Kreative Artikel zum Thema Nähen

Karreeausschnitt nähen mit Patternhack

Karreeausschnitt nähen mit Patternhack

Ganz egal, ob Shirt, Kleid, Bluse oder Top – der Karreeausschnitt ist diesen Sommer aus unserer Garderobe nicht mehr wegzudenken! Und mit diesem Patternhack könnt auch ihr euch ganz einfach einen Karreeausschnitt nähen.

Alles, was ihr dazu braucht, ist ein Schnittmuster mit einem Rundhals- oder V-Ausschnitt, das ihr schon einmal für euch genäht habt und gut passt. Ich verwendete wieder das Kleiderschnittmuster Menina aus dem Lillestoff-Magazin No. 3. Das ist für dehnbare Stoffe, wie z.B. Baumwolljersey, ausgelegt. Ihr könnt diesen Patternhack aber auch bei Schnittmustern, die für Webware ausgelegt sind, anwenden.

Ich empfehle euch jedoch, den gehackten Karreeausschnitt zuerst aus einem Probestoff zu nähen. Sollte der Ausschnitt danach nicht ganz zu eurer Zufriedenheit sein, so könnt ihr das Schnittmuster noch dementsprechend anpassen.

Karreeausschnitt nähen – Adaptierung des Schnittmusters

Fürs Erste solltet ihr euch für den Patternhack Folgendes zurechtlegen:

  • Papier (eventuell Transparentpapier)
  • Stift
  • Lineal, Geodreieck
  • Papierschere

Zeichnet euch das Vorder- und Rückenteil eures Schnittmusters ohne Nahtzugabe ab. Sollte euer Schnittmuster bereits inklusive einer Nahtzugabe sein, entfernt diese im ersten Schritt von euren Schnittmusterteilen. Übertragt auch alle Knipse, Markierungen, Abnäher usw.

Nehmt das Rückenteil und zeichnet mit dem Lineal oder Geodreieck im 90-Grad-Winkel zur hinteren Mitte eine waagerechte Linie. Ich setzte diese Linie 1,5 cm tiefer als die eigentliche Ausschnittlinie. Anschließend legt ihr das Lineal an die Schulterspitze, genau dort, wo die Ausschnittlinie endet. Zeichnet dann eine Linie in leicht schrägem Verlauf nach unten ein. Zieht diese Linie soweit nach unten, bis sie die waagerechte Linie kreuzt (siehe rote Linien). Da der Ausschnitt mit Beleg genäht wird, zeichnet ihr euch die Beleglinien parallel zu den (roten) Ausschnittlinien im Abstand von 3,5 cm ebenso ein. 

Nun müsst ihr nach dem selben Prinzip noch den Ausschnitt des Vorderteils begradigen. Je nachdem wie tief der Ausschnitt werden soll, zeichnet ihr wieder im 90-Grad-Winkel zur vorderen Mitte eine waagerechte Linie auf euer Schnittmuster ein. Ich schob die vordere Ausschnittlinie um 1 cm noch oben. Zieht wieder eine senkrechte Linie vom oberen Schulterpunkt ausgehend bis hin zur waagerechten Linie. Diese sollte leicht zur vorderen Mitte geneigt sein. 
Hinweis: Da der Ausschnitt im Endeffekt deutlich weiter seitlich endet, solltet ihr hier darauf achten, dass ihr die waagerechte Linie nicht zu tief setzt und die senkrechte Linie nicht zu gerade verläuft. Am besten orientiert ihr euch am Verlauf eurer BH-Träger, da diese ja jedenfalls verdeckt sein sollten. 

Schneidet anschließend eure beiden Schnittmusterteile mit eurer Nahtzugabe aus. So sollten nun die beiden vorbereiteten Schnittmusterteile aussehen. 

Karreeausschnitt nähen – Zuschnitt und Vorbereitung

Für den Zuschnitt benötigt ihr abgesehen von eurem Hauptstoff noch eine Verstärkung für die Belegteile. Zum Verstärken der Belegteile verwendete ich Vlieseline H200, da diese in eine Richtung leicht dehnbar ist. Schneidet nun das Rücken- und Vorderteil anhand eurer gehackten Schnittmusterteile zu.

Nach dem Zuschnitt trennt ihr die Belegteile vom vorderen und hinteren Schnittmusterteil ab. 

Nehmt nun die Belegteile und schneidet diese zu – einmal aus dem Hauptstoff und einmal aus der Verstärkung. Achtet beim Zuschnitt der Belegteile aus Vlieseline auf den Fadenlauf, sodass diese in der Breite leicht dehnbar bleiben. 

Bügelt im Anschluss die Belegteile aus Vlieseline auf die linke Seite des Hauptstoffes.

Karreeausschnitt nähen

Legt Vorder- und Rückenteil rechts auf rechts und schließt die Schulternähte. 

Das könnt ihr entweder mit der Overlock oder mit der Nähmaschine erledigen. 

Danach schließt ihr die Schulternähte eurer Belegteile. 

Breitet nun euer Oberteil mit der linken Stoffseite nach unten liegend vor euch aus und legt den Beleg rechts auf rechts darauf. Fixiert alles mit Stecknadeln. 

Achtet dabei darauf, dass die Schulternähte des Oberteils und des Beleges in entgegengesetzte Richtungen zeigen. 

  Steppt mit einem Geradstich der Nähmaschine den Beleg rundherum an euer Oberteil. 

Anschließend könnt ihr die Außenkanten eures Beleges noch versäubern. Achtet dabei darauf, dass die Nahtzugaben der Schulternähte jeweils in die richtige Richtung zeigen. 

Schneidet nun jede Ecke bis knapp vor die Naht vorsichtig ein. 

Klappt danach den Beleg nach innen und formt die Kanten gut aus.

Fixiert von der rechten Seite alles mit Stecknadeln.

Steppt nun mit einem Geradstich eurer Nähmaschine den Beleg füßchenbreit rundherum ab. Dabei beginnt ihr am besten bei der hinteren Mitte.  

Für ein problemloses Absteppen aktivierte ich von meiner BERNINA 570 QE (NEW) den Dualtransport und reduzierte den Füßchendruck etwas. 

Bild von BERNINA 570 QE (NEW).

BERNINA 570 QE (NEW)

Einfaches Erstellen großer Quilts ✓ Drehen, Wenden und Applizieren ✓ Hervorragende Stoffführung ✓ Automatische Funktionen sparen Zeit ✓ Mit Patchworkfuss 97 ✓

Mehr erfahren

Hier seht ihr die genauen Einstellungen meiner Nähmaschine.

So sieht nun der abgesteppte Ausschnitt aus. 

Wenn ihr möchtet, könnt ihr den Beleg an der Außenkante noch absteppen. Das könnt ihr entweder nur im Bereich des Rückenteils machen, also von Schulternaht zu Schulternaht, oder komplett rundherum. Ich entschied mich, den kompletten Beleg anzunähen. Legt dazu den Ausschnitt des Oberteils mit der linken Stoffseite flach vor euch hin und steckt die Außenkanten des Beleges mit Stecknadeln fest.

Jetzt könnt ihr die Außenkanten des Beleges knappkantig an euer Oberteil mit einem Geradstich annähen. Am genauesten gelingt das mit dem Schmalkantfuss # 10D.

Bild von Schmalkantfuss # 10.

Schmalkantfuss # 10

Der Schmalkantfuss #10 ist optimal zum Absteppen, Säumen und Verzieren. Durch sein spezielles Führungsblech gelingen mit ihm exakt gerade Nähte.

Mehr erfahren

Und so sieht nun der fertig genähte Karreeausschnitt aus.

Für mein Kleid musste ich nur noch wie gewohnt die Ärmel annähen, die Seitennähte schließen und das Rockteil anbringen. Einen weiteren Patternhack mit genauer Anleitung für Ärmel und Rockteil findet ihr in meinem Beitrag Bohokleid nähen

Ich bin von meinem Kleid Menina mit Karreeausschnitt total begeistert! Und ich bin mir sicher, dass auch ihr euch mit dieser Anleitung ganz leicht einen Karreeausschnitt nähen könnt. Ich freue mich schon riesig auf eure Modelle, die ihr mir gerne in den Kommentaren oder im Community-Bereich des Blogs zeigen könnt.

Viel Spaß beim Nähen! Alles Liebe und bis bald, Janine. 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • mamadaya .

    Liebe Janine,vielen lieben Dank! Ich hab ein Kaufshirt, dass ich sehr mag und schon öfter gedacht, mensch, probier doch mal, ein Schnittmuster zu so einem Ausschnitt abzuwandeln. Dank deiner Anleitung werde ich das demnächst wirklich mal angehen :o)Wenn es soweit ist, zeig ich gern ein Bild.Lieben Grußmamadaya

    • Janine

      Ganz lieben Dank für deine netten Zeilen! Freut mich wirklich sehr, dass dich die Anleitung zum Nachnähen motiviert. Bin schon auf dein Ergebnis gespannt. GlG Janine

  • Angelina F.

    Liebe Janine,vielen lieben Dank für diese ausführliche Erklärung!Das probiere ich sicherlich einmal aus und wird gleich gespeichert!GLG, AngelinaP.S.. Das Kleid steht dir ausgezeichnet!

  • Petra Schimek

    Der Ausschnitt schaut super aus!!!!Das muss ich auch unbedingt ausprobieren.  Danke für die ausführliche Anleitung!!!!!!

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team