Pia Welsch

Pia Welsch lebt in Homburg im Saarland. Während einer Amerikareise 1979 kam sie mit Amish-Quilts in Kontakt. In ihren Augen war das Kunst, dass diese Patchworkdecken eigentlich Gebrauchsgegenstände waren, empfand sie als nebensächlich. Das Thema blieb „latent“ in ihrem Kopf, erst 1995 lernte sie erste, traditionelle Schritte in Richtung Patchwork, um die Technik zu erlernen. Jede weitere Arbeit war dann eine stetige Entwicklung hin zu den sog. Art-Quilts. In den Jahren 2001-2007 besuchte sie regelmäßig Workshops der amerikanischen Künstlerin Nancy Crow. Pia Welschs Hauptinteresse gilt der Auseinandersetzung „Ornament und Abstraktion“. Seit 2004 hat sie sich hierfür das Motiv des Ovals ausgesucht.
"Stoff und Nähmaschine", sagt sie, "ist für mich, wie Leinwand und Pinsel für den Maler. Um ehrlich zu sein, ich habe noch nie was Praktisches genäht, ich kürze noch nicht mal Hosen selbst..."
Nebenbei hat Pia Welsch erfolgreich die Kursleiterfortbildung der deutschen Patchworkgilde durchlaufen. Sie entwarf für das Magazin "Patchwork Professional" mehrere sog. "Mysterys" und entwickelte mit der Fa. Mettler den Garn-Farbkreis, um Quilterinnen und Stickerinnen die Farbauswahl zu erleichtern. Im Creativ Center von Bernina unterrichtet sie regelmäßig.
Pia Welsch arbeitet hauptsächlich mit der Bernina 830, neu dazu gekommen ist die Bernina 580, die besondere Möglichkeiten bei der Arbeit mit Zierstichen bietet. Ihr Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Entwicklung und Anwendung von zeitgenössischer Stickerei und Maschinenquilten, um diese "alten" Handarbeitstechniken in moderne Art Quilts zu integrieren. Dabei spielt inzwischen auch die Software V6 eine große Rolle, mit der Sie eigene Stickdesigns entwerfen kann. Generell spielt die Oberflächengestaltung Ihrer Arbeiten mit der Nähmaschine eine große Rolle. Darüberhinaus gewinnen auch Techniken, wie das Bemalen von Stoff oder das Entfärben (Discharge) als Gestaltungsmittel immer mehr Bedeutung.
Pia Welsch ist Mitglied der Art-Quilt Gruppe : Network Quilters, die 2009 im Textilmuseum St. Gallen ihre Ausstellung "Colorfields" präsentierte.
Im August 2011 hat Pia Welsch erfolgreich Ihre neue Solo-Ausstellung "Scheherazade" beim Quiltfestival Birmingham gezeigt. Danach folgte die staatliche Galerie Beljayevo in Moskau und die russische Künstlervereinigung in St.Petersburg. Im Februar 2012 folgte das MQF in Aschaffenburg und im April das Quiltfestival in Prag. Derzeit tourt eine Ausstellung mit den Ovalquilts durch Rußland.
In 2013 folgen das Quiltfestival in Villefranche und die Nadelwelt in Karlsruhe.
Beim EPM 2014 im Val d'Argent werden die Network Quilters ihre neue Ausstellung "Klingende Stoffe" präsentieren.
In Ihrer Quilt-Werkstatt in Homburg unterrichtet Sie die verschiedenen Aspekte der modernen Quilt Gestaltung, meist in mehrtägigen Kursen.
www.pias-quilt-werkstatt.de

Land

Deutschland

Nähfavoriten

Art Quilts

Beruf

Textilkünstlerin

Pia und die Tugend…..

…das könnte spannend sein……. Das interessiert Sie jetzt-gelle! Pia wird tugendhaft! Nein , da kann ich Sie beruhigen, ich bin […]

WOW!!

Ich bin fast sprachlos….. Das kommt ja selten vor – aber ich bin gerade mal fast sprachlos………. der Besucherstrom und […]