Kreative Artikel zum Thema Nähen

Aus dem Nähkästchen geplaudert mit Natascha von “Täschis Nähstube”

Unsere nächste Interview-Partnerin Natascha beschreibt sich auf Instagram mit den Worten “sewing is my superpower” und hat eine Vorliebe für die Farbe Pink. Neben der rosa Farbe haben ihre Posts auf Social Media vor allem eines gemeinsam: Sie sind Ausdruck einer wachsenden Begeisterung fürs Patchen und Quilten und einer ansteckenden Näh- und Lebensfreude. An dieser Leidenschaft wollten wir euch gerne teilhaben lassen und haben Natascha deshalb mit Fragen gelöchert.

Ob sie auch im Alltag ein typisches “Mädchen-Mädchen” ist, wann sie an Näh-Amnesie leidet, wie sie zum Quilten gekommen ist und warum sie jetzt schon am Weihnachtsquilt 2021 arbeitet, erfahrt ihr unten im Interview.

Interview mit Natascha von “Täschis Nähstube”

Du bist hauptberuflich Lehrerin. Welche Fächer unterrichtest du?
Ich habe das Fach Sozialpädagogik und den Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung für das Lehramt am Berufskolleg studiert. Damit unterrichte ich zum einen pädagogische Inhalte bei z.B. Erzieherinnen und Erziehern. Zum anderen unterrichte ich Schülerinnen und Schüler, die keinen Abschluss haben und/oder von einer Förderschule an unser Berufskolleg kommen. Meine Schule stellt zudem die Lehrpersonen für den Jugendstrafvollzug in der Umgebung, da unterrichte ich an einem Tag in der Woche. Seitdem dort meine Nähbegeisterung bekannt wurde, darf ich die Jungs für Textil-Theorie begeistern.

Was nähen die Jungs im Strafvollzug denn? Macht es ihnen Spass?
Die Jungs nähen in der Nähwerkstatt erstmal einfache Nähte von Hand und anschliessend auf Papier, um ein Gefühl für die Industriemaschinen zu bekommen. Anschliessend beginnen sie mit kleineren Projekten. Üblicherweise wird das Halbjahr dann mit einer einfachen ungefütterten Sporttasche abgeschlossen, die sie mit einer Stickerei versehen haben. Ganz schnelle dürfen noch eigene Projekte nähen. Im letzten Schuljahr hat zum Beispiel jemand eine Kita-Tasche mit einer König-der-Löwen-Stickerei für seine Cousine genäht. Bei mir im Theorie-Unterricht lernen sie das zugehörige Grundwissen zur Textilkunde: Welche Rohstoffe gibt es, woher kommen sie, welche Bedeutung hat Kleidung in der Gesellschaft, etc. Das war für mich selbst super spannend, mich da einzulesen! Anfangs finden die Jungs das alles total uncool und langweilig. Aber wenn sie dann ihre ersten Ergebnisse in der Hand halten, sind sie meistens sehr stolz darauf und plötzlich ändert sich der Blick auf das Nähen. Das bemerke ich auch im Theorie-Unterricht, wenn sich irgendwann rumgesprochen hat, dass ich meine Kleider und Taschen selbst nähe. Die Individualität, die in der Pubertät ja eine zentrale Rolle spielt, fasziniert sie und plötzlich ist Nähen gar nicht mehr sooo uncool wie noch vor wenigen Wochen. 😉 

Hattest du in deiner Schulzeit Handarbeits-Unterricht, wenn ja wie hast du diesen erlebt?
Ich meine, ich hatte Textilunterricht nur in der 5. Klasse, aber ich kann mich kaum daran erinnern. Ich weiß nur noch, dass man fegen musste, wenn man sich nicht benommen hat. Viel mehr ist leider nicht hängen geblieben.

Von wem hast du das Nähen gelernt?
Die Grundfunktionen einer Nähmaschine hat mir meine Mama gezeigt. Allerdings reichten ihre Kenntnisse damals auch nur für das Kürzen von Hosen und Gardinen. Den Rest habe ich mir mit Hilfe von Büchern, Blogs und Videos selbst beigebracht.

Wie bist du zum Patchworken und Quilten gekommen?
Als ich 2009 von Zuhause auszog, habe ich wochenlang nach einer Tagesdecke gesucht, aber keine gefunden, die meinen pinken Vorstellungen entsprach. Damit habe ich meine Mama so lange in den Wahnsinn getrieben, bis wir zum Stoffmarkt gefahren sind und alle Stoffe für einen Quilt gekauft haben, der mehr schlecht als recht geworden ist. Zwei blutige und überforderte Anfängerinnen und ein riesiger Quilt … Das hat mich für viele Jahre abgeschreckt. Es hat tatsächlich acht Jahre gedauert, bis ich mich wieder rangewagt habe. Vor allem, weil ich viele schöne Quilts bei anderen gesehen habe und mich dann doch nochmal der Ehrgeiz gepackt hat. Seitdem hat mich das Quiltfieber gepackt und es sind vier weitere Quilts entstanden. Was ich von jedem einzelnen lernen durfte, habe ich einem Instagram-Highlight festgehalten.

Neben Quilts nähst du auch Accessoires und Kleidung. Wir haben sogar ein Foto eines Dirndls entdeckt – Respekt! Das Patchen und Quilten scheint dich in letzter Zeit aber stärker zu beanspruchen, stimmt’s? Warum, was fasziniert dich daran besonders?
Dankeschön! Ich mag tatschlich die Vielfalt beim Nähen und lege mich nicht so gern auf eine «Projekt-Kategorie» fest. Das wäre mir auf Dauer zu eintönig. Am Patchen mag ich aber besonders die Herausforderung. Viele kleine Teile und wie sie sich am Ende zusammenfügen lassen – das fasziniert mich. Auch wenn das nicht immer frustfrei verläuft, bin ich am Ende doch fast immer restlos begeistert!

Dirndl nähen

Ist das Nähen / Patchworken für dich v.a. Ausgleich zum Beruf oder mittlerweile mehr als nur ein Hobby?
Es ist eine absolute Leidenschaft geworden. Ich liebe es von Jahr zu Jahr mehr.

Du hast die «Swiss Machine» von Herrschaftenmüller gepatcht. Wie hat das mit dem Paper Piecing geklappt?
Vorab sei gesagt: Ich liebe die Motive und Details, die man mit Foundation Paper Piecing erzeugen kann, aber ich hasse es, sie zu nähen. Da stellt auch dieser hübsche Block keine Ausnahme dar. Mir fehlt einfach die Vorstellungskraft, wo welches Stoffstück angelegt werden muss, damit es am Ende passt. Ich habe schon unzählige Anleitungen gelesen und Tutorials geschaut, aber ich verstehe es einfach nicht. Daher ist diese Technik bei mir mit sehr viel Auftrennerhass und Gemaule verbunden. Aber die Ergebnisse entschädigen mich dann schon sehr für den ganzen Frust, sodass ich mich am Ende doch immer mal wieder an ein FPP-Projekt wage. Allerdings sind sie sehr wohldosiert.

Auf deinem Instagram-Kanal «Täschis Nähstube» geht es ziemlich pink zu, wie kommt’s?
Pink und eine schöne Portion Rosa machen mich einfach glücklich. Ich kann das nicht anders beschreiben. Mich zieht das magisch an – egal, wo ich etwas Pinkes sehe, es wird genau inspiziert. Dabei ist Pink natürlich nicht gleich Pink. Zu blau darf es für meinen Geschmack nicht werden.

Bist du auch im Alltag ein typisches «Mädchen-Mädchen»? 😉 Und wie sieht dein Nähzimmer aus?
Also hinsichtlich der Angst vor Spinnen bin ich wohl auch voll dabei. Und mein Kleiderschrank besteht zu 95% aus Kleidern – außer Jogginghosen, Strumpfhosen und Leggings findet sich da nichts, was Beine hat. 😉 Aktuell ist mein Nähzimmer noch eine Nähecke in meinem Schlaf- und Arbeitszimmer. Aber ganz bald bekommen meine beiden Damen ein ganzes Zimmer nur für sich und dann wird auch dort meine Liebe für Pink ausgelebt. Aber auch jetzt ist alles schön pink. Von der Schneidematte über die Stecknadeln bis hin zur Stoffschere. Alles ist pink oder mit Blümchen versehen. Anders geht’s hier scheinbar nicht – selbst das Bügelbrett ist pink. Mein größter Schatz sind aber meine Nähgewichte. Die habe ich zusammen mit meiner Freundin Sandi gebastelt. Auch dazu gibt es ein Instagram-Highlight.

Kommt bei dir nur rosa-/pinkfarbener Stoff unter die Nadel oder darf es auch mal was anderes sein?
Ein wenig Abwechslung darf es schon sein. Besonders mint, türkis und petrol dürfen auch mal dazwischen rutschen.

Gibt es Quilterinnen oder Quilter, die dich besonders inspirieren?
Die größten Inspirationen sind für mich Barbara (www.das-mach-ich-nachts.com) und Katharina (www.greenfietsen.de). Die Blogs der beiden habe ich nächtelang verschlungen, nachdem ich sie entdeckt habe. Ich habe damals alle ihre Anleitungen ausgedruckt und nachgenäht. Bis heute zählen sie zu meinen liebsten Blogs in Sachen Patchwork, Täschchen und Co. Was das Nähen von Kleidung betrifft, liebe ich die Instagram-Stories von @yacurama. Sie entwirft und schneidert alle Kleider selbst und ist für mich ein großes Vorbild.

Welches war dein bisheriges Lieblingsnähprojekt?
Eigentlich ist es fast immer das, was gerade von der Maschine gehüpft ist. Das Gefühl, ein ganz neues Teil in der Hand zu halten, ist immer ganz besonders. In diesem Moment setzt auch die Näh-Amnesie ein und ich vergesse all die kleinen Fehlerchen oder den Frust über aufgetrennte Nähte. Aber wenn ich mich wirklich festlegen müsste, wären es der letzte 6-Köpfe-Quilt oder meine Lehrerinnentasche.

Gehörst du auch zu denen, die sich vornehmen, nur kurz in den Stoffladen zu gehen und dann völlig die Zeit vergessen?
Ehrlich gesagt, nehme ich mir das gar nicht mehr vor. Dafür kenn ich mich zu gut 😉. Wenn ich mich in einem Stoffladen wohlfühle, kann ich mich ewig dort aufhalten, Stoffe streicheln und Ballen hin und her schleppen, bis ich die perfekte Auswahl getroffen habe. Gerade bei einem Quiltprojekt kann das wirklich lange dauern. Daher mag ich am liebsten Stoffläden, in denen mir tatsächlich die Zeit dazu gegeben wird oder einfach tatkräftig mitgeräumt wird, bis ich meine Kombination gefunden habe.

Was schätzt du am Nähen besonders?
Ich schätze am Nähen, dass ich mich total darin verlieren kann. Ich liebe es, mich morgens – vor dem Frühstück – an die Nähmaschine zu setzen und plötzlich festzustellen, dass es längst spät am Abend ist. An diesen Tagen hat sonst nichts stattgefunden, meistens nicht mal eine Mahlzeit. Das entspannt mich.

Wir sind begeistert von deinen Quilts. Einer davon ist der «6 Köpfe 12 Blöcke»-Quilt, der im Rahmen eines Quilt-Alongs entstanden ist. Wie hast du die Teilnahme am Quilt-Along erlebt?
Ich habe an allen drei Quilt-Alongs teilgenommen und fand es großartig! Zum einen habe ich durch die Tipps und Tricks in den Anleitungen der 6 Köpfe wahnsinnig viel über das Patchworken und Quilten gelernt. Zum Anderen fand ich es faszinierend, wie sich die Quilts der Teilnehmerinnen und Teilnehmer alle entwickelt haben. Jede:r hat die Blöcke anders interpretiert und am Ende diese wahnsinnige Vielfalt zu sehen, fand ich wirklich spannend und auch inspirierend.

Du arbeitest derzeit an einem Weihnachtsquilt 2021, richtig? Was hat es damit auf sich?
Jedes Jahr im Advent kommt bei mir das Bedürfnis nach einem kuscheligen Weihnachtsquilt auf und jedes Jahr nehme ich mir fest vor, für das nächste Weihnachten einen zu nähen. Und dann kommt das Frühjahr, die neuen Weihnachtsstoffe werden vorgestellt und ich denke, es wäre doch albern, einen Quilt für fünf Wochen im Jahr zu nähen. Und dann kommt wieder der Advent und es geht von vorne los. Diesmal habe ich mich selbst überlistet und sofort Weihnachtsstoffe gekauft, als ich noch in Weihnachtsstimmung war. Der einzige Haken: Die beiden Kollektionen von Josephine Kimberling sind fünf Jahre alt und dementsprechend schwer war es, da ranzukommen. Aber inzwischen sind alle Stoffe bei mir eingetrudelt und ich kann es kaum erwarten, ihn zu nähen.

Wie entsteht das Quiltdesign?
Da es viele gemusterte Stoffe in unterschiedlichen Größen sind, habe ich länger überlegt, wie das Design werden könnte. Letztlich habe ich in PowerPoint eine Vorlage erstellt und sie mit Bildern der Stoffe ausgefüllt. Auf diese Weise bin ich jetzt bei Design Nr. 3 gelandet und so langsam komme ich dem Ziel näher, glaube ich. Zur Quiltplanung in PowerPoint habe ich ein IGTV-Video erstellt. Das finde ich super praktisch, da ich so gleich einen Eindruck davon bekomme, wie meine Stoffe in dem Design wirken. Ob es letztlich bei dem Design bleibt, weiß ich noch nicht. Zum Glück ist es ja noch ein wenig hin bis Weihnachten 😉.

Welche anderen grossen Leidenschaften hast du neben dem Nähen/Quilten? Kannst du diese mit dem Näh-Handwerk verbinden?
Im letzten Jahr habe ich angefangen, mich mit anderen Hobbies auseinanderzusetzen. Da ich mich durch die Pandemie viel in meiner Wohnung aufgehalten habe, habe ich angefangen, mich mit meinen Möbeln zu beschäftigen und sie zu verändern. Mein persönliches Highlight ist die Mosaik-Tischplatte, die ich für ein altes Nähmaschinengestell gemacht habe. Ganz neu habe ich Aquarellmalerei für mich entdeckt. Aber das steckt wirklich noch in den Kinderschuhen.

Gibt es etwas, dass du Patchwork-Einsteigern mit auf den Weg geben möchtest?
Traut euch – mit dem richtigen Werkzeug! Ich glaube, die meisten haben Angst vor dem Aufwand, die vielen kleinen Stoffstückchen zuzuschneiden und dann wieder zusammenzunähen und die große Sorge, dass nicht akkurat genähte Nähte eine Katastrophe darstellen könnten. Ich kann nur sagen, auch mein fünfter Quilt ist weit davon entfernt, perfekt zu sein, und das ist auch in Ordnung so! Ich habe im Prozess so viel Freude gehabt und wieder etwas gelernt. Und wie immer: als er auf dem Sofa lag und ich das Binding angenäht habe, waren die krummen Nähte längst vergessen. Wenn euch Patchworken interessiert, dann legt euch unbedingt ein gutes Inch-Lineal und einen guten Rollschneider zu! Versucht nicht wie ich, erstmal alles umzurechnen. Das wird nichts, das kann ich euch versprechen.

Wohin soll deine kreative Reise noch gehen?
Ich möchte gerne eine größere Lehrerinnentasche und einen Wintermantel nähen. Und in meinem Hinterkopf sind natürlich längst die Quilts 7-10 in Planung. Aber viel konkreter ist es bisher noch nicht. Ehrlich gesagt, mag ich am Nähen das Spontane: Ich sehe etwas auf Instagram, bekomme das unbändige Gefühl, es nachnähen zu müssen und schon werden Stoffe gekauft. Von langer Hand geplant sind meine Projekte wirklich selten.

Aus eigenem Interesse: Wir glauben, du nähst mit BERNINA. Stimmt’s? Magst du deine Maschine(n)? 🙂
Nein, ich liebe sie! 2016 zog meine Trudi – eine BERNINA L 450 – bei mir ein. Neben meiner klapprigen Einsteigermaschine (die mir immerhin zehn Jahre die Treue gehalten hat), wirkte sie wie ein Fels in der Brandung: Stabil, robust und mit allem genügsam, was ich ihr zugemutet habe. Das hat mich von BERNINA überzeugt und ich habe angefangen, mich auch für eine Nähmaschine zu interessieren. Die BERNINA 770 QE war dann schnell zur Traummaschine auserkoren. Ich weiß noch, dass meine Mama drohte, mich entmündigen zu lassen, wenn ich sie mir je kaufen würde. Was soll ich sagen? Im Herbst ist meine geliebte Lieselotte bei mir eingezogen, meine Mama ist längst überzeugt und ich schwebe seitdem im siebten Nähhimmel. Ich habe mich zwar längst nicht an alle Funktionen gewöhnt, denn die Umstellung von meiner klapprigen Helga auf diese Luxusmaschine ist wirklich riesig. Aber alles, was ich bisher mit ihr ausprobiert habe, ist einfach ein Traum!

Bild von BERNINA 770 QE.

BERNINA 770 QE

Mit 9 mm Stichbreite und dem extralangen Freiarm eignet sich die neue BERNINA 770 QE besonders für grosse Quiltprojekte.

Mehr erfahren

Gibt es ein Zubehörteil, das du besonders magst?
Wie alle, die sie je ausprobiert haben, liebe ich Schmalkantfüße. Mit ihnen kann man ganz akkurate Nähte steppen. Daher habe ich zur Maschine gleich den Schmalkantfuss # 10 dazu gekauft und ich liebe ihn!

Bild von Schmalkantfuss # 10.

Schmalkantfuss # 10

Der Schmalkantfuss #10 ist optimal zum Absteppen, Säumen und Verzieren. Durch sein spezielles Führungsblech gelingen mit ihm exakt gerade Nähte.

Mehr erfahren

Gibt es eines, das du noch kennenlernen möchtest?
Der Kniehebel und ich sind noch nicht so richtig warm geworden. Aber ich lese immer wieder, dass andere nie wieder auf ihn verzichten wollen. Damit werde ich mich wohl nochmal auseinandersetzen, um mich auch überzeugen zu lassen. Außerdem möchte ich gern die Quiltruler ausprobieren. Ich taste mich noch an das Quilten heran und stelle mir das mit diesen Linealen ganz wunderbar vor.


Fun facts

Lieblingsfarbe?
Klare Sache: PINK!

Quilt an die Wand oder aufs Sofa?
Quilts sind zum Kuscheln da.

Hast du eine «Superpower»?
Ansteckende gute Laune.

Nähen lieber am Wochenende oder unter der Woche?
Am Wochenende – gern von morgens früh bis spät am Abend!

Auftrennen oder «ach, egal»?
Auftrennen.

Hast Du einen (Näh-)Tick?
Genäht wird nur barfuß. Mit Schuhen habe ich kein Gefühl fürs Pedal.

Tee oder Kaffee?
Milch mit Kaffee.

Was hörst du beim Nähen?
Podcasts und zwar alles quer Beet: von “Gemischtes Hack” über “Zeit Verbrechen” bis hin zu den “Kack- und Sachgeschichten”.

Stecknadeln oder Clips?
Inzwischen Nadeln.

Kennst du UFOs?
Leider ja.

Sprichst du mit deiner Nähmaschine? Wenn ja, was denn?
Klar, meine Damen werden oft für ihre gute Arbeit gelobt.

Haben deine Nähmaschinen Namen?
Lieselotte (B 770) und Trudi (L 450).

Wie gross ist dein Stofflager?
Exakt ein volles Billy-Regal.

Ordnung im Nähzimmer oder organisiertes Chaos?
Lieber wär mir Ordnung, aber meistens ist es Chaos.

Gibt es etwas, dass du am Nähen gar nicht magst?
Zuschneiden.

Wie reagierst du, wenn jemand deine Stoffschere zum Papierschneiden benutzt?
Die Freundschaft wird beendet.

Schönstes Näh-Erlebnis?
Die Treffen mit Insta-Nähfreundinnen, die ich über die Jahre kennenlernen durfte.


Mehr Informationen zu Natascha 

Auf Nataschas Instagram-Kanal erfahrt ihr mehr über sie und ihre tollen Nähprojekte:

www.instagram.com/taeschis_naehstube


Wir werden weiterhin Interviews mit Näh-, Stick- und Quiltpersönlichkeiten im Blog publizieren. Fällt euch eine Person ein, von der ihr gerne mehr wissen würdet? Dann teilt uns deren Namen gerne in den Kommentaren mit.

Liebe Grüsse
Corinna

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

58 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Randa _Bee

    Liebe Täschi Es macht richtig Spass dein Interview zu lesen. Deine Laune steckt wirklich an und am liebsten würde ich jetzt auch ins Nähzimmer verschwinden. Danke, dass du das alles mit uns teilst – du rockst (in PINK) versteht sich! 🙂 Liebe Grüsse

  • Elisabeth Erhard

    Liebe Täschi,ein wirklich toller Bericht und ein schöner Einblick in deine kreative Welt. Mach weiter so. Liebe Grüße vonElisabeth aus der Nähgang 🙂

  • Gesa Löbner-Bonk

    Täschi, Du machst so tolle Sachen und Du hast so eine nette Art, uns an Deinen Projekten teilhaben zu lassen! Das macht viel Spaß und motiviert so sehr, sich selber Mal wieder an etwas dranzumachen!

  • Janina Allgeier

    Hallo liebe Täschi,das ist ja mal cool zu lesen was du so macht. Das mit dem Zuschneiden geht mir genau so. Für mein nächstes Projekt wollte ich gleich zwei Varianten gleichzeitig zuschneiden und musste dann feststellen ich hab nicht genug Thermolam als nächste musst ich feststellen mir reicht der ausgewählte innen Stoff nicht für die zweite Variante und zum Schluss viel mir auch ich hätte am Anfang noch zwei Schnittstelle im Stoffbruch zuschneiden sollen Fazit ich schneide immer noch nicht gerne zu, aber ich durfte wieder Stoff usw. bestellen 😉Liebe Grüße von der NähgangJanina

  • Sylvia Dunn

    liebe Täschi sehr schönes Interview. Es macht Freude es zu lesen. Lieben Gruß Sylvia 

  • Astrid Egger

    Liebe Täschi 💞 Tolles Interview, da spürt man die Nähfreude so sehr und bekommt sofort Lust sich zur Maschine zu setzen – auch wenn es bei mir nicht unbedingt pink sein muss 💞

  • Nicole Schneberger

    Hallo Täschi,ein sehr schönes Interview. Ich bin auch in der Nähgang und finde deine Leidenschaft zum nähen sehr ansteckend. Die Quilts sind super. Ich bin leider hier noch am Anfang.

  • Maren Wesemann

    Es hat Spaß gemacht das Interview zu lesen. Es ist interessant wie vielfältig du unterwegs bist. Vielleicht sollte ich mich auch einmal an Pink wagen, sieht schon cool aus. Liebe Grüße an dich und die mitlesende Nähgang! 

  • Sylvia Otto

    Hallo Täschi,ich gehöre auch seit kurzem zur Nähgang und bin Begeistert von deinem Spaß und deinen Beiträgen im Live-Chat bei Das-Mache-Ich-Nachts. Bin schwer Beeindruckt von deinen tollen Quilts auf Instagram. 

  • C. Philipp

    Hallo, liebe Täschi,ein ganz tolles Interview und ein vielschichtiger Einblick in dein Berufs- und Näh- leben. Deine Kommentare im Livechat von “Das mach ich Nachts” finde ich immer sehr erfrischend und inspirierend. Ich wünsche dir, dass dir weiterhin alles so gut gelingt und freue mich mit dir Mitglied der *pinken* Nähgang zu sein.Liebe Grüße von Tina (C.P.)

  • Sybille Glass

    Hallo,bist Du die Täschi aus der Nähgang von “Das mache ich nachts”? Ich bin da erst ganz frisch dazu gekommen und bin erst mit dem Quilten angefangen. Schöne Sachen machst Du, das würde ich mich noch gar nicht trauen.

  • Ina AdB

    Hallo Täschi,ein schönes Interwiew hast du gegeben. Ich beneide dich auch ein bisschen, dass du demnächst ein großes Nähzimmer dein Eigen nennen darfst. Davon träuume ich ja noch, das dauert noch mindest 5 Jahre, dann ist der Große vielleicht ansatzweise in der Schule/Berufsfindung weiter.Ich wäre auch gerne die letzten Abende gerne bei Barbara dabei gewesen, aber diese Woche gehts mir einfach nicht gut. Dieses gefühlt “ewige eingesperrt” sein mit meiner kleinen Familie bekomnt mir gerade überhaupt nicht. Nicht falsch verstehen, ich liebe sie, aber im Moment einfach zuviel, immer ist jemand da. Nie alleine sein, oder andere Leute. Das macht mich gerade sehr dünnhäutig.Liebe Grüße “diehueglige”

  • Angelika Lübon

    Herzlichen Dank für dieses inspirierende Interview! Da muss man doch gleich wieder ran an die Nähmaschine.

  • Katrin Fürstenau

    Liebe Täschi,wie schön von dir zu lesen, nachdem mir dein Name durch die Sewalong von Barbara von DmiN bekannt war.Es ist so spannend zu lesen welche Parallelen doch bei uns Näh- Begeisterten vorherrschen und ich liebe es Erfahrungen zu teilen und das Gefühl zu haben, ich bin nicht allein. Vor allem in dieser verrückten Zeit.Barbara und du ihr habt mich nun ganz schön angetriggert mit den Bernina Maschinen und ich werde nun fleißig sparen.Liebe Grüße und bleibt behütet und gesund.HerzlichstKatrin aus Mülheim an der Ruhr 

  • Ute Diouri

    Ein sehr schönes Interview liebe Täschi,  sehr inspirierend für alle, die nicht so geübt sind im nähen.  Freue mich schon auf unser nächstes Treffen bei der lieben Barbara Das mach ich nachts. 

  • Ute Horn

    Liebe Täschi,vielen Dank für das super Interview. Ich finde deine Nähgewichte sensationell. Wo kann ich eine Anleitung dazu finden? Bisher nutze ich alles, was bei mir zu finden ist. Von der Milchpackung bis zu bemalten Steinen ist alles dabei 😉 Was hälst du von einen Monat “Livenähen mit Täschi” und Barbara steht dir zur Seite? Also, du gestaltest für Barbara eine Monatsbox. Täschi-Spezial 🤩 im eigenen pinken Karton. Ich freue mich auch, dass ich jetzt zu einem weiteren Nähgang-Mitglied ein Bild im Kopf habe. Liebe Grüße Ute H 

    • Täschis Nähstube

      Liebe Ute,

      vielen lieben Dank!! Du findest auf meinem Instagram-Account ein Story-Highlight (das sind die Kreise unter der Profilbeschreibung), da zeige ich, wie wir die Nähgewichte gemacht haben. Eine richtige Anleitung ist das aber nicht.

      LIebe Grüße,

      Natascha

  • Silvia Bahr

    Tolles Interview; es macht mir Mut als fortgeschrittener Nähanfänger dranzubleiben. Einfach ausprobieren und den Stoff zuschneiden und nicht in den Schrank legen. Bin wie so viele über Barbara Das mach ich Nachts auf Täschi aufmerksam geworden. Liebe Grüße von der Nähgang 

  • Sabine Kulüke

    Liebe Täschi, ein wirklich sehr erfrischendes Interview. Ich verfolge Dich mit Begeisterung auf Instagram und finde Deine Beiträge sehr inspirierend. Vielen Dank dafür. Den Kniehebel musst Du unbedingt ausprobieren. Du wirst ihn mögen. LG aus der Nähgang – Sabine 

  • Karin Micheler

    Ein tolles Interview.   Super schöne Inspirationen. Man bekommt  richtig Lust aufs ausprobieren. Liebe Grüße  die Nähgang 

  • Karin Micheler

    Ein  tolles  Interview.  Macht richtig Lust aufs mehr.  Liebe Grüße  von der Nähgang. 

  • Ilka Kreuz

    Täschi sprüht einfach immer vor guter Laune und lacht viel über sich selbst. Das hebt die eigene Laune immer schlagartig. Aufmerksam auf Täschi bin ich über die monatlichen Nähabende der Nähgang von Das-mach-ich-nachts gekommen und folge ihr seitdem, da sie ihre Erfahrungen einfach so herrlich weitergibt.

  • Silke Bosler

    Ein tolles Interview, liebe Täschi! Genauso erfrischend wie auf Insta und bei den Nähgang- Abenden von Barbara (dasmachichnachts). Immer fröhlich und gute Laune verbreitend. Apropos Kniehebel, ich nähe auf einer alten Bernina Record 930 und liebe den Kniehebel, also unbedingt ausprobieren! LG Silke

  • Beate Jörg

    Über das Live-Nähen von Barbara (Das mach ich Nachts) bin ich auf den Instagram Accout von Täschi aufmerksam geworden. Besonders ihre erfrischende, ansteckende Begeisterung, die für mich auch hier in dem Interview so deutlich lesbar ist, erfreut mich immer wieder sehr. Danke liebe Täsche für so viel Inspiration und Freude, die Du weitergibst!

  • Michaela Gurzinski

    Täschies Storys sind einfach immer toll. So schöne Inspirationen und Ideen die sie zeigt. 😊

  • Christa Schneider

    Toller Beitrag,  tolle Frau,Ich folge ihr auf Instagram und bewundere ihre Arbeiten,  aufmerksam wurde ich auf Täschi bei Barbara Bochert von  das mach ich Nachts. Dort unterstützt sie mit ihren Kommentaren die Nähgang.  Weiter so Täschi. 

  • hazaeeiko

    Auch wenn Pink nicht meine präferierte Farbe ist, sind alle Werke von Täschi einfach wunderschön. Ich habe ihre ersten Aquarellversuche auf Instagram mit erlebt und bin beeindruckt, wie ihr auf Anhieb einfach alles gelingt. 

  • Rita Lüdtke

    Herrlich diese Täschi, sie erklärt ihre Näharbeiten immer sehr gut. Ich folge ihr schon einige Zeit auf Instagram. Kennengelernt hab ich sie bei Barbara Borchert von” das mach ich nachts “. Hoffentlich hören wir noch viele Beiträge von ihr.LG Rita  

  • radl59

    Ich finde dieses Interview sehr inspirierend, sehr schöner Beitrag. Da bekommt man auch Lust weiter zu machen. Einfach toll

  • Heidi Rabe

    Ich habe das Interview mit großem Interesse gelesen. Man merkt sofort mit wieviel Freude Täschi ihrem Hobby nachgeht. Verfolge auch regelmäßig ihre Storys auf Instagram. Täschi weiter so. Vielen Dank

  • sewrunfun

    Ein tolles Interview und ein feiner Einblick in deine Pinke Nähwelt, liebe Täschi. Ich liebe meine B770 QE ebenfalls abgöttisch und ohne Kniehebel geht bei mir nix mehr. Ertappe mich an meiner Bernina 1150MDA ständig beim Kniezucken und bin verwundert, warum sich am Nähfuß nix tut… 🤣, da hätte ich nämlich auch gerne einen Kniehebel. 

  • Julia Achenbach

    Wow, so ein schönes Interview. Täschi ist wirklich kreativ. Ich kenne sie bisher nur über Das-mach-ich-nachts als Teil der Nähgäng. Eine 450 hab ich mir auch zugelegt. Bin zufrieden damit. Wie schön jetzt auch mal Bilder von ihr und ihren Projekten zu sehen. Liebe Grüße 

  • Anja Hußke

    Ob auf Instagram oder bei diesem Interview – Täschi ist immer erfrischend – versprüht gute Laune mit viel Pink garniert! Und Pink macht ja bekanntlich glücklich ☺️! 

  • Anja Hußke

    Hier kommt ein großes Kompliment geschmückt mit pinken Pompons 😉. Ein sehr kurzweiliges Interview und da ich Täschi schon eine Weile auf Instagram folge, ein zusätzlicher interessanter Einblick! #nähgang

  • Barbara Borchert

    Hach, liebe Täschi, das ist so wunderbar erfrischend Deine Nähreise zu verfolgen. Deine Begeisterung steckt einfach an. Ich habe so viel Freude mit Deinen Insta-Stories und in den Live-Näh-Abenden. Du bist so ein Gewinn für die Nähwelt. Alles Liebe! Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich Dich inspirieren durfteBarbara

  • Ulrike Poggenburg

    Ein wirklich informatives Interview! Ich folge Täschi auf Instagram zwar noch nicht so sehr lange, aber ich liebe ihre Storys und die Quilts sind ein Traum!

  • Sarah Romer

    Auf “Täschis” Instagram Account bin ich ebenfalls über die Zusammenkunft in der “Nähgang” gestoßen. Ihr herzliches und freundliches Wesen bereitet große Freude und die Vorstellung ihrer Projekte über ihre Stories sind wunderbar.Das Interwiev liest sich toll und ohne sie persönlich zu kennen, spürt man wieviel Freunde sie an ihrem Hobby, unser allem Hobby, hat.Freue mich schon darauf deinen Weihnachtquilt nach Fertigstellung zu sehen 🙂 

  • Christine Mader

    Es ist eine Freude, dieses Interview zu lesen und dadurch etwas mehr über Täschi und ihre Motivation zum Nähen zu erfahren.Täschi ist Mitglied in unserer Nähgang von „das mach ich nachts“, wo sie uns mit ihrem Witz und ihrer Schlagfertigkeit oft zum Lachen bringt. 

  • Sigrid Reinert

    Eine Freude, den Beitrag zu lesen. Täschis Begeisterung sprudelt aus den Texten. Dass sie mit ihrer Art auch den pubertierenden Jungs im Strafvollzug das Nähen schmackhaft macht, finde ich besonders erstaunlich! Weiterhin viel Freude, bleibe so kreativ! Schön, dich zumindest auf Instagram zu kennen, deine „Abenteuer“ zu verfolgen und Teil der #nähgang zu sein. 

  • Claudia Käsekamp

    Liebe Täschi, ich finde deine Storys immer sehr erfrischend und dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Ich mag auch dein Nähzimmer mit den pinken Accessoire 😍 Gruß von der Nähgang 💕👚👛

  • Stephanie G.

    Bis jetzt kannte ich Dich nur als Mitglied der Nähgang. Liebe Täschi, ein tolles Interview. Schön mal ein Bild von Dir zu sehen. 🙋‍♀️

  • Mella Ma

    Was für ein tolles Interview liebe Täschi! Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass du die Jungs im Strafvollzug inspirieren und begeistern kannst. So wie uns alle auch immer in der Nähgang! 

  • Elke Tiegelkamp

    Ein tolles Interview mit der lieben Täschi. Ich bin immer wieder begeistert, wenn ich mir auf Instagram die Stories von Täschi anschaue. Inspirierend. Freu mich schon jetzt auf die Stories aus dem zukünftigen Nähreich. Ich freue mich, mit Täschi ein Teil der Nähgang zu sein.

  • Nicole Wiechmann

    Tolles Interview liebe Täschi.Ich kenne Täschi indirekt von Instagram und dem Live Nähen mit Barbara.Ich mag die Instagram Stories immer sehr. Sehr sympathische Person, die liebe Täschi.

  • Christine Linden

    Ein ganz tolles Interview mit Täschi! Über die Nähgang von dasmachichnachts bin ich auf Täschi aufmerksam geworden und folge ihr seither auf Instagram. Ich freue mich sehr über ihre inspirierenden Stories und ihre Bilder. Bitte weiter so!

  • Veronika Wiemer

    Die liebe Täschi ist ein wunderbaren Mitglied unserer  Nähgäng “Dasmachichnachts”. Ihre Stories auf Instagram sind immer wieder Inspiration und erhellen mir so manche dunkle Stunde. Sie kann so wunderbar über sich selber lachen und das ist dann auch ansteckend. Sie ist ein wundervoller Mensch (auch wenn ich sie persönlich nicht kenne)Auf diesem Wege sage ich Danke Täschi.Veronika

  • Pauline Nickl

    Ich lasse mal einen schönen Gruss für unsere Täschi da. Sie ist ein fester und wertvoller Teil der Nähgang von Barbaras “das mach ich nachts”. Sie steht uns immer mit Rat und Tat zur Seite. Vielen Dank, liebe Täschi.

  • Doris Görth

    Liebe Täschi,du nähst wunderschöne Sachen und du hast eine sehr sympathisch Art. Sehr gerne sehe ich auf Instagram deine Storys und Beiträge. Auch ein Treffen gemeinsam mit unserer Nähgang ist immer wunderschön. Tolle Nähgewichte hast du mit deiner Freundin erschaffen. Bin schon sehr gespannt auf dein neues Nähzimmer. 👍🤗🤗

  • Corinna Köhler

    Ich folge Taeschi auf Instagram, nachdem ich auf sie als Nähbegeisterte in  Barbaras Nähgang entdeckt habe. Toll, ihre Art, wie sie ihre Begeisterung auf andere Näherinnen und Anfängerinnen überträgt 👍🏻

  • Sabine S.

    Tolles Interview. Täschi hat tolle Projekt mit super schönen Fotos und dazu eine sooo angenehme Stimme 💛. Es lohnt sich sehr, ihr auf Instagram zu folgen

  • Astrid Keepcalmandsewon

    Das ist so schön und inspirierend – Danke für das tolle Interview, liebe Täschi! Die ganze Nähgang von Barbara @dasmachichnachts jubelt Dir zu! 

  • Andrea Zellner

    Viele Grüße liebe Täschi, aus der Nähgang mit “Das mach ich nachts” 🙂 Sehr schöner Instagram Channel und danke für den Einblick in Deine Nähwelt.

  • Lisa Stöcker

    Das ist ein sehr schöner Artikel über Täschi. Ich freue mich immer über Instastories und folge ihnen gebannt. Sie wirkt immer sehr authentisch. Hoffentlich gibt es noch viele Stories und Artikel von und mir ihr. 

  • Anne Sedmihradsky

    Ein schönes Interview mit Täschi. Ich kenne Täschi eigentlich nur indirekt aus der Nähgang mit Barbara von “das mach ich nachts”. Ihre Kommentare und Beiträge sind immer voller Empathie. Das tut gut in der heutigen Zeit.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team