Kreative Artikel zum Thema Nähen

Slip aus Spitze nähen

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch hier auf dem Blog zeigen, wie ihr einen Slip aus Spitze nähen könnt. Dabei könnt ihr super Stoffreste, vorallem aber Spitze, toll verwerten. Ich habe beim Nähen immer wieder breite Spitze, Baumwolljerseys und Wäschelycras übrig. Bisher habe ich alles in einer Kiste gesammelt und nach und nach zu Unterwäsche vernäht. Gerade hier braucht man nur wenig Stoff, es ist einfach und schnell genäht und das Ergebnis meist sehr schick. Genäht habe ich hier mit der neuen bernette 05 ACADEMY, diese bietet euch alles, was ihr für dieses Projekt braucht – Spitze und elastische Materialen lassen sich einfach wunderbar und kinderleicht damit vernähen.

Slip aus Spitze nähen

Slip aus Spitze nähen

Selbstgenähtes Unterwäsche-Set aus BH und Slip

Zutaten für euren Slip

Als erstes benötigt ihr ein Schnittmuster. Hierfür gibt es im Netz einiges an Auswahl, einige sogar als Freebook. Ich habe mich für den String von b.e.geistert entschieden, der Schnitt ist als Set (Panty, Hipster, String) kostenlos verfügbar. 

Außerdem benötigt ihr folgendes:

  • Stoffreste aus Spitze und einem passenden Futter, ich habe Wäschelycra verwendet. Es kannst aber auch ein anderes angenehmes und elastisches Material gewählt werden.
  • Wäschegummi, schmal für die Beinausschnitte und etwas breiter für die obere Kante
  • Stecknadeln oder Stoffklammern
  • Nähgarn
  • Stoffschere
  • Stretch-Nadel für eure Nähmaschine
Slip aus Spitze nähen

Nähzutaten

Schritt 1: Zuschnitt

Als erstes schneidet ihr alle Teile zu. Ich habe mich dazu entschieden, die schöne wellige Kante der Spitze am hinteren Teil des Strings zu nutzen. Dafür war eine klitzekleine Änderung am Schnitt nötig. Ich habe einfach eine Verbindung vom äußeren Punkt am untersten Teil des Schnittteils für die Hinterseite des Strings eine gerade Verbindung zum äußeren Punkt oben am Schnittteil (dort, wo später die Seitennaht ist) gezeichnet. Diese gerade Kante habe ich dann an der Wellenkante der Spitze angelegt. Hierfür ist es auch notwendig, das hintere Schnittteil statt im Bruch separat gegengleich zuzuschneiden. Achtet darauf, dass ihr an dieser Stelle eine Nahtzugabe hinzufügt.

Zudem habe ich das Vorderteil so wie den Zwickel doppelt zugeschnitten – einmal aus der Spitze als Oberstoff sowie einem Wäschelycra zum füttern. 

Bevor ihr mit dem Nähen loslegt, stellt sicher, dass ihr eine Stretch-Nadel oder bei sehr feinen Stoffen eine Microtex-Nadel eingesetzt habt.

Slip aus Spitze nähen - Schnittteile

Schnittteile

Schritt 2: Slip aus Spitze nähen – los geht’s

Jetzt kann es losgehen. Steckt die hinteren Teile des Slips rechts auf rechts aufeinander. Auch das Vorderteil kann gleich gesteckt werden, hier steckt ihr das Futterteil unter den Oberstoff.

Ihr könnt nun die hinteren Teile zusammen nähen. Hierfür habe ich bei der bernette 05 ACADEMY den Dreifach-Geradstich verwendet. Die Naht sollte elastisch sein und später beim Tragen nicht stören. Gerade deshalb fiel meine Wahl auf den Dreifach-Geradstich, um die Nahtzugaben später auseinander zu falten und abzusteppen. So sind sie beim Tragen nicht zu spüren.

Zusammennähen der Teile mit dem Dreifach-Geradstich

Als nächstes könnt ihr die Nahtzugabe auseinanderfalten und knappkantig links und rechts neben der Naht mit einem elastischen Stich absteppen. Dafür verwende ich wieder den Dreifach-Geradstich, stellt die Nadel dazu aber auf die linke Seite. 

Absteppen der Naht

Wenn ihr diesen Schritt erledigt habt, heftet ihr das Vorderteil zusammen. Dieser Schritt ist optional, macht es aber einfacher im weiteren Nähprozess. Dafür habe ich die Maschine auf einen einfachen Geradstich mit maximaler Stichlänge eingestellt.

Im Anschluss ist der Zwickel an der Reihe. Steckt den äußeren Zwickel (also den schönen aus Spitze) rechts auf rechts auf das Vorderteil. Den inneren Zwickel steckt ihr rechts auf rechts auf das Futter im Vorderteil. Das wird nun mit einem Dreifach-Geradstich zusammen genäht.

Angenähter Zwickel

Angenähter Zwickel

Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, den hinteren Teil anzunähen. Wenn ihr wie hier im Blogbeitrag die schöne Spitzenkante nutzt und somit an der hinteren Seite kein Wäschegummi entlang der Ränder haben möchtet, zeige ich euch jetzt eine Möglichkeit das zu nähen. Solltet ihr allerdings den ganzen Beinauschnitt (vorne und hinten) mit Wäschegummi versäubern, folgt einfach der Anleitung im Schnittmuster. 

Nun aber zur Option mit der Spitzenkante.

Schritt 3: Beinausschnitte vorne nähen

Da an den vorderen Teilen des Beinauschnitts keine Spitzenkante verwendet wurde, fasse ich diesen Teil mit einem dekorativen Wäschegummi ein. Alternativ könnt ihr auch ein durchsichtiges schmales Gummiband (Framilon) annähen (hier dann allerdings auf die linke Stoffseite) und dann einen normalen Saum nähen, also die Kante 7 mm auf die Innenseite schlagen und mit einem elastischen Stich, etwa dem Lycra-Stich der b05 ACADEMY, säumen.

Für den Beinausschnitt mit dem dekorativen Gummiband steckt ihr dieses mit der schönen Seite nach unten und den Zacken nach innen zeigend auf das Vorderteil und näht es mit einem Zick-Zack-Stich fest.

Annähen des Gummibands

Annähen des Gummibands

So sieht es jetzt aus:

angenähtes Gummiband am Beinausschnitt

angenähtes Gummiband am Beinausschnitt

Klappt das Gummiband nun nach innen, sodass nur noch die gezackte Kante zu sehen ist und näht auch das nochmals mit einem Zick-Zack-Stich entlang der Kante fest. Wiederholt diesen Vorgang auch auf der anderen Seite.

links: angenähtes Gummiband am Beinausschnitt rechts: nach innen geklapptes und festgestecktes Gummiband

umgeklapptes und festgestecktes Gummiband

Das Vorderteil ist fast fertig. Als nächstes kann der untere Teil des hinteren Teils an den Zwickel genäht werden. Da die Spitzenkante schön aussieht, nähe ich diese einfach mit 7 mm Überlappung an den Zwickel. Legt dazu den Zwickel mit der rechten Seite nach oben vor euch hin und steckt die Spitze ebenfalls mit der rechten Seite nach oben darauf fest. Das könnt ihr nun mit einem Dreifach-Geradstich festnähen.

Hinteres Hosenteil auf den Zwickel gesteckt

So wird das hintere Teil an den Zwickel gesteckt

Schritt 4: Bundgummis annähen

Jetzt wird am hinteren Teil das Gummiband, welches den Slip an der Hüfte hält, festgenäht. Dafür verwende ich ein weiches Gummiband mit einer Wellenkante. Dieses ist hübsch und durch die weiche Innenseite kratzt es nicht.

Legt dazu den Slip mit der rechten Seite nach oben vor euch hin. Jetzt legt ihr das Gummiband mit der Wellenkante nach innen zeigend und der etwas flauschigeren, weicheren Seite nach oben entlang der oberen Kante. Wenn ihr möchtet könnt ihr das Gummiband an der Kante feststecken. Näht das Gummiband mit einem Zick-Zack-Stich entlang der Kante an. Achtet darauf, dass die Naht möglichst nah an der Wellenkante verläuft.

Lage des Bundgummis hinten

Bundgummi Ausrichtung

Ist das Gummiband angenäht, könnt ihr es auf die linke Seite eures Slips klappen. Es sollte jetzt nur noch die Wellenkante oben zu sehen sein. Steckt das Gummiband wieder entlang der Kante fest. Bevor ihr nun darüber näht, prüft nochmal ob die umgeklappte Kante nachher an der Seitennaht an das Vorderteil passt, wie im nachstehenden Bild gezeigt. Hier könnt ihr noch eine Justierung um 1 bis 2 mm vornehmen, damit die Kanten nachher exakt aufeinander passen. Passen die Seiten aufeinander, könnt ihr das Gummiband wieder mit einem Zick-Zack-Stich von außen feststeppen.

Überprüfung der Seitennähte

Überprüfung der Seitennähte

Jetzt fehlt noch das Gummiband am Vorderteil. Hier verwende ich das gleiche Gummiband nochmal. Allerdings nähe ich es anders an, da ich die schöne Kante der Spitze behalten möchte. Solltet ihr das nicht wollen, habt ihr die Möglichkeit den Slip erst an einer Seitenkante zusammen zu nähen, das Gummiband auf einmal an Vorder- und Hinterteil festzunähen und dann die zweite Seitennaht zu schließen. Solltet ihr wie hier auch die Kante der Spitze schön zur Geltung bringen wollen, geht ihr wie folgt vor. Steckt mit Nadeln das Futter an der Spitze fest. Danach steckt ihr das Gummiband mit der Wellenkante zur Spitzenkante hin zeigend und der flauschigen Seite nach oben entlang der Kante fest. Achtet dabei darauf, dass das Gummiband nicht über die Spitzenkante herausragt. Es sollte knapp darunter verlaufen.

Positionierung des vorderen Bundgummis

Anbringen des vorderen Bundgummis

Schritt 5: Slip aus Spitze nähen – Fertigstellung

Als letztes könnt ihr die Seiten aufeinander stecken und mit einem Dreifach-Geradstich zusammen nähen. Voilà, fertig ist der Spitzenslip 🙂

Zusammengesteckte Seitennähte

letzter Schritt – Seitennähte aufeinander stecken und nähen

Viel Spaß beim Nachnähen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Franziska L.

    Hallo!Woher bekomme ich denn so schöne Wäschegummi? Vor allem den Breiten mit der flauschigen Innenseite kann ich nicht finden. Wieder ein sehr guter, inspirierender Beitrag!Lg, Franziska

    • Bianca Weber

      Hallo Franziska,

      ich habe die Wäschegummis bei bwear.se bestellt, man bekommt solche aber z.B. auch bei sewy.de 🙂

      Liebe Grüsse,

      Bianca

  • Heike Cox

    Toll toll toll. Mich würde aber AUCH der BH interessieren. Wo kann ich denn da bitte etwas drüber erfahren ?lG Heike 

    • Bianca Weber

      Hallo Heike, auf meiner Facebookseite (Facebook.de/blanche.art.sewing) findest du mehr Infos zum BH. Hier auf dem Bernina Blog gibt es aber auch schon einige Beiträge zum Nähen von BHs 🙂 vielleicht ist da auch was für dich dabei.
      Liebe Grüsse, Bianca

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team