Kreative Artikel zum Thema Nähen

Wollrock doubleface gearbeitet und die Bordüre steht Kopf

Irgendwie habe ich Geschmack an diesen Wollröcken gefunden. Neben dem ersten, den ich Euch bereits in diesem Bericht zeigte, kam noch ein zweiter und seit heute Vormittag ein dritter hinzu. Das Schnittmuster ist immer dasselbe, von Zwischenmass.

Auf der Suche nach etwas anderen Wollstoffen, fand ich eine wunderschöne doubleface Kollektion in der Designschmiede von Astrid Altrup im Netz. Frau Altrup erzählte mir, dass sie sie selbst entworfen und in Deutschland hat herstellen lassen. An den vielen Mustern konnte ich mich kaum satt sehen und entschied mich für Pusteblumen in orange/blau. Als der Stoff gestern hier eintraf war ich begeistert von der Qualität, der Dichte, der Weichheit und schlicht hin und weg von Muster und Farben.  

Was ich allerdings nicht bedacht hatte war, dass ich, wenn ich mein übliches Schnittmuster verwenden wollte, eine Stoffbreite von mehr als den bestellten 50cm hätte haben müssen, da der Wollstoff eine hübsche Randbordüre hatte. Also musste ich anders an den Rock herangehen.

Ich zerschnitt/halbierte den Stoff (150cm breit) bei 75cm und versäuberte beide Schnittkanten mit Zickzackstich. Dann legte ich die blaue Randbordüre über den orangefarbene Kante, so dass sich zusätzlich zur Bordüre beide Enden +/- 5mm überlappen.

Beide Teile werden gut mit Nadeln fixiert.

Dann nähe ich jeweils mit orangefarbigem und blauem Garn die Bordüren auf das zweite Stoffteil auf. 

Um nun den Stoff wie eine normale Meterware im Stoffbruch zuschneiden zu können, falte ich die zusammengenähte Stoffbahn entsprechend zusammen, es entstehen 4 Lagen. Dazu lege ich vorab fest, an welcher Stelle am Rock sich die Bordüre zeigen soll.

Es ist wichtig, dass die Nahtkanten der aufgenähten Bordüren passgenau aufeinanderliegen.

Zuerst schneide ich die ersten beiden Stofflagen zu, danach die beiden darunterliegenden

und erhalte zwei gleiche Rockteile, die nur in der Farbe im Wechsel sind.

Beide Rockteile werden rechts auf rechts zusammengelegt, die Seitennähte geschlossen, der Durchlass für den Gummibund offen gelassen, der Bund eingefasst, der Gummi eingezogen, der Rock wird in Form gezogen. Die seitlichen Nahtzugaben dämpfe ich vorsichtig.

In einem letzten Arbeitsgang umsäume ich die Saumkante, schlage den Saum um und steppe ihn mit farblich passendem Nähgarn ab.

Und dann ist auch dieser Rock tragebereit. Wechselweise kann er in orange, oder in blau getragen werden.

Na, braucht Ihr auch noch so ein Teil für den Winter? Ich kann es nur empfehlen, es ist bequem, warm, einzigartig und einfach nur schön.

Herzlichst,

Jutta

 

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Gummiband, Wollstoff, Wollwalk
Verwendete Produkte:
BERNINA 880
BERNINA 880
Rücktransportfuss # 1
Rücktransportfuss # 1

Themen zu diesem Beitrag , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Yvonne Stupka

    Hallo,

     

    auch eine sehr interessante Herangehensweise. Die Stoffe von Frau Altrup verarbeite ich seit einigen Jahren zu Röcken, allerdings verwende ich die Stoffe quer und habe so unten die Bordüre als ordentlichen Rockabschluß, außerdem ist die Methode sehr materialsparend, weil man nur die einfache Breite des Rockes braucht. Und wenn der Rock mit einem Zierstich zusammengenäht ist, kann man ihn auch beidseitig tragen 🙂

    Ich habe das nicht erfunden, aber gern für mich ausprobiert und für gut befunden, habe mindestens 5 Röcke nach dieser Methode …

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team