Kreative Artikel zum Thema Nähen

Armbänder nähen mit Botschaft

Armbänder nähen mit Herzensbotschaften

In diesem Beitrag zeige ich euch, wie ihr ein Armband nähen und mit individuellen Botschaften verzieren könnt.

Weihnachten 2020 ist so ganz anders als jedes Weihnachten, an das ich mich erinnern kann. Umso mehr ist es mir dieses Jahr wichtig, Optimismus und Fröhlichkeit zu verschenken. Mit individuell bestickten Botschafts-Armbändern gelingt das ganz einfach. Die hübschen Bänder sind schnell gemacht und ihr könnt wunderbar Stoffreste verwenden. Ein bisschen glitzernder Tüddelkram findet sich bestimmt auch noch im Vorrat (wenn nicht, dann ist das auch nicht schlimm).

Wenn ihr also heute am 20.12. noch auf der Suche nach einer schnellen Geschenkidee für eure Mama, Schwester, Freundin, Nachbarin, Tante… seid, dann sind meine Bänder vielleicht die Lösung für euch. Wollt ihr auch so ein Armband nähen – oder vielleicht sogar mehrere? Ich zeige euch, wie das geht:

Das braucht ihr

  • Stoffreste, am besten uni. Leichte Qualitäten wie Viskose, ganz zarte Baumwolle oder Seide eignen sich am besten
  • Stickvlies zum Ausreißen
  • Verschiedene Garne (ich habe Seralon, Silk-Finish Cotton, Poly Sheen und Metallic von Mettler verwendet)
  • Lineal
  • Trickmarker
  • Maschine mit Zierstichen „Alphabet“
  • Sticknadel
  • Auf Wunsch diverse Schmuckelemente

Stoff zuschneiden und Stickposition markieren

Zuerst schneidet ihr euch einen 4,5 cm breiten und ca. 40 cm langen Stoffstreifen zu. In der Mitte des Streifens zeichnet ihr mit dem Trickmarker eine Linie auf, die ungefähr so lange sein sollte, wie euer ausgesuchter Spruch.

Schriftzug einstellen

Sucht euch aus euren Zierstichen eine gut lesbare Schrift aus. Jetzt könnt ihr kreativ werden und euch eine individuelle Herzensbotschaft oder einen besonderen Herzenswunsch überlegen. Schön ist auch der Name der Beschenkten, euer Label, und, und, und… Speichert euren Schriftzug und aktiviert die Funktion “Musterende”, damit der Schriftzug nur einmal und nicht mehrmals gestickt wird. Außerdem solltet ihr die Vernähfunktion einstellen.

Schriftzug sticken

Setzt eine Sticknadel in die Maschine und schneidet ein Stück Stickvlies passend zurecht.

Dieses legt ihr unter die markierte Linie und stickt nun genau auf der Linie.

Nach dem Sticken könnt ihr das Stickvlies vorsichtig abreißen.

Wenn ihr möchtet, dann könnt ihr die Spannfäden auf der Vorderseite eurer Arbeit vorsichtig entfernen. Auf der Rückseite müssen sie aber unbedingt bleiben, damit sich der Schriftzug nicht auftrennt. Ohne Spannfäden sieht die Stickerei sehr hübsch aus, ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass die Gefahr des ungewollten Auftrennens größer ist, wenn ihr sie entfernt.

Band zusammennähen

Im nächsten Schritt wird das Band zuerst der Länge nach mit einer Nahtzugabe von ca. 0,5 cm zusammengenäht. Denkt daran, eine Wendeöffnung zu lassen. Schneidet die Nahtzugabe zurück.

An den kurzen Enden bügelt ihr die Nahtzugabe auseinander, dann legt ihr die Lagen so aufeinander, dass die Naht in der Mitte liegt. Bügeln und dann steppen.

Band wenden und fertigstellen

Mit Hilfe eines Wendesets, einer Wendenadel oder einer Sicherheitsnadel wendet ihr nun das Band durch die Wendeöffnung.

Bügelt es gut und schließt dann die Wendeöffnung unsichtbar mit dem Matratzenstich.

Wenn ihr möchtet, dann könnt ihr verschiedene Schmuckelemente, die ihr auf Biegeringe fädelt, auf euer Band aufziehen.

Bänder verpacken

Toll sieht es aus, wenn ihr euer Band in einem kleinen Reagensglas verschenkt, das ihr mit einem Korken verschließt und mit Maskingtape verziert. Ihr könnt es aber auch in einem kleinen Stoffsäckchen oder einen kleinen Schachtel überreichen.

Ich bin mir sicher, dass eure eigenen Herzensbotschaften super ankommen werden! Die Botschaftsarmbänder sieht übrigens nicht nur zu Weihnachten ein schönes Geschenk. Sie eignen sich natürlich genauso gut für Geburtstage, Hochzeiten, Jubiläen oder auch mal einfach nur so als kleine Aufmerksamkeit.

 

Kostenlose Nähanleitung: Armbänder nähen mit Herzensbotschaften

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

4 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team