Kreative Artikel zum Thema Nähen

Regenbogen-Pullover

Ein Regenbogen war schon immer ein Symbol für Hoffnung, aber er hat in der letzten Zeit noch einmal an Bedeutung dazugewonnen. Jetzt ist er ein Zeichen der Solidarität geworden und soll Mut machen. Ich mag die Idee, die dahinter steht, und wollte deshalb schon längere Zeit einen Regenbogen-Pullover nähen. Jetzt konnte ich das Projekt endlich von meiner To-Sew-Liste streichen.

Regenbogen-Pullover nähen mit Stoffresten

Dieses Projekt eignet sich sehr gut, um Stoffreste zu verwerten. Das Prinzip kann auf jeden Pullover-Schnitt, egal welcher Größe und welchen Alters, angewendet werden. Das Muster sieht natürlich auf Kinderkleidung besonders süß aus, lässt sich aber auch für einen Damenpullover gut umsetzen, deshalb habe ich mir selbst einen solchen genäht.

Wie ich es gemacht habe, beschreibe ich euch in ein paar einfachen Schritten:

Die Farbauswahl

Die Wahl der Stoffe ist für diesen Pullover nicht ganz unwesentlich. Die Farben sollen insgesamt harmonieren, der “Regenbogen” soll sich aber dennoch gut vom restlichen Pullover abheben. Probiert hier einfach etwas herum und kombiniert verschiedene Farben miteinander.

Oft hilft es auch, dazwischen eine neutrale Farbe, wie weiß oder grau einzufügen. Auch der Kontrast von hellen und dunklen Farben ist sehr schön. Ihr seht, es müssen nicht unbedingt die klassischen Regenbogenfarben sein.

Wichtig bei der Auswahl aber ist, dass ihr Stoffe ähnlicher Qualität verwendet, also euch auf Stoffe ähnlicher Dicke, Festigkeit oder Dehnbarkeit beschränkt.

Der Zuschnitt

Die Platzierung eures Regenbogens ist euch selbst überlassen. Ich finde, dass es schöner ist, wenn das Muster sich im oberen Drittel des Pullovers befindet.

Ich habe mich für 4 Farben entschieden und jeweils einen Streifen mit der Breite von 4 cm zugeschnitten. Die Streifen sollten außerdem etwas länger sein, als euer Vorderteil sein würde.  So vermeidet ihr, dass das Stück am Ende nicht passt. Den Überstand könnt ihr danach einfach wegschneiden. 

Streifen zusammennähen

Nun könnt ihr die einzelnen Streifen rechts auf rechts zusammennähen. Bügelt danach die Nähte nach oben und steppt den jeweiligen Streifen von oben mit der dazu passenden Farbe ab.

Ich verwende für solche Ziernähte gerne meinen Schmalkantfuss # 10 , weil er hilft, dass die Nähte extakt den selben Abstand zur Nahtlinie haben.

Bild von Schmalkantfuss # 10.

Schmalkantfuss # 10

Der Schmalkantfuss #10 ist optimal zum Absteppen, Säumen und Verzieren. Durch sein spezielles Führungsblech gelingen mit ihm exakt gerade Nähte.

Mehr erfahren

Messt nun die entstandene Breite eures Regenbogens ab und teilt dann das Schnittmuster. Beachtet auch das Mitberechnen der Nahtzugabe!

Regenbogen ans Vorderteil nähen

Näht nun den entstandenen Regenbogenstreifen zuerst an den oberen Teil eures Vorderteil-Stücks und dann näht an dieses entstandene Stück noch die untere Hälfte. Jetzt sollte euer Vorderteil wieder die selbe Länge haben, wie euer Schnitt vorgibt. Legt diesen zur Sicherheit noch einmal auf und schneidet Überstehendes ab.

Danach könnt ihr euren Pullover wie gewohnt fertig stellen.

Der Regenbogen könnte auch auf die Ärmel und sogar Rückenteil ausgeweitet werden. Das funktioniert nach dem selben Prinzip und ist eurem Geschmack überlassen.

Ich wünsche euch viel Freude beim Nachnähen und vor allem möchte ich euch Mut machen in diesen außergewöhnlichen Zeiten.

Alles Liebe,

Andrea

Kostenlose Nähanleitung: Regenbogen-Pullover

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Verena H

    Hey! Das schaut ja echt cool aus! Vielleicht probiere ich das Mal bei einem T-Shirt :)Grundsätzlich sollte man ja solche Stoffe eher mit dehnbaren Stichen nähen, wirkt sich da das Absteppen nicht nachteilig auf die Dehnbarkeit aus?Liebe GrüßeVerena

    • liebedinge

      Ja stimmt, das ist manchmal ein Problem. Wähle dafür am Besten eine große Stichlänge und versuche nicht zu dehnen beim Nähen, dann sollte es sich nicht mehr wellen. Natürlich funktioniert das auch super mit T-shirtstoffen!

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team