Kreative Artikel zum Thema Nähen

Aus dem Nähkästchen geplaudert mit Peter von “pjkites29”

Heute mal etwas ganz Anderes! In den bisherigen Blog-Interviews ging es ums Quilten, Sticken oder Bekleidungsnähen. Ein begabter Näher ist auch Peter, den wir euch in diesem Beitrag vorstellen. Peters Leidenschaft gilt aber einem Thema, von dem im BERNINA Blog noch nie die Rede war: Er stellt Drachen her. Unter dem Namen “pjkites29” baut er farbenfrohe Drachen in den unterschiedlichsten Formen, passend zu verschiedenen Windstärken und Anlässen. Oft sitzt er dabei an seiner treuen BERNINA 930 Record.

Besonders beeindruckt hat uns, dass Peter seine teilweise sehr ausgefeilten Kreationen anfertigt, obwohl er an MS und Fibromyalgie leidet. Oder vielleicht sollte man besser sagen: Weil er an diesen Krankheiten leidet. Denn das Drachenfliegen und -nähen ist für Peter auch Ablenkung und Therapie.

Mehr über Peter und sein faszinierendes Hobby erfahrt ihr im Interview.

Interview mit Peter von “pjkites29”

Unter dem Namen «pjkites29» stellst du online deine selbstgenähten Drachen vor. Wie bist du dazu gekommen? Was war zuerst: die Leidenschaft für Drachen oder das Nähen?
“pjkites29” ist entstanden, um meinem Hobby online einen Namen zu geben. Seitdem zeige ich auf Instagram und Facebook unter diesem Namen meine Drachen. Das Drachenfliegen war zuerst. Da ich aufgrund meiner MS-Krankheit berentet bin und mir keine teuren Kites kaufen kann, habe ich im Juni 2019 beschlossen, selber Drachen zu bauen bzw. zu nähen.

Drachen nähen

Was bedeutet das Nähen für dich?
Das Nähen ist für Ablenkung und eine Therapie zugleich.

Wie hilft dir das Nähen, mit deiner Krankheit umzugehen?
Neben MS bin ich an Fibromyalgie erkrankt. Das Nähen ist für mich eine Art Krankheitsbewältigung gegen meine Schmerzen. Es hilft mir, Spastiken zu reduzieren und meine Ausdauer und Konzentration zu verbessern.

In vielen deiner Social-Media-Beiträgen liest man von deinem Motto «sewing against the pain». Was hat es damit auf sich?
Nicht jeder Tag ist gleich – aber es ist jedes Mal aufs Neue eine Qual, die Tage mit Schmerzen durchleben zu müssen. Das Nähen und auch das Saxophonspielen, was ich neben dem Nähen sehr gerne mache, sind Dinge, die mir helfen mich abzulenken. Beides ist mit MS relativ gut machbar. Wenn ich mich ablenken kann, habe ich keine Zeit, mich mit den Schmerzen zu befassen. 

Wir finden es toll, welche positive Energie du trotz Schmerzen und Einschränkungen ausstrahlst. Hilft dir der offene Umgang mit deinen Erkrankungen?
Vielen Dank, manchmal ist es nicht einfach, die positive Einstellung zu wahren. Den offensiven Umgang lernt man mit der Zeit. Es gibt immer wieder Momente, wo man einen Tief hat, durch einen schweren Schub oder ähnliches – dann darf das Gegenüber auch wissen, dass es einem gerade schlecht geht.

Zum Welt-MS-Tag hast du für den Landesverband Berlin der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft einen Drachen genäht. Erzähl mal, was ist das für ein Drachen und was sind die Besonderheiten? Hat er auch einen Namen?
Das ist eine Drumbox mit Applikationen. Eine Drumbox ist wie eine Bass Drum beim Schlagzeug. Wenn man die Box auf den Boden stehen hat und seitlich an dem Stoff schlägt, klingt es wie eine Basstrommel. Als Applikationen schmücken die Drumbox Schriftzüge wie: “MS-Fighter”, “I battle MS and you?”, “Hope”, “MS” oder der Spruch “Möge der Schub gnädig sein”. Der MS-Drachen ist ein Einleiner, der schön bei stetigem Wind in der Luft steht.

Schriftzug applizieren

Drumbox nähen

Wie bist du dazu gekommen?
Ich bin dazu gekommen, da ich schon seit einem Jahr nähe und die Werke stetig besser werden. Ich hatte die Idee, zum Welt-MS-Tag diese Box zu bauen bzw. zu nähen, um andere auf die Krankheit aufmerksam zu machen. Auf der Drachenwiese habe ich schon sehr viel Zuspruch erhalten. Größ­ten­teils aber nur von Personen, die mit der MS zu tun haben, ob persönlich oder in der Familie. Viele wissen nicht, was es bedeutet, mit den Handicaps solche Leistung abzurufen. Auf der Drachenwiese wird das geschätzt. 

Haben alle deine selbstgenähten Drachen Namen?
Nein, keine Namen, aber sie sind nummeriert. Manche haben aber einen sehr hohen emotionalen Wert. Zum Beispiel mein Saxophon-Kite, er ist im Rahmen eines Weltrekords im Jahr 2016 entstanden. Wir füllten das Stadion in Frankfurt mit 7548 Musikern. Ich habe mit dem Saxophon teilgenommen. Unter anderem wurde der Song “Music was my first love” von John Miles gespielt und diesen habe ich als Noten dann auf eine Hälfte des Segels appliziert.

Drachen nähen mit Noten Applikation

Fast jeder hat einmal einen (Kinder-)Drachen gelenkt. Wir nehmen an, das Lenken deiner Drachen ist schwieriger?
Ich sag mal so, man kann alles lernen. Ich würde nicht sagen schwieriger, sondern anders. Meine Drachen haben in der Regel vier Leinen, mit denen ich den Kite präzise steuern, lenken und bremsen kann. Ich kann ihn auf der Stelle stehen lassen, Drehungen auf der Stelle machen, vorwärts und rückwärts fliegen. Mit ein wenig Übung ist das für jedermann möglich.

Geht es mehr um den Drachen oder ums Fliegen und besondere Manöver?
In erster Linie geht’s um das Fliegen. Zusätzlich darum, draussen in der Natur oder am Meer zu sein. Das ist auch wieder eine Art Therapie für mich: Bewegung, frische Luft, Sonne tanken gegen Schmerzen, Feinmotorik und Sensibilisierung – und natürlich kommt dazu, die “Eigenbauten” in der Luft zu sehen. Was gibt’s Schöneres?

Hast du immer alles unter Kontrolle oder gibt es Abstürze?
Nicht immer ist alles perfekt. Drachen, die sich enorm schnell in der Luft bewegen und viel Zugkraft haben, kann ich nicht oft fliegen. Nur dann, wenn ich mich wirklich wohl fühle. Dann werden diese Drachen geflogen und kontrolliert gelandet. Abstürze passieren meistens nur, wenn jemand Anderes unkontrolliert deine Leinen fliegt. Auch macht es grossen Spass, Manöver zu fliegen, wie z.B. den Drachen knapp über dem Wasser zu steuern und ihn absichtlich ins Wasser eintauchen zu lassen.

Das Nähen von Drachen bringt sicher einige Herausforderungen mit sich. Wir stellen uns das nicht ganz einfach vor. Einerseits sollte der Drachen schön leicht sein und andererseits stabil genug, um der Windkraft standzuhalten. Wie geht das?
Es liegt immer daran, bei welchen Windverhältnissen ich fliegen möchte. Wenn ich beispielsweise im Binnenland fliegen möchte und dort sehr wenig bis gar kein Wind herrscht, muss ich einen Drachen haben, der extrem leicht gebaut ist. Wenn ich an der Küste fliege und starken Wind habe, vernähe ich eine Gaze in den Segeln des Drachens, damit das volle Segel nicht dem extremen Wind ausgesetzt wird und der Wind durch das Segel hindurch wehen kann. Hier werden dann auch stärkere Gestänge verbaut.

Was verwendest du für Materialien?
Es sind unterschiedliche Drachenstoffe für unterschiedliche Drachen. Für die Vierleiner verwende ich leichte Stoffe wie Icarex (ein teurer Stoff) und Bogenschäfte als Gestänge aus dem Bogensport. Bei anderen Kites, wo es nicht auf das Gewicht ankommt, kann es auch ein etwas günstigerer Stoff sein.

Verwendest du beim Nähen auch bereits gebrauchte Materialien?
Ja, es kann schon mal sein, dass ich aus einem alten Drachenstoff Fahnen, Dekosachen oder Drachentaschen nähe.

Was war bisher das verrückteste Material, was dir unter die Nadel gekommen ist?
Eindeutig Fliegengitter, das man sonst für die Fenster verwendet. Damit habe ich zwei Drachen genäht, die bei starkem Wind geflogen werden – und sie fliegen fantastisch. Aus dem ausrangierten Kinderzimmer-Zelt unserer Tochter habe ich ein Bodenwindspiel in Form eines Marienkäfers genäht.

Marienkäfer nähen

Welches was der verrückteste Drache, den du bisher genäht hast? Wir haben auf deinem Instagram-Kanal einen Marienkäfer entdeckt, ist er das?
Der Marienkäfer ist so einer, definitiv ja. Bis dahin hatte ich das noch nie gemacht, aber sie sehen klasse aus. Die ausgefallensten Drachen sind die “Synergy Deca”. Diese fantastischen Drachen sind Vierleiner und extrem aufwendig beim Erstellen. Beim Bau der Decas habe ich Unterstützung erhalten und bin darüber sehr, sehr dankbar.

Ist das Drachennähen für dich Beruf oder Berufung?
Weder noch. Es soll eine Art Therapie und Hobby bleiben.

Kann man deine Drachen kaufen?
Kaufen nicht, aber ich tausche gern gegen gleichwertige Drachen.

An welchem Drachen arbeitest du momentan?
An Miniaturdrachen für Autofenster oder Fenster, Drumbox und Vierleiner.

Welches sind deine drei Lieblingsdrachen und warum?
Mein Vierleiner, der Saxophon-Kite, weil, wie oben beschrieben, der Weltrekord damit zusammenhängt. Dann meinen Vierleiner, den ich nachgebaut habe von einer Zeichnung unserer Tochter die sie mir gemacht hat, als ich aus der MS-Klinik kam. Und schliesslich mein sehr seltener Weltrekord-Tramontana in lila-weiß, den ich im Tausch gegen einen Eigenbau-Vierleiner erworben habe.

An welchem Drachen hattest du am längsten?
An einem Vierleiner, der mit Streifen gebaut worden ist, im Willi-Koch-Style. Jeder Streifen musste umsäumt werden. Daran hatte ich zwei Wochen Bauzeit.

Was sind «Kites for cars»?
Das sind Miniaturdrachen für Autofenster oder Fenster zu Hause. Oft bekomme ich Bilder von Lieblingsdrachen und ich baue diese dann in Miniatur (Größe ca. 30-40 cm) nach.

Wie sieht dein Nähtisch aus?
Puhhh, da muss ich erstmal kräftig durchatmen … ich sag mal so: Geordnete Unordnung. Wird aber immer wieder aufgeräumt, wenn das Projekt beendet ist.

BERNINA Record 930

Wie verbringst du deine Freizeit, wenn du mal nicht am Nähen bist?
Neben dem Nähen und Drachenfliegen musiziere ich gerne oder mache mit der Familie und Freunden Unternehmungen, sofern es geht.

Teilt deine Familie deine Leidenschaft für das Drachenfliegen?
Meine Verlobte und die beiden Jüngsten meiner Verlobten fliegen auch Drachen.

Gib es etwas, dass du anderen mit auf dem Weg geben willst?
Macht das, worauf ihr Lust habt. Probiert neue Sachen einfach aus und habt Spaß. Scheut euch nicht, Drachenflieger um Tipps und Tricks zu fragen.

Wenn eine Leserin oder ein Leser nun ins Drachennähen einsteigen möchte, wo fängt sie oder er am besten an, wo gibt es Infos und Anleitungen?
Es gibt so viele tolle Gruppen bei Facebook, bei denen man sich austauschen kann. Mittlerweile gibt es online aber auch “Das Drachenforum”, dort kann man seine Fragen stellen und ich garantiere, dass mindestens 1 bis 5 Personen darauf antworten werden. Oder ansonsten einfach mal in der Nähe in Drachenclubs oder Vereinen anfragen.

Aus eigenem Interesse: Wir glauben, du nähst mit BERNINA. Stimmt’s? Magst du deine Maschine? :-).
Ja, ich habe eine BERNINA 930 Record. Meines Erachtens eine wahnsinnig tolle Maschine, die eine enorme Durchstichkraft hat und außerdem ein paar tolle Stichprogramme. Ich bin total begeistert von der Maschine.


Fun facts

Beschreibe dich mit drei Worten.
Ehrgeizig, verrückt und ein Kämpfer.

Soundtrack beim Nähen?
“The show must go on …”

Dein Vorbild/Superheld?
Mein Idol ist Micheal Jordan. Auch aus der Zeit, als ich insgesamt 23 Jahre lang Basketball gespielt habe.

Lieblingsort?
Hurghada in Ägypten. An diesem Ort bin ich im Urlaub ohne Schmerzen. Das Klima kann so viel verändern – dort brauche ich keine Medikamente.

Schönster Nähmoment?
Als die erste perfekte Naht gelungen ist.

Häufigstes Schimpfwort beim Nähen?
Das kann ich hier nicht sagen, da muss ich mich grad selber zensieren 😉

Versuchst du gerade etwas Neues zu lernen? Wenn ja, was?
Ja, und zwar versuche ich, einen sauberen Kreis mit dem Zickzack-Stich zu nähen, sodass die Naht gleichmäßig ist. Momentan gestaltet es sich schwierig, aber ich bleibe dran 🙂

Zackzack oder langsam und sorgfältig?
Beides. Jeder Drachen bekommt seine eigene Stichwahl.

Ordnung beim Nähen oder organisiertes Chaos?
Eindeutig organisiertes Chaos.

Was machst du, wenn du mit einem Drachen fertig bist? Gibt es so etwas wie ein Ritual bei dir?
Ich freue mich immer sehr, wenn der Drache dann das erste Mal in der Luft ist und fliegt – und natürlich Fotos machen und einen neuen Post für Facebook und Instagram erstellen.


Mehr erfahren über Peter von “pjkites29”

Weitere Infos über Peter findet ihr auf seinen Online-Kanälen.

Facebook: https://www.facebook.com/pjkites29/

Instagram: https://www.instagram.com/pjkites29/


Weitere Interviews mit Näh-, Stick- und Quiltpersönlichkeiten folgen. Fällt Euch eine Person ein, von der ihr gerne mehr wissen würdet? Dann teilt uns deren Namen gerne in den Kommentaren mit.

Liebe Grüsse
Corinna

Kommentare zu diesem Artikel

5 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • olifantenbaer

    Hallo Peter,

    Sehr schöner Bericht.
    Irgendwie erkenne ich mich darin wieder. Vor rund 30 Jahren habe auch meine Drachen selbst genäht. Auch ich habe eine chronische Erkrankung (die mich im Alltag jedoch relativ wenig einschränkt) und FunFact: Auch ich spiele Tenor-Sax.
    Bei mir scheiterte das Hobby am Ende daran, dass der Drachenladen kein Spinnakernylon mehr verkaufte, weil “keiner mehr selbst näht”. Ein Internet, über das man Material beziehen konnte, gab es in dieser Form nicht.
    Ich habe gute Lust es noch einmal zu versuchen.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß bei deinem Hobby.

    Oliver

  • monika

    Lieber Peter, DANKE für den tollen Einblick in Deine Kunst! WUNDERSCHÖN! Meine Hochachtung für das was Du leistest! Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft und so tolle Erfolge! Alles Gute wünscht Dir   monika

  • sabinemoertz

    Hallo Peter!

    Mit großem Interesse las ich den Bericht über Dich und Dein super Hobby! Die Begeisterung ist ansteckend für mich, denn ich ließ als Kind auch mit meinem Vater in Hamburg einen “Familiendrachen” fliegen, den er schon als Junge mit seinen Brüdern besaß ( alle kurz vor 1900 geboren! ). Er war aus Baumwolltuch mit Baumwollwebbändern genäht und zur Stabilisierung kamen Bambusstangen in Hüllen und Taschen verpannt. Der tägliche Kampf für Dich die Mutivation, aktiv zu sein und immer neu zu finden, ist mir leider sehr vertraut. Wer da kein Hobby gefunden hat, das ihn die Welt um sich versinken lassen kann, hat es besonders schwer! Freue Dich weiter an den tollen Ergebnissen und die dadurch gefundene Kontakte!

    Herzlichen Dank auch an Corinna für diesen Beitrag!

    Gruß aus Schweden, es ist übrigens heute draußen weiß gepudert!  Sabine

  • pjkites29

    Vielen Dank für das tolle Interview.
    Es hat mich gefreut das Ihr auf mich zugekommen seid.  DAS ihr mir die Chance gegeben habt, mal ein offenes Wort für all diejenigen, die spass am nähen haben, chronisch krank sind oder eben ein Hobby suchen. Der Umgang mit MS und Fibromyalgie ist nicht leicht aber dieses schöne Hobby hilft mir unheimlich.
    Danke auch an all diejenigen die mir Feedback geben, egal wo und wie.

    Bleibt gesund

    Peter Janßen

    #pjkites29

    • Matthias Fluri

      Hallo Peter,

      Wir haben zu danken! Wir finden es toll, wie Du trotz chronischer Krankheit kreativ und engagiert bleibst und dass Dir die Nähmaschine dabei hilft. Die Drachen sehen wunderbar aus! Es ist für uns bei BERNINA auch spannend zu sehen, dass unsere Produkte nicht nur in den bekannten Bereichen zur Anwendung kommen, also beispielsweise beim Nähen von Bekleidung, Heimtextilien und Quilts, sondern sich auch bei “exotischeren” Vorhaben bewähren.

      Liebe Grüsse
      Matthias

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team