Kreative Artikel zum Thema Nähen

So schön wie handgenäht – der Blindsaum mit Blindstichfuss #5

Obwohl ich einen ganz wunderbaren Fuhrpark an BERNINA Nähmaschinen besitze, nähe ich einige Details von Hand. Eine Wendeöffnung schließen, einen Beleg anstaffieren oder einen unsichtbaren Blindsaum sticheln – für all das greife ich gerne zur feinen Nähnadel und zum Fingerhut. Gerade der handgenähte Blindsaum ist für leichte Stoffe das Tüpfelchen auf dem i, denn Steppnähte sind nicht für jedes Projekt passend. Als ich vor kurzem meine Marlenehose aus Wollstoff vollenden wollte, hatte ich schon die Handnähnadel eingefädelt, um die weiten Beine unsichtbar zu säumen.

Blindsaum ohne Handarbeit

Doch da der Stoff nicht so dünn und ein wenig flauschig war, habe ich mich erinnert, dass ich ja das Nähfüßchen #5 in meiner Nähfußsammlung habe. Es ist der Blindstichfuß und BERNINA schreibt zur Verwendung der damit genähten Naht:

„Die Blindstichnaht eignet sich perfekt für Kleidungsstücke, die besonders elegant und hochwertig aussehen sollen. Die Nadel durchsticht den Stoff so wenig, dass der Stich auf der Vorderseite kaum sichtbar ist…“

Tatsächlich kann man mit diesem Nähfuß und einem speziellen Stich an der Maschine, ganz einfach und zeitsparend einen schönen Saum nähen, der sich so gut wie gar nicht vom Handsaum unterscheidet.

Ganz einfach

Damit Ihr sehen könnt, wie einfach die Anwendung ist und wie schön das Ergebnis wird, habe ich ein paar Bilder für Euch gemacht. Der Blindstichfuß #5 ist bei einigen Maschinen übrigens schon im Lieferumfang enthalten, aber ich weiß von vielen Hobbyschneiderinnen, die gar nicht ahnen, was für einen tollen Helfer sie da haben.

Hier sehr Ihr das Nähfüßchen mit seiner speziellen Führungsschiene. Ich habe zum Vergleich mal den beliebten Schmalkantfuss #10 daneben gestellt.

Nähfüsse Vergleich

Gerne kommt es bei den beiden nämlich zur Verwechslung. Aber auf der Unterseite kann man deutlich den wichtigen Unterschied erkennen und man sieht auch, warum man nicht einfach den Blindsaumfuß für Abstepparbeiten nehmen sollte, nur weil der Fuss #10 in der Sammlung fehlt. Fuss #5 hat eine teilweise geformte Führungsschiene, die in den Einstichbereich ragt. Zum Absteppen also eher hinderlich, aber für Blindsäume perfekt.

Unterseite Nähfuss Vergleich

Ich bringe Nähfuß #5 an und wähle den passende Stich an der Maschine. Bei meiner BERNINA 570QE ist das die Stichnummer 9.

Nähmaschine Einstellung Blindstich

Der Saum ist fertig gebügelt und ich fixiere ihn mit ein paar Quernadeln.

Saum stecken

Nun klappe ich den Saum nach außen um. Die Kante der Zugabe steht etwa fussbreit über und an der anderen Seite entsteht ein Bruch.

Umbruch Blindstich

Auf dem nächsten Bild könnt Ihr sehen, wie ich das Hosenbein an der Maschine platziere.

Stoff richtig positionieren beim Blindsaum

Für die nächsten Bilder habe ich einen Stoffrest genommen und Kontrastgarn eingefädelt. So könnt Ihr besser erkennen, wie das ganze unter der Maschine liegt und wie der Stich funktioniert.

Blindstich Detail

Das ist die fertige Naht. Ihr seht, die Maschine näht ein paar Stiche geradeaus und macht dann einen Zacken nach links.

Stich Nummer 9

Und dieser Zack ersetzt das, was sonst mühsam und vorsichtig per Hand genäht wird. Denn damit sticht die Nadeln ein ganz klein wenig in den Stoffbruch ein.

Im Idealfall erwischt man nur einen Gewebefaden.

Blindsaum im Detail

Das Ergebnis überzeugt

Hier seht Ihr nochmal die die Innen- und die Außenseite. Die Saumstiche sind von rechts so gut wie unsichtbar.

Der fertige Stich im Detail

Ich mag den Blindsaum mit der Maschine besonders gern für etwas voluminösere Stoffe. Feine Stoffe säume ich persönlich lieber mit der Hand, aber auch das geht natürlich mit der Nähmaschine und dem Blindsaumfuss. Dann sollte man aber wirklich ganz dünnes Nähgarn und eine sehr feine Nadel verwenden. Zudem erfordert es ein wenig Probieren, um die ideale Stichbreite zu finden, damit die Einstiche von rechts auch wirklich unsichtbar bleiben.

Der unsichtbare Blindsaum

Und, kanntet Ihr den Blindstichfuss #5 schon und säumt fleißig damit? Oder schlummert der Nähfuss noch verkannt in Eurer Sammlung? Ich kann nur raten, probiert ihn unbedingt mal aus. Es geht schnell und das Ergebnis ist wirklich toll, unsichtbare Säume können ein Nähwerk auf einfache Art perfekt vollenden.

Euer Schneiderherz Ute

Wenn Ihr meine neue Wolhose mal in ganzer Pracht sehen möchtet – auf meinem Blog stelle ich sie im Detail vor. Schaut doch mal vorbei, ich freue mich. Scheiderherzens Lieblingshose

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Produkte:
BERNINA 570 QE (NEW)
BERNINA 570 QE (NEW)
Blindstichfuss # 5
Blindstichfuss # 5

Themen zu diesem Beitrag , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • goldinaht

    Ich bin Anfänger und finde es toll wie gut alles erklärt ist habe scon paar tips umgesetzt… obwohl Deutsch nicht meine Hauptsprache ist. Leider gibt es diesen 20% Rabatt auf zubehor nicht in der schweiz… was ich sehr unfair finde. Freue mich aufs nächste video.

  • Uschi Strauß

    Vielen Dank für die detaillierte Fotostrecke. Ich habe mich mühsam durch eine bebilderte Anleitung im Buch gekämpft. Jetzt habe ich es verstanden  und es ist viel einfacher als gedacht.

  • Theresia Altrock

    Wow, der Maschinenblindstich ist echt gut geworden! Ich habe Säume bisher auch immer von H as nd genäht… Da muss ich doch gleich mal schauen, ob ich auch so ein Näh Füßchen habe. Geht der maschinelle blindstich auch gut bei dünnen Stoffen wie z. B. Chiffon?

     

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team