Kreative Artikel zum Thema Nähen

Anleitung für den Regenmantel “Gentian”

BERNINA Fashion Looks – Anleitung für den Regenmantel “Gentian” 

Der Herbst steht vor der Tür und mit Pferden und Hund kann ich einen funktionalen und zugleich stylischen Regenmantel bestens gebrauchen.

Perfekt, dass solcher in der BERNINA Fashion Look Kollektion gleich ins Auge sticht. Diese Kollektion stammt aus der Feder der Schweizer Designerin Irène Münger und ist inspiriert von den Stoffen des englischen Textildesigners Kaffe Fassett. Es ist die erste Modekollektion zum Nachnähen. Die modischen Schnitte sind online im inspirations-Shop  erhältlich. Mehr Infos zur Kollektion und den verschiedenen Looks findet ihr auf www.bernina.com/looks.

Image of Fashion Looks von Irène Münger.

Fashion Looks von Irène Münger

Exklusiv für BERNINA: Schnitte und Outfits der Schweizer Designerin Irène Münger mit Verwendung von Stoffen von Philip Jacobs des Kaffe Fassett Collective.

Mehr erfahren

In der Schweiz werden von BERNINA Fachhändlern zahlreiche Kurse zu den Schnitten von Irène Münger angeboten. Hier findet ihr diese in der Übersicht: BERNINA Fashion Looks, Nähkurse

Damit dieser Mantel möglichst einfach nachgenäht werden kann, gibt’s heute eine ausführliche Anleitung von mir. Ich zeige euch mit vielen Bildern, wie ihr euren eigenen Regenmantel nähen könnt. 

Wenn ihr regelmäßig weitere Tipps und Tricks zum Umgang mit eurer BERNINA (und zum Nähen im Allgemeinen) und Hinweise auf neue Blogbeiträge usw. lesen möchtet, folgt mir gerne auf meinem Instagram– und Facebook-Account. Dort verlose ich übrigens jede neu erschienene inspiration-Zeitschrift einmal an euch!

Folgendes Material wird für den Mantel benötigt:

Ich empfehle euch unbedingt, das Schnittmuster vor dem Einkauf/Zuschnitt komplett vorzubereiten und am Boden aufzulegen um somit genau die für eure Größe passende Stoffmenge zu ermitteln.

  • ca. 3 m Windbreaker-Stoff, 140 cm breit 
  • ca. 1 m Kaffe-Stoff, 110 cm breit (plus Beleglänge, falls ihr wie ich, mit Beleg arbeiten möchtet)
  • Reissverschluss beidseitig trennbar, Länge 100 cm
  • Reissverschluss Länge 45 cm für den Kragen
  • 4 x Kordelstopper
  • 5 x Druckknöpfe mittlerer Grösse
  • Ösen für die Kaputze
  • 3 m Gummikordel 
  • ggf. Obertansportfuß
  • ggf. Schmalkantfuß
  • ggf. Reissverschlussfuss

Für den Stern auf dem Rückteil:

  • Volumenvlies R 80 von Vliesline (Pflege- und Verarbeitungshinweise findet ihr hier), ca. 40 cm x 40 cm. 
  • Stickvlies zum Wegreissen, 2 Quadrate ca. 40 cm x 40 cm
  • BW-Stoff gemustert, 8 Stücke ca.  20 cm x 8 cm, in 30° Diagonale zuschneiden 

Vorbereitungen/Stoffzuschnitt

Das Schnittmuster ist Teil der BERNINA Fashion Looks: Zum Schnittmuster Regenmantel Gentian

Hier findet ihr alle Schnitte in der Übersicht.

Achtet beim Ausdrucken des Schnittmusters darauf, dass Ihr keine Grössenanpassungen vornehmt. Dies könnt Ihr mit dem Kontrollquadrat auf dem Schnittmuster überprüfen.

Das Schnittmuster enthält bereits alle Naht- und Saumzugaben.

Folgende Teile werden zugeschnitten:

  • 1 x Rückenteil im Stoffbruch (Teil 1) – Hauptstoff
  • 2 x Vorderteil (gegengleich) (Teil 2) – Hauptstoff
  • 2 x Raglanärmel (gegengleich) (Teil 3a) – Hauptstoff
  • 2 x Raglanärmel (gegengleich) (Teil 3b) – Hauptstoff
  • 1 x Reißverschlussblende (Teil 4) – Hauptstoff
  • 1 x Reißverschlussblende (Teil 4) – Kaffe-Stoff
  • 4 x Taschenbeutel (2 x gegengleich) (Teil 5) – Kaffe-Stoff
  • 1 x Tunnelzug (Teil 6) – Hauptstoff
  • 2 x Kapuze (gegengleich) (Teil 7a) – Hauptstoff
  • 1 x Kapuzen Streifen (Teil 7b) – Hauptstoff
  • 1 x Kapuzen Beleg im Stoffbruch (Teil 7 c) – Kaffe-Stoff
  • 2 x Kragen Aussen (gegengleich) (Teil 8a) – Hauptstoff
  • 1 x Kragen (Teil 8a) – Kaffe Stoff
  • 1 x Kragen Innen (Teil 8b) – Kaffe-Stoff
  • 1 x Kragen Innen (Teil 8c) – Kaffe-Stoff
  • 2 x selbst gezeichneter Beleg (gegengleich), wenn ihr nach meiner Anleitung die Kante innen am Reißverschluss verarbeiten wollt. Die Anleitung zum Zeichnen des Schnittteils findet ihr weiter unten in meiner Anleitung. Diese Belege findet ihr nicht auf dem Zuschnitt-Foto, da ich sie im Nachhinein zugeschnitten habe.
  • 8 x Rechteck ca.  20 cm x 8 cm, in 30° Diagonale für den Stern im Rückteil – Kaffe-Stoff

Für den Stern im Rückteil:

  • 8 x Rechteck ca.  20 cm x 8 cm, in 30° Diagonale – Kaffe-Stoff

Regenmantel nähen – los geht’s!

Ich möchte euch bitten, die gesamte Anleitung aufmerksam durchzugehen, bevor ihr mit dem Nähen startet. Wie ihr wisst gibt es immer verschiedene Lösungsansätze und vielleicht möchtet ihr den ein oder andere Schritt anders als ich nähen.

Ich nähe den größten Teil des Mantels mit dem Obertransportfuss #50. Falls ich ein anderes Füßchen verwendet habe, gebe ich das im Text mit an.

Image of Obertransportfuss # 50.

Obertransportfuss # 50

Der Obertransportfuss # 50 mit drei Wechselsohlen und Kantenlineal ist ein unverzichtbarer Helfer beim Nähen von schwierigen Stoffen.

Mehr erfahren

Taschenbeutel und Seitennähte

Versäubert die 4 Taschenteile am besten, bevor ihr sie annäht. 

ACHTUNG: Ich habe mich für eine innenliegende Kappnaht an den Seitenteilen entschieden, da ich so eine schöne Lösung zum Annähen der Taschenbeutel fand. Wenn ihr eine “normale” Kappnaht an den Seitenteilen nähen möchtet, müsst ihr die Taschenbeutel etwas anders einnähen.

Eine gezeichnet Anleitung, wie Kappnähte genäht werden, findet ihr hier.

Näht die Taschenbeutel rechts auf rechts anhand der Markierungen auf das Vorderteil auf. Dabei lasst ihr nach oben und unten hin 1 cm Nahtzugabe frei – siehe Bild (genäht wird auf der markierten, blauen Linie).

Kürzt nun die abgenähte Nahtzugabe ein.

Der Taschenbeutel kann nun auf die Linke Seite gefaltet und abgesteppt werden. Dabei wird nur der Eingriff festgesteppt, nicht der Zentimeter darüber und darunter.

Der zweite Taschenbeutel wird nun rechts auf rechts auf den eben angenähten Beutel gelegt und festgenäht. Näht dabei nicht ganz zur Außenkante sondern nur bis zu dem Punkt, bis zu dem der andere Beutel schon am Hauptstoff angenäht ist.

Ich nähe wie oben erwähnt eine innenliegende Kappnaht, daher werden Vorder- und Rückteil jetzt rechts auf rechts zusammengenäht. Denkt daran, dass die Kappnaht mit 1,5 cm Nahtzugabe genäht wird. Die bereits abgesteppte Seite der Tasche darf dabei nicht versehentlich mitgefasst werden – nur der noch “lose”, zweite Taschenbeutel. 

Anschließend könnt ihr die Kappnaht auf der linken Stoffseite fertigstellen. Falls ihr dazu weitere Hilfe benötigt, findet ihr sie hier. 

Ich empfehle euch, die Kappnaht erst am Taschenbeutel zu nähen.

Anschließend die beiden restlichen Strecken über und unter dem Taschenbeutel nähen.


Wiederholt die Schritte für die andere Seite/Tasche.

Tunnelzug

Die langen Seiten des Tunnels werden jeweils zur Hälfte auf links gefaltet. Am leichtesten funktioniert das, wenn ihr mittig Klebeband aufklebt. Ich habe auch die kurzen Seiten im Anschluß nach innen gefaltet, um auch an dieser Kante schöne Abschlüsse zu haben.


Übertragt die Markierung für die Positionierung des Tunnels vom Schnittmuster auf die rechte Seite des Mantels.

Positioniert den Tunnelzug darauf, steckt ihn fest und näht ihn an beiden langen Kanten auf dem Mantel an. 

TIPP: Achtet darauf, dass der Tunnelzug an den Enden gleich viel Abstand zur vorderen Mitte hat und dass er auf beiden Seiten auf der gleichen Höhe angebracht wird.

Stern aufbringen

Für die Applikation des Sterns liefert euch BERNINA hier eine gezeichnete, ausführliche Anleitung mit. Ich zeige euch hier aber auch nochmal mit “echten” Bildern, wie ihr den Stern aufbringt. Auf diese Anleitung werde ich dann auch bei meinen weiteren BERNINA Fashion Looks zurückgreifen.

Pauscht zuerst die Nahtlinien des Sterns auf euer zugeschnittenes Stickvlies ab. Positioniert es dann auf der linken Stoff-Seite an der gewünschten Stelle. Auf die rechte Stoff-Seite legt ihr dagegen Volumenvlies (unten, direkt am Stoff) und darüber noch einmal Stickvlies.

TIPP: Achtet beim Positionieren darauf, dass der Stern so ausgerichtet ist, wie ihr möchtet und dass alle Spitzen wirklich auf Volumenvlies und Stickvlies liegen. Ich musste hier etliche Male korrigieren, weil immer wieder etwas nicht gepasst hat.

Gearbeitet wird nun immer von der linken Stoffseite aus. 

Der komplette Stern wird nun an den Innenlinien (!) gesteppt, also das Volumenvlies auf eueren Stoff genäht.

TIPP: Ich bin dabei bei jedem Zacken des Sterns von der Mitte nach außen vorgegangen, damit sich das Volumenvlies “ausstreicht” und sich nichts schoppelt. Außerdem habe ich immer die jeweils gegenüberliegenden Zacken zuerst genäht. Beim Losnähen immer die beiden Fäden festhalten, damit keine unschönen Knötchen entstehen.

Nachdem ihr den ganzen Stern an den Innenlinien aufgesteppt habt entfernt ihr vorsichtig das Stickvlies von der rechten Stoffseite und schneidet das Volumenvlies dann knapp bis zur Naht zurück.

Jetzt platziert ihr nacheinander immer ein Stoffstück (die rechte Seite schaut euch an) auf der rechten Jacken-Seite auf einem Zacken und näht es von links auf der Außenlinie der Vorlage fest. Anschließend schneidet ihr auf der rechten Seite den Stoff bis auf ca. 2 mm zurück und fahrt mit dem nächsten Zacken fort.

TIPP: Achtet unbedingt darauf, dass untendrunter immer alles frei ist und ihr nichts versehentlich mit annäht, was nicht angenäht werden soll. Achtet auch darauf, dass sich nichts verdreht/verrutscht. Ich habe bei jeder Drehung des Stoffs immer die Unterseite kontrolliert. Das ist äußerst mühsam, aber versehentliches Annähen und anschließendes Auftrennen ist weitaus mühsamer 😉

Wenn ihr es geschafft habt, sieht euer Stern ungefähr so aus:

Ärmel

Die langen Seiten der Ärmel werden links auf links mit einer Kappnaht zusammengenäht, damit je ein Ärmel entsteht.

Anschließend müsst ihr bei beiden Ärmel noch die zweite Naht schließen. Ich habe für die zweite Naht keine Kappnaht genäht, weil es relativ friemelig geworden wäre. Falls ihr euch auch so entscheidet, müsst ihr die “normale” Naht dann aber mit 1,5 cm Nahtzugabe nähen.

Die Ärmel werden nun rechts auf rechts in die Jacke eingesetzt. Achtet dabei darauf, dass ihr den richtigen Ärmel auf die richtige Seite näht (Knipse). 

Kragen (Vorbereitung, Reißverschlussteil)

Für das Nähen des Kragens liefert euch BERNINA hier eine gezeichnete Anleitung. Ich zeige euch hier aber auch nochmal mit “echten” Bildern, wie ihr den Kragen nähen könnt.

Ich bin etwas anders vorgegangen, aber wie immer könnt ihr den für euch passenden Weg aussuchen 🙂

Legt die beiden Teile 8 a aus Aussenstoff rechts auf rechts aufeinander und zeichnet euch auf die eine linke Stoffseite das Rechteck für den Reissverschluss auf (siehe Schnittmuster). Anschließend näht ihr das aufgezeichnete Rechteck ab. 

Schneidet nun die Stoffe zwischen den eben abgenähten Linien mittig auf.

Wendet das Teil und formt es gut aus.

Jetzt wird von unten der Reissverschluss dagegengesteckt und von oben angenäht.

Ich nutze hierfür den Reissverschlussfuss #4.

Image of Reissverschlussfuss # 4.

Reissverschlussfuss # 4

Durch seine schmale Mittelzehe kommt der Reissverschlussfuss # 4 sehr nah an die Reissverschlusszähnchen heran und kann den Reissverschluss sauber annähen.

Mehr erfahren

Kapuze

Das Mittelteil der Kapuze wird rechts auf rechts nacheinander an beide Kapuzenteile angenäht. Ihr könnt diese Nähte danach von außen noch absteppen.

Beleg Kapuze

Der Beleg der Kapuze wird rechts auf rechts an die Kapuze angenäht. 

Ich habe jetzt die in der Kapuze liegende Kante des Belegs 1 cm nach links umgebügelt, damit sie gleich beim Annähen in der Kapuze schön liegt/aussieht.

Jetzt werden die Ösen im Außenstoff (!) angebracht.

TIPP: Klappt dazu den Beleg nach außen weg, damit ihr in nicht versehentlich mit löchert.

Anschließend wird der Tunnel nach innen in die Kapuze umgelegt und von rechts aus abgesteppt. Ich nutze für solche Zwecke sehr gerne das Kantenlineal.


Beleg Reissverschluss

Ich habe jetzt den Beleg gezeichnet, da ich, wie anfangs erwähnt, mit einem Beleg an der langen Kante der Jacke (Reissveschluss) arbeiten möchte. Die weiteren Schritte meiner Anleitung beziehen sich also auf eine Verarbeitung mit Beleg.

Ich habe den Beleg 2 cm breiter als die Wunschbreite gezeichnet, damit ich diese 2 cm für eine saubere Kante nach innen umbügeln kann. Die tatsächliche Breite des Belegs geht also bis zur Knick-Linie (Kreidemarker) auf dem Bild. Die Länge des Belegs habe ich minus Saumzugabe und minus 1 cm Nahtzugabe gewählt.

Nachdem der Beleg aus Kaffe-Stoff zugeschnitten war, habe ich auf beiden Belegteilen direkt die 2 cm nach links umgebügelt und festgesteppt. Ihr könnt auch 2 x 1 cm einschlagen, dann habt ihr eine sauberere Kante (oder ihn vorher versäubern) – ich habe diesen Schritt leider vergessen.

Kragen und Kapuzenteile zusammenfügen

Beschriftet euch am besten die Teile 8 b und 8 c, damit ihr gleich nicht durcheinander kommt.

Die Kapuze rechts auf rechts auf das Teil 8 b legen (Oberkante).

Das Teil 8 c rechts auf rechts darüber legen (mit der Unterkante). Dann die langen Kanten aller drei Lagen aufeinander nähen. 

Das bereits vorbereitete Teil mit dem Reissverschluss jetzt rechts auf rechts an die Halsausschnittkante der Jacke legen. Dieses Teil liegt bei dem Sandwich, das jetzt entsteht, also ganz unten auf der Jacke.

Rechts auf rechts darüber wird das Teil 8 b gelegt und die lange Kante wird nun durch alle Lagen angenäht.

Wenn ihr alle Teile richtig aneinander genäht habt, könnt ihr nun die Kapuze durch den Reissverschluss nach außen ziehen und euch freuen 🙂 

Reissverschluss einnähen

Steckt die obere Kante sauber zusammen (8 a Aussenteil mit RV und 8 c Innenfutter) 

Der Reissverschluss wird nacheinander rechts auf rechts an beiden Aussenkanten angenäht. Steckt ihn bis hoch an den Kragen, aber vergesst nicht, oben 1 cm Nahtzugabe freizulassen. Ich nutze hierfür den Reissverschlussfuss #4.

Das Futter (Kragen-Teile) werden auf der Rückenseite mitgefasst.

Das Futterteil 8 a rechts auf rechts an die obere Kragenkante nähen. Anschließend wird die zweite offene Kante 1 cm nach links umgebügelt. Das erleichtert gleich den nächsten Schritt.

Dann die beiden Belegteile rechts auf rechts an 8 a annähen.

Nun wird der Beleg an beiden langen Kanten am Reissverschluss rechts auf rechts angenäht. Am Ende des Belegs wird 1 cm offen gelassen, da dort anschließend noch der Saum angenäht wird. Ich nutze hierfür den Reissverschlussfuss #4.

Der noch offene (und bereits eingebügelte) Teil am Beleg wird nun noch verarbeitet.

Legt ihn auf die Nahtzugabe des Kragens, steckt ihn fest und steppt die Kante ab. Ich habe hierfür den Schmalkantfuss #10 genutzt.

Von außen sieht die fertige (und aufgeräumte 😉 ) Kapuze nun so aus:

Saum

Die beiden Belegseiten jeweils rechts auf rechts (!) an der kurzen Belegseite am Saum annähen.

Da der Beleg kürzer zugeschnitten wurde, zieht sich der Saum nun bereits entsprechend nach oben.

Ihr könnt nun den Saum rundum nach innen umstecken und festnähen.

Wenn ihr mögt könnt ihr nun den Reissverschluss noch beidseitig knappkantig absteppen, damit sich beim Öffnen und Schließen kein Stoff darin verzwicken kann. Ich nutze dafür wieder den Reissverschlussfuss #4.

Ärmel säumen

Zum Säumen der Ärmel nutze ich den Freiarm der Maschine. Da ich ein Gummiband eingezogen habe, musste ich eine kleine Lücke lassen, dann das Gummiband einziehen und die Lücke anschließend noch schließen.

Reißverschluss Blende

Die beiden Teile rechts auf rechts aufeinander nähen und dabei eine Wendeöffnung an der langen, gerade Kante lassen, die anschließend an die Jacke genäht wird. Die Nahtzugaben in den Rundungen kürzen und einschneiden und das Teil wenden und ausformen.

Die Knöpfe auf dem Futterstoff anhand der Markierung auf dem Schnittmuster annähen. Ich mache das jetzt, da ich dann durch die Wendeöffnung noch auf die linke Seite greifen kann und somit die Nähte der Knöpfe später unsichtbar sind. Ich lege etwas zwischen die Stofflagen, damit ich nicht versehentlich den Außenstoff mit annähe.

Nun könnt ihr die fertige Leiste mit den Knöpfen auf der Jacke platzieren und knappkantig feststeppen. Ich nutze dafür den Schmalkantfuss #10. Dabei schließt ihr gleichzeitig auch die Wendeöffnung.

TIPP: Achtet dabei darauf, dass der Reissverschlussbeleg darunter auch sauber liegt, da ihr diesen dabei auch mit annäht.

Auf der Gegenseite werden nun auf dem Außenstoff noch die Gegenstücke der Knöpfe angenäht

Fertigstellung

Zu guter Letzt wird in den Tunnel der Jacke und der Kapuze noch die Gummikordel eingezogen und mit Kordelstoppern versehen. 

Außerdem könnt ihr auf der Innenseite der Jacke noch etwaige Reste des Stickvlieses sauber entfernen.

Fertig ist euer Regenmantel!

Ich hoffe, dass euch meine Anleitung zu diesem Fashion-Look weiter hilft und wünsche euch ganz viel Freude beim Nachmachen!

Wenn ihr regelmäßig weitere Tipps und Tricks zum Umgang mit euerer BERNINA (und zum Nähen im Allgemeinen) und Hinweise auf neue Blogbeiträge usw. lesen möchtet, folgt mir gerne auf meinem Instagram– und Facebook-Account – Dort verlose ich übrigens jede neu erschienene inspiration einmal an euch!

Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten
Zeitaufwand: eine Woche und mehr
Verwendete Materialien: Ausreissbares Stickvlies, Bügeleisen, doppelseitiges Klebeband, Druckknöpfe, Gummikordel, Kaffe Stoff, kordelstopper, Kreide, Lineal, Nähgarn, Ösen, Reissverschluss, Rollschneider, Schere, Schneidematte, Sicherheitsnadel, Stecknadeln, Teilbarer Reißverschluss, Trickmarker, Volumenvlies R80, Windbreaker Stoff, Wonderclips
Verwendete Produkte:
BERNINA 590
BERNINA 590
Reissverschlussfuss # 4
Reissverschlussfuss # 4
Schmalkantfuss # 10
Schmalkantfuss # 10
Obertransportfuss # 50
Obertransportfuss # 50
Fashion Looks von Irène Münger
Fashion Looks von Irène Münger

Themen zu diesem Beitrag , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team