Kreative Artikel zum Thema Nähen

Quilten mit dem Obertransportfuss

Die holländische Quilterin und Blogautorin Karen Lipton hat einen sehr spannenden Beitrag darüber geschrieben, wie Sie den Obertransportfuss einsetzen können, um verschiedene Effekte beim Maschinenquilten zu erzeugen:

Die Bernina Aurora Nähmaschinen sind fantastische und vielseitige Nähmaschinen zum Anfertigen von Quilts. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Stichen und Nähfüssen, die Ihnen immer das perfekte Resultat ermöglichen. Im heutigen Blog geht es um das Quilten mit meinem Lieblings-Quiltfuss, dem Obertransportfuss, und drei verschiedenen Stichen, mit denen ein jeweils eigener Effekt erzielt wird.

Mit dem Obertransportfuss kann man mehr machen, als man denkt. Sie können komplexe Muster mit geraden Linien quilten, ebenso jedoch Muster mit Kurven!

Zum Quilten finde ich die offene Stichplatte ideal. Ich kann genau sehen, wo meine Nadel in den Stoff eindringt. Dies ist notwendig, um präzise zwischen der Naht und entlang der gezeichneten Musterlinie zu quilten.

Um meinen Obertransporteur bequem anzubringen, mache ich vom Kniehebel Gebrauch. Dadurch, dass ich den Kniehebel ganz nach rechts drücke, rückt der Nähfuss in eine höhere Position, und der Transporteur senkt sich nach unten. Mit dem Handrad setze ich die Nadel etwas tiefer an: so kann ich die schwarze Stange bequemer über die Schraube bringen.

Ich lege sofort das Quiltlineal auf.

Die Stange geht durch den Halter hindurch, durch den Fuss und nochmals durch den Halter. Dieser wird mit der Schraube festgesetzt.

Das Quiltlineal ist für das Sticken gerader Linien unentbehrlich, wenn sie nicht vorher gezeichnet wurden. Ein ruhiges Nähtempo ist für das Quilten mit dem Obertransporteur am Besten. Für das beste Resultat stellen Sie den Geschwindigkeitsregler auf halbes Tempo oder noch niedriger.

GERADSTICH

Sie können mit verschiedenen Stichen quilten. Als erstes #1, Geradstich. Da das Garn durch zwei Schichten hindurch muss, müssen Sie die Einstellung der Maschine ein wenig anpassen. Wählen Sie eine grössere Stichlänge oder vielleicht auch eine niedrigere Fadenspannung, je nach Stoffart und Zwischenfüllung. Dies verhindert, dass die Stiche zu klein und zu fest werden.

Dieses Beispiel wurde gequiltet mit Viskose-/Rayongarn #40 und einer Jeansnadel #80. Die Stichlänge ist 3,4, und die Fadenspannung wurde auf 3 reduziert. Machen Sie zunächst ein Probestück mit dem Material Ihres Quilts.

Für einen traditionellen Effekt verwenden Sie Garn in der Farbe des Stoffs oder eine Idee heller.

Wenn Sie einen Fussbreit um eine Applikation herum quilten, erzeugen Sie einen Echoeffekt. Die Garn-Maschinen-Einstellung ist dieselbe wie im blauen Quilt oben.

Einen prägnanten Effekt erzielen Sie, indem Sie Garn mit starkem Farbkontrast wählen. Diese Beispiele wurden mit 40/3-Baumwollgarn als Obergarn und auf der Spule gestickt. Die Nadel ist eine #90-Universalnadel. Bei diesem Garn habe ich die Spannung auf 2 reduziert und die Stichlänge auf 3,2 gestellt.

QUILTSTICH

Ein maschineller Quiltstich wird mit transparentem Garn als Obergarn und farbigem Garn auf der Spule gemacht. Die Aurora 440 bietet den Quiltstich in drei Längen: #44, #60 und #61. Der Quiltstich auf der Aurora 430 ist #49 und auf der 450 beträgt er #62.

Das transparente Garn ist aus Nylon oder Polyester. Die richtige Sorte hat das Gewicht .004 (dies steht zumeist auf der Spule). Das Garn für die Spule kann aus Baumwolle, Viskose-/Rayongarn oder Bordurpolyester sein. Auch anderes Ziergarn ist möglich. Verwenden Sie eine stark kontrastierende Farbe. Sie benötigen eine #90-Nadel. Die Fadenspannung muss höher eingestellt sein: zwischen 5 – 7, abhängig vom Untergarn. Verwenden Sie die Balance-Funktion, um die Stiche präzise aufeinander zu setzen. Nähen Sie in langsamem Tempo.

BALANCE

Die Balance-Funktion bringt die Stiche dichter zueinander oder weiter auseinander.

Drücken Sie auf den Balance-/BSR-Knopf, um die Balancefunktion zu öffnen. Sie bedienen die Balance mit den Nadelpositionstasten. Wenn Sie auf die linke Nadelpositionstaste drücken, werden die Stiche zueinander geschoben. Sie sehen auf dem Bildschirm genau, was Sie angegeben haben. Sie müssen ein Probestück anfertigen, um die richtige Einstellung zu finden. Wenn Sie auf die rechte Nadelpositionstaste drücken, werden die Stiche auseinander geschoben. Zum Ausschalten der Balancefunktion nochmals den Knopf drücken.

DREIFACHSTICH

Bei der Aurora 430 ist dies Stich Nummer #128, #157 bei der Aurora 440 und #130 bei der Aurora 450. Dieser Stich bewirkt einen schönen Quilteffekt auf lebhaften Printstoffen. Dieser ist auch gut geeignet für Projekte, bei denen ein starker Stich erforderlich ist, beispielsweise für Deckchen oder Taschen. Die Beispiele wurden mit 40/3-Baumwollgarn als Obergarn und auf der Spule gestickt. Die Nadel ist eine #90-Universalnadel. Für diesen Stich habe ich die Fadenspannung auf 2 reduziert und die Stichlänge auf 3,5 gestellt. Um die Stiche aufeinander zu bekommen, habe ich die Balance auf -2 gestellt.

So liegen die Stiche perfekt aufeinander.

Dies ist genau das Resultat, das ich suche.

Neben diesen Quilttechniken können Sie selbstverständlich auch freihandquilten, mit dem BSR oder dem Stopffuss. Im November wurde auf diesem Blog viel darüber geschrieben. Im Juli habe ich meine BSR-Tipps in den Blog gestellt – klicken Sie auf den blauen Link, um sie zu lesen.

Quilten mit dem Obertransporteur bietet Ihnen viele Möglichkeiten, Ihre Quilts bequem und entspannt fertig zu stellen. Sie können die oben beschriebenen Techniken auch mit freiem Quilten im selben Quilt kombinieren. So schaffen Sie genau den Quilt, den Sie sich wünschen!

Viel Erfolg und bis zum nächsten Mal,

Karen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

4 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Heidi Ziörjen

    Geniale Idee. Als begeisterte Patchworkerin und Näherin sind solche Beiträge der wahre Genuss. Die Bilder machen gerade grosse Lust das gesehene nach zu arbeiten.
    Heidi Ziörjen

  • Pia Welsch

    Liebe 830 Anwenderinnen,
    Sinje hat mich gebeten Euch zu antworten, was ich sehr gerne tue. Ich habe mir das mal genau durchgelesen und würde folgendermaßne bei der 830 vorgehen :
    –Die 830 hat einen Dualtransport (Obertransport), das ist der schwarze Hebel auf der Rückseite der Maschine. Den bitte nach unten ziehen, aber ACHTUNG – das funktioniert nur mit den sog. “D” -Füßen, die eine Aussparung für den Obertransport haben. (siehe auch Handbuch Seite 115)
    –Für Karens Arbeitsweise benutzen Sie bitte den Fuß 20D, den offenen Stickfuß, da haben sie die “freie” Sicht, die Karen bei dem Obertransportfuß so gut gefällt. (es geht aber auch 37D, sofern Sie nur Geradstiche benutzen.)
    — der 3er Stich ist auf der 830 die No. 713
    –die Quiltstiche der Aurora,sind auf der 830 die No. 1347 – 1348 – 1350. Bitte auf dem Display der 830 rechts den kleinen Amish-Quilt anklicken (über dem Herz) , dort finden Sie diese Stiche.
    Bitte machen Sie sich unbedingt einen Probelappen mit drei Lagen und probieren Sie aus, wie sie die Fadenspannung ändern müssen. Im großen und ganzen denke ich, daß die Angaben von Karen aber bei der 830 in die selbe Richtung gehen.
    Sie können übrigens die Balacne beim Dualtransport auch gezielt verändern. Sie klicken auf die Waage und dann auf das Zeichen Dualtransport unten links. Bitte lesen Sie das auch nochmal nach, auf der Seite 49 des Hanbuches, dann wird es gleich klar.
    Viel Spaß beim Ausprobieren!

  • Anka Bruckmann

    Danke für diesen Bericht.Hatte in schon auf der holländischen Seite bewundert,aber die Übersetzung war nicht so gut.Kann ich das auch mit meiner 830 nacharbeiten ?
    LG.Anka

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team