Kreative Artikel zum Thema Nähen

Ein Blazer aus Stoffen von Mood Fabrics – Nähtipps und Must-haves

Bei der Entwicklung der Farbpalette für meine Capsule Wardrobe unter dem Motto “Time to Shine!” haben die Stoffe, welche Ihr auf dem Foto unten seht, die Hauptrolle gespielt. Heute werde ich mit meiner BERNINA 590 Crystal Edition daraus einen Blazer nähen.

Image of BERNINA 590 Crystal Edition.

BERNINA 590 Crystal Edition

It’s time to shine – erlebt die Schönheit der B 590 Crystal Edition! Mit dem Inspirations-Kit, welches funkelnde Swarovski-Kristalle, zusätzliche Nähfüsse und exklusive Stickmotive enthält, wird diese limitierte Auflage Eure künstlerische Seite zum Glänzen bringen. Das praktische Trolley-Set und das Stickmodul machen die Crystal Edition komplett.  

Mehr erfahren

Es ist bereits der zweite Blazer in meiner Capsule Wardrobe. Vielleicht mögt Ihr auch so ein stylisches Teil nähen? Im Blog-Beitrag verrate ich Euch praktische Nähtipps und Must-haves.

So sieht mein neuer Blazer in Kombination mit dem Overall aus, den ich zuletzt genäht habe (mehr dazu hier im Blog):

Blazer nähen – die Stoffe und das Schnittmuster

Den neuen Blazer habe ich aus weisser Baumwolle mit ein wenig Stretchanteil genäht. Der Print zeigt schöne Zeichnungen von Gesichtern. Ich habe diesen Stoff von Mood Fabrics – vielleicht kennt Ihr diese New Yorker Marke aus der Sendung Project Runway? Ich hatte bei der #sewunconventional-Challenge den zweiten Platz gewonnen und durfte mir eine Reihe von Stoffen von Mood aussuchen. Den weissen Stoff hatte ich schon oft auf Instagram gesehen. Deshalb war er ein Muss. Vielen Dank an Mood!

Das Schnittmuster für den Blazer ist eines, das ich schon oft verwendet habe. Es stammt von Knipmode. Diesmal habe ich es in einer klassischen Version umgesetzt: als Smokingjacke. Eines der Projektbeispiele, das Knipmode zeigt, hat das gleiche Farbschema wie mein Blazer. Zusätzlich zum Mood-Stoff habe ich schwarzes Kunstleder für das Revers und die Paspeltaschen verwendet. Das Leder war von einem früheren Projekt übrig.

Stoff und Schnitt:

Eine saubere Ecke in meinem Kunstleder-Revers …


Blazer nähen – Nähtipps und Must-haves

Seit einigen Jahren sammle ich Nähtipps und praktische “Must-haves”, mit denen das Nähen besser und leichter geht. Ich werde die Nähtipps und Must-haves hier anhand der Herstellung des Blazers mit Euch teilen.

Übertragen des Schnittmusters 

Das Übertragen eines Musters auf den Stoff kann auf verschiedene Weise erfolgen. Am zeitaufwändigsten ist das Heften des Musters. Wenn ich es nicht vermeiden kann, stelle ich sicher, dass ich kontrastierendes Heftgarn habe. Heftet nicht mit langen Fäden, denn die verheddern sich schneller! (Und jetzt habe ich im Ohr, was meiner Mutter gelehrt wurde: Langes Fädchen, faules Mädchen.) Macht die Schlaufen gross, dann bleiben die Markierungen besser an Ort und Stelle, wenn Ihr das Schnittteil gelöst und die Heftfäden abgeschnitten habt.

Heftgarn in Kontrastfarbe:

Wenn der Stoff es zulässt, könnt Ihr die Konturen des Schnittmusters mit einem Kopierrädchen nachzeichnen. Bei Baumwolle geht das hervorragend, bei Viskose- oder Seidenstoffen muss man aufpassen, dass der Stoff nicht beschädigt wird. Am besten testet Ihr es vorher an einem Stück und schaut, wie es sich verhält. Kann man zum Beispiel die Löcher, die entstehen, wieder ausbügeln? Wenn nach dem Überfahren mit dem Rädchen keine Löcher im Stoff zu sehen sind, muss man trotzdem heften oder mit einem Trickmarker arbeiten. Auch bei letzterem ist es sinnvoll, zunächst zu testen. Schliesslich wollen wir sichergehen, dass der Marker nicht sichtbar bleibt.

Verwendet das Kopierrädchen auf Karton, nicht auf der Schneidematte:

Bei Schnittmustern, die mit einer Einlage versehen werden sollen, z.B. mit Vlieseline, könnt Ihr diese auch zur Markierung verwenden. Schneidet die Einlage dann genau auf die gleiche Grösse wie das Schnittmusterteil zu.

Alternativen zu Stecknadeln

Beim Zusammensetzen und -nähen von Teilen sind Stecknadeln die am häufigsten verwendeten Must-haves. Logisch … Aber, was ist, wenn Stecknadeln nicht funktionieren, z.B. wenn sie den Stoff beschädigen oder dieser zu dick ist? Dann verwendet Wonder Clips! Das von mir verwendete Kunstleder ist sehr flexibel. Man kann mit Stecknadeln arbeiten. Für die dicken Stellen bei den Nähten verwende ich aber die Clips:

Ein praktischer Nähkniff, den ich oft anwende, ist Kreppband. Damit kann man ganz einfach Etiketten, Bänder oder Knöpfe vor dem Nähen anbringen, ohne dass sie verrutschen. Auch bei den Paspeltaschen in meinem Mood-Blazer hat Kreppband einen tollen Job gemacht.

Es lässt sich nach dem Nähen leicht ausreissen:

Schmale Streifen genügen in der Regel:

Auch Stoffteile lassen sich so zusammenheften:

Praktische Nähfüsse

Mittlerweile habe ich eine ganze Reihe von BERNINA Nähfüssen gesammelt. So macht das Nähen noch mehr Spass. Ich zeige Euch eine Reihe von Füssen, die ich oft benutze und die meiner Meinung nach definitiv auf Eure Wunschliste gehören, wenn Ihr sie nicht bereits habt.

Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Fuss bei jeder BERNINA Maschine Standard ist, aber der Knopflochschlittenfuss # 3A hat mir geholfen, meine Angst vor Knopflöchern zu überwinden.

Image of Knopflochschlittenfuss # 3A.

Knopflochschlittenfuss # 3A

Der Knopflochschlittenfuss # 3A ermittelt je nach Ausführung per Sensor die gewünschte Knopflochlänge für exakt gleiche Knopflöcher.

Mehr erfahren

Dieser Blazer hat Knöpfe am Ärmel und einen halboffenen Ärmelschlitz. Eine Menge an Knöpfen, an die ich mich bei den vorherigen Versionen nicht herangewagt hatte, aber jetzt habe ich selbstbewusst und ziemlich schnell sechs Knopflöcher erstellt.

Sehen sie nicht wunderschön aus?

Kennt Ihr den Knopfannähfuss # 18? Dieser ist super praktisch zum Annähen von Knöpfen. Auch beim Festnähen eines Aufhängers bei meinem Mood-Blazer hat er gute Dienste geleistet. Man wählt den Fuss im Menü aus und klickt dann auf das Knopfsymbol zwischen den Knopflochstichoptionen. Dort stellt man die Stichbreite ein. Ich teste immer, ob es gut geht, indem ich die Nadel manuell von einem Loch im Knopf zum anderen Loch bewege. Wenn das gut geht, kann man anfangen. Die Maschine hält nach ein paar Stichen automatisch an. Meistens wiederhole ich den Vorgang danach, damit der Knopf fest angenäht ist.

Image of Knopfannähfuss # 18.

Knopfannähfuss # 18

Der Knopfannähfuss #18 ist das perfekte Hilfsmittel zum einfachen Annähen von Knöpfen, Druckknöpfen, Ösen und Dekorationen.

Mehr erfahren

Der Knopfannähfuss ist ein tolles Helferlein – nicht nur bei Knöpfen, sondern auch beim Aufhänger: 

Die Knopfreihe ist vorbereitet:

Nach dem Nähen:

Diese Knöpfe sitzen fest …

Wenn Ihr viel mit “klebrigen” Stoffen arbeitet, ist der Zickzack-Nähfuss mit Gleitsohle # 52 ein Muss und eine gute Investition. Bevor ich den Tascheneingriff einsetze, nähe ich das Teil links auf links entlang des Schnittmusters zusammen. Dieser Nähtipp erleichtert es, den Eingriff in der richtigen Breite anzunähen.

Image of Zickzack-Nähfuss mit Gleitsohle # 52.

Zickzack-Nähfuss mit Gleitsohle # 52

Der Zickzack-Nähfuss mit Gleitsohle # 52 gleitet dank seiner Antihaftbeschichtung mühelos über schwierige Oberflächen wie Leder, Plastik oder Vinyl.

Mehr erfahren

Der letzte Must-have-Fuss auf meiner Liste ist der Blindstichfuss #5 und das nicht nur, weil man damit einen Blindstich nähen kann… Nähtipp: Dieser Fuss ist auch nützlich, wenn Ihr einfach schön an der Kanten absteppen wollt.

Image of Blindstichfuss # 5.

Blindstichfuss # 5

Der Blindstichfuss # 5 eignet sich für das Nähen von Blindsäumen auf allen Materialien. Damit werden Einstichstellen auf der Vorderseite nahezu unsichtbar.

Mehr erfahren

Bei meinem Blazer nähe ich den Saum mit diesem Fuss. Dazu wähle ich Stich 9. Nachdem der Saum genäht ist, wird das Futter von Hand angebracht.

Stich Nr. 9:

So sieht es von innen aus:

Das Futter wird umgefaltet …

… und mit Garn in passender Farbe eingenäht:

Das ist eine kleine Übung in Achtsamkeit.

Aber der Aufwand lohnt sich!

Mit Hilfe der oben beschriebenen Nähtipps und den Must-have-Gadgets ist der Mood-Blazer fertig geworden. Ich mag ihn soooo sehr! Er lässt sich sehr gut mit den anderen Teilen aus der Capsule Garderobe kombinieren und passt auch wunderbar zu Teilen, die in meinem Kleiderschrank schon vorhanden sind.

Time to shine!

Mit Jeans …

Mit dem Halbkreis-Rock

Und mit der Bluse “Megan”:

Zu guter Letzt …

Hier Eure Einkaufsliste:

  • Kreppband
  • Wonder Clips
  • Kopierrädchen
  • Trickmarker
  • Heftfaden in Kontrastfarbe

…. und für alle Geburtstage und Weihnachtsfeste, die noch kommen: Füsschen!

Alles Liebe
Marlies
@madebyLIESL

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
Zeitaufwand: ein Wochenende
Verwendete Produkte:
BERNINA 590 Crystal Edition
BERNINA 590 Crystal Edition
Knopflochschlittenfuss # 3A
Knopflochschlittenfuss # 3A
Blindstichfuss # 5
Blindstichfuss # 5
Knopfannähfuss # 18
Knopfannähfuss # 18
Zickzack-Nähfuss mit Gleitsohle # 52
Zickzack-Nähfuss mit Gleitsohle # 52

Themen zu diesem Beitrag , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team