Zeigen Sie uns Ihre kreativsten Arbeiten

freies Quilten

Beschreibung

Hallo Ihr Lieben,
ich möchte mich mal wieder melden. Fast jeden Tag sitze ich an der Nähmaschine und übe das freie Quilten, mal klappt es besser, dann wieder nicht. Hier zeige ich ein Problem-Beispiel. Auf der Rückseite habe ich den weißen Faden genommen. So sind Fehler besser zu erkennen. Nach dem Verändern der Oberspannung wurde es besser.
Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und viel Süaß beim Nähen.
Liebe Grüße
Petra

Kommentare zu diesem Artikel

12 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Birgit

    Hallo

    Ich heiße Birgit und bin neu hier im Blog. Habe das Quilten mit der Bernina 770 QE für mich entdeckt und bin seit geraumer Zeit fleissig am Üben😊..

    Die 770 ist schon ne toĺle Maschine und mit dem BSE Fuß eine große Hilfe!  Bei manchen Dingen bin ich noch nicht so vertraut mit ihr..

    Hier wurde irgendwo geschrieben dass die Maschine beim Quilten häufig gesäubert und geölt werden süß? Was versteht man da unter häufig? Zu Viel Öl würde die Maschine verharzen???

    Kann mir da jemand Hilfe geben?

    Werde später mal über meine Ergebnisse berichten!!

    Liebe Grüsse Birgit

    • Matthias Fluri

      Hallo Birgit

      Vielen Dank fürs Mitlesen und Mitschreiben hier im Blog! Wir freuen uns über jede neue Leserin. Auf Youtube findest Du ein Video, in dem das Ölen der BERNINA 770 QE im Detail gezeigt wird:

      https://www.youtube.com/watch?v=oXEqMPgCENY

      Hier ein  hilfreicher Blog-Beitrag zum Thema: Maschine reinigen und ölen

      Zur Häufigkeit: Wenn Du viel nähst, darfst Du Deiner B 770 QE jeden Tag ein Tröpfchen Öl spenden. Auf jeden Fall solltest Du die Maschine sofort ölen, wenn das Nähgeräusch lauter wird.

      Wichtig: Lieber der Maschinen einen einzelnen Tropfen jeden Tag geben als einen “Schuss” Öl nach langer Wartungspause! Achte auch darauf, dass Du nur das Öl verwendest, welches Dir mit Deiner Maschine geliefert wurde.

      Liebe Grüsse

      Matthias

  • Wiebke Maschitzki

    Hallo Petra, hallo Irene!
    Jetzt haben wir Drei Euch so viele Tipps gegeben. Um Euch nicht noch mehr zu verwirren, fasse ich jetzt mal zusammen:
    1.      Wir Drei sprechen alle von dem Nähen auf einer BERNINA, von verschiedenen Typen. Bei den neueren Modellen stellt sich die Oberfadenspannung automatisch ein auf die Stoffart und die Nähart. Die Oberfadenspannung könnt Ihr hier auch manuell nachregeln – mit dem Symbol  für die Oberfadenspannung und den Rädchen
    2.      Bei den älteren Modellen gibt es an der Seite ein Rädchen zum Verändern der Oberfadenspannung. Dreht Ihr die Zahl weiter runter – geht die Oberfadenspannung auch runter. Dann treffen sich der Ober- und der Unterfaden etwas tiefer im Gewebe. Ideal beim Quilten und Sticken.
    3.       Bei anderen Maschinen regelt Ihr es auch über ein Rädchen. Sonst schaut in Euer anleitungsheft oder fragt Euren Fachhändler.
    4.      Die Unterfadenspannung kann nur an der Schraube der Spulenkapsel geändert werden. Doch Vorsicht! Lieber nichts verstellen, dann seid Ihr ewig am Verstellen. Für andere Garne- z.B. beim „Bobbinwork“ gibt es eine andere Spulenkapsel für die viel dickeren Garne
    5.    Wenn das Stichbild nicht stimmt, liegt es auch ganz selten an der Unterfadenspannung. Vor dem Quilten unbedingt dran denken:
    ·         Die Maschine säubern und ölen
    ·         Eine neue Nadel – eine Stepp- und Quiltnadel einsetzen
    ·         Den Oberfaden richtig einfädeln
    ·         Eventuell jetzt prüfen, ob die Spule richtig aufgespult ist, es kann passieren, dass alles zu locker ist – dann neu aufspulen
    ·         Auf einem Probelappen die ersten freien Bögen nähen – dabei könnt Ihr erkennen, ob alles richtig eingestellt ist.
    6.       Das Quiltgarn nicht in die Näh-Spule als Unterfaden nehmen. Dodo verwendet das Bobbinfill – ein Garn extra als Unterfaden, beim Sticken verwende ich es auch, Sabine nimmt Ihre Näh- und Quiltgarne, hat bei ihrer B440 aber eine Extraspulenkapsel für dieses Garn eingestellt. Poly Sheen und Madeira Classic sind klassische Näh- und Stickgarne, die könnt Ihr auch in die Spule nehmen, die dickeren Garne nicht. Und ich nehme mein Nähgarn, ein Rasant 120er für die Spulen.
    7.      Und jetzt üben – üben – üben !!!  Die Nähgeschwindigkeit soll zur Bewegung passen – das übt sich wirklich. Zu schnelle Nähgeschwindigkeit und zu langsame Bewegung: Die Stiche werden zu klein. Und umgekehrt: beim zu schnellen Bewegen des Quilts  werden die Stiche zu lang.
    Ich sitz ja leider nicht neben Euch, aber das schafft Ihr auch ohne meine Anweisungen daneben – müßt Ihr jetzt ja.

    Liebe Grüße

    Wiebke

     

    • Petra

      Hallo  Wiebke,

      ich  danke  Dir  für  die  ausführliche  Erklärung.  Du  hast  Dir  wieder  so  viel  Arbeit  gemacht!

      Ja,  jede  Maschine  ist  anders und  auch  wenn  ich  keine  Bernina  habe,  helfen  mir  Eure  Hinweise, zum  Beispiel  alles   was  Du  in  Punkt  5  aufgeführt  hast.  Das  trifft  ja   auf  alle  Maschinen  zu. Ich  habe  mir  vor  ungefähr  drei  Jahren  eine  Carina  gekauft,  mit der ich   gut  zurecht komme.  Damals  dachte  ich  noch  nicht  ans  Quilten. Das  Verwenden  verschiedener  Füße  und  Nadeln  erleichtet  mir  die  Arbeit  sehr. Den  Obertransportfuß  zum  Beispiel  möchte  ich  nicht  mehr  missen. Der  Stichregulator  ist  schon  eine  feine  Sache, aber,  wenn  ich  richtig  informiert  bin,  bietet  den  nur  Berna  an. Also  bleibt  mir  nur  zu üben,  üben,  üben…

      Mir  gefällt,  dass  sich  dieser  Erfahrungsaustausch  entwickelt  hat.

      Herzliche  Grüße

      Petra

    • Irene

      Liebe Wiebke , heute komme ich zum lesen von deinen Vorschlägen. Ich werde sie mir ausdrucken und neben die Nähmaschine legen. Dann kann ich immer nachlesen. Das brauche ich halt so. ….als ob du danebensitzen würdest.  Viele, liebe Grüße Irene

       

  • sabinemoertz

    Ihr fleißigen Quilter! Vielleicht habe ich da noch einen Tipp für Euch: Bevor ich meine B 770 bekam, die so wunderbar automatisch die richtige Unter-Fadenspannung zur Oberspannung anpasst, habe ich mit der B 440 gearbeitet. Bei der waren die Fadenspannungen manuell einzustellen. Zum quilten habe ich eine 2. Spulenkapsel besessen, die dafür fertig gelockert eingestellt war. So mußte ich nur die Oberspannung zum Nähen oder Quilten verstellen. Die entsprechende Spulenkapsel war griffbereit und mit Nagellack gekennzeichnet!

    Ich quilte auch gerne mit Mettler Poly sheen, Madeira classic und Stickgarn (Embrofil). Die Garne haben so einen schönen Glanz.

    Wenn Ihr das Gleichgewicht zwischen ruhiger Führung des Stoffes, langsamer Geschwindigkeit am Pedal herausgefunden habt, sollten auch die Schlaufen in Kurven verschwunden sein! Nur Mut, das kommt! Lieben Gruß! Sabine

     

    • Petra

      Hallo  Sabine,

      ich  danke  Dir  für  Deine Zeilen. Es  ist  so,  wie  Du  schreibst,  wenn das  Gleichgewicht zwischen  Führung  des  Stoffes  und  Geschwindigkeit  am  Pedal hergestellt  ist,  erreichen  wir  gute  Ergebnisse  beim  Quilten.

      Liebe  Grüße

      Petra

  • dodo

    Hallo Petra, schön zu sehen, dass Dir das Quilten üben Spaß macht. Ich quilte auch SEHR gerne mit der Nähmschine. Das ist so ein tolle Sache :-D. Wenn Deine Nähmaschine die Geschwindkeit regulieren kannst dann stelle sie auf “langsam” ein. Für den Unterfaden nehme ich gerne Bobbinfil von Maderia wenn man mit Stickgarn oder Polysheen quiltet dann mag meine Nähma das am liebsten :-D. Bei Quiltgarne mit Stärke 40 oder 12 nehme normale Nähseide….und das die Fadenspannung am Anfang nicht so ganz will, dass war bei mir auch! Viel Freude noch am Üben! Liebe Grüße Dodo

    • Petra

      Hallo  Dodo,

      danke dass  Du uns  Deine  Erfahrungen  mit  dem  Garn mitteilst.  Ich  bin  noch  am  Ausprobieren,  welche  Garne  am  besten  zu  mir  und  meiner Maschine  passen. Die  Geschwindigkeit  kann  ich  regulieren.  Oft  stelle  ich  sie  langsam  und  habe   schon  gute  Ergebnisse  damit  erreicht.

      Liebe  GRuße

      Petra

  • Irene

    Hallo Petra, ich hatte mal wieder eine Weile keine Zeit zum Nähen, aber so sieht es bei mir auch aus.   Wie hast du die Spannung verändert. Fester, oder lockerer gestellt. Und gell, die Stichlänge muss man noch üben. Ist aber schon sehr gut, bei dir. Ich habe auch ständig ungleichmäßig große Stiche. So ein Mist. Ich weiß immer nicht ob ich langsam oder lieber schneller nähen soll.

    Viele Grüße Irene

    • Wiebke Maschitzki

      Hallo Petra, hallo Irene!

      Prima, dass Ihr übt. Eine gleichmäßige Stichlänge erreicht Ihr auch irgendwann. Die richtige Geschwindingkeit der Maschine muss zu Eurer Quiltbewegung passen – auch das wird immer besser. Nicht zu langsam – dann werden die Stiche zu klein und beim zu schnellen Bewegen werden die Stiche zu groß. Auch das wird mit der Zeit immer besser. Bei BERNINA gibt es dafür ja den BSR ( BERNINA Stichregulator)

      Die Oberfadenspannung lockert Ihr etwas – also die Zahl verkleinern um 0,5 bis 1,0 – der Oberfaden geht weiter runter und dann bleibt der Unterfaden MEISTENS unten, aber er kommt bei mir auch manchmal hoch. Deswegen ist es beim Quilten auf dem Quilt besser, wenn der Unterfaden die gleiche Farbe hat – aber nicht das Quiltgarn in die Spule nehmen! Die Spulenkapsel ist auf das dünnere Garbn eingestellt und an der Schraube, mit der Ihr die Unterfadenspannung ändern könnt,  sollt Ihr nicht drehen.

      Weiter so und ein schönes Wochenende!

      Liebe Grüße

      Wiebke

      • Petra

        Hallo  Irene,

        Deine  Frage  wurde  inzwischen  von  Wiebke  beantwortet.

        Das  mit  der  Stichlänge  wird  noch,  nur  Mut und  fleißig  üben.

        Lieben  Gruß

        Petra

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team