Kreative Artikel zum Thema Quilten

Aus dem Nähkästchen geplaudert mit Kellie Pencil

Die nächste Nähpersönlichkeit, die wir im Rahmen unserer Interview-Reihe “Aus dem Nähkästchen geplaudert” vorstellen, ist Kellie Pencil aus den USA. Ihr ist die Liebe zum Nähen und zu BERNINA unter die Haut gegangen. Auf Kellies Instagram-Kanal unter https://www.instagram.com/kellie_pencil/ sind wir vor einigen Wochen auf einen Post gestossen, in dem sie ein neues Tattoo zeigte. Noch fehlte diesem die Farbe, es bestand erst aus dunklen Konturlinien – aber es war schon deutlich genug zu sehen: Hier hat sich jemand eine BERNINA tätowieren lassen. Unglaublich!

In unserem Interview erfahrt Ihr, wer Kellie ist und wie es zum Tattoo gekommen ist. Und natürlich zeigen wir Euch, wie die Tätowierung heute – in Farbe – aussieht.

Interview mit Kellie Pencil

Liebe Kellie, wir möchten Dich näher kennenlernen. Bitte beschreibe Dich in wenigen Worten.
Ich bin Mutter, Ehefrau und eine Selbermacherin. Ich kreiere Dinge, seit ich denken kann, aber das Nähen ist eine ziemlich neue Leidenschaft von mir.

Wie bist Du zum Nähen gekommen und was gefällt Dir daran am besten?
Ich wünschte, ich hätte eine coole Geschichte wie z. B. die Herkunft aus einer Quilterfamilie, aber … ich habe eines Tages einfach mit dem Nähen angefangen und nie wieder damit aufgehört. Ich liebe die kreative Freiheit beim Nähen, aber auch die Präzision. Ich denke, ich jedes Projekt erfolgreich zu Ende bringen kann, dass wenn ich mir genügend Zeit nehme und mich konzentriere. Es ist Mathematik und Problemlösung, gepaart mit künstlerischem Ausdruck, und das liebe ich.

Es ist nicht zu übersehen, dass das Nähen Deine grösste Leidenschaft ist. Du hast Dir eine BERNINA Nähmaschine als Tattoo auf den Oberschenkel stechen lassen! Wir können das kaum glauben und finden, es sieht toll aus. Wie kam es zu diesem Tattoo?
Ja! Danke schön. Nun, nachdem ich Mutter geworden war, musste ich ein wenig kämpfen, um meine Selbstidentität nicht zu verlieren, was meiner Meinung nach viele frischgebackene Mütter erleben. Ich habe das Nähen gefunden und es wurde zu dem, was ich war. Das Nähen hat mir einen Sinn ausserhalb der Mutterschaft gegeben, und das war wichtig für mein mentales Wohlbefinden. Ich wusste, dass ich mich an diesen Lebensabschnitt erinnern wollte. Ich wollte nicht einfach das typische Singer-Featherweight-Tattoo, da es mich als Näherin nicht widerspiegelt.

Wer hat das Design entworfen?
Mein wunderbarer Tätowierer Robbie Soulliere, Besitzer von Magic Hat Tattoo in Port Huron, Michigan.

War Dir sofort klar, dass dieses Design passen würde? Oder hattest Du Zweifel?
Ich habe es vom ersten Moment an geliebt und wusste, dass es perfekt für mich ist!

Das Tattoo zeigt ein „Sew or die“-Banner, also “Näh oder stirb”. Ist das Dein Lebensmotto?
Ja, so ziemlich. Das Nähen hat mir bei Depressionen und innerer Unruhe sehr geholfen. Ich habe das Gefühl, als wäre ich ohne Nähen verloren.

Ein Tattoo auf den Oberschenkel zu bekommen, hat bestimmt weh getan, oder?
Und wie! Das war mit Abstand mein bisher schmerzhaftestes Tattoo.

Du hast also noch andere Tattoos? Welches war Dein erstes? Welche Geschichte steckt dahinter?
Ja, habe ich! Ich glaube, ich habe jetzt 16 oder 17. Die meisten sind kleiner und diskreter. Mein erstes habe ich mir mit 14 Jahren, mit Erlaubnis meiner Eltern, stechen lassen. Was rückblickend schockierend ist. Ich kann es nicht empfehlen, haha. Es ist sehr dezent und ich sehe es nie, also bereue ich es nicht unbedingt, aber es ist sehr langweilig. Es ist eine Sternschnuppe auf meinem unteren Rücken, inspiriert von einem Gedicht, das ich geschrieben hatte.

Welche Reaktionen hast Du auf Dein Nähmaschinen-Tattoo erhalten?
Ich habe überwiegend positive Reaktionen erhalten, die Leute scheinen die leuchtenden Farben und das gewagte Design zu lieben. Ich bekomme oft zu hören: ‘Wow, Du musst das Nähen wirklich lieben’.

Planst Du bereits ein weiteres Tattoo?
Es wird wahrscheinlich noch mehr geben. Derzeit habe ich keine konkreten Pläne, aber ich hätte gerne eine Art Regenbogen-Muster mit fliegenden Gänsen, also dem Quiltmuster ‘Flying Geese’, keine echten Gänse. 

Das Quilten ist ja Deine Leidenschaft. Wie bist Du zum Quilten gekommen?
Nachdem mein erstes Kind zur Welt kam, hatte ich das dringende Bedürfnis, einen Quilt für sie zu nähen. Also habe ich es einfach getan.

Wer hat es Dir beigebracht, wo findest Du Inspiration und Informationen?
Ich bin komplett Autodidaktin. Leider interessiert sich niemand in meiner Familie oder meinem unmittelbaren Umfeld für das Nähen. Ich probiere es einfach aus. Manchmal schaue ich mir YouTube-Videos an, wenn ich eine bestimmte Technik lernen möchte. Es ist verrückt, wenn ich auf meine Fortschritte zurückblicke. Ich nähe erst seit drei Jahren.

Was gefällt Dir am Quilten am besten?
Wie ich bereits erwähnt habe, ist Präzision sehr wichtig. Ich weiss, dass ich gute Ergebnisse erzielen werde, wenn ich Schritt für Schritt vorgehe, präzise Schnitte mache und eine genaue 1/4 Zoll-Naht einhalte. Ich bin von Natur aus ziemlich schusselig, beim Nähen kann ich mich extrem konzentrieren und es ist eine angenehme Pause vom üblichen Chaos, das in meinem Kopf herrscht.

Wie verwendest Du Deine Quilts und wer ausser Dir benutzt sie?
Ich benutze jeden Quilt, den ich bisher gemacht habe. Meine Kinder benutzen sie, mein Mann benutzt sie und ich hoffe, sie werden von jeder Person, für die ich sie gemacht habe, geliebt und benutzt. Für mich ist das der ultimative Zweck von Quilts. Es gibt jedoch einen Quilt, an dem ich gerade arbeite und mit dem ich wahrscheinlich schon fast 200 Stunden verbracht habe. Dieses besondere Teil werde ich wahrscheinlich mindestens so lange verstecken, bis meine Kinder das Kleinkindalter überschritten haben.

Du hast bereits einige Quilts genäht. Gibt es einen, auf den Du besonders stolz bist?
Ja! Eine meiner aktuellen Arbeiten. Es ist der Tattoo-Quilt von Happy Sew Lucky. Ich bin total verliebt in diesen Quilt. Von dem Moment an, als ich ihn sah, wusste ich, dass ich ihn haben musste, aber ich zögerte, weil ich dachte, das Projekt würde meine Fähigkeiten übersteigen. Ich habe mich dafür entschieden, ihn zu nähen und bin so glücklich über meinen Entschluss. Ich werde diesen Quilt mein ganzes Leben lang schätzen.

Welches ist Dein bisher bestes Quiltprojekt?
Das ist schwer zu sagen, ich habe von Quilt zu Quilt so eine grosse Entwicklung bei mir beobachtet. Jeder ist besser als der vorherige!

Wie würdest Du jemandem ins Quilten einführen, der noch nie zuvor einen Quilt gemacht hat?
Einfach loslegen. Ich neige dazu, mich kopfüber in die Dinge zu stürzen. Ich glaube aber nicht, dass das für alle das Beste ist. Nähen kann zu Beginn sehr frustrierend sein. Mein grösster Ratschlag für Anfänger ist, die beste Maschine zu kaufen, die sie sich leisten können. Wenn man beim Nähen-Lernen eine Maschine hat, die gegen einen arbeitet, ist man schnell frustriert und man gibt komplett auf.

Auf Deinem Instagram-Account findet man neben allerlei Quilts auch selbstgemachte Halsketten, Armbänder und Ohrringe. Wie bist Du auf die Idee gekommen, solchen Schmuck herzustellen?
Falls es nicht bereits offensichtlich ist: Ich bin ein grosser Fan von Tula Pink. Ich habe sie etwas spät entdeckt, deshalb habe ich einige ihrer älteren Linien verpasst, die heute für ein kleines Vermögen gehandelt werden. Ich wollte einige dieser begehrten Drucke für die Leute zugänglich machen, die nicht genug von dem Stoff bekommen würden, um wirklich etwas damit anzufangen.

Diese Artikel werden auch in Deinem Etsy-Shop verkauft. Wie läuft das Geschäft?
Es geht gut. Ich habe meine Anhänger ursprünglich in einer Tula-Pink-Gruppe auf Facebook verkauft und war fast sofort ausverkauft, nachdem ich die erste Kollektion gepostet hatte. Es folgten chaotische Tage, in denen ich versuchte, alle Bestellungen zu erfüllen und zu versenden. Der exklusive Verkauf auf Etsy hat die Dinge für mich auf ein überschaubares Tempo verlangsamt, und das ist optimal für mich. Ich wollte in meinem Shop mit etwas starten, von dem ich wusste, dass es sich gut verkaufen würde. Das hat mir den Mut gegeben, weitere Dinge, die ich genäht habe, in das Sortiment aufzunehmen. Wie viele von uns bin ich mein eigener schlimmster Kritiker … aber ich bessere mich!

Warum hast Du für den Shop den Namen „thebeatnikbird“ gewählt? Bist Du ein Beatnik, also eine Rebellin gegen Normen?
Ich habe mir diesen Namen tatsächlich vor 10 Jahren ausgedacht. Ich wusste, dass ich eines Tages einen Laden eröffnen wollte, in dem ich meine selbstgemachten Dinge verkaufen würde. Ich wusste damals nicht, was es sein würde, aber der Name blieb. Ich schätze, man könnte sagen, ich habe eine kleine Rebellen-Ader, ich habe immer das Gefühl gehabt, anders zu sein. Die Welt wäre furchtbar langweilig, wenn wir alle gleich wären.

Da wir über Namen sprechen … warum „Kellie Pencil“ – Pencil bedeutet Stift. Zeichnest Du gerne?
Ich zeichne gerne, aber daher kommt der Name nicht. Ich habe den Instagram-Account vor vielleicht 10 Jahren erstellt, als mein Mädchenname Penn lautete, also war es nur ein albernes Spiel mit Schreibutensilien, lol.

Was schätzt Du am Nähen am meisten?
Wahrscheinlich die Zufriedenheit, die mit dem Abschluss eines Projekts einhergeht. Auch die Freude, die Dinge, die ich mache, mit anderen zu teilen.

Wie verbringst Du Deine Freizeit, wenn Du nicht gerade nähst?
Meine gesamte „Freizeit“ verbringe ich mit Nähen. Meine Kinder sind fast 4 und 2,5 Jahre alt, also erhalten sie tagsüber meine gesamte Energie!

Was sind Deine Pläne für die Zukunft? Wohin soll Deine Näh- und Quiltreise führen?
Ich würde wirklich gerne expandieren und mich dem Langarmquilten widmen. Im Moment befindet sich mein Nähplatz in der Ecke unseres Schlafzimmers und ich habe keinen Platz für eine Langarm. Sobald wir jedoch mit der Wohnungssuche beginnen, ist es eine absolute Bedingung, dass ich meinen eigenen Raum mit genügend Platz für eine Langarm habe.

Gibt es etwas, das Du an andere Näherinnen weitergeben möchtest?
Gib nicht auf! Wenn Du gerne nähst, arbeite weiter daran. Freunde Dich mit Deinem Nahttrenner an. Sei lieb und geduldig mit Dir selbst. Es passiert nicht über Nacht.

Du nähst mit einer BERNINA 770 QE. Offensichtlich magst Du die Maschine?
Ich LIEBE meine Maschine. Die BERNINA 770 QE ist seit Jahren meine Traummaschine. Ich befand mich in irgendeinem Quiltladen eine Stunde von meinem Zuhause entfernt, als ich mich umdrehte und sie auf dem Regal stehen sah. Es hat mir buchstäblich den Atem geraubt. Ich hätte nie gedacht, dass ich eine besitzen könnte. Ich bin von der Schönheit meiner Maschine besessen. Sie ist zuverlässig, es macht Spass, damit zu nähen. Ich denke, eine meiner Lieblingsausstattungen an meiner Maschine ist der BERNINA Dual-Transport. Er bewältigt mehrere Schichten wie ein Champion!

Image of BERNINA 770 QE.

BERNINA 770 QE

Mit 9 mm Stichbreite und dem extralangen Freiarm eignet sich die neue BERNINA 770 QE besonders für grosse Quiltprojekte.

Mehr erfahren

Hast Du ein Lieblingszubehör von BERNINA?
Ich habe vor kurzem den Schmalkantfuss #10 erworben und ich LIEBE ihn! Er erleichtert das Anbringen von Bändern mit der Maschine sehr. Ich liebe ihn auch für das Nähen im Nahtschatten.

Image of Schmalkantfuss # 10.

Schmalkantfuss # 10

Der Schmalkantfuss #10 ist optimal zum Absteppen, Säumen und Verzieren. Durch sein spezielles Führungsblech gelingen mit ihm exakt gerade Nähte.

Mehr erfahren

Funfacts

Welche Musik hörst Du beim Nähen?
Etwas Beruhigendes und nichts, was mich ablenkt. Meistens ist es Sufjan Stevens.

Trägst Du beim Nähen Schuhe oder nicht?
Ich habe keine besondere Präferenz, aber ich weiss, dass dies für die meisten ein heisses Thema ist, lol.

Dein Näh- oder Quilt-Superheld?
Berene Campbell, Tula Pink und Kristy von Rock Baby Scissors auf Etsy.

Quilts an der Wand oder auf dem Sofa?
Aktuell auf dem Sofa, sobald ich mehr Platz an der Wand habe, sowohl als auch.

Wäschst Du Stoffe vor dem Nähen?
Ich bin im Team „kein Vorwaschen“.

Wie viele unfertige Objekte?
Puh, mindestens 10 bis 15.

Wie viel Stoff hast Du an Lager – und wo?
Oh Gott. Mehr als 18 Meter. Auf Regalen, in Taschen, wo immer ich ihn unterbringen kann.

Aktueller Lieblingsstoff? All-Time-Favorit?
Ich würde sagen Essex-Leinen. Vor allem aber Essex-Leinen gemischt mit Tula.

Hat Deine Nähmaschine einen Namen?
George. Ich weiss, es ist lächerlich.

Gibt es eine Nähtechnik, die Du nicht magst?
Hm. Ich denke nicht.

Ordnung im Nähzimmer oder bewältigst Du das Chaos?
100% Chaos.

Nadeln oder Clips?
Clips

Jemand benutzt Deine Schneiderschere, um Papier zu schneiden. Wie reagierst Du?
Um ganz ehrlich zu sein, habe ich das schon mal selbst gemacht … aber es wäre schon besser, wenn das niemand sonst machen würde!

Lieblingsschimpfwort für Näh-Pannen?
Da wähle ich „dammit“. Das F-Wort hebe ich für besonders gravierende Situationen auf.

Nähte auftrennen oder „ach, egal“?
Ursprünglich hätte ich gesagt, egal, aber mit der Zeit bin ich eine Perfektionistin geworden. Es lohnt sich, es richtig zu machen.

Lieblingsfarbe?
Ich habe eine Schwäche für alles Mintfarbene. Genauer gesagt: Aurifil 2835.

Das will ich noch erreichen/machen:
Eine Tasche nach dem Schnitt A Place for Everything 2.0.

Da will ich irgendwann hin:
In die Schweiz … aus naheliegenden Gründen.

Lieblingsgegenstand (Nähmaschine zählt nicht):
Meine Nähtasche, in der meine ganzen ‘English Paper Piecing’-Sachen drin sind. Die habe ich fast immer dabei.

Mehr Informationen über Kellie

Hier erfahrt Ihr mehr über Kellie und ihre tollen Projekte:

Kellie auf Instagram: https://www.instagram.com/kellie_pencil/

Kellies Shop auf Etsy: https://www.etsy.com/shop/thebeatnikbird


Wir werden weiterhin Interviews mit Näh-, Stick- und Quiltpersönlichkeiten im Blog publizieren. Fällt euch eine Person ein, von der ihr gerne mehr wissen würdet? Dann teilt uns deren Namen gerne in den Kommentaren mit.

Liebe Grüsse
Maria

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Kurt Lienhard

    Hallo herzlichen Dank für Ihre Bemühungen und die Idee mit dem tätowieren ist eine gute Idee denn nähen macht glücklich und was von Herzen kommt soll man auch verewigen ich finds eine gute Idee 💡 liebi grüess kurt 

  • Monique Groom

    Someone with a Bernina and Tula Pink passion like me!!!  Totally jealous of the tattoo – wish I’d thought of that one.  I also want the decal she has on her serger – LOVE it!  And I’m going to look at her Etsy shop now…wish me luck!

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team