Kreative Artikel zum Thema Nähen

Schreiben mit der Nähmaschine – die Grundlagen

Als Liebhaberin schöner Buchstaben und Schriften musste ich einfach diese Leidenschaft mit dem Nähen verbinden. Eine mit der Nähmaschine handgeschriebene Nachricht ist ein sehr persönliches Geschenk und absolut etwas Besonderes. Schreiben mit der Nähmaschine funktioniert leichter, als ihr vielleicht denkt!

Ich möchte euch zeigen, dass es kein Problem ist, die Nähnadel zum Stift zu machen und den Stoff zum Papier werden zu lassen. Schritt für Schritt üben wir zusammen. Wenn ihr dann noch ein wenig weiter macht, entstehen ganz zauberhafte Kunstwerke mit besonderen Botschaften!

Die Einstellungen an der Nähmaschine

Das Wichtigste ist, dass der Transporteur versenkt wird. Der Knopf an der rechten Seite der Nähmaschine muss tief reingedrückt werden und rastet dann ein.

Das ist nötig, damit wir den Stoff in alle Richtungen bewegen können, eben wie einen Stift, der übers Papier gleitet. Der Unterschied ist nur, dass hier das „Papier“, also der Stoff, bewegt wird und der „Stift“, also die Nadel, feststeht.

Es sollte ein Geradstich eingestellt sein, damit sich die Nadel nicht nach rechts und links bewegt. Die Länge ist nicht erheblich, weil der Transporteur nicht beteiligt ist.


Der richtige Nähfuss

Ihr müsst einen Nähfuss verwenden, der NICHT auf den Stoff drückt, um den Transport zu gewährleisten. Dann würde sich der Stoff nämlich nicht verschieben lassen.

Ich benutze gerne den Stopffuss # 9. Ihr könnt auch den Quiltfuss # 29 benutzen oder natürlich den BERNINA Stichregulator (BSR). Dieser überwacht für euch auch gleich die Stichlänge.

Image of BERNINA Stichregulator (BSR).

BERNINA Stichregulator (BSR)

Der BERNINA Stichregulator (BSR) passt sich beim Nähen genau an die jeweilige Geschwindigkeit an und erzeugt dadurch ein absolut regelmässiges Stichbild.

Mehr erfahren
Image of Quiltfuss # 29.

Quiltfuss # 29

Der Quiltfuss #29 drückt das Nähgut mit seiner vertikalen Feder fest an und verhindert ein Flattern des Stoffes. Es entsteht ein sauberes Stichbild.

Mehr erfahren
Image of Stopffuss # 9.

Stopffuss # 9

Der Stopffuss # 9 verhindert durch die vertikale Feder das Flattern des Stoffes und erzeugt ein sauberes Stichbild. Er ist auch für das Freihandsticken geeignet.

Mehr erfahren

Das Material

Grundsätzlich lässt sich auf jeden Stoff mit der Nähmaschine schreiben oder malen. Zum Üben am Anfang solltet ihr aber eher einen festen, gewebten Baumwollstoff benutzen. Dieser hat von sich aus Stand und bleibt beim Arbeiten an der Stelle, an der ihr ihn haben möchtet.

In jedem Fall solltet ihr ein Vlies unterlegen, um den Stoff zu verstärken. Ich benutze hier gerne das ausreissbare Stickvlies von Vlieseline oder – wenn es etwas dicker sein soll – ein Volumenvlies wie das 279 CottonMix.

Ihr könnt jedes Garn nehmen, dessen Farbe genug Kontrast hat, um die Schrift gut lesen zu können. Ich habe mich für das „Extra Stark“ Nähgarn von Mettler entschieden, damit meine Linien wirklich gut erkennbar sind.

Passend dazu solltet ihr natürlich die Nähnadel wählen. Bei mir eine Universal Nadel in 90er-Stärke.

Endlich loslegen!

Jetzt habt ihr alles vorbereitet, um los zuschreiben. Ich empfehle erst einmal einige Schwungübungen zu machen, damit ihr ein Gefühl für die Technik bekommt. Zu Anfang ist es einfach ungewöhnlich, das „Papier“ zu verschieben, anstelle des „Stiftes“. Aber ich bin sicher, dass ihr euch schnell daran gewöhnt.

Benutzt gern meine Vorlage „Schwungübungen“, die ihr hier kostenlos runterladen könnt.

Zeichnet die Linien mit einem Markierstift vor, damit ihr euch nur auf die Naht an sich konzentrieren müsst.

Testet verschiedene Geschwindigkeiten und die unterschiedlichen Möglichkeiten, wenn ihr den Stoff langsamer oder schneller verschiebt.

Ihr könnt den Faden mit einigen Stichen auf der Stelle vernähen. Punkte fürs I, Ä, Ö, Ü werden als Mini-Striche oder Mini-Kreise geschrieben.

Alphabet schreiben

Wenn das gut funktioniert hat, könnt ihr mit den Buchstaben anfangen. Eine Schreibschrift hat den Vorteil, dass ihr weniger absetzen und neu beginnen müsst. Aber natürlich funktioniert diese Technik auch mit ganz geraden Druckbuchtaben.

Bevor ihr einen längeren Text schreibt, empfehle ich, einmal alle Buchstaben des Alphabets zu üben.

Dazu könnt ihr gerne meine Vorlage benutzen, die hier kostenlos runtergeladen werden kann.

Mein Tipp fürs Absetzen nach einem Buchstaben (oder später nach einem Wort):

Hebt das Füsschen kurz an, dabei ist der Kniehebel von BERNINA eine große Hilfe, zieht ein Stück des Oberfadens heraus und setzt neu an. Die entstehenden Schlaufen werden dann am Ende alle ordentlich abgeschnitten.


Jetzt kann es losgehen!

Beginnt am besten mit kurzen Worten oder Texten, denn kleine Erfolgserlebnisse machen Lust auf mehr!

Ich habe mit diesem kleinen Schriftzug mein Shirt verschönert, das ich nach dem Schnitt Ania aus dem Magazin inspiration genäht habe. So wird das Basic-Shirt ganz schnell zu einem sehr besonderen Kleidungsstück mit Botschaft.

Passt gut auf euch auf!

Viele Grüsse Susanne

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Produkte:
BERNINA Stichregulator (BSR)
BERNINA Stichregulator (BSR)
Stickfuss # 6
Stickfuss # 6
Stopffuss # 9
Stopffuss # 9
Quiltfuss # 29
Quiltfuss # 29

Themen zu diesem Beitrag , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

10 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team