Zeigen Sie uns Ihre kreativsten Arbeiten

AMC -Oberflächengestaltung

Beschreibung

Wie aus einem grünen Batikstoff, Wolle und Moos eine Frühlingskarte mit einem Piepmatz entsteht
Um diese Art-Karte herzustellen benötigt ihr:
Vliesofix
1 Stück grünen Batikstoff 15 x 17 cm
1 Stück S133 11 x 15 cm und 1 Stück S350
etwas Moos( getrocknet Bild 11)
Filzwolle in Glitterfarben und in Grüntönen
Ein Schaumstoffkissen und eine Filznadel oder eine Filzvorrichtung für eure Nähmaschine(Bernina)
Vielleicht habt ihr ja auch noch Servietten, die winzige kleinen Blüten oder Schmetterlinge oder sogar beides aufweisen.
Arbeiten:
Zunächst wird der Stoff glattgebügelt. Die Nähmascine zum Filzen vorbereitet oder die anderen Werkzeuge parat gelegt. Auf den grünen Batikstoff werden die Filzwolle hauchdünn eingefilzt und die Glitterfäden ebenfalls
. Mein Batikstoff sah vor der Bearbeitung so aus(Bild1) Hier auf Bild 2 sind auch die Glitterfäden zu sehen.
Ich habe einer Papierserviette( in der Regel sind diese dreilagig) die zwei untersten Lagen entfernt und die dünne Schicht mit dem Druck auf Vliesofix aufgebügelt.(Bild3 und4) Vliesofix kann auch bemalt werden und kann daher auch als Farbergänzung aufgebracht werden. Die Farbe verdünnt auftragen, dann werden die Effekte besser. Beim Arbeiten mit Vliesofix nicht vergessen beim Bügeln immer mit Backtrennpaper arbeiten, sonst haftet alles ganz wunderbar am Bügeleisen.
Wer dies schon einmal von dem Selben entfernen musste – wird mich verstehen, dass ich diese Anmerkung mache.

Nun brauchen wir das mittlerweile bearbeitet Stück Stoff, dass jetzt eine leichte Filzschicht aufweist und bei mir in sechs gleichgro0e Teile geteilt wurde, da dies für einen Frühlingskartentausch extra angefertigt worden ist.(Bild5)
Vor dem Teilen wurde noch ein Stück Stabilisator auf die Rückseite aufgebügelt(S320), da es das Weiterverarbeiten sehr erleichtert.Die einzelnen Stoffstücke zeigen hier bereits wie die Wolle aufgebracht wurde. Jetzt sollte die Karte
verziert werden mit Elementen, die zum Thema passen. Ich habe mir überlegt, weil in meinem Garten viele Vögel wohnen und in der Hecke ihre Nester bauen, diese mit einzubringen . Daher beschloss ich diese mit meiner Bernina “frei Hand” aufzusticken. Wer sich diese Art von Verzierung noch nicht zutraut kann diese Art von Stickerei einfach üben in dem er ein Bild von einer Blume o. Ä. nimmt mit versenktem Transporteur nachstickt. Erst die Konturen und dann die anderen Details. Wichtig ist hierbei immer mit der hellsten Farbe anzufangen und dann die dunkleren Farben sehr sparsam einzusetzen.(Bild6)
Das Moos habe ich mit einem Faden in der gleichen Farbe und mit einem sehr
kleinen und nicht sehr enggestellten Zickzackstich aufgenäht.
Wir erinnern uns an die Serviettenblümchen und Schmetterlinge, die jetzt auf dem Bild angeordnet werden. Beim Bügeln immer Backpaper benutzen. Die AMC schon auf ihre fertige Größe zurechtgeschnitten und das S133 wird auf die Rückseite gebügelt.
Dies dient der Stabilität, da diese Karten ja mit der Post verschickt werden..(Bild 7 und9)
Wir nehmen als Unterfaden jetzt einen Faden, der die Farbe von S133 aufweist, damit die Rückseite schön aussehen wird und für die Vorderseite einen passenden Stickfaden.
Um den Kartenrand schön zu gestalten , habe ich den Stich 18( einen elastischen Geradstich) gewählt und diesen ein wenig verändert. Ich habe ihn erstens größer gemacht und etwas zusammengeschoben.(Bild8)
Bild 10 bis 14 zeigt die Materialien. Auf dem 12. Bild ist die Rückseite der Karte zusehen. Ich klebe bei diesen tauschkarten immer ein von mir gestaltetes Etikett auf mit dem Namen oder dem Thema der Karte, wenn es eine Serie ist – wie viele Karten zu dieser Serie gehören und nummeriere die Karten dann durch. z.B. 1/6

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Kommentare zu diesem Artikel

0 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.