Kreative Artikel zum Thema Quilten

FFP2-Maskentasche nähen

Wir müssen die FFP2-Masken jetzt ständig parat haben. Um sie sicher und sauber zu transportieren, ist ein leichtes, kleines Täschchen gut geeignet.

Im letzten Beitrag mit den vielen Reißverschlüssen habe ich Euch dieses Täschchen für die Masken gezeigt:

Es geht aber auch etwas einfacher, etwas dünner nur aus 2 Stofflagen ohne Volumenvlies:

FFP2-Maskentasche nähen

Das fertige Täschchen wird 15 x 15 cm groß.

Dafür benötigt Ihr:

Oberstoff: 16,5 x 35 cm

Futterstoff: 16,5 x 36,5 cm

Der Futterstoff muss etwas länger sein, er bekommt eine Naht mit einer Öffnung zum Wenden.

Beide Stoffteile werden rechts auf rechts zusammengelegt. Den Futterstoff habe ich bei 16cm durchgeschnitten und beim Zusammennähen eine Öffnung zum Wenden freigelassen:

Für den Oberstoff findet Ihr vielleicht auch noch Reststreifen oder Musterproben. Das Täschchen aus den Jeansresten zeige ich zum Schluss:

Die schmalen Seiten werden zusammengenäht:

Ihr dreht jetzt alles auf die rechte Seite. Der 3 bis 4 cm breite Umschlag, der das Täschchen schließt, wird am oberen Rand nach unten geklappt, rechts auf rechts auf die Rückseite. Ihr seht hier jetzt die Futterinnenseite am oberen Rand. Unter diesem Umschlag näht Ihr am Rand eine Schlaufe fest, aber nur auf den Oberstoff. Den Ring oder den Karabinerhaken habe ich vorher drauf geschoben:

Auch diesen Umschlag stecke ich nur am Oberstoff fest, denn das Futter wird gleich umgedreht und festgesteckt:

Jetzt drehe ich alles auf die linke Seite.

Dabei wird die Mitte zwischen Futter und Oberstoff übereinander gesteckt. Die Seiten stecke ich jetzt zusammen, auf der linken Seite liegt der Futterstott und auf der rechten Seite liegt der Oberstoff übereinander.

 

Jedoch noch nicht zusammennähen, denn jetzt kommt eine neue Variante des Zusammennähens. Mit dieser Methode wird das Innenfutter fest mit der Außenseite verbunden, da gibt es dann keine Falten und kein Rausrutschen des Futters. Ich lege jetzt den Oberstoff auf das Futterteil, aber links auf links. Die Seitennähte werden geschlossen, es liegen 4 Stoffe übereinander:

Durch die offene Naht im Futter krempel ich jetzt alles um. Aber es liegt zunächst die Innenseite außen, denn ich habe ja auf der Innenseite umgekrempelt:

 

Fotofolge bei einem anderen Täschchen:

Dieses Täschchen ist sehr einfach zu nähen – aber das Erklären ist etwas umständlich. Direkt zeigen und dann nähen ist die bessere Methode. Wenn es dann einmal geklappt hat, dauert es bei den folgenden Täschchen nur noch 15 Minuten.

Ich wiederhole hier auf Wunsch den Schritt mit dem Umklappen des Umschlags – die Fotos sind von verschiedenen Täschchen, ich hoffe, sie helfen Euch:

  • Ihr habt jetzt beide kurzen Seiten zusammengenäht.
  • Die Seite, die Ihr als Umschlag haben wollt ( vielleicht habt Ihr auf der einen Seite ja auch einen anderen Streifen angenäht – der kommt jetzt nach unten), legt Ihr jetzt rechts auf rechts nach unten. jetzt ist das Futter auf dem Umschlag zu sehen:

  • Den Umschlag wieder zurückklappen und am Rand die Schlaufe festnähen – aber nur auf den Oberstoff, der Futterstoff wird weggeklappt:

  • Der Umschlag kommt jetzt wieder rechts auf rechts nach unten – Ihr seht hier das Futter vom Umschlag wieder oben – und wird an beiden Seiten festgesteckt, das untenliegende Futter nicht feststecken:

  • Bevor es weitergeht, krempelt Ihr alles um – jetzt sind beide linken Seiten außen, in der Mitte seht Ihr die offene Naht im Futter und an der rechten Seite die Stecknadeln, mit denen ich den Umschlag festgesteckt habe:

  • Als nächstes  kommt Naht auf Naht – d.h. die hier gezeigten Seiten kommen übereinander. Das Futter liegt links übereinander und rechts der Oberstoff ebenfalls. Jetzt könnten hier die Seitennähte zusammengenäht werden, aber ich möchte Euch ja die viel praktischere Methode zeigen. Das Futter ist dann fest in der Naht und rutscht nicht mehr hin und her:

  • Dafür wird jetzt die Futterseite auf die Oberstoffseite gelegt und am Rand wird jetzt durch alle 4 Lagen genäht, auf der linken Seite seht Ihr die Wendeöffnung im Futter :

Wenn Ihr auf der rechten Seite so in die Tasche reinschauen könnt und nur die Innnenseite seht, ist alles richtig:

  • jetzt fehlt auch hier das Umdrehen auf die rechte Seite und das Ausstreichen und Bügeln:

Fertigstellen der Maskentasche:

Die Ecken und die Nähte gut ausstreichen, auf die rechte Seite drehen, das Täschchen bügeln und die Öffnung im Futter schließen. Entweder mit Handstichen oder knappkantig mit der Nähmaschine.

Vor dem Einschieben der Maske liegt der Umschlag auf der Rückseite. Nach vorne geklappt, verschließt er das Täschchen:

Die Maskentasche ist jetzt fertig! Bei mir werden noch einige entstehen, jeder benötigt doch eine. Zum Valentinstag ging der erste Schwung auf die Reise:

Aus den Jeansresten habe ich auch einige Taschen genäht. Bei dieser Tasche habe ich das Futter an der oberen Kante etwas vorgeschoben als Kontraststeifen:

Mit der Schlaufe oder auch dem Karabiner lässt sich dieses Täschchen überall fest machen:

Am Gürtel der Jeans, das Täschchen verschwindet dann in der Jeanstasche:

An den Schlüsselbändern:

Oder an den Taschen und Einkaufsbeuteln:

 

Mit dieser Methode könnt Ihr alle Beutel nähen, die keine Bodenfalten bekommen. Eine Tasche fürs Smartphone, fürs Handy usw. sind wirklich schnell genäht.

Fröhliches Täschchennähen und viel Erfolg damit, denn jeder freute sich jetzt über so ein Mitbringsel.

Eure Wiebke

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

20 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Anne Ecklond

    Hallo, die Erklärung ist wirklich kompliziert! Da muss man doch nicht noch mit – nahezu für jedes Bild – diversen Stoffen arbeiten. Zudem wird das Fertigen der Schlaufe völlig vergessen, nicht mal am Anfang beim Punkt Stoffzuschnitte wird das erwähnt… Schade… Habe eine Tasche gemacht, nie wieder!

  • Barbara Keuling

    Hallo Wiebke, schöne Täschchen hast du da wieder genäht! Zum Selbernähen muss ich glaube ich erst mal meinen Computer nebe dem Nähplatz installieren, wegen der Bilder. Sonst verwurschtele ich mich sicherlich im Stoffgewühl ;-))Aber toll finde ich die Täschchen schon, ich merke nämlich dass die Masken doch leicht schmutzig werden und dann irgendwie unappetitlich wirken, also ran an die Maschine!Danke für die Anleitung, Barbara

  • Christine Patermann

    Das sind sehr schöne Maskentaschen. Mit dem Karabiner kann man sie auch prima an der Handtasche befestigen, wo sie gleichzeitig als Taschen-Charm dienen!

  • ERIKA BORNEMANN

    Hallo Wiebke,wie sagt es der Volksmund: Praktisch – wie ein Klapptisch.Herzlichen Dank für deine Mühe ,immer alles genau zu erklären und reichlich zu bebildern.Eine gute Idee, die sich auch in vergrößerter Form für andere Dinge einsetzen läßt.Liebe GrüßeErika

  • Lena B.

    Hallo, ich habe auch probiert die Tasche zu nähen bei mir ist es aber nichts geworden. Der Umschlag war oben und die Öffnung unten. Muss jetzt nochmal neu nähen. LG Lena

    • Wiebke Maschitzki

      Hallo Lena!

      Dann hast Du sicher das Futter nicht auf den Umschlag gelegt. Schau Dir doch die neu eingefüngten Fotos an: das rote Schiffchenfutter liegt oben drauf, linke Seite nach oben. Trenn nur die beiden Seitennähte auf.

      Liebe Grüße

      Wiebke

    • Petra

      Hallo  Lena,

      ich  hatte  anfangs   auch  Probleme. Dann   habe  ich  den Laptop  neben  die  Nähmaschine  gestellt  und  Schritt  für  Schritt  nachgearbeitet.  Beim  zweiten  Versuch heute  ging  es   schon  viel  besser.  Versuche  es doch einfach  noch  mal.

      Liebe  Grüße

      Petra

      • Lena B.

        Danke für die Tipps. Ich habe es dann auch nach dem auftrennen geschafft. Ich hatte die Anleitung auf dem Handy immer neben mir. Aber ich hatte die neuen Bilder nicht gesehen, deshalb ist es wahrscheinlich am Anfang nichts geworden. Beim zweiten Versuch waren sie dann dar. Ich hab dafür eine kaputte kurze Hose recycelt, bin mit dem Ergebnis jetzt zufrieden. So kann man gut alte  Sachen zu neu was neuem machen. LG Lena

  • Dagmar Lotti

    Hallo Wiebke,danke für die tolle Anleitung. Das genähte Täschchen kann man dann auch sehr gut waschen bei 60 Grad was ja wichtig ist. Werde mich gleich mal ranmachen ans nähen :-)))

  • Wiebke Maschitzki

    Hallo Ihr lieben FFP2-Maskentaschennäherinnen!Lieben Dank für Eure Kommentare.Ich habe jetzt noch andere Fotos eingefügt und versucht, es einfacher zu erklären. Vielleicht helfen Euch dann diese Fotos – leider von verschiedenen Täschchen – weiter.Der Trick mit dem gleichzeitigen Zusammennähen von Ober- und Unterstoff  macht das Täschchen fester und haltbarer.Weiterhin viel Freude am Nähen dieses wichtigen Utensils in dieser Zeit.Liebe GrüßeWiebke

  • Dörte L.

     Mir gefällt die kleine Tasche sehr gut und solche Kommentare wie von Katrin finde ich überflüssig! Frau muss ja nicht alles nachnähen, was es im World Wide Web so gibt!Ich habe allerdings vier Versuche gebraucht, bis der Umschlag – so wie er sein muss – funktionierte. Vielleicht hilft anderen Nähern da noch ein Foto, wo man die Lagen mittig aufeinander steckt – bevor man alles zusammen klappt und zusammen näht. Da hat’s bei mir gehakt.

    • Wiebke Maschitzki

      Halllo Dörte!

      Ich habe noch einige Fotos eingefügt, die ich bei den anderen Taschen gemacht habe.

      Liebe Grüße

      Wiebke

  • Katrin Koch

    Ich finds Schwachsinn für einen fetzen ne Tasche zu nähen, von der gusche runter und rein inne hosentasche

  • Petra

    Liebe  Wiebke,herzlichen  Dank  für   die  Anleitung. Das  mit  dem  Umschlag  habe  ich  nicht  sofort  begriffen.  Manchmal  dauert  es  ein  Weilchen,  ehe  der  Groschen  fällt.  Das   Täschchen lässt  sich  super  leicht  nähen  und   die  Idee  mit  dem  Verschluss  ist  perfekt.  Ich  werde   noch  mehr  nähen.Liebe  GrüßePetra

    • Wiebke Maschitzki

      Liebe Petra!

      Es ist auch nicht ganz so leicht zu erklären. Zeigen und Learning by doing  ist einfacher. Geschriebenes ist manchmal etwas schwieriger.. Ich freue mich, dass es Dir gelungen ist.

      Liebe Grüße

      wiebke

      • Petra

        Liebe  Wiebke,

        Du  hast  es  schon  gut  erklärt!   Ich  hatte   ein  Foto  angehängt.  Leider  ist  es  nicht  zu  sehen.  Ich  versuche   es  noch  mal.  Liebe  Grüße  Petra

      • Petra

        Jetzt  sehe  ich  das  Foto.  Es  ist  auch  zu erkennen,  dass  ich  die  Schlaufe  zu  weit  unten  angehängt  habe.  Beim  nächsten  Täschchen wird  es  besser.

      • Wiebke Maschitzki

        Hallo Petra!

        Vielen Dank für Dein Foto, eine schöne Farbkombination hast Du ausgesucht.

        LIebe Grüße

        Wiebke

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team