Kreative Artikel zum Thema Nähen

Schnittanpassung: So passt du dein Hosenschnittmuster an

Damit eine Hose wirklich gut sitzt und auf Euren einzigartigen Körper zugeschnitten ist, müsst ihr normalerweise das Schnittmuster anpassen. Denn es kann sein, dass die Hose keine perfekte Passform hat, selbst wenn eure Maße genau denen aus der Maßtabelle entsprechen.

Warum das sein kann und wie man ein Hosenschnittmuster anpasst, erkläre ich in diesem Video:

Wir benötigen Deine Zustimmung, um diesen Service zu laden

Wir verwenden den Service von YouTube, um Videos anzuzeigen. Dieser Service kann Daten zu Deinen Aktivitäten sammeln. Nähere Informationen findest Du in unseren Datenschutzbestimmungen. Um diese(s) Video(s) anzuzeigen, passe bitte Deine Cookie-Einstellungen an und akzeptiere “Cookies für Marketingzwecke”.

Cookie-Einstellungen ändern

Ratsam ist es also, zuerst den Papierschnitt anzupassen, damit eine grobe Schnittanpassung vorzunehmen und erst danach einen Rohling zu nähen. An diesem können dann die feinen Schnittanpassungen vorgenommen werden.

Hosen-Schnittmuster anpassen

1. Wo sind die Maße im Schnittmuster?

Oft stellt sich die Frage, wo sich die am Körper ermittelten Maße eigentlich auf dem Schnittmuster befinden. Auf der Grafik unten seht ihr das Schnittmuster einer Jeans mit Nahtzugaben und Saumzugabe. Die einzelnen Linien zeigen, wo sich die entsprechenden Körpermaße auf dem Schnittmuster finden. So könnt ihr die Maße vergleichen und ggf. Änderungen vornehmen.

Schnittmuster Hose anpassen

2. Zwischengrößen anpassen

Oft weichen bei Konfektionsschnitten die ermittelten Größen etwas von denen aus der Maßtabelle ab. Wenn ihr also zwischen mehreren Größen liegt, könnt ihr die Linien der Größen untereinander kombinieren. Dafür markiert ihr die unterschiedlichen Größen, die ihr nach der Tabelle nähen müsstet, auf den beschriebenen Höhen im Schnittmuster.

Dann könnt ihr die Linien verbinden. Dies geht am besten mit einem Kurvenlineal, da ihr damit die Linien schön ineinander übergehen lassen könnt und schöne Rundungen entstehen.

Hosen-Schnittmuster Zwischengrössen anpassen

3. Hose kürzen oder verlängern

Ob die Hose in der Länge verändert werden muss, findet ihr am besten über die Innenbeinlänge heraus. Messt dafür sowohl eure innere Beinlänge als auch die des Schnittmusters. Je nachdem, ob ihr die Hose verlängern oder verkürzen wollt, addiert ihr die fehlende Länge zum Schnittmuster hinzu oder zieht sie ab.

Trennt dazu die Schnittteile im unteren Drittel des Schnittmusters auseinander. Zum Verkürzen schiebt ihr den Schnitt zusammen, zum Verlängern klebt ihr ein Stück Papier dazwischen. (Beachtet bitte, dass einige Schnitte bereits Naht- und Saumzugaben enthalten und ihr dann ggf. noch ein wenig mehr rechnen müsst.)

Verbindet dann die Schnittlinien mit dem Kurvenlineal, damit ein sauberer Übergang entsteht.

Denkt dran, sowohl das Vorder- als auch das Rückteil zu ändern.

Hose kürzen oder verlängern - Schnittmuster anpassen

Hose verlängern - Schnittmuster anpassen

4. Hüfttiefe anpassen

Auch die Hüfttiefe ist bei den meisten Menschen unterschiedlich. Daher kann die Bundhöhe von ein- und demselben Schnitt bei unterschiedlichen Menschen völlig unterschiedlich hoch sitzen.

Damit der Bund eurer Hose genau auf der Höhe sitzt, wo ihr ihn haben wollt, messt ihr zusätzlich zu eurer eigenen Hüfttiefe die Tiefe im Schnittmuster und gebt dem Schnitt entweder die fehlende Länge hinzu oder zieht sie ab.

Schneidet dafür euer vorderes Hosenteil in der Mitte auseinander. Zum Verkürzen schiebt ihr den Schnitt um die benötigte Differenz zusammen, zum Verlängern klebt ihr wieder etwas dazwischen. (Achtet auch hier wieder auf eventuelle Naht- und Saumzugaben, die im Schnittmuster evtl. enthalten sind.)

Zeichnet bei Bedarf eine neue durchgehende Schnittlinie und nehmt dafür wieder das Kurvenlineal zur Hilfe.

Nehmt die Änderungen auf der gleichen Höhe des Rückenteils vor (gemessen von der Oberkante).

Mit diesen Anpassungen habt ihr schonmal das Wichtigste geschafft. Damit eure Hose perfekt passt und einen richtig tollen Sitz hat, ist es jetzt an der Zeit, ein Probeteil (am besten einen Rohling) zu nähen und ins Finetuning zu gehen. 

Wenn ihr mehr zum Thema Jeans nähen wissen möchtet und lernen wollt, wie ihr eine perfekt passende Jeans nähen könnt, die besser aussieht als gekauft, dann meldet euch zu meinem kostenlosen Jeans-Workshop an.

Gratis Nähanleitung: Hosenschnittmuster anpassen

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team