Kreative Artikel zum Thema Nähen

Kappnaht nähen als schöne Innenverarbeitung

Eine Kappnaht als Alternative zum Streberstreifen

Kappnähte kennt man klassisch von Jeanshosen. Sie sind stabil und verbergen die Nahtzugabe, da diese eingefasst wird. Die Kappnaht sorgt also auch für eine schöne Innenverarbeitung! In diesem Beitrag zeige ich euch, wie ihr so eine Kappnaht nähen könnt.

Kappmaht als Innenverarbeitung

Letzte Woche habe ich euch bereits meinen Streberstreifen als extra Innenverarbeitung an meiner Schlumperjacke gezeigt. Heute habe ich eine weitere Variante für euch, für die man im Gegensatz zum Streberstreifen keinen extra Stoff braucht.

Hier findet ihr nochmal das Streberstreifen-Tutorial: Streberstreifen nähen – Anleitung für Anfänger.

Bei der Variante heute habe ich eine Art Kappnaht genäht, um die Nahtzugabe des Saumstreifens einzufassen und somit auch eine schöne Innenseite (oben im Bild) zu bekommen. 

Kappnaht innen und aussen

Diese Verarbeitung könnt ihr an den verschiedensten Stellen an Kleidungsstücken anwenden, überall dort, wo ein Bündchen angenäht wird. Ich zeige es hier am Saumstreifen meiner Strickjacke.

Kappnaht nähen – in nur 4 Schritten zur schönen Innenseite

Zuerst habe ich den Saumstreifen rechts auf rechts an die Saumkante der Jacke angenäht.

Bündchenstreifen rechts auf rechts

Danach habe ich die Naht auf der rechten Seite ausgebügelt und den Saumstreifen längs umgeschlagen. So ergibt sich die Bruchkante und die gewollte fertige Breite des Bündchens. Innen sollte die Kante des Stoffstreifens um eine Nahtzugabenbreite über die Ansatznaht überstehen.

In meinem Beispiel soll das Bündchen eine fertige (sichtbare) Breite von 2cm haben. Den Streifen habe ich mit 6 cm zugeschnitten und mit 6 mm Nahtzugabenbreite angenäht.

Stoffstreifen zur Kappnaht bügeln

Im dritten Schritt habe ich das ganze Bündchen auf die recht Seite eingeklappt. Hier (im nächsten Bild) ist die linke Stoffseite zu sehen und die Naht von Schritt 1. Der Stoffstreifen steht um eine Nahtzugabenbreite über und kann nun umgeklappt werden. 

TIPP: Wenn man hier mit einem doppelseitigen Klebeband arbeitet (zum Beispiel Stylefix oder Wondertape), lässt sich die Stoffkante sehr einfach um die Kante der Naht legen und vorfixieren. Das macht das Nähen im vierten Schritt sehr viel leichter.

Stoffstreifen zur kappnaht legen

Als alles fixiert war, habe ich den Saumstreifen wieder aufgeklappt und die eingeschlagene Nahtzugabe festgesteppt. Ich habe hier auf der linken Seite, also der Jacken-Innenseite, genäht, um genau entlang der Bruchkante nähen zu können. Durch das Stylefix habe ich keine weiteren Nadeln oder Klammern zum Fixieren benötigt, was das Absteppen der viel angenehmer macht und eine schön gleichmäßiges Nahtbild ergibt.

TIPP: Über die verstellbare Nadelposition könnt ihr genau den Abstand zur Kante einstellen, der euch gefällt. 

Genäht habe ich hier mit einer BERNINA 535 und dem Obertransportfuss #50. Der verhindert wellige Nähte bei dehnbaren Stoffen und war deshalb für diesen Strickstoff die beste Wahl!

Bild von BERNINA 535.

BERNINA 535

Riesige Stichauswahl ✓  Ideal für das Nähen feiner Stoffe ✓  Automatisches Fadenabschneiden ✓  Perfekte Spannung für perfekte Stiche ✓  Nähassistent ✓ 

Mehr erfahren
Bild von Obertransportfuss # 50.

Obertransportfuss # 50

Der Obertransportfuss # 50 mit drei Wechselsohlen und Kantenlineal ist ein unverzichtbarer Helfer beim Nähen von schwierigen Stoffen.

Mehr erfahren

Bruchkante feststeppen

Und schon hatte meine Schlumperjacke anstelle einer sichtbaren Overlocknaht eine wunderschön saubere Innenseite durch diese Kappnaht als Innenverarbeitung.

Ich hoffe, euch gefällt diese Verarbeitung und ihr probiert sie mal aus.

Schlumperjacke

Bleibt kreativ und viel Freude beim Ausprobieren!

Katja

Verwendete Produkte:
BERNINA 535
BERNINA 535
Obertransportfuss # 50
Obertransportfuss # 50

Themen zu diesem Beitrag , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

8 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ileana Kaiser

    Hallo, ich kann deine Beschreibung leider nicht so ganz verstehen – vielleicht, weil man die Nähte nicht sieht. Ist das Vorgehen nicht wie bei einem Einfaßband? Du musst die Seiten von dem Band doch zumindest auf einer Seite auch einschlagen, da man doch sonst den Fransenrand sieht, oder?! Du schreibst aber oben nichts von Einschlagen (da wo du mit Wondertape abgeklebt hast). Und ich habe beim Binding bzw. diesen Einfassbändern immer den Fall, dass ich auf einer Seite dann 2 Nähte sehe, weil ich nie genau die erste Naht treffe wenn ich von der anderen Seite die zweite Naht setze. Wie hast du das gelöst? Hier bei dem Strickstoff fällt es wahrscheinlich gar nicht auf, aber bei Baumwolle oder Jersey schon.

      • Katja

        Liebe Bärbel, bitte schau dir mal meine Antwort zu Ileanas Frage an. Ich hoffe das hilft auch dir weiter und wünsche viel Erfolg beim Ausprobieren!

        Liebe Grüße, Katja

    • Katja

      Hallo liebe Ileana,

      ich verstehe, daß das nach dem ersten Durchlesen nach Einfassen klingt, aber es gibt tatsächlich einen Unterschied. Beim Bindung / Einfassen liegt die Nahtzugabe im Bindung. Hier nicht. Auf dem zweiten Bild im Artikel siehst du sowohl die Innenseite der Jacke (im oberen Bildteil), wo der Saumstreifen breiter ist, als auch die Aussenseite (unterer Bildteil), wo der Streifen schmaler liegt. Das liegt daran, daß die Nahtzugabe Richtung Jacke liegt und auf der Innenseite vom Saumstreifen umschlungen wird. Dadurch ist auch nur eine Naht aussen sichtbar, nämlich die vom zweitletzten Bild. Diese liegt eben nicht auf der ersten Naht und muss bzw kann dadurch auch nicht genau treffen 😉 Sie liegt etwas weiter innen und ist von aussen sichtbar, mehr oder weniger, je nach Farbwahl und Stoff.

      Unter dem Bild mit dem Stylefix schreibe ich, daß der Saumstreifen wieder aufgeklappt werden soll. Ich denke das ist das “Einschlagen”, was du vermisst hast.

      Bitte probiere es einmal Schritt für Schritt aus (vielleicht einfach an einem kleinen Musterstückchen) und lese dabei nochmal genau, auf welcher Stoffseite die einzelnen Arbeitsschritte ausgeführt werden. (Tipp: schau dir die unterschiedliche Struktur vom Strickstoff an, so erkennst du innen und aussen) Ich bin mir sicher, daß es dann klappen wird und hoffe ich konnte dir mit meiner Antwort weiter helfen.

      Liebe Grüße, Katja

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team