Kreative Artikel zum Thema Nähen

Vase nähen aus Schwammtüchern, das Modell «Beschwingt»

«Putzen war gestern, heute wird kreativ gearbeitet!»

Drei Autorinnen haben verschiedene Putzmaterialien genauer unter die kreative Lupe genommen. Entstanden ist das Werk «Herausgeputzt» (Verlag manuell). Ein vielseitiges Buch mit 33 aus unterschiedlichsten Putzutensilien gestalteten Kreativbeiträgen, verarbeitet zu Gebrauchsgegenständen, Dekorationsartikeln, Spielen und Kunstobjekten mit Tipps und Tricks rund um die verschiedenen Techniken und die Thematik. Es ist für jeden Geschmack und jedes Anforderungsniveau etwas dabei, sowohl für den Schul- wie auch den Privatgebrauch.

Das Buch kann über den Online Shop von manuell für CHF 34.90 bestellt werden.

Buch Herausgeputzt

Heute stellen wir euch den Kreativbeitrag “Beschwingt” aus dem Buch vor. In der untenstehenden Anleitung zeigen wir euch, wie einfach ihr aus Schwammtüchern eine dekorative Vase nähen könnt.

Vase nähen aus Schwammtüchern, Anleitung

Material und Werkzeug

  • 5 Schwammtücher rosa, ca. 18 × 20 cm
  • Ca. 10 Reagenzgläser, 20 cm hoch, ø 20 mm
  • Nähfaden, gelb
  • Rollmesser oder Schere
  • Schneidunterlage
  • Nähmaschine

Arbeitsablauf

1. Schwammtücher mit Rollmesser oder Schere in sechs Teile in einer Grösse von ca. 6,7 × 9 cm schneiden.

Schwammtücher schneiden

Achtung: Die Grössen der Schwammtücher variieren stark, deshalb unbedingt nachmessen. Ein grosses Geo-Dreieck erleichtert das Abmessen.

Nachmessen

2. Nähen: Immer zwei und zwei Stoffstücke in der Mitte längs zusammennähen. Als Orientierungshilfe dient die Führung an der Nähmaschine. Die Fäden am Anfang und Ende durch Vor- und Rückwärtsnähen sichern.

Schwammtücher nähen

3. Jeweils zwei solcher Päckchen zusammennehmen und die Kanten ca. füsschenbreit absteppen. Dabei unbedingt zuerst prüfen, ob die Öffnung für die Reagenzgläser passt. Der Stoff muss die Gläser satt umschliessen.

Kanten füsschenbreit absteppen

4. Auf diese Art immer grösser werdende Päckchen zusammennähen, bis alle Stücke miteinander verbunden sind.

Päckchen zusammennähen

5. Die Fäden abschneiden oder als Gestaltungselement stehen lassen.

6. In regel- oder unregelmässigen Abständen Reagenzgläser einstecken und mit Blumen, Gräsern und Zweigen befüllen.

Vase nähen aus Schwammtüchern, Hinweis und Varianten

Die Vase lässt sich gerade oder geschwungen platzieren. Sie kann nach Belieben verlängert werden.Vase aus Schwammtücher


Informationen zum Buch

Verlag manuell GmbH

Buch “Herausgeputzt”

  • Ein Buch auf 98 Seiten aus dem Bereich Textiles, nicht Textiles und Bildnerisches Gestalten im handlichen Format 21 x 21 cm
  • Klare Erläuterungen für alle Anforderungsniveaus, verständlich erklärt mit Text und Bildern sowie Schritt-für-Schritt-Anleitungen
  • Tipps und Hinweise sowie weiterführende Informationen
  • Quelle der Inspiration für eigene und weitere Kreativideen

ISBN 978-3-9524690-2-6

CHF 34.90

Buch im Online Shop von manuell bestellen:
https://shop.manuell.ch/2012-buch-herausgeputzt.html

Gratis Schnittmuster & Nähanleitung: Vase nähen aus Schwammtüchern

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

16 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Petra

     Nachdem ich die Kommentare zu diesem Beitrag gelesen habe, möchte ich mich auch zu Wort melden.Die Idee ist nicht schlecht und wirkt durchaus dekorativ. Mit solchen Basteleien habe ich meine Enkelin, als sie vier Jahre alt war, beschäftigt.Aber wird das dem Anspruch von Bernina gerecht? Wenn ich andere Beiträge betrachte, kommen mir Zweifel.Liebe GrüßePetra

    • Matthias Fluri

      Hallo Petra, vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja, der Beitrag passt wunderbar in den Blog! Verfasst wurde er von den Profis der manuell-Redaktion (wie unten erwähnt handelt es sich dabei um einen Fachverlag für textiles Gestalten), ausgewählt zur Publikation wurde er von den Kolleginnen unserer Schweizer Vertriebsgesellschaft. Bei BERNINA in Steckborn haben wir uns sehr darüber gefreut. Anspruch des Blogs ist es ja keineswegs, nur Projekte zu publizieren, die auf Schneidermeister-Niveau verarbeitet sind. Vielmehr wollen wir die bunte Vielfalt dessen zeigen, was mit einer Nähmaschine möglich ist, vom witzigen Einsteigerprojekt bis zur raffinierten Anleitung für die Näh-Elite. Das, was alle Beiträge verbindet und was für uns im Zentrum steht, ist die Freude am Gestalten.

      Lieber Gruss
      Matthias

      • Petra

         

        Hallo Mathias, danke für die Antwort. Ich verstehe, was Du meinst. Aber mir geht es nicht um Schneidermeister-Niveau . Ich dachte bisher, es geht darum, dass uns die Expertinnen und Experten ihre Beiträge und Anleitungen zeigen, damit wir, die Laien, von ihnen lernen.

        Gut, dass wir darüber gesprochen haben.

        Liebe Grüße

        Petra

      • Matthias Fluri

        Hallo Petra, primäres Ziel des Blogs ist es, die Freude am Nähen zu teilen, zu inspirieren und, ja, auch anzuleiten. Das muss aber keineswegs von Experte zu Laie, also “von oben nach unten” geschehen. Auch von Laien kann man lernen. Ich sehe den Blog als demokratisches Projekt, nicht als Klosterschule. Was wiederum nicht heisst, dass die Anleitung oben von Laien geschrieben wurde. Im Gegenteil! Es ist eine Anleitung von Profis, die Lust auf freie textile Experimente machen soll. Wenn nur eine Vierjährige dank dieser Raupenvase Spass am Nähen bekommt, ist viel gewonnen! Ich kann Dir versichern, dass die Autorinnen des Buches durchaus einen Faden vernähen können, wenn sie wollen (hier liegt bei einigen Kommentarschreiberinnen vielleicht ein Missverständnis vor). Nur ist das “So wird es richtig gemacht” hier eben nicht Ziel der Übung.

        Lieber Gruss
        Matthias

      • Petra

         

        Hallo Mathhias, ich bedaure, sollte es zu Missverständnissen gekommen sein. Ich will niemanden herab würdigen.

        Liebe Grüße

        Petra

  • Katja Bayer

    Kann mich dem kritischen Stimmen nur anschließen. Hässlich, kindergartenartig, und von upcycling keine Spur. Dann auch noch die Fäden als “Zierde” stehen lassen…Wem fällt sowas ein? Wem soll das gefallen? Ein voller Griff in den Matsch.

    • Matthias Fluri

      Hallo Katja, warum denn gleich so grob reingrätschen? Das Buch, aus dem die Anleitung oben stammt, zeigt kleine, einfach umsetzbare Projekte, bei denen aus eigentlich unpassenden Materialien – eben aus Putzutensilien – überraschende Alltagsobjekte entstehen. Diese entsprechen nicht immer der gängigen Ästhetik, sie folgen aber alle einem spielerischen und kreativen Ansatz, der uns bei BERNINA sehr gefällt. Der Verlag manuell, aus dem das Buch stammt, ist spezialisiert auf Unterrichtsmaterialien. Im gestalterischen Schulunterricht sollen Schülerinnen und Schüler lernen, eigenständig textile Objekte zu entwickeln und individuelle Gestaltungsprozesse zu verfolgen. Der Unterricht soll auch den Mut fördern, sich auf Unbekanntes und Ungewohntes einzulassen – eine Eigenschaft, die es nicht nur im Atelier braucht, sondern im Leben allgemein, und die wir unseren Leserinnen und Lesern von Herzen wünschen.

      Zum Upcycling-Thema hatte sich Corinne weiter unten schon geäussert.

      Klar, Geschmäcker sind verschieden. Wenn Dir die Vasenraupe aus Schwammtüchern partout nicht zusagt, magst Du uns vielleicht im Blog-Community-Bereich Beispiele Deiner Näharbeiten zeigen? Wir freuen uns auf Austausch und Inspiration.

      Was für alle gilt, ist die Etikette hier im Blog. Weitere Kommentare in der Art Deines Kommentars oben werde ich löschen. Kritik ist im BERNINA Blog selbstverständlich möglich. Werturteile auf Basis des persönlichen Geschmacksempfindens sind aber fehl am Platz. Im Vordergrund soll der respektvolle Austausch unter Kreativen stehen.

      Lieber Gruss, trotz allem,
      Matthias

  • miegge Meyer

    Hallo!Ich muss sagen, dass es mich auch nicht direkt anspricht, diese Schwammtücher für so etwas zu verwenden. Rein optisch nicht und auch nicht vom Nachhaltigkeitsgedanken. Aber an sich ist diese “Vasen-Raupe” eine ganz tolle Idee, kann man vielleicht auch aus anderen (ggf. verstärkten) Restmaterialien arbeiten.

    • Matthias Fluri

      Hallo Miegge, danke fürs Feedback. Ja, stimmt, die Idee lässt sich sehr gut weiterentwickeln! Ich glaube sogar, dass das der Kern dieser Anleitung ist. Sie gibt Anstoss zu freier kreativer Arbeit. Dass Schwammtücher nicht jedermanns Bier sind, haben wir inzwischen verstanden. 😉 Vielleicht wäre fester Wollwalk ein geeignetes Material?

      Lieber Gruss
      Matthias

    • Corinne

      Guten Tag Martina. Deinen Geschmack haben wir mit diesem Nähprojekt nicht getroffen, das tut uns leid. Mit unseren unterschiedlichen Projekten versuchen wir viele verschiedene Personen zu erreichen, da trifft man wohl nie jeden einzelnen persönlichen Geschmack 🙂 Wir von BERNINA stehen voll hinter dem witzigen Buch und der Schwammtuch-Idee.

  • Yvonne Wagner

    Ich bin ziemlich schockiert, das so ein Buch überhaupt noch gedruckt wird. Überall lesen wir, dass man keine Kunststoffmaterialien mehr für den Haushalt verwenden soll… Hier im Blog stellt ihr tolle Upcycling-Projekte vor. Dieses Buch zeigt zwar, wie man Materialien anders verwenden und verbasteln kann, das hat aber leider nichts mit dem Upcycling-Gedanken der Nachhaltigkeit zu tun. Denn hier wird neues Material verwendet, das der Umwelt schadet und das tut es auch weiterhin.

    • Corinne

      Hallo Yvonne. Besten Dank für deinen Kommentar und Input zu diesem Buch/Blog Beitrag. Bei diesem Buch steht vor allem der kreative Umgang mit Putzmaterialien im Vordergrund, weniger der Nachhaltigkeits-Aspekt.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team