Kreative Artikel zum Thema Nähen

Strand/Matchsack aus Kork nähen – eine kostenlose Anleitung

Wir nähen einen Seesack aus Korkleder

Der Sommer 2020 ist ein anderer. Nicht wie sonst, reisen wir mit unserer gewohnten Leichtigkeit um die Welt in unsere beliebtesten Urlaubsziele. Doch auch hier hat es schöne Flüsse und Badeseen zum Schwimmen und Erholen. Und damit alles schnell und auch schön verpackt ist, was zum Schwimmen gebraucht wird, habe ich einen neuen grossen Strand- oder Seesack aus Korkleder genäht.

Um den Seesack zu nähen braucht Ihr folgendes an Material und Zubehör:

Materialliste für einen Seesack aus Kork

1 Stck Korkleder uni 50cm x 70cm
1 Stck Korkleder gemustert 50cm x 70cm
50cm Oilskin
1 Madeira Aerofil No. 30
1,5m Taschenvlies
8 kleine verschraubbare Ösen
1,5m Korkschnur, 6mm breit
2 Klemmen für Korkschnurenden
1 Schulterriemen aus Kork 140cm x 3xm
1 Verstellschieber für Schulterriemen
2 D-Haken 30mm
Reststück Kork für die Aufhängungen der D-Haken
Für die kleine Aufsatztasche:
1 Stck Kork 35cm x 50cm
25cm Vliesofix
1 Kragenknopf 5mm

Nähanleitung Seesack aus Korkleder

Das grosse Korkpanel 50cm x 70cm positioniert Ihr auf der Schneidematte. 

Es wird mittig in 2 Teile 35cm x 50cm zerschnitten.

Das unifarbene Korkleder mit 50cm x 70cm wird wie folgt geschnitten: 2 Teile 16cm x 50cm und 2 Teile 19cm x 50cm.

Die Korkstreifen 16cm x 50cm näht Ihr entweder rechts oder links vom Panel an. Mit Wonderclips fixiert Ihr beide Korklagen.

Dann näht Ihr mit 1 cm Nahtzugabe und 2,7mm Stichlänge beide Lagen zusammen. Die Nahtenden sichert Ihr ausreichend. 

Ich habe übrigens beide See/Matchsäcke mit der kleinen, soliden Bernina 480 genäht. Sie ist seit ein paar Tagen meine Zweitmaschine und ich bin sehr zufrieden mit ihr. Auch diesen grossen Seesack hat sie ohne Probleme genäht.

Die gesamte Nahtzugabe schlagt Ihr zur bedruckten Korkseite hin. Fädelt das dicke Madeira Aerofil No. 30 in die Nähmaschine ein. Die Fadenspannung ändert Ihr nun auf 7,5. Der Unterfaden ist Euer normaler Polyester Nähfaden. Dann steppt Ihr knappkantig entlang der Korkkante mit 3mm Stichlänge die umgeschlagene Nahtzugabe ab.

Die beiden Seitenteile schauen bei diesem Zwischenschritt so aus: wichtig! die unifarbenen Korkstreifen liegen immer an derselben Kante – entweder rechts, oder linksseitig vom bedruckten Kork.

Jetzt wird der 19cm breite Korkstreifen als Taschenboden an jedes Seitenteil angesteckt. Es entsteht dabei ein kleiner Überschuss an Länge von ca 10mm. Dieser wird nach dem Annähen gekürzt.

Der Taschenbodenstreifen wird auch mit 1cm Nahtzugabe und 2,7mm Stichlänge angenäht. Vergesst nicht, dass dicke Aerofil Garn wieder mit dem normalen Nähgarn zu tauschen und die Fadenspannung zu ändern.

Auch jetzt wird die gesamte Nahtzugabe wieder umgeschlagen – und zwar zum Taschenboden bin. Wie zuvor, tauscht Ihr das Garn wieder, ändert die Fadenspannung und steppt mit 3mm Geradstich knappkantig entlang der umgeschlagenen Korkkante die Nahtzugabe fest. 

Der nächste Zwischenschritt Check: jedes Seitenteil besteht aus einem Korkpanel-Teilstück und 2 angenähten unifarbigen Streifen.

Beide Seitenteile legt Ihr rechts auf rechts zusammen. Achtet darauf, dass die Kante des angenähten Taschenbodens beidseitig exakt aufeinandertrifft. Beide Lagen sichert Ihr rundherum mit Clips.

Nun näht Ihr die Seitenteile entlang der Seitenkanten und der Bodenkante mit 1 cm Nahtzugabe und 2,7mm Stichlänge zusammen. 

An beiden Bodenecken kürzt Ihr die Nahtzugabe zuerst knappkantig diagonal. Dann schneidet Ihr entlang der Eckenkanten um ca 2cm Länge ebenfalls die Nahtzugabe knapp zurück. Das gibt saubere gewendete Ecken.

Die Aussentasche dreht Ihr nun auf rechts und arbeitet mit den Fingern die Bodenecken spitz heraus.

Faltet beide Seitennähte aufeinander und schlagt die untere Mitte der Tasche ein. Beide Bodenecken bilden ein exakt aufeinanderliegendes Dreieck.

Die Bodenecke schlagt Ihr nun so weit um, dass die Spitze knapp unter den angenähten Taschenboden reicht. Sichert den Knick mit ein paar Clips.

Bei Nähmaschinen mit kleinem Freiarm ist es ratsam die Tasche einmal oben grosszügig umzuschlagen. Dann wird sie ganz über den Freiarm gezogen und die Bodenecke auf den darunterlegenden Kork angenäht. Achtet darauf, dass Ihr den Taschenboden NICHT mitfasst und annäht.

Der Abstand von Bodeneckenspitze zur Naht beträgt ca. 4 cm. 

Der Seesack bekommt zusätzlich eine kleine aufgesetzte Korktasche. Hierzu schneidet Ihr einen Streifen 15cm x 32cm Kork zurecht und einen Streifen Vliesofix von 15cm x 18cm. Das Vliesofix wird an einem Ende kantenbündig angelegt und über den Korkstreifen aufgebügelt. Nach dem Auskühlen zieht Ihr die Papierrückseite ab.

Nun schlagt Ihr den Korkstreifen zur Hälfte und bügelt ihn zwischen 2 Lagen Backpapier zusammen. Bügeltemperatur: Baumwolle.

Eventuell müsst Ihr den gedoppelten Korkstreifen nochmals Korrektur schneiden.

Dann steppt Ihr einmal rundherum mit einem Dreifachstich und farblich passendem Garn die Aussentasche ab.

Das kleine Täschchen wird mit einem Kragenknopf versehen. Zuerst bestimmt Ihr die Gesamthöhe. Dazu schlagt Ihr den unteren Teil nach oben und sichert beidseitig mit einem Clip. Dann bringt Ihr mittig am unteren Umschlag eine Markierung an.

Der Kragenknopf besteht aus einer Schraube und dem oberen Kragenknopf. 

Durch die Markierung stanzt Ihr mit der Lochzange eine kleine Öffnung für den unteren Schraubverschluss und schiebt ihn hindurch.

Das Korkstück wendet Ihr nun und schraubt auf das Gewinde das Gegenstück, also das Oberteil des Kragenknopfes auf.

Der Knopf ist fertig montiert. Nun markiert Ihr die Öffnung für den Knopf an der Klappe des Täschchens indem Ihr es zusammenklappt und am Druckpunkt ein kleines Kreuz setzt. Mit dem Cutter setzt Ihr an der Taschenklappe nun eine kleine Öffnung.

Die kleine Aufsatztasche passt perfekt und der Kragenknopf sitzt gut, ohne dass Spannung entsteht.

Ihr positioniert die kleine Aufsatztasche auf einem der Seitenstreifen des Seesacks. Dann näht Ihr beidseitig in der vorgenähten Dreifachstichnaht die Tasche auf den Seesack auf. Der Taschenboden wird nicht festgenäht. Das Aussentäschchen soll “frei schweben”.

Die kleine Aufsatztasche sitzt prima und passt sich ans Gesamtbild des Sacks gut an.

Dieser Seesack braucht ein stabiles und standgebendes Innenfutter. Deshalb wird er mit einer doppelten Lage Taschenvlies und dem stabilen Oilskin als Innenfutter ausgestattet. Ausserdem hält Oilskin – und Kork sowieso – einiges an Feuchtigkeit aus. 

Für das Innenfutter schneidet Ihr wie folgt zu: 2 Stück Oilskin 49cm x 68cm und gedoppeltes Taschenvlies 2 x 47cm x 58cm.

Das Oilskin steppt Ihr mit einem farblich passenden Garn und einer 3mm Stichlänge auf das doppellagige Taschenvlies auf.

Je mehr Stepplinien Ihr näht, desto stabiler wird das Innenfutter.

Nächster Zwischenschritt-Check: beide Seiten des Innenfutters sind abgesteppt. Die Nahtzugaben von 1 cm an den Seiten- und der Bodennaht sind frei vom dicken Vlies. Nun zeichnet Ihr an beide Bodenecken eine Markierung von 9cm x 9cm und schneidet sie mit der Schere aus.

Dann faltet Ihr das Innenfutter identisch wie zuvor die Aussentasche. Da die Bodenecken ausgeschnitten sind, bildet sich nun keine Spitze, sondern eine gerade Kante.

Näht beide Bodenkanten mit 1 cm Nahtzugabe und 2,7mm Stichlänge zu.

Beide Taschenteile sind fertig. Beim Innenfutter ragt das Oilskin um ca 9cm über das Taschenvlies hinaus. Das ist korrekt.

Die Innenfuttertasche schiebt Ihr nun links auf links in die Aussentasche hinein. Für eine erste Ansicht schlagt Ihr den oberen Rand des Oilskins herum. Bitte prüft, ob alle Seitennähte exakt aufeinandertreffen.

Legt die Tasche flach auf Eure Arbeitsfläche und schlagt das Oilskin wieder zurück. Dann faltet Ihr es nochmals, jedoch nur zur Hälfte.

Jetzt klappt Ihr das Oilskin nochmals um, so dass es einen gleichmässigen oberen Kantenabschluss bildet. Steckt es mit Clips rundherum ab.

Dann näht Ihr zuerst den unteren Rand des Oilskins knappkantig mit einem 3mm Geradstich einmal rundherum fest. Langsam arbeiten und den Seesack nach und nach unter dem Freiarm der Nähmaschine mitziehen. Achtet dabei darauf, dass die Nadel im Nähgut versenkt bleibt.

Danach näht Ihr die obere Kante ebenfalls knapptkantig einmal rundherum fest.

Um die Abstände der Taschenösen festzulegen, wird die obere Kante des Seesacks zusammengefaltet. Der Seesack erhält insgesamt 8 verschraubbare Taschenösen. Die Positionierung der Ösen an diesem Modell ist: jeweils links und rechts von der Seitennaht 2,5cm Abstand (Abstand zwischen diesen Ösen also 5cm). Die gegenüberliegende Seite auch gleich so markieren. Für die vorderen (rückwärtigen) Ösen zeichnet Ihr einen Abstand von 15cm zu den zuvor angebrachten seitlichen Ösen ein. Insgesamt entstehen 8 Markierungen. 4 seitlich und jeweils 2 an der Vorder- und Rückseite.

Die verschraubbaren und wiederverwendbaren Taschenösen haben einen Gewindedurchmesser von 10mm. Dazu schlagt Ihr mit einem Locheisen oder dem Stanzwerkzeug des LOXX Knopfs nacheinander 8 Öffnungen durch den oberen Taschenrand.

Hier gibts nochmal eine Detailansicht der eingestanzten Öffnung und der zweiteiligen verschraubbaren Taschenöse.

Neu haben wir im Shop nun Korkbänder. Die sind mir für diesen Seesack natürlich sehr willkommen. Die 6mm breite Korkschnur messt Ihr auf 1,5m ab und bringt an die Enden mit einer Zange je 1 Klemme an. So kann die Korkschnur nicht ausfransen.

Beide Korkband Enden sind so formschön und stabile gesichert und können durch die Ösen des Seesacks gefädelt werden.

Das Korkband fädelt Ihr abwechselnd unter- und oberhalb der Taschenösen ein.

Zusätzlich erhält der See/Matchsack beidseitig noch eine kleine Aufhängung für den Schulterriemen inkl. der Karabinerhaken. Wie diese Aufhängungen und der Schulterriemen inkl. Verschieben und Karabinerhaken verarbeitet werden könnt Ihr beispiesweise in diesem Artikel inkl. Videotutorial bestens sehen:

https://blog.bernina.com/de/2019/09/slimrucksack-aus-korkleder-ein-videotutorial/

Und dann ist der Seesack fertig. Ich mag beide Modelle sehr gern. Die grossformatigen Fische sind witzig und frisch. Das Korkmuster DesertLife, der zweiten Seesack Variante ist einer meiner neuesten Entwürfe. 

Das gesamte Zubehör für diesen Rucksack bekommt Ihr wie immer in unserem Shop www.korkundkuloer.de Auch bieten wir zu beiden Modelle wieder eine Rundum-Sorglos-Materialpackung an.

Träumt Euch mit den Fotos noch ein bissel ans Wasser und in den Urlaub. Und vielleicht hab ich Euch Lust auf einen neuen Begleiter für die Badesaison gemacht?

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche Euch viel Spass beim Nacharbeiten. Wie immer sind unsere Anleitungen ausschliesslich zum privaten Gebrauch gemacht.

Herzlichst,

Jutta

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: ein Wochenende
Verwendete Materialien: D-Haken, Karabinerhaken, Korkleder, Kragenknopf, Madeira Aerofil No. 30, oilskin, Schulterriemen aus Kork, Taschenvlies, verschraubbare Oesen, Verstellschieber
Verwendete Produkte:
BERNINA 480
BERNINA 480
Rücktransportfuss # 1
Rücktransportfuss # 1
Geradstichfuss # 53
Geradstichfuss # 53

Themen zu diesem Beitrag , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Karin Grunewald

    Sehr schöne Idee und sehr gute Anleitung 🙂
    das Material erlaubt es sicherlich nicht, die Ecken nach innen einzuschlagen; und wie sähe es aus, diese Ecken nach unten umzuschlagen?

     

    • Jutta Hellbach

      Hallo Karin,

      doch, das Material erlaubt beides, die Ecken unten drunter zu schlagen und dort anzunähen, oder eben, wie beim Futter als gerade Kante zu nähen.

      Schau doch einfach mal meine anderen Korktaschen hier im Blog an, dazu die Videotutorials, dort siehst du, wie gut der Kork zu verarbeiten ist.

      Viele Grüße,

      Jutta

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team