Kreative Artikel zum Thema Nähen

Luftige Hose nähen aus Jersey

Hallo ihr Lieben,

der Frühling steht vor der Tür und somit auch die wärmeren Tage. Vor einigen Tagen, als bereits die 20°C-Marke geknackt wurde, habe ich mir Gedanken zu meiner Frühjahrsgarderobe gemacht und dann auch gleich mit dem ersten Projekt losgelegt. Endlich ist es wieder Zeit für leichte, bunte Kleidung. Ich zeige euch heute wie ihr eine raffinierte, luftige Hose für den Frühling nähen könnt. Und zwar ganz einfach mit einer normalen Nähmaschine.

Ich nähe mit der b05 ACADEMY, einer tollen Maschine für Einsteiger, mit der man kinderleicht auch dehnbare Stoffe vernähen kann. 

Bild von b05 ACADEMY.

b05 ACADEMY

Ausgestattet mit zahlreichen Funktionen, 30 exklusiven Stichen und einem schnellen Motor kannst du mit der b05 ACADEMY deine verrücktesten Ideen ratzfatz umsetzen.

Mehr erfahren
luftige Hose nähen

luftige Hose nähen

Luftige Hose nähen

Zutaten für eure luftige Hose

Als erstes druckt ihr euch das Schnittmuster aus. Ich habe den Schnitt “Warrior Pants” von Greenstyle Creations genäht und mit einem Bündchen an den Beinen abgeändert. Dafür findet ihr eine kurze Anleitung auf dem Blog von Greenstyle.

Ihr könnt natürlich auch die Hose ohne die Bündchen unten nähen, genau so, wie es im Schnittmuster beschrieben ist. Auch so eine Hose habe ich bereits genäht, ein Bild davon seht ihr zum Vergleich am Ende des Beitrags. Für dieses Mal wollte ich die Hose aber im Look einer etwas eleganteren Pumphose gestalten.

Beide Anleitungen, der Schnitt als auch die Anleitung für die Bündchen sind bisher leider nur auf Englisch verfügbar, allerdings gibt es viele Bilder und sogar einen Sew Along für die Taschen. Einige Schritte werde ich auch in diesem Beitrag erklären, sodass ihr auch ohne große Englisch-Kenntnisse die Hose nähen könnt.

Neben dem Schnittmuster benötigt ihr noch folgendes:

  • Jersey-Stoff (ich verwende Bio-Baumwolljersey mit 5% Elasthan, ihr könnt aber auch jeden anderen Jersey der schön fällt nehmen)
  • Stretch-Nadel für eure Nähmaschine
  • Stoffklammern und/oder Stecknadeln
  • Stoffschere
  • Handmass oder Lineal
  • Nähgarn, am besten Seraflex Garn

Luftige Hose nähen – los geht’s

luftige Hose nähen für den Frühling

Perfect Match – die b05 ACADEMY und die Frühlingshose

Schritt 1 – Zuschnitt und Vorbereitung

Bevor ihr das Schnittmuster druckt, messt euch aus und entscheidet euch anhand eurer Maße für eine Größe. Die Hose sitzt weit, außer am Bund oben, dort sitzt sie eng. Richtet euch deshalb vor allem nach eurem Taillenmaß. Entscheidet euch anschließend für eine Variante – die Hose wie im Schnittmuster mit weitem Bein oder die abgewandelte Variante mit Bündchen.

Schneidet danach den Stoff zu. Achtet bei der Variante mit Bündchen darauf, dass ihr die Hose kürzer zuschneidet. Ich habe die Hose dafür auf “Ankle Length”, also Knöchelhöhe, geschnitten. Übertragt auch die Knipse aus dem Schnitt auf euren Stoff. Knipse sind kleine Markierungen, in diesem Schnitt kurze Striche, die ihr mit der Schere vorsichtig innerhalb der Nahtzugabe etwa 3mm einschneidet. Sie dienen als Orientierung beim Feststecken und Nähen der Schnitteile.

Nun bereitet ihr noch eure Maschine vor. Dafür setzt ihr eine Stretch-Nadel ein und fädelt das passende Garn auf. Ich nähe in diesem Beitrag mit Seraflex Garn, das ist ein elastisches Nähgarn, welches ihr super für Sportkleidung und andere Maschenware verwenden könnt. Ein Vorteil ist, dass ihr ganz einfach mit dem Geradstich nähen könnt. Das ist für Anfänger super und geht auch sehr schnell. Nutzt ihr normales Garn welches nicht elastisch ist, solltet ihr darauf achten, einen elastischen Stich zu verwenden, wie etwa den Lycra-Stich bei der b05 ACADEMY oder einen Zick-Zack-Stich.

Zutaten für die luftige Hose

Zutaten für die luftige Hose

Schritt 2 – Rückwärtige Passe annähen

Um die luftige Hose zu nähen, wird wie in der Anleitung des Schnittmusters beschrieben vorgegangen. Als erstes wird daher die rückwärtige Passe genäht. Dafür steckt ihr die Passe rechts auf rechts an das jeweils hintere Hosenteil.

Platzierung der rückwärtigen Passe

Platzierung der rückwärtigen Passe

rechts auf rechts gesteckte Passe

rechts auf rechts gesteckte Passe

Die Passe könnt ihr nun mit dem Geradstich oder einem elastischen Stich eurer Wahl mit 1cm Nahtzugabe annähen.

Nähen mit 1cm Nahtzugabe

Nähen mit 1cm Nahtzugabe

Jetzt klappt ihr die Passe nach oben und drückt dann die Nahtzugaben leicht in Richtung des unteren Hosenteils. Wenn man euren Stoff bügeln kann, könnt ihr die Nahtzugabe auch nach unten bügeln. Im Anschluss wird die Nahtzugabe festgesteppt. Dafür stellt ihr die Nadel nach rechts und näht knappkantig an der Naht auf der rechten Seite, unter der eure Nahtzugabe liegt. Diesen Vorgang seht ihr auch auf dem nächsten Bild. Solltet ihr kein elastisches Garn verwenden, so nehmt hierfür auch einen dehnbaren Stich, etwa einen Dreifach-Geradstich.

knappkantig absteppen

knappkantig absteppen

fertige abgesteppte Naht

fertige abgesteppte Naht

Schritt 3 – die Hosentaschen nähen

Es geht nun also weiter mit den Hosentaschen. Diese werden etwas anders angenäht als in den meisten Fällen, aber es ist dennoch sehr einfach. Dazu steckt ihr die hinteren Hosentaschen (die, die etwas kleiner sind) rechts auf rechts auf die hinteren Hosenteile. Das mag etwas verwirrend klingen, ist aber ganz leicht. Legt einfach die hinteren Hosenteile mit der rechten Seite nach oben vor euch hin und überlappt sie in der Mitte etwas. Jetzt legt ihr das hintere Taschenteil rechts auf rechts an die Seiten und steckt es mit Klammern fest. Dabei treffen die Knipse aufeinander. Genau gleich verfahrt ihr mit dem vorderen Taschenbeutel und den vorderen Hosenteilen. An dieser Stelle könnt ihr eure Seitennähte noch bis ans Ende des Hosenbeins versäubern. Gerade bei Stoffen, die ausfransen, ist das wichtig. Hierfür könnt ihr zum Beispiel den Overlock-Stich an eurer Maschine nutzen in Kombination mit dem Overlock-Fuß. Da Baumwolljersey aber nicht ausfranst, verzichte ich hier auf diesen Schritt.

Positionierung der hinteren Taschenbeutel

Positionierung der hinteren Taschenbeutel

festgesteckter Taschenbeutel

festgesteckter Taschenbeutel

Sind beide Taschenbeutel befestigt, startet ihr wieder beim hinteren Hosenteil. Ihr faltet jetzt die hinteren Hosenteile so aufeinander, dass die Schrittlinie aufeinander liegt. Diese näht ihr dann zusammen. Achtet bei der hinteren Schrittnaht darauf, dass die Nähte eurer Passen genau aufeinander treffen. Steckt hier gegebenenfalls eine Nadel senkrecht zur Nährichtung. Denn so könnt ihr sie im Stoff stecken lassen und ganz vorsichtig drüber nähen (die Nadel eurer Maschine sollte die Stecknadel nicht berühren). Ebenso näht ihr die Schrittnaht am vorderen Hosenteil.

Schrittnaht vorderes Hosenteil

Schrittnaht vorderes Hosenteil

hintere Schrittnaht mit aufeinandertreffenden Nähten an der Passe

hintere Schrittnaht mit aufeinandertreffenden Nähten an der Passe

Im nächsten Schritt dreht ihr den hinteren Hosenteil mit der rechten Seite nach innen und den vorderen Hosenteil mit der rechten Seite nach außen. Jetzt könnt ihr den vorderen Hosenteil in den hinteren Hosenteil stecken, sodass sich die Taschen rechts auf rechts treffen. Steckt hier die Tasche wieder mit Klammern fest und achtet auf die Knipse. Näht diese Naht nun von dem ersten Knips links unten an der Tasche bis zum Knips auf der gleichen Höhe auf der rechten Seite. Näht dabei nur auf den Taschenbeuteln.

Beide Hosenteile ineinander mit den Taschen rechts auf rechts

Beide Hosenteile ineinander mit den Taschen rechts auf rechts

Schritt 4 – die Seitennähte

Die zum Teil offenen Seitennähte verleihen der Hose das gewisse Etwas. Ist die Naht entlang des Taschenbeutels genäht, könnt ihr mit den Seitennähten weitermachen. Hierzu legt ihr jeweils ein Hosenbein vor euch hin und schlagt an den Seitennähten, die ja noch offen sind, den Stoff 1cm nach innen um. Steckt alles gut fest und näht es dann mit einem Geradstich (oder bei normalem Garn mit einem dehnbaren Stich) fest.

luftige Hose nähen - festgesteckte Seitennaht

luftige Hose nähen – festgesteckte Seitennaht

Umschlagen des Stoffes an den Seiten

Umschlagen des Stoffes an den Seiten

Habt ihr alle 4 Seitennähte vorbereitet, werden die Seiten jeweils über und unter dem Tascheneingriff geschlossen. Hier ist es wichtig, genau zu arbeiten. Legt dazu die Hose auf eine große glatte Fläche und zwar so, dass die Seitennähte im Prinzip direkt übereinander liegen, also links respektive rechts jeweils genau die Schrittnaht liegt. Steckt nun das vordere Hosenteil am Knips oben auf der hinteren Hose fest. Schaut nun, dass das vordere Hosenteil das hintere Hosenteil je nach Größe etwa 2-3cm überlappt und die Teile glatt aufeinander liegen.

Seht eventuell vorsichtig nach, ob auch der Taschenbeutel ordentlich ohne Falten liegt. Dann steckt ihr jeweils am Tascheneingriff oben und unten eine Nadel, um diesen zu markieren. Hier könnt ihr euch mit Schneiderkreide die Markierungen aus dem Schnitt übertragen. Steckt das Seitenteil dann bis zur Markierung für den Schlitz fest. Achtet dabei darauf, dass ihr nur die Seitenteile aufeinander steckt und nicht auch noch das Seitenteil auf der anderen Seite der Hose.

Überlappende Seiten für das schließen der Seitennaht

Überlappende Seiten für das schließen der Seitennaht

Nun könnt ihr mit dem Stich, den ihr für die Seitennähte verwendet habt, genau auf der Naht nähen. Und zwar von oben bis zum oberen Tascheneingriff. Dort verriegelt ihr die Naht und setzt dann am unteren Tascheneingriff wieder an. Hier verriegelt ihr wieder und näht dann bis zur Markierung für den Schlitz. Auch dort wird die Naht wieder verriegelt. Das gleiche macht ihr dann ebenso auf der anderen Seite der Hose mit der zweiten Seitennaht.

Das Nähen genau auf der vorherigen Naht

Das Nähen genau auf der vorherigen Naht

Schritt 5 – Hosenbeine fertig stellen

Im Anschluss wird noch der Taschenbeutel innen geschlossen. Klappt dafür das vordere Hosenteil hoch und näht vom Beginn der Naht am Taschenbeutel bis zur Seitennaht.

Taschenbeutel schließen

Taschenbeutel schließen

Der nächste Schritt ist nun schnell und einfach erledigt. Legt die zwei Hosenbeine an der inneren Beinnaht rechts auf rechts aufeinander. Hierbei sollten die Schrittnähte genau aufeinander treffen. Näht diese Naht mit dem von euch gewählten Stich, den ihr auch für die restlichen Nähte wie z.B. der Schrittnaht verwendet habt.

Schritt 6 – die Bündchen

Es ist fast geschafft! Wie ihr seht, fehlen nur noch die Bündchen. Als erstes wird das Bündchen für den Hosenbund genäht. Legt dabei jeweils ein Vorderteil rechts auf rechts auf ein Rückenteil und steckt es fest. Näht auch das mit dem Stich eurer Wahl zusammen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr die Nahtzugaben nach dem Nähen wieder auf eine Seite drücken und von außen knappkantig feststeppen. Wiederholt das auch für das zweite Bündchen.

Steckt danach die beiden Bündchen rechts auf rechts entlang der langen oberen Kante zusammen und näht sie zusammen. Danach könnt ihr den Hosenbund auf die rechte Seite wenden. Steckt den Hosenbund anhand der Knipse rechts auf rechts an den oberen Teil eurer Hose. Beim Annähen wird der Hosenbund nun ein wenig gedehnt, um an den oberen Teil der Hose zu passen. Dehnt dabei aber nur das Bündchen, keinesfalls die Hose. Das geht am einfachsten, wenn das Bündchen beim Nähen oben liegt.

Hosenbund vorderes und hinteres Schnittteil

Hosenbund vorderes und hinteres Schnittteil

Ist der Hosenbund angebracht, könnt ihr eure Hose anprobieren.

Ihr könnt nun schauen, ob euch die Hose von der Länge gefällt (habt dabei noch ein paar cm für den Saum/das Bündchen unten im Hinterkopf). Ist die Hose noch zu lang, könnt ihr sie jetzt etwas kürzen. Solltet ihr die Hose ohne Bündchen unten nähen, lasst noch etwa 3cm für den Saum stehen.

Schritt 7 – Luftige Hose nähen und fertigstellen

Näht ihr mit Bündchen überschlagt grob die gewünschte Höhe des Bündchens und messt einmal mit dem Maßband um eure Knöchel. Zu diesem Umfang addiert ihr ein paar Zentimeter hinzu – etwa 4-5cm, je nach dem, wie stramm das Bündchen später sitzen soll. Ich habe mich für eine fertige Bündchenhöhe von 10cm entschieden. Mein Umfang am Knöchel beträgt 21cm. Zu diesem Umfang habe ich 4cm addiert und komme somit auf eine Bündchenbreite von 25cm. Die Bündchenhöhe wird zum Zuschneiden einfach mal zwei genommen. Schneidet also nun zwei Rechtecke mit euren Maßen (in meinem Fall 25x20cm) zu.

Zugeschnittene Bündchen

Zugeschnittene Bündchen

Legt die Bündchen nun an der kurzen Seite zusammen und näht diese fest. Stülpt dann die rechte Seite nach außen und zwar so, dass die beiden linken Seiten sich anschauen und ihr einen Ring habt, der euch nach außen nur rechte Seiten zeigt.

umgeschlagene Bündchen

umgeschlagene Bündchen

Steckt als nächstes die Seitennähte, die ja für die luftige Hose unten offen sind, ca. 3cm überlappend fest. Nun habt ihr am unteren Hosenbein einen Ring, den ihr an die offene Seite des Bündchens stecken könnt.

festgestecktes Bündchen

festgestecktes Bündchen

Die Bündchen werden nun jeweils am Hosenbein angenäht. Dafür kann man super die Freiarm-Funktion der b05 ACADEMY nutzen. Zieht dafür den Nähtisch nach links weg. Ihr könnt nun unter der Maschine durchgreifen und den Stoff als geschlossenen Ring um den verbleibenden Nähtisch schieben. Auch beim Annähen des Beinbündchens wird das Bündchen etwas gedehnt, um es auf den Umfang des Hosenbeins zu weiten. Solltet ihr statt Bündchen einen Saum nähen, steckt den Saum beginnend an einer Seite des Schlitzes 3cm nach innen fest und näht dann mit eurer Nähmaschine den Saum rund herum bis auf die andere Seite des Schlitzes.

Bündchen mit Freiarm annähen

Bündchen mit Freiarm annähen

Jetzt ist eure Hose fertig! Viel Spaß beim Nachnähen der luftigen Frühlingshose 🙂

luftige Hose nähen

Hier seht ihr noch ein Beispiel zur Hose ohne Bündchen. 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

13 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Karin Bögel

      Ich finde die Hode echt flott. Würde ich mir auch gerne nähen, das sollte nach dieser ausführlichen Anleitung auch nicht das Problem sein.
      Problematisch sehe ich eher die großen Größen. Ich weiß nicht so genau, ob bei mir die Hose in Größe 44 auch gut aussieht. Oder ob ich da eher wie ein Fass daher komme.

      Die Nähmaschine finde ich übrigens sehr, sehr interessant. Hatte ich sonst noch nirgendwo gesehen. Die gibt es wohl noch nicht so lang?

       

      • Bianca Weber

        Vielen Dank 😊 puh wie es mit großen Größen aussieht weiß ich nicht genau. Aber ich denke je nach Muster des Stoffs kann das sehr gut aussehen. Meine Mutter hat mit ähnlicher Größe eine Hose in diesem Stil (uni schwarz) und es sieht sehr elegant aus.

        Die Nähmaschine ist ganz neu! Und ich bin ehrlich sehr begeistert von dieser Maschine. Sie läuft wie ein Uhrwerk und ist mit allem was man braucht ausgestattet 😊

         

  • Tanja Timm

    Wie bekomme ich das Schnittmuster, würde super gerne diese tolle luftige Hose nähen, danke

  • Timo Dieber

    Wie witzig die hab ich letztes Jahr schon genäht. Allerdings mit eigenem Schnittmuster. 

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team