Kreative Artikel zum Thema Sticken

Stickdatei-Upcycling | Streudeko für den Ostertisch sticken

Gestern habe ich Euch in diesem Beitrag gezeigt, wie einfach Ihr mit der BERNINA Sticksoftware eine Applikation in einen separaten Aufnäher – in meinem Fall Aufkleber – umwandeln könnt. 

Heute könnt Ihr erfahren, wie aus einer Stickerei, die regulär auf einen Hintergrundstoff gestickt werden muss, ein freistehendes Objekt werden kann. Ich habe zum Beispiel diese Blumen als Streudeko für den Ostertisch gestickt:

Stickdateiauswahl und -anpassung

Die Blumen stammen aus der wunderhübschen Datei “Flores de Mexico”, die es HIER als Kaufversion gibt. Ich werde Euch demnächst noch das eine oder andere gestickte Modell mit diesen Motiven zeigen. Sie bringen mich mit den kräftigen Farben total in Frühlings- und Urlaubsstimmung. 

Nun kann man nicht einfach eine Datei, die für das Sticken auf einen Hintergrundstoff gedacht ist, auf wasserlösliches Vlies sticken und auswaschen. Die Stiche würden nach dem Entfernen des Vlieses auseinanderfallen. Wer von Euch schon einmal ein freistehendes Spitzenobjekt/Free Standing Lace gestickt hat, weiß, dass sich allerhand Unterlegestiche in der Datei befinden. 

Meine Blumen werden nicht gewaschen bzw. sonderlich beansprucht. So reicht ein nicht zu aufwändiger Unterlegestich. 

Am einfachsten wäre es natürlich, die Blütenblätter der bestehenden Datei um Unterlegestiche zu ergänzen. Die Motive wurden vom Ersteller aber so digitalisiert, dass mir das nicht möglich ist. So digitalisiere ich zunächst ein geschlossenes Objekt, welches minimal kleiner ist als die Blume. Der Unterlagestich soll ja nicht rausschauen. 

Dann fülle ich dieses mit einem Steppstich als Füllstich. Selbigen habe ich dann etwas ausgedünnt, damit die Blume in der Folge ohne Nadelbruch gestickt werden kann. 

Hier die Einstellungen der Objekteigenschaften zum ausgedünnten Steppstich.

Unter Effekte definiere ich für den erstellten Steppstich diese beiden Unterlegestiche. 

Stickvorbereitung und Stickerei

Nun spanne ich drei Lagen auswaschbares Stickvlies in den Rahmen. Mit zwei Lagen funktioniert es auch, ich habe aber festgestellt, dass die Blümchen mit drei Lagen stabiler werden. Hier seht Ihr die “Unterlegeblume” gestickt. 

Bei diesem Projekt habe ich übrigens als Ober- und Unterfaden Poly Sheen von Mettler verwendet. Die vom Fadenabschneider überstehenden Fäden solltet Ihr vor dem Auswaschen zurückschneiden. Das geht sehr viel einfacher als hinterher. 

Sind die Blumen komplett fertig gestickt…

… schneide ich das Stickvlies grob zurück.

Stickvlies auswaschen

Dann werden die Blumen so kurz wie möglich und mit so wenig Reibung wie möglich unter fließendem Wasser ausgewaschen. Ich habe das Gefühl, je wärmer das ist, desto schneller und besser geht das. Wascht nur so viel aus wie nötig. So bleibt ein kleiner Kleberückstand vom Vlies in der Blume, der selbige stabiler macht. Nun dürfen die Blumen in Ruhe auf einem Handtuch trocknen. Gebt ihnen unbedingt – am besten über Nacht – Zeit, dass sie in Ruhe trocknen können. 

 

Gut durchgetrocknet sind sie bereit für ihren großen Einsatz auf dem Ostertisch! Sie sind aber auch eine wunderbare Möglichkeit allerhand andere Dinge damit zu dekorieren. Geschenke, Grußkarten, und, und, und… 

Was sagt Ihr zu dieser simplen Möglichkeit, eine bestehende Datei in etwas völlig Neues umzuwandeln? Ich bin gespannt!

Liebe Grüße und bis bald

Eure Claudia

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team