Kreative Artikel zum Thema Quilten

Lavender-Quilt, Teil 2: Das Quilting vorbereiten

Herzlich Willkommen beim zweiten Teil meines Lavender Quilt-Alongs. Heute geht es erstmal um die Vorbereitung unseres Tops.

Falls ihr den ersten Teil verpasst habt, kein Problem. Hier findet ihr den “Lavender-Quilt, Teil 1” mit der Anleitung, wie ihr das Top nähen könnt.

Quilting – Designentwurf

Meistens geht es nach der Fertigung des Quilts gleich ans das Zusammenfügen des Quiltsandwichs. Das machen wir hier später. Das Einzeichnen der Grundlinien geht viel einfacher, wenn das Top noch flach auf einem Tisch liegt, ohne Vlies darunter.

Dies ist die Idee für das Quilting:

Das sieht nun etwas überwältigend aus, doch keine Bange, ich führe euch Schritt für Schritt durch diesen Linien-Dschungel! Das Gesamtbild dient einfach schon mal dazu, damit ihr eine Vorstellung habt, wie es am Ende aussehen könnte. Es ist durchaus auch erlaubt und erwünscht, eigene Designs zu machen!

Der passende Markierstift

Ich persönlich mag den blauen, wasserlöslichen Markierstift für alle hellen Stoffe. Seid Jahren sind die bei mir in Gebrauch und ich hatte bisher keine Probleme mit dem Entfernen.

Versucht feine Linien zu ziehen und den Stift nicht lange an einer Stelle zu halten. Diese Stifte geben, wenn sie noch neu sind, sehr viel Farbe ab. Je länger ihr auf einem Punkt bleibt, desto mühsamer wird es, die Markierung zu entfernen. Bitte testet eure Stifte auf eurem Stoff. Je nach Stoff und Stift kann die Markierung sich intensiver im Stoff festsetzen und ist dadurch auch hartnäckiger bei der Entfernung. Wie ich den Stift “lösche”, folgt dann ganz am Ende dieses Quilt-Alongs.

Auf den dunklen Stoffen, wie hier auf dem Violett, benutze ich gerne einen 0.9 mm-Minenstift mit weisser Kreidemine. Das ergibt schön dünne Linien und die Linien lassen sich mit einem Stück Stoff oder dem Ärmel wegrubbeln.

Den lila Markierstift benutze ich sehr selten und auch nur bei sehr kurzfristigen Markierungen. Da die besondere Eigenschaft dieses Stiftes darin besteht, von alleine weg zu gehen, mag ich ihn nicht so. Je nach Projekt, wie auch bei diesem hier, sind wir ja etwas länger dran. Somit wäre die ganze Vorbereitungsarbeit für die Katz, wenn sich die Linien zu früh, wortwörtlich in Luft, auflösen würden.

Bitte benutzt keine Frixxion Pens zum Markieren von sichtbaren Linien. Auch wenn sich diese Linien wunderbar wegbügeln lassen, bleibt die Markierflüssigkeit im Stoff und kann nach Jahren als Schatten wieder hervor kommen. Ich habe leider einen solchen Fall zuhause!

Linien für das Quilting einzeichnen

Warum soll man vorher die Linien einzeichnen?! Es hilft ungemein, den Überblick zu behalten, und es braucht kein Zirkeln, bis wohin ich nun quilten soll, damit der Abstand eingehalten werden kann, wenn es um die Ecke geht.

Warum wird in Inch eingezeichnet? Alle Quilting-Ruler sind mit Inch-Markierungen versehen. Wenn wir schon im Voraus in Inch einzeichnen, können wir die Linien vom Ruler als Ausrichtungshilfe verwenden. Damit wird das Quilten leichter.

Zeichnet mit einem Inch-Lineal nun die ersten Linien wie auf dem Bild mit einem Abstand von 1/4 Inch ein. In den Ecken könnt ihr ruhig etwas überkreuzen, so seht ihr dann ganz genau, wo sich die Ecke ergibt.

Die nächsten Linien werden mit einem Abstand von 1 1/2 Inch zu der vorher eingezeichneten Linie als sogenanntes Echo eingezeichnet:

Es folgt eine weitere Echo-Linie im Abstand von 1/4 Inch in der grossen, weissen Fläche. Im gelben Bereich beginnt ihr ebenfalls mit einem Abstand von 1/4 Inch zu der Naht nach innen versetzt. Im weissen Quadrat macht ihr in der Mitte auch eine Linie rundherum mit einem Abstand von 1/4 Inch nach innen.

Eine Echolinie im gelben Bereich mit Abstand von einem 1/2 Inch.

Nun folgen “Pfeillinien”, also keine Echos ringsum, sondern nur noch parallel versetzte Linien, jeweils von aussen nach innen versetzt. Die ersten Linien haben einen Abstand von 1 Inch, die zweiten Linien wieder 1/4 Inch.

Tip: Es geht nicht darum, alles haargenau nach meiner Anleitung einzuzeichnen. Diese soll bloss eine Hilfe sein.

Nun folgen die Linien auf den violetten Dreiecken. Zeichnet von der langen Seite her folgende Abstände ein: 1/2 Inch – 1 1/4 Inch – 1/4 Inch – 2 Inch – 1/4 Inch – 1 1/4 Inch – 1/4 Inch.

Die wichtigsten Abstände hier sind die 1 1/4 Inch. In diese Fläche kommen später 1-Inch-Kreise. Damit noch etwas Luft für allfällige Verwacklungen da ist, wird der Abstand eben nicht bloss 1 Inch sondern 1 1/4 Inch breit.

Die Flying Geese werden ebenfalls mit einem Abstand von 1/4 Inch umfahren, mit dem Zusatz, dass die lange Kante nach aussen verlängert wird:


Die lange Kante wird um 1/4 Inch versetzt eingezeichnet. Ihr könnt die Linien auch ganz ausziehen. Mir reichen inzwischen kurze Markierungen an den wichtigsten Punkten.

Von der schon eingezeichnete Linie um 1/2 Inch parallel versetzt die zweite Linie markieren und dies bei jedem Dreieck wiederholen.

Die Seiten der Dreiecke um 1/4 Inch nach aussen versetzt einzeichnen und ebenfalls bei allen Dreiecken wiederholen.

Das ist schon etwas aufwändig, diese ganze Einzeichnerei! Doch ich verspreche euch, es hilft wirklich später beim Quilten.

Das Quiltsandwich heften

Als letzten Schritt könnt ihr nun das Quiltsandwich heften. Wie ihr das macht, überlasse ich euch. Meine persönliche Lieblingsvariante ist mit Sicherheitsnadeln, welche ich dann laufend entferne in den Bereichen, in denen ich am Quilten bin.

Mein Tip zum Vlies: Verwendet ein Vlies mit einer maximalen Dicke von 6-7 mm oder dünner. So bleibt das Sandwich stabil und ist beim Quilten mit dem Ruler in sich nicht so rutschig. Ich benutze hier das Vlies von Hobbs Heirloom 80/20. Das ist dem Vliesline 279 Cotton Mix 80/20 sehr ähnlich.

Ich hoffe, ich habe euch keine Knoten in euren Kopf gezaubert und ihr konntet meiner Anleitung gut folgen. Falls etwas unklar sein sollte, schreibt es mir gerne in den Kommentaren. Ich versuche dann so schnell ich kann zu helfen.

In zwei oder drei Wochen geht es dann mit dem Teil 3 weiter. Dann folgt auch die Anleitung zu den applizierten Kreisen.

Viel Spass beim aufzeichen

Iva

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
Verwendete Materialien: Baumwollstoff, Patchwork-Lineal Inch
Verwendete Produkte:
BERNINA Q 16
BERNINA Q 16

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

7 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • ERIKA BORNEMANN

    Liebe Iva, das ist ein sehr interessanter Beitrag, der vielen sicher Mut macht es zu versuchen.Vielen Dank für deinen Beitrag.Liebe GrüßeErika

    • Iva Steiner

      Liebe Erika. Dankeschön ♥  Genau das möchte ich erreichen. Dass man sich einfach mal traut zu quilten 🙂 Herzliche Grüsse Iva

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team