overlock einfädeln mit dem BERNINA Lufteinfädler

Weiter geht es mit meinen First Dates mit der L 850, der neuen Overlockmaschine von BERNINA.  In meinem letzten Beitrag habe ich euch von meiner Schulung erzählt und von meinen ersten Eindrücken berichtet.

Heute möchte ich euch eines meiner persönlichen Highlights der L 850 zeigen – das absolut komfortable Einfädeln der Maschine mit dem Lufteinfädler.

Das Einfädeln der Overlock Schritt für Schritt erklärt

Ich glaube, es geht nicht nur mir so: Das Einfädeln einer Overlock kann ganz schön nervig sein. Man muss unbedingt die vorgegebene Reihenfolge einhalten, sonst klappt es nicht. Auch das Fädeln bis hin zu den Greifern und in diese hinein ist oft eine ziemliche Fummelei. Richtig lästig wird es, wenn während des Nähens ein Garn, aus welchen Gründen auch immer, neu eingefädelt werden muss. Da heißt es dann, alles raus und neu einfädeln. Auch das Wechseln einer Farbe überlegen sich viele genau. Oft wird da lieber angeknotet als neu eingefädelt.

Gerade für Anfängerinnen ist das Einfädeln einer Overlock oft eine Herausforderung. Aaaaaaber, mit der L 850 macht das Einfädeln tatsächlich Spaß! Wirklich! Dass ich so etwas einmal sage, hätte ich auch nicht gedacht. Damit ihr mir das glaubt, zeige ich euch das Einfädeln Schritt für Schritt. Das dürfte für alle diejenigen unter euch interessant sein, die im Umgang mit Overlockmaschinen nicht erfahren sind. Ich würde euch gerne die Scheu nehmen, euch an diese Maschine zu wagen.

So macht das Einfädeln Spaß!

Um euch die Fädelwege und das Nahtbild zu veranschaulichen, habe ich Garn in den Farben ausgewählt, die exemplarisch bei den Fädelwegen angegeben sind. Ich verwende am liebsten Seracor von Mettler. Die Qualität ist einfach super und ihr habt lange Freude an euren genähten Teilen.

Zuerst steckt ihr alle Konen auf die entsprechenden Halterungen und fädelt sie von hinten durch die Führungen am Baum (achtet darauf, dass der Baum komplett ausgezogen ist). Gelb kommt später in die linke Nadel, Grün in die rechte Nadel, Blau in den Obergreifer und Rot (ich habe lieber Pink genommen) in den Untergreifer.

Die Nadeln müssen für die nächsten Schritte in oberster Position sein. Hebt den Nähfuss an, damit die Fadenspannungen gelöst sind. Nun führt ihr die Fäden in die Fadenvorspannung. Ihr müsst ein Klicken hören. Jetzt die Fäden einfach im Kanal weiterführen und in die Fadenspannungsscheiben legen.

Nadeln einfädeln

Jetzt können wir die Nadelfäden einfädeln (ihr könnt aber auch mit den Greifern anfangen). Ihr führt sie einfach durch die farblich markierten Einfädelwege über die Fadenleitbleche, die Fadengeberabdeckung und die Fadenführung. Hört sich kompliziert an, ist aber ganz einfach, weil die Wege eindeutig markiert sind.

Dann noch in die entsprechende Fadenführung am Nadelhalter legen.

Und schon könnt ihr die Nadeln einfädeln. Damit ihr gut rankommt, lässt sich der gesamte Nähfuß nach links ausschwenken. Das finde ich extrem praktisch, dann ihr habt so viel mehr Platz und gute Sicht auf die wichtigen Bereiche.

Mit dem integrierten Nadeleinfädler geht das Einfädeln der Nadeln blitzschnell (wer mag, kann aber auch die beiliegende manuelle Einfädelhilfe verwenden). Um die linke Nadel einzufädeln, stellt ihr den Wahlhebel nach links auf Gelb.

Für die rechte Nadel stellt ihr ihn auf rechts auf Grün.

Dann könnt ihr die Nadeln ganz einfach einfädeln (lassen :).

Hier wird das Ganze in einem Video Schritt für Schritt gezeigt:

Die Fadenenden unter den Nähfuß legen – schon fertig!

Greifer mit dem One-step-Lufteinfädler einfädeln

Weiter geht es mit den Greifern. Und jetzt kommt meine Lieblingsfunktion zum Einsatz: der One-step Lufteinfädler. Bis jetzt habe ich noch nie mit Lufteinfädelung gearbeitet, dementsprechend groß war mein Wow-Effekt bei der ersten Benutzung (ehrlich gesagt denke ich bis jetzt immer noch jedes Mal beim Durchpusten ein „Wow“).

Öffnet den Einfädel- und den Greiferdeckel und stellt den Lufteinfädler-Knopf auf l.

So schließen sich die offenen Röhren.

Offen:

Geschlossen:

Nun müsst ihr nur noch euren ausreichend langen Faden über die entsprechende Lufteinfädler-Düse halten.

 

Dann den Fußanlasser betätigen und schwupps, die Fäden werden in die Greifer gepustet!

Jetzt nur noch den Nähfuß zurückstellen und ihr könnt starten. Kinderleicht, oder?!

Nahtproben anfertigen

Ich würde euch empfehlen, eines oder mehrere Probestücke mit den exemplarischen Farben zu nähen. So seht ihr genau, welcher Faden in der Naht an welcher Stelle liegt und wie die Verschlingungen sind. Das ist sehr hilfreich und zeigt euch, wie die Overlock arbeitet.

Am besten bewahrt ihr diese Probestücke auf. Falls ihr später beim Nähen Probleme habt oder Einstellungen korrigieren müsst, könnt ihr hier „spicken“. Wenn ihr für alle Fäden die gleiche Farbe verwendet, ist es nämlich gar nicht so einfach zu sehen, was welcher Faden ist.  Ich habe mir dafür weißen Jersey und pinkfarbene Webware zugeschnitten und mit der Stichlänge beschriftet. Auf Weiß sind die Farben auf jeden Fall besser zu erkennen.

Hier seht ihr gut die verschiedenen Fäden am Beispiel des 4-Faden-Overlockstiches. Oben liegen sie noch nicht so gut, nach unten hin habe ich korrigiert:

Linker Nadelfaden: Gelb

Rechter Nadelfaden: Grün

Untergreifer: Pink

Obergreifer: Blau

Auf der Rückseite die Verschlingungen des Untergreiferfadens.

Ober- und Untergreiferfäden sollen sich an der Stoffkante verschlingen.

Die Nadelfäden müssen bei einer perfekten Naht auf der Vorderseite gerade, gleichmäßige Linien ergeben und auf der Unterseite als kleine Punkte zu erkennen sein:

Falls euer Nahtbild nicht korrekt ist, dann schaut im Handbuch nach, wie ihr durch das Anpassen der Spannung korrigieren könnt. Das ist kein Hexenwerk und ihr werdet mit der Zeit immer routinierter.

So, und da die Maschine nun eingefädelt ist, kann es an die ersten Projekte gehen. In meinem nächsten Beitrag werde ich euch Schritt für Schritt zeigen, wie ihr euch ein Shirt mit einer ausgefallenen Naht nähen könnt.

 

 

 

 

 

 

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Nähgarn, Overlocker
Verwendete Produkte:
BERNINA L 850
BERNINA L 850

Themen zu diesem Beitrag , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Matthias Fluri

      Liebe Heike, in Deutschland beträgt der von uns empfohlene Verkaufspreis seit dem 1. Juli (Senkung der MWSt.) EUR 2.631. Der Preis kann aber von Händler zu Händler variieren. Am besten setzt Du Dich deshalb mit Deinem Fachhändler in Verbindung, um ein Angebot zu erhalten.

      Liebe Grüsse
      Matthias

  • Elisabeth Wallner Wallner

    Vielen Dank für die TOLLE Erklärung der Overlockmaschine  L850 👍🏻

    u. werde überlegen mir diese zu kaufen !😊

  • Britta Feuerstein-Schmid

    Ich liebe diese Maschine und werde sie auch niemals mehr hergeben. Nett ist das mit den bunten Fäden. Werde ich auch noch machen.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team