Kreative Artikel zum Thema Quilten

sammetweich und erdenschwer

“sammetweich und erdenschwer” – einen treffenden Titel trägt diese derzeit in Karlsruhe laufende feine Ausstellung: Zu sehen sind zum einen Quilts und zum anderen Terrakotta-Plastiken – eine gelungene und sehr sehenswerte Zusammenstellung. Oben im Bild die drei Künstlerinnen: Brigitte Kratochwil-Hardt, Angelika Bimmler und Waltraud Peters (von links nach rechts) während der Eröffnung am 4. Dezember 2011.

Gleich zu Beginn eine Gegenüberstellung von Auffassung und Arbeitsweisen aus den Jahren 2008, 2009 und 2011 anhand der beiden Quilts  “Liebeszeit” (oben) und “Liebesleid” (unten) von Waltraud Peters. Deutlich wird die Entwicklung von einem in Patchworktechnik gearbeiteten Top mit Maschinenquilting und ansatzweiser Oberflächenbearbeitung hin zu einer rhythmisierten Gestaltung. Der Streifen mit Patchwork aus dem Jahr 2008 tritt nun zurück und in Beziehung zu den drei anderen Streifen. Wie man an den Detailaufnahmen sehen kann, …

… werden Designelemente aufgenommen und variiert.Durch die Hinzunahme der Farbe Schwarz entsteht ein starker farblicher Kontrast, der diese Arbeit belebt und ihr gut tut.

Schrift, per Siebdruck aufgebracht, tritt als weiteres Gestaltungsmittel hinzu.

Die Vernissage im Foyer der Landesbausparkasse Baden-Württemberg in Karlsruhe war sehr gut besucht. Der grosszügige Eingangsbereich ist für Anlässe wie Kunstausstellungen geradezu prädestiniert.

Waltraud Peters beschäftigt sich seit 1996 mit QuiltKunst.

Für ihre Arbeit “Blättertanz”, die sich durch ihre reich gestaltete Oberfläche auszeichnet, verwendet Waltraud Peters selbstgefärbte Baumwolle.

Schön zu sehen ist hier das frei geführte, perfekt ausgeführte Maschinenquilting. Die Blätter sind so appliziert, dass sie wirklich über den Quilt zu tanzen scheinen und tragen zum Charme dieser 55 x 88 cm grossen Arbeit bei.

Angelika Bimmler, die erstmals 1980 in den USA mit Quilts in Berührung kam, quiltet seit 1999 selbst. Heute beschäftigt sie sich vornehmlich mit modernen Techniken wie z.B. Ausbrennen und Schmelzen.

2010 entstand ihre abstrakte Arbeit “EigenART”, in der neben dem frei geführten Maschinenquilting besonders die weiter eingesetzten Materialien wie z.B. Organza, Seide, Mull oder Filzwolle hervorstechen.

“Demut” (2011) bildet den zweiten Teil dieser kleinen Serie, ebenfalls handgefärbte Baumwolle als Trägerstoff für die verschiedenen weiteren Materialien, ebenfalls freies Maschinenquilting und Nadelfilzen. Durch den gezielten Einsatz von Goldwachs werden die Ammoniten wirkungsvoll betont, treten aber nicht zu strak in den Vordergrund.

Dieser Plastik hat Brigitte Kratochwil-Hardt den Titel “Arche” gegeben. Bemerkenswert, wie ein starres Material wie gebrannter Ton einen so bewegten Charakter haben kann.

In “Ein Tag im Sommer” verarbeitet Angelika Bimmler Angelina, Wolle und Filzwolle, bevor sie frei mit der Maschine quiltet.

In “Begegnungen I” und “Begegnungen II” nimmt Waltraud Peters die Farben des handgefärbten Baumwollsatins wieder auf und …

… betont durch Applikationen aus farblich passendem Mull, Perlen und Handstickerei.

Die in Karlsruhe lebende Künstlerin Brigitte Kratochwil-Hardt beschäftigt sich auch gerne mit der Darstellung von Tieren, hier unten “Giraffen”, etwa 140 cm hoch. Interessant die Umsetzung der Fellzeichnung.

Die beiden Quiltkünstlerinnen Waltraud Peters und Angelika Bimmler leben in Rheinstetten in der Nähe von Karlsruhe.

Waltraud Peters gab ihrer unten näher gezeigten Arbeit den Titel “Lebensweise”. Ins Auge fallen hier verschiedene Kontraste in Material (Baumwolle und Seide), Form (die Log Cabin-Variation innerhalb des geschwungenen Ausschnitts), Farbe und Technik.

Hier noch ein weiterer Blick entlang der sehr gut ausgeleuchteten Stellwand.

Die botanischen Namen “Papaver” für den Mohn und “Tulipa” für die Tulpen gab Angelika Bimmler diesen beiden entzückenden Arbeiten.

In der Detailaufnahme ist deutlich zu erkennen, wie geschickt die Tulpenblüte hervorgehoben wird – eine Vielzahl von Materialien wie z.B. Papier und Wolle in Verbindung mit verschiedenen Techniken ergeben reizvolle Texturen. Glänzende Akzente werden durch sparsames Auftragen von Goldwachs und die von Hand ausgeführte Perlenstickerei gesetzt. Die Blüte zieht den Blick des Betrachters an und erst beim näheren Hinsehen kann man noch viele Einzelheiten auf dieser Arbeit entdecken. Das ist eins der Geheimnisse, die eine gute Gestaltung auszeichnen.

“Pferde im Galopp” und …

… “Uhu” von Brigitte Kratochwil-Hardt bilden durch das verwendete Material und mit ihrer ganz eigenen Formensprache einen wunderbaren Gegensatz zu den textilen Arbeiten. Im Hintergrund “Teufelstrip” von Waltraud Peters.

Zusammenfassend möchte ich festhalten, dass sich der Besuch dieser Ausstellung “sammetweich und erdenschwer” unbedingt lohnt: eine Vielzahl von sehenswerten Arbeiten in einem schönen Rahmen – was will man mehr? Zu sehen ist sie noch bis 13. Januar 2012.

sammetweich und erdenschwer

Quilts und Plastiken von Waltraud Peters, Angelika Bimmler und Brigitte Kratochwil-Hardt

5. Dezember 2011 – 13. Januar 2012

Foyer der LBS

Siegfried-Kühn-Strasse 4

76135  Karlsruhe

Öffnungszeiten: Montag – Freitag 9 – 17 Uhr (am 2. Weihnachtstag geschlossen)

Kommentare zu diesem Artikel

4 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • gheinz

    halli hallo,
    vielen dank für die freundlichen anmerkungen.
    mir hat die ausstellung auch sehr gut gefallen. nur schade finde ich, dass die zahlreichen e-mails, die das ebenfalls zum ausdruck bringen, an mich direkt geschickt wurden und nun leider nicht hier zu lesen sind. nur mut, der eintrag hier im blog ist super easy!
    liebe grüsse
    gudrun

  • Lorchen

    Wiebke ist nicht die einzige, Gudrun, die sich deine hochinteressanten Berichte mehrmals ansieht. Meine besten Quilt-Freundinnen sprechen kein Deutsch, aber wenn sie mich besuchen, dann wird immer gefragt “Was gibt es neues aus Deutschland?” Wir setzen uns dann um dem Computer und sehen uns gemeinsam (mit G&T) deine Brichte an. 🙂

    Lorchen

  • Wiebke

    Hallo Gudrun !
    Dieser Bericht ist wieder zum “Aufatmen der Seele”.
    Ich freue mich immer über die wunderschönen Bildberichte und speicher sie mir unter meinen www-Anschriften ab, damit ich immer mal wieder reinschauen kann.
    Ein schönes Wochenende und eine besinnliche Adventszeit wünscht Wiebke

  • Constance Wittmann

    Hallo Gudrun,
    das sieht nach einer ganz tollen Ausstellung aus. Werde unbedingt versuchen dort hinzufahren. Vielen Dank für die Info.

    Constance

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team