Kreative Artikel zum Thema Nähen

“Time to shine!”-Sew-Along, Teil 2: Vorbereitungen …

Im Oktober nähen wir gemeinsam die Bluse “Megan” aus der “inspiration”. Habt Ihr das Gratis-Schnittmuster heruntergeladen, ausgedruckt und zusammengeklebt? Wie das geht, hatte ich Euch im ersten Teil des Sew-Alongs gezeigt. Diesen findet Ihr hier: Sew-Along-Artikel in der Übersicht. Wenn nicht, kein Problem! Das Gratis-Schnittmuster steht noch bis Ende Oktober zur Verfügung. Ihr findet es unter folgendem Link: 

www.bernina.com/inspiration-freebie

Bluse “Megan” nähen, Teil 2 des Sew-Alongs

Im heutigen zweiten Megan-Sew-Alongs geht es um den Zuschnitt und die Vorbereitung des Stoffes, bevor die Bluse zusammengesetzt wird. Ich bespreche mit Euch auch die Vorbereitung der Brusttaschen und der Klappen. Wenn Ihr eine Maschine mit Stickmodul habt, ist jetzt auch der richtige Zeitpunkt, um den Kragen zu besticken.

Die Original-Fassung dieses Artikels ist im niederländischen Blog erschienen. Ihr findet sie hier: Zum niederländischen Artikel.

Der Artikel ist auch im englischen Blog erschienen: Zum englischen Artikel.

Zuschnitt

Wenn Ihr die Papierschnittteile vorliegen habt (aus dem PDF, das als Gratis-Download vorliegt, oder aus Ausgabe 1/2021 der “inspiration”), könnt Ihr den Stoff zuschneiden. Für das Schnittmusterteil des Rückenteils wird beschrieben, dass man einen Mittelstreifen anlegen kann, indem man das Schnittmuster an der markierten Linie durchschneidet. Dies ist ein sehr schönes Detail, wenn Ihr Euch für einen gestreiften oder gewebten Stoff entschieden habt. Ihr könnt aber auch darauf verzichten und das Rückenteil als Ganzes belassen. In diesem Fall schneidet das Rückenteil im Stoffbruch zu.

Ein schönes Detail: Der Streifen auf dem Rückenteil

Diese Teile werden zugeschnitten:

  • 2 × Vorderteil
  • 2 × Knopfleiste
  • 4 × Klappe
  • 2 × Rückenteil (im Stoffbruch, wenn Ihr es ohne Mittelstreifen macht)
  • (1 × Rückenteil-Mittelstreifen im Stoffbruch, im 45°-Winkel zum Fadenlauf)
  • 2 × Kragen im Stoffbruch
  • 2 × Steg im Stoffbruch
  • 2 × Ärmel
  • 2 × Manschette im Stoffbruch
  • 2 × Tasche
    für Grösse 36-42: 16 × 18 cm
    für Grösse 44-48: 17 × 19 cm
  • 2 × Diagonalstreifen für Ärmelschlitze (hier einschliesslich Nahtzugaben): 26 × 4 cm, Fertigbreite 1 cm.

Schnittmusterteile auf den Stoff legen

Legt die Schnittmusterteile auf den gefalteten Stoff. Bei mir klappt es oft am besten, wenn ich zuerst alle Schnittmusterteile mit Hilfe von Schnittmustergewichten schnell drauflege. Auf diese Weise kann man die Teile leicht zusammenpuzzeln. Vor allem, wenn man gerade so genug Stoff hat. Ich habe auf diese Weise festgestellt, dass es bequemer ist, das Schnittmusterteil der Manschette zu spiegeln (am Stoffbruch) und einmal auf den doppelt gefalteten Stoff zu legen.

Puzzeln mit Schnittmustergewichten

Wenn Ihr das Schnittmuster-Puzzle zusammengesetzt habt, steckt die Papierteile fest und macht alles bereit für den Zuschnitt.  

Wichtig: Das Schnittmuster enthält keine Nahtzugaben. Vergesst nicht, diese zuzugeben. Am oberen Rand der Tasche gebe ich 2 cm zu, am Saum der Bluse 3 cm. Ich empfehle 1-1,5 cm Nahtzugabe an den anderen Schnittteilen. Nur bei dem Streifen für den Ärmelschlitz ist das Schnittmusterteil inklusive Nahtzugabe. 

Werkzeuge

Übertragen des Musters auf den Stoff

Bei einem Teil wie dieser Bluse müssen wir genau arbeiten. Der Schritt des Übertragens des Schnittmusters auf den Stoff kann also nicht ausgelassen werden.

Ihr könnt das Muster mit Heftfaden oder mit einem waschbaren Marker oder einer Schneiderkreide auf den Stoff übertragen. Das solltet Ihr bei jedem Schnittmusterteil machen. Für mich ist die schnellste Methode das Kopierrädchen. Dieses ist aber nicht für alle Stoffe geeignet ist – also vor der Verwendung immer testen!

Praktische Tipps zur Stoffwahl findet Ihr hier.

Das Kopierrädchen erst testen

Markierungen mit dem Kreiderad lassen sich leicht auswaschen oder -bürsten

Verstärken mit Vlieseline

Verstärkt den Besatz der Knopfleiste, der Manschetten, der Klappen, des Kragens und des Kragenstegs mit Vlieseline. Zusätzlich zu dem, was in der Anleitung aus der “inspiration” steht, verstärke ich auch die Oberseite der Tasche mit einem Streifen. So behält der Tascheneingang seine Form besser. Gemäss Anleitung habe ich die Nahtzugabe nicht verstärkt.

Eselsbrücke: Der Vorderteil eines Schnittmusters ist immer der Teil des fertigen Kleidungsstücks, der dem Körper am nächsten liegt. Zum Beispiel die Krageninnenseite oder die Kragenunterseite.

Die Unterseite des Kragens wird verstärkt

… ebenso die Tascheneingriffe

… und die Klappen

Taschen und Klappen vorbereiten

Wenn Ihr die Brusttasche näht, säumt zunächst die obere Kante. Bügelt dann die Nahtzugaben auf die linke Seite. Ich verwende dafür ein Bügellineal. So erhaltet Ihr eine sauber verarbeitete Tasche. Ihr könnt auch eine Pappschablone verwenden. Diese kann man nur wenige Male verwenden, vor allem, wenn man mit Dampf bügelt, aber auch das funktioniert. Für einen sauberen Abschluss schneide ich die Ecken ab. Falls nötig, heftet die Kanten ab, bevor Ihr die Tasche an der angegebenen Markierung auf dem Vorderteil befestigt. Näht die Tasche dicht an der Kante an.

Bügellineal im Einsatz

Ecken abschneiden

Heften

Auf die Markierungen legen

Feststecken

… und nähen

Für die Klappen legt die beiden Teile rechts auf rechts, näht die Seiten und die Unterkante zusammen. Beim Nähen könnt Ihr die zugeschnittene Gewebe-Einlage oder das Papiermusterteil als Orientierungshilfe verwenden. Schneidet die Nahtzugaben ein und wendet sie auf links. Bügelt die Rundung vorsichtig aus. Bügelt die Klappe und näht eng an der Kante entlang. Falls gewünscht, schliesst die Nahtzugabe mit einem Zickzackstich oder mit der Overlocker ab. Bügelt diese Nahtzugabe auf die Rückseite und näht sie 1 cm oberhalb der Tasche fest.

Orientierungshilfe beim Nähen

Feste Klappen

Sauberer Abschluss

Platzierung über der Tasche

Stickerei als Option

Habt Ihr eine Maschine mit Stickmodul? Wunderbar! Bei der Bluse “Megan” habt Ihr die Möglichkeit, den Kragen und (eines der) Knopflöcher zu besticken. Die Stickdateien dafür könnt Ihr auf der Website von BERNINA gratis herunterladen.

Nachdem Ihr die Kragenteile zugeschnitten habt, ist es nun an der Zeit, den oberen Kragen zu besticken. Ich verwende die BERNINA 590 Crystal Edition.

Image of BERNINA 590 Crystal Edition.

BERNINA 590 Crystal Edition

It’s time to shine – erlebt die Schönheit der B 590 Crystal Edition! Mit dem Inspirations-Kit, welches funkelnde Swarovski-Kristalle, zusätzliche Nähfüsse und exklusive Stickmotive enthält, wird diese limitierte Auflage Eure künstlerische Seite zum Glänzen bringen. Das praktische Trolley-Set und das Stickmodul machen die Crystal Edition komplett.  

Learn more

Wenn Ihr kein Stickmodul habt oder die Bluse ohne Stickerei bevorzugt, könnt Ihr diesen Schritt überspringen.

Legt das Stickvlies in den Stickrahmen. Stickt die Platzierungslinie und fixiert die rechte Ecke des Kragens darauf mit Sprühkleber. Stickt die Befestigungslinie und das Motiv. Spiegelt das Stickmuster für die linke Ecke des Kragens.

Die Platzierungslinie

Den Kragen mit Sprühkleber aufs Vlies anbringen

Sticken!

Mehr Infos zu den Stickmöglichkeiten wird es im vierten Teil des Sew-Alongs geben, voraussichtlich am 22. Oktober. 

Das war’s für heute. Wir haben die ersten Vorbereitungen abgeschlossen. Im nächsten Artikel, der in rund einer Woche erscheint, werden wir die Bluse weiter zusammensetzen.

Bis dann!

Alles Liebe,
Marlies
@madebyLIESL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team