Kreative Artikel zum Thema Nähen

Schnittmuster anpassen – so wird die Länge reguliert

Leider passt ein Schnitt nicht immer ganz genau, weil man z. B. kleiner oder grösser als die Normgrösse ist – dann muss man das Schnittmuster anpassen. In diesem Beitrag zeigen wir Euch, wie man die Länge reguliert, also ein Schnittmuster verlängert oder verkürzt. Die Anleitung wurde uns freundlicherweise vom frechverlag zur Verfügung gestellt. Sie stammt aus einem Buch, auf dessen Klappentext ganz unbescheiden steht: “Wer nähen mag, wird dieses Buch lieben”. Dieses Buch wollen wir Euch zuerst kurz vorstellen:

Nähen – das Standardwerk

So kurz der Titel, so umfangreich das Werk. “Nähen – das Standardwerk” aus dem frechverlag ist ein 350 Seiten starkes Lehrbuch, das alle Informationen versammelt, die man als Näherin oder Näher braucht. Es wendet sich sowohl an Anfänger als auch an fortgeschrittene Hobby-Näher und bietet Anleitungen für alle möglichen Bereiche des textilen Gestaltens, vom ersten Stich über die Materialkunde und Grundlagentechniken bis zu Profi-Kniffen bei der Verarbeitung von Kleidungsstücken. Auch die Themen Patchwork und Quilten werden abgedeckt. Über 1100 Abbildungen und ergänzende Online-Tutorials mit 130 Minuten Spielzeit stellen die verschiedenen Schritte anschaulich dar. 

Verfasst wurde diese “Nähbibel” von Brigitte Binder, Karin Roser und Jutta Kühnle. Auf der Website des frechverlags kann “Nähen – das Standardwerk” für € 29,99 (D) bzw. € 30,90 bestellt werden:

https://www.topp-kreativ.de/naehen-das-standardwerk-4860

Wir finden, als umfassendes Grundlagenwerk wäre dieses Buch ein tolles Weihnachtsgeschenk für einen Nähfan. Aber vielleicht habt Ihr selber noch eine Lücke im Bücherregal, die gefüllt werden muss?

Schnittmuster anpassen – verlängern und verkürzen

Nun aber zur Anleitung.

Im Buch gibt es einen umfangreichen Teil zu Schnittmustern. Unter anderem wird eben gezeigt, wie man diese anpassen kann. Neben dem Thema Längenregulierung wird auch die Weiteregulierung und die Mehrgrössenkorrektur behandelt. Ausserdem widmen sich die Autorinnen den schnittbedingten Änderungen, etwa wenn ein Teil weggelassen, verschoben oder ergänzt wird.

Die Längenregulierung

Es gibt einige einfache Eingriffe, die man selbst ohne grosse Vorkenntnisse vornehmen kann. Hierzu gehören die Längenregulierungen, also das Verkürzen oder Verlängern. Einen Rock zu kürzen, eine Hose zu verlängern, Ärmel passend zu machen, dazu reicht es in der Regel, die Längen abzumessen, am jeweiligen Saum anzugleichen, auf den Schnitt zu übertragen und damit weiterzuarbeiten. Wenn mehrere Teile zusammengehören wie bei einem Rock, das vordere und hintere Rockteil, muss man an beiden Teilen ändern. Manchmal sind für die optimale Passform jedoch grössere Eingriffe in den Schnitt nötig.

Regulierungen werden meist am Schnitt angezeichnet. Dafür benutzt man stets einen spitzen Stift, ein Geodreieck, ein Lineal oder eventuell sogar ein Kurvenlineal. Auch Klebefilm, Schere und etwas Papier sollten in Reichweite liegen.

Ihr könnt Euch damit behelfen, die Schnitte tatsächlich auseinanderzuschneiden und ein passendes Papierstück dahinter zukleben.

Ein langer Schneiderwinkel oder ein langes Lineal sind hilfreich beim Anzeichnen langer Strecken. 

Tipp: Geändert wird immer nach Grössentabelle des Herstellers. Nie Schnittteile abmessen und mit den eigenen Körpermassen vergleichen! Vergleicht stattdessen die Grössentabelle mit den eigenen Massen, ermittelt die Differenz und ändert den Schnitt auf dieser Grundlage. Legt nach dem Ändern die zusammengehörenden Teile aneinander und kontrolliert die Masse bzw. gleicht sie an. Fehler fallen dabei meist sofort auf. Zur letzten Kontrolle könnt Ihr die geänderten Schnittteile vor dem Spiegel an den Körper halten.

Grundregel: Ändert den Schnitt nicht um mehr als zwei Grössen, sondern besorgt bei grossen Differenzen lieber einen neuen Schnitt in der passenden Grösse. Die Passform ist sonst nicht gewährleistet. 

Kleid mit Brustabnäher verlängern oder verkürzen

Bei einem Kleid mit Brustabnäher lassen sich anhand von Querreferenzlinien im Taillen- und Hüftbereich Schnitte verlängern oder verkürzen. Zusätzlich könnt Ihr im Saumbereich verkürzen.

Schnittmuster anpassen bei einem Kleid mit Brustabnäher

 

Hose mit Taillenabnäher

Bei einer Hose mit Taillenabnäher befinden sich Querreferenzlinien im Wadenbereich. Hier kann Länge eingefügt oder verkürzt werden. Zusätzlich könnt Ihr im Saumbereich verkürzen.

Schnittmuster Hose verlängern oder verkürzen

Stiftrock mit Taillenabnäher

Bei einem Stiftrock mit Taillenabnäher befindet sich die Querreferenzlinie im Hüftbereich, um Längen einzufügen oder zu verkürzen. Zusätzlich könnt Ihr im Saumbereich verkürzen.

Schnittmuster Rock verlängern oder verkürzen

Einteiliger Ärmel

Bei einem einteiligen Ärmel mit Abnäher befinden sich die Querreferenzlinien über und unter dem Abnäher parallel zum Saum. An diesen Stellen könnt Ihr Länge einfügen oder verkürzen.

Ärmel verlängern oder verkürzen

 

Oberteil mit Brust- und Taillenabnäher

Bei einem Oberteil mit Brust- und Taillenabnäher befindet sich die Querreferenzlinie unter dem Brustabnäher und führt durch den Taillenabnäher parallel zum Saum. An dieser Stelle könnt Ihr Länge einfügen oder verkürzen.

Schnittmuster Oberteil verlängern oder verkürzen


Buch-Steckbrief

Nähen – Das Standardwerk
Von Brigitte Binder, Karin Roser und Jutta Kühnle
352 Seiten, 21,5 x 28,5 cm, Hardcover
ISBN 978-3-7724-6399-0
www.emf-verlag.de

Beim Verlag bestellen: https://www.topp-kreativ.de/naehen-das-standardwerk-4860

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Heike Baumann

    Ich empfehle zur Anpassung der Passform das Buch von Joi Mahon “Die perfekte Passform”, erschienen im Stiebner Verlag.

  • Heike Baumann

    Vielen Dank für diesen Hinweis und die ausführliche Darstellung.Aus eigner Erfahrung möchte ich bezüglich der Schnittverlängerung widersprechen.Für Hosen gilt, dass man die Leibhöhe überprüfen sollte, hier ist oft die erste Mehrlänge zu berücksichtigen. Bitte die Länge bis zum Knie ausmessen. Ca. auf  der Hälfte zwischen Schritt und Knie sollte die entsprechende Mehrlänge ergänzt werden.Dieses Vorgehen funktioniert nach meinen Erfahrungen nur bei geringen Änderungen. Bei Ärmel benötige ich ca. 5-6 cm mehr und in der Beinlänge 10-12 cm. Da muss die Mehrlänge in mehreren einzelnen Schritten verteilt werden. Trotzdem passiert es, dass sich das Schnittteil irgendwie verdreht. Am Besten die Endpunkt markieren und mit einem Schneiderlineal eine neue ideale Linie ziehen.Für den Oberkörper gilt es ebenso. Also bitte messen, wo der Brustpunkt ist. Wahrscheinlich wird man auch oberhalb des Brustabnähers Mehrlänge einfügen müssen.P.S. zu den “Rechtschreibfehlern” manchmal ist es die automatische Rechtschreib-Korrektur, und man merkt es zu spät.  

    • Corinna Schreiber

      Hallo Heike,
      danke für deinen Kommentar und deine Erfahrungswerte zum Abändern von Schnitten.
      Liebe Grüsse
      Corinna

  • Erna Meine

    Mir stellen sich einfach die Nackenhaare auf, wenn ich diese Rechtschreibfehler sehe! Es heißt Größen und nicht Grössen, genauso verhält es sich mit Maßen und Massen. Wobei es sich hier auch noch um zwei unterschiedliche Begriffe handelt!

    • Gudrun Heinz

      hallo frau meine,

      wahrscheinlich stellen sich ihnen weitere haare auf, weil ich mir die freiheit nehme, konsequent in meinen privaten schreiben die kleinschreibung zu benutzen. das nehme ich in kauf. aber in meinen beiträgen für den BERNINA blog richte ich mich, da es sich ja um eine schweizerische firma handelt, nach den rechtschreibregeln der schweiz. und die unterscheiden sie gerade in punkto ß / ss. hier ein zitat:

      ‘Einer der auffälligsten Unterschiede ist der Nicht-Gebrauch des Eszett (ß) in der Schweiz. In Deutschland wird für den stimmlosen s-Laut nach langem Vokal oder Doppellaut ß geschrieben. In der Schweiz wird das Eszett schon lange nicht mehr verwendet. Seit dem 4. November 1974 schreibt auch die NZZ – als letzte schweizerische Tageszeitung – kein Eszett mehr. Die ausführlichen Regeln zur Verwendung von Eszett oder ss sowie deren Ausnahmen können im Duden nachgeschlagen werden.’

      hier die fundstelle des zitats: https://blog.supertext.ch/2015/07/der-unterschied-zwischen-deutschem-und-schweizerischem-hochdeutsch/

      und so habe ich es als deutsche von meinen freunden in unserem nachbarland auch gelernt. da ich in einem früheren leben auch mal deutschlehrerin war, hatten wir diesbezüglich schon lange und amüsante unterhaltungen.

      nichts für ungut, dass ich mich an dieser stelle einmische, aber ich finde, ein aufstellen der nackenhaare muss deswegen nicht sein. andere länder, andere rechtschreibregeln.

      beste grüsse

      gudrun heinz

    • Matthias Fluri

      Grüezi Frau Meine

      Es ist in der Tat so, wie Gudrun unten sagt. Der Schreibgebrauch hier im BERNINA Blog richtet sich nach Schweizer Regeln – und das “Eszett” existiert in der Schweiz schlicht nicht; man findet es nicht einmal auf Tastaturen. Das entbindet uns natürlich nicht von der Pflicht, die meisten 🙂 anderen Rechtschreiberegeln einzuhalten. Wenn Sie also Rechtschreibefehler finden, teilen Sie mir diese bitte ungeniert mit.

      @Gudrun: Vielen Dank fürs Glätten der Wogen bzw. der aufgestellten Haare.

      Liebe Grüsse
      Matthias

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team