Kreative Artikel zum Thema Nähen

Aus dem Nähkästchen geplaudert mit Katja von “unikati”

Habt Ihr schon mal von “unikati” gehört? Hinter diesem Label steckt Katja, Entwicklerin von Taschen-Schnittmustern, mit denen sich auch Nähanfänger ihre erste Tasche nähen können. Im Interview erfahrt Ihr, wie es zu “unikati” gekommen ist, was ein “Schmacklfatzi” ist, welches Produkt der absolute Nähschlager ist und wie Katja es schafft, trotz Bürokram immer Zeit fürs Kreative zu haben.

Interview mit Katja von “unikati”

Liebe Katja, wer bist du? Bitte beschreibe dich mit wenigen Worten.
Ich bin Katja, 45 Jahre jung und Mama eines 14-jährigen Jungen. Neben Familie und Co. liebe ich es, kreativ zu sein! Bei der Entwicklung unserer Taschen-Schnittmuster kann ich mich so richtig kreativ austoben.

Wann hast Du Dein Label «unikati» gegründet? Wie kam es dazu?
Ich habe mein Label „Unikati – Jede Naht ein Unikat“ im Januar 2015 gegründet. Das war die Zeit, als ich meine ersten Taschen zum Verkauf angeboten habe. Meine Taschen, sollten keine No-Name-Produkte sein.

Wir nehmen an, der Name «unikati» leitet sich aus dem Wort «Unikat» und deinem Namen «Katja» her. Musstest du lange grübeln, bis du diesen Namen hattest? ?
Ja, das habt ihr gut erkannt. Unikati setzt sich aus „Unikat und Katja“ zusammen. Der Name stand schnell fest. Das Problem: Es gab schon so viele Unikatis, nicht nur im Bereich Nähen. Meine damalige Freundin brachte mich auf den Zusatz „Jede Naht ein Unikat“. Heute ist mir der Name allerdings viel zu lang.

Wie würdest Du Dein Angebot kurz zusammenfassen?
Wir entwickeln Taschen-Schnittmuster, mit denen sich auch Nähanfänger ihre erste Tasche nähen können. Unsere Anleitungen beinhalten sehr viele Fotos. Jeder Nähschritt wird ausführlich erklärt.

Du hast dich auf Taschen spezialisiert – warum?
Gute Frage. Bei Taschen gibt es mit dem Schnittmuster eine vorgegebene Grösse, die man nicht an Körper-Proportionen anpassen muss. Die Erstellung der Schnittmuster ist wesentlich einfacher als bei Kleidung. Davon abgesehen ist das Wenden einer Tasche ein so wunderbarer Moment, den man erlebt haben muss. Das möchte ich vielen kreativen Menschen ermöglichen.

Wie läuft das Geschäft? Hattest Du mit den Schnitten und eBooks sofort Erfolg oder gab es auch schwere Zeiten?
Mein zweites Taschen-Schnittmuster, die SchickiMicki FlapBag, war der Durchbruch in der Nähwelt. Die FlapBag hat es sogar mit einem Artikel in die Lena’s Patchwork geschafft. Seit 2019 ist Unikati offiziell ein kleines Familienunternehmen. Ich bin weiter für den kreative Teil zuständig, und mein lieber Ehemann ist der technische Kopf hinter Unikati.

Wie hat sich das Geschäft während der Corona-Zeit entwickelt? 
Uns hat die Pandemie zum Glück nicht betroffen. Unsere Schnittmuster werden nach wie vor gern gekauft.

Frage an die Fachfrau: Wohin geht der Handtaschentrend?
Ich glaube einen richtigen Trend im Schnittmusterbereich gibt es nicht. Wer eine bestimmte Tasche mag, näht sie sich. Mittlerweile gibt es für alle Geschmäcker das perfekte Schnittmuster.

Wir haben gesehen, dass du auch einen YouTube-Kanal hast. Was bekommen wir da zu sehen?
Seit Ende 2020 zeigen wir alle Nähschritte in einem Video, zusätzlich zu unseren schriftlichen Nähanleitungen. Manchmal schleicht sich auch eine Nähvideo für ein kostenloses Schnittmuster hinzu, als kleines Dankeschön.

Uns sind die süssen «Schmacklfatzis» aufgefallen. Was hat es mit diesen auf sich – und woher der Name?
Ich habe in meinen Nähanfängen kleine Monster mit Reissverschlussmund für Freunde und Familie genäht. Sie sollten unbedingt einen Namen bekommen, denn der Name für die Sorgen fressenden Tierchen ist leider geschützt gewesen. Ich brauchte einen anderen Namen. So entstand dann der Schmacklfatzi. Der mag nicht nur Sorgen, sondern versteckt auch gern die eine oder andere Süssigkeit in seinem Bauch. Die im Snaply-Magazin veröffentlichten tierischen Schmacklfatzis haben nichts mehr mit Monsterchen zu tun, lieben Süssigkeiten aber nicht weniger. Das Schnittmuster gibt es im Snaply Magazin kostenlos zum Downloaden.

Welches Produkt ist der absolute Verkaufsschlager?
Nicht Verkaufsschlager, aber Nähschlager ist unsere Mimi Pouch. Das ist ein kostenloses Schnittmuster mit YouTube-Nähanleitung. Zwei Mädels haben mich in dem Video unterstützt. Louise zeigt, wie die Mimi Pouch mit der Hand bestickt werden kann; die kostenlose Vorlage ist im Schnittmuster enthalten. Kristina zeigt, wie man kleinste Stoffresten nach der „Quilt as you go“-Technik für eine Mimi zusammenfügt.

Gibt es ein Material, mit dem Du am liebsten nähst? 
Ich liebe alle Arten von Webware, beschichtetes Leinen und Oilskin. Was ich nicht mehr mag, ist Kunstleder. Das spiegelt sich auch in der Materialempfehlung für unsere Taschen wieder.

Wie bist du zum Nähen gekommen, von wem hast du es gelernt?
Viele Muttis um mich herum haben für ihre Kinder Mütze, Halstücher und Pumphosen in den buntesten Farben genäht. Das hat mich super beeindruckt und deshalb wollte ich das unbedingt ausprobieren. Also habe ich meine erste Nähmaschine gekauft. Ich weiss bis heute, welchen Respekt ich empfand und wieviel Mut es gekostet hat, sie auszuprobieren. Das Einfädeln des Fadens musste mein Mann mir bestimmt zehnmal erklären. Meine ersten Nähergebnisse waren Mützen und Loops. Dann buchte ich meinen ersten Nähkurs. Viele Nähschritte wurden mir beigebracht, sogar das Auftrennen einer Naht. Das Nähen machte mir so viel Freude und tatsächlich hat es auch meinem Selbstbewusstsein gut getan. Es gibt nichts Schöneres, als das fertige Nähergebnis in der Hand zu halten.

Was magst Du am Nähen am liebsten?
Nähen ist mein Yoga. Konzentriertes Arbeiten ist Entspannung pur, ich vergesse alles um mich herum. Nebenbei läuft die Musik, die ich gerade mag. Das Geräusch der Nähmaschine nicht zu vergessen.

Viele Hobbyschneiderinnen träumen davon, Schnittmuster selber zu erstellen. Hast Du Tipps, wie man sich diese Fertigkeit aneignen kann?
Das wäre die perfekte Frage für meinen lieben Mann. Ich habe technisch zwei linke Hände und bin froh, dass er sich dieser Aufgabe angenommen hat. Bevor man überlegt, Schnittmuster selbst zu erstellen, muss man sich vorher schlau machen, mit welchem Programm man arbeiten möchte. So einfach wie es aussieht, ist es leider nicht.

Was war das Aufwändigste, was Du je genäht hast?
Puh, ich glaube, das war unser Shopper Maxima. Sie ist recht gross und die Stofflagen passen mit ach und krach unter das Nähfüsschen.

Welches ist Dein bisheriges Lieblings-Nähprojekt und warum?
Ein Lieblingsprojekt habe ich nicht wirklich. Taschen :-D, welch eine Überraschung. Ich nähe alles, was gerade aktuell ist auch probegenäht wird. Wenn ich mich auf einen Markt vorbereite, liebe ich es auch, ältere Schnittmuster von uns zu nähen.

Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag/Wochentag bei dir aus?
Morgens stehe ich mit meinem Sohn auf, dann frühstücken wir zusammen, bevor es zur Schule geht. Das ist aber nicht immer so. Es gibt auch Wochentage, an denen ich ausschlafen kann. Der Vorteil der Selbstständigkeit. Gegen Mittag geht es ab ins Büro/Nähzimmer. Ich beantworte Emails, arbeite an unserer aktuellen Anleitung oder nähe, bis mein Sohn nach Hause kommt.

Wir nehmen an, das Geschäftliche verdrängt manchmal das freie Kreative. Ist das so?
Nein. Ich habe meine tägliche Liste, die ich abarbeite und takte alles so ein, dass das Kreative nicht zu kurz kommt.

Wie oft kommst du noch zum Nähen?
Wenn alles gut läuft, täglich. Ich habe allerdings auch Tage, an denen ich überhaupt keine Lust zum Nähen habe. Das ist für mich völlig in Ordnung. Wenn ich mich unter Druck setze, macht das Nähen auch keinen Spass. Und Spass soll es doch am Ende machen.

Wie verbringst Du Deine Freizeit?
Die verbringe ich mit meiner Familie. Bei schlechtem Wetter schauen wir uns gern Filme/Serien zusammen an. Wir verbringen auch gern Zeit mit Freunden oder den Grosseltern. Bei schönem Wetter bin ich in unserem Garten. Ich liebe Gartenarbeit.

Wohin soll Deine kreative und berufliche Reise noch gehen?
Eigentlich möchte ich, dass alles so bleibt, wie es jetzt ist. Ich liebe es, an neuen Ideen zu arbeiten und sie zu verwirklichen. Ich liebe die Arbeit auf Social Media und darüber hinaus den Kontakt mit vielen kreativen Menschen. Wir haben so eine grossartige Community, das schätze ich wirklich sehr. Für 2022 möchte ich mehr Reels auf Instagram produzieren. Das ist wohl für ein Business sehr wichtig. Mir fehlen nur die Ideen, bzw. habe ich sie erst, wenn es zu spät ist.

Wir haben auf Instagram gesehen, dass Du mit BERNINA nähst und stickst. Magst Du Deine Maschinen? 🙂
Ich habe schon auf so einigen Nähmaschinen genäht, nur war mir die Leistungskraft für das Taschennähen zu gering. Meine erste Maschine aus dem Hause BERNINA war die Stickmaschine B 700, zu ihr gesellte sich kurze Zeit darauf die BERNINA 770 QE. Das ist die beste Nähmaschine, die ich bisher hatte. Ganz ehrlich! Sie näht wirklich alles und vor allem sehr viele Lagen Stoff. Was macht man, wenn die Maschine zur Wartung eingeschickt werden muss? Ich kann keine zwei Wochen ohne Nähmaschine sein, also habe ich mir als Ersatzmaschine die B 740 gekauft. An dieser Stelle möchte den besonders guten Service vom Nähpark erwähnen. Alle drei Maschinen habe ich dort gekauft.

Image of BERNINA 770 QE.

BERNINA 770 QE

Mit 9 mm Stichbreite und dem extralangen Freiarm eignet sich die neue BERNINA 770 QE besonders für grosse Quiltprojekte.

Mehr erfahren

Hast Du ein Lieblingszubehörteil von BERNINA?
Den Nähfuss #34D . Damit ist jede Naht perfekt, egal auf welchem Material. Seit ich den 34D habe, nutze ich den Nähfuss 52D überhaupt nicht mehr. Den grossen Quiltanschiebetisch aus Plexiglas liebe ich auch.

Image of Rücktransportfuss mit transparenter Sohle # 34.

Rücktransportfuss mit transparenter Sohle # 34

Beim Rücktransportfuss mit transparenter Sohle #34 sind Einstich- und Nadelbereich perfekt im Blick. Die Markierungen ermöglichen sehr genaues Nähen.

Mehr erfahren

Gibt es ein Zubehör, das noch erfunden werden muss?
Ich wünsche mir eine Aufbewahrungshaube aus Plastik, nicht aus Stoff.


Fun facts 

Hast Du einen (Näh-)Tick?
Ich nähe nur Barfuss.

Streichelst du Stoffe?
Ohja! Sehr gerne sogar, bevor sie unter der Nadel landen.

Näh-Motto?
Geht nicht, gibt’s nicht. Mit ein bisschen Übung geht alles, zumindest beim Taschennähen.

Wie viele Taschen hast du?
Einige, aber nutzen tue ich nur meine Alexia (seit über 2 Jahren).

Jeans oder Kleid?
Definitiv Jeans

Haben deine Nähmaschinen Namen – welche?
Nein

Da will ich unbedingt einmal hin:
Seychellen oder Polarlichter anschauen.

Handtasche oder Rucksack – warum?
Unbedingt Handtasche. Ich möchte alles griffbereit haben.

Dein schlimmstes Näh-Missgeschick?
Steckfach mit Öffnung nach unten angenäht.

Stoffe lieber gemustert oder unifarben?
Beides

Sprichst Du mit der Nähmaschine?
Wenn sie nicht spuren, ja. Dann bekommen sie auch die ein oder andere Streicheleinheit und ein bisschen Öl.

Gibt es eine Nähtechnik, die Du nicht magst?
Schrägband einnähen

Auftrennen oder «ach, egal»?
Auftrennen und ausbessern oder runde Tonne

Was geht beim Nähen gar nicht?
Die falsche Nähnadel (je nach Stoff) zu benutzen.

Nähen lieber für den Sommer oder für den Winter?
Taschen gehen immer 😀

Lieblings-Stoffmuster?
Blumen und Tiere

Welchen Beruf wolltest du als Kind ergreifen?
Polizistin

Ordnung im Nähzimmer oder organisiertes Chaos?
Chaos gehört dazu, genauso wie danach wieder alles ordentlich zu haben.

Wie reagierst Du, wenn jemand eine Stoffschere zum Papierschneiden benutzt?
Meine Familie weiss Bescheid. Meine Scheren, sind meine Scheren!

Liebstes Schimpfwort bei Näh-Missgeschicken?
Mistkacke (darf man das schreiben?)

Verrücktestes Nähprojekt?
Die Monsterzeichnung meines Kindes zu nähen.


Mehr Informationen über Katie

Auf Katjas Social Media Kanälen erfahrt Ihr mehr über sie und ihre tollen Projekte:

Instagram: www.instagram.com/uni_kati/

Facebook: www.facebook.com/Unikati.Jede.Naht.ein.Unikat

Makerist: www.makerist.de/users/unikati_jede_naht_ein_unikat

Snaply: www.snaply.de/designer/unikati/

Glückpunkt: www.glueckpunkt.de/collections/unikati


Wir werden weiterhin Interviews mit Näh-, Stick- und Quiltpersönlichkeiten im Blog publizieren. Fällt euch eine Person ein, von der ihr gerne mehr wissen würdet? Dann teilt uns deren Namen gerne in den Kommentaren mit.

Liebe Grüsse
Maria

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team