ZEIT

Wie soll ich anfangen?

Mit einem Zitat von Wilhelm Busch: …„ eins, zwei, drei im Sauseschritt, läuft die Zeit, wir laufen mit“…

 damalsheute

Während wir so laufen, entstehen und entwickeln sich auf der Welt die tollsten Dinge die wir nach einiger Zeit als selbstverständlich und MUSS ICH HABEN nicht mehr wegdenken können. Zum Beispiel auch die Nähmaschine.

Ich kann mich noch erinnern wie meine Großmutter an einer Nähmaschine mit Fußpedal saß – ich habe es auf einem Foto gesehen .

Die Nähmaschine steht bei mir im Büro und ich bin auch ganz stolz darauf. 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       foto 3

Aber auch ich kann mich dem Fortschritt nicht entziehen – meine ersten Versuche waren auch auf einer kleinen Nähmaschine von meiner Mutter, während des Studiums hatte ich schon eine Nähmachine mit vielen Extras und notwendigen Funktionen ( wie zum Beispiel das Knopfloch, Knopf annähen, etc.) . Man musste die gewünschten Funktionen zwar manuell betätigen aber es hat funktioniert. Und heute— Meine Bernina hat einen Touchscreen, ich tippe darauf und schon kann es losgehen.

Aber jetzt kommt die ZEIT wieder in Spiel: Früher wie heute konnten wir ein Knopfloch nähen.

Doch früher hat es länger gedauert bis ein Knopfloch genäht war; Rädchen nach rechts für die rechte Raupe, dann nochmals nach rechts für den unteren Riegel usw. – heute ist das Knopfloch schneller und unkomplizierter genäht.  Alles am Bildschirm perfekt einstellen mit OK bestätigen (vielleicht war das Knopfloch auch schon abgespeichert) und dann kann´s losgehen.

foto 4

Doch auch heute spielt die ZEIT eine große Rolle:

Bevor wir auf das Pedal drücken, sollten wir die Anleitungen, Tipps usw. aufmerksam durchlesen / studieren. Wir sollten Proben machen und selbstverständlich uns bei der großen Auswahl der Knopflöcher für eine Form entscheiden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meinem Geschreibe nicht die Zeit gestohlen habe, denn ich und viele meiner Kollegen wollen Ihnen nur ein bisschen die Zeit versüßen.

Kommentare zu diesem Artikel

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Tatjana Hobrlant

    Hallo Thomas, vielen Dank für die schönen Worte.

    ich habe auch auf einer Fußpedalmaschine angefangen, sie gehörte meinem Opa, der mir die ersten Schritte im Nähen auch beigebracht hat.

    Und mein erstes Knopfloch war handgenäht, entstanden unter den strengen Augen einer Schneidermeisterin im Nähkurs, ich war gerade mal 13 Jahre alt. Aber ich kann das immer noch, auch wenn ich inzwischen auch lieber die Automatische Funktion meiner Bernina nutze ,um Zeit zu sparen.

    Manchmal hat so eine Handarbeit aber auch fast etwas sinnliches, man kann Luftholen und nachdenken, während so nach und nach ein Knopfloch entsteht.

    Liebe Grüße
    Tatjana

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team