Kreative Artikel zum Thema Nähen

Rüschenkragen nähen mit Glitzerglanz fürs Festtagsoutfit

Heute ist der 21. Dezember, also ist es Zeit für Türchen 21! Der Adventskalender im BERNINA Blog steht unter dem Motto “Time to shine”, deshalb habe ich mein Nähprojekt mit etwas mehr Glitzerglanz als üblich versehen. Ich bin nicht so der Bling-Bling-Typ, aber mit ein paar kleinen silbernen Pailletten hier und da habe ich einen wirklich schönen, festlichen Kragen geschaffen. Ich zeige Euch heute, wie Ihr selber so einen weihnachtlichen Rüschenkragen nähen könnt.

Rüschenkragen nähen fürs Festtagsoutfit

Rüschenkragen nähen

Der Tüll mit extra aufgestickten Blumen und aufgenähten silbernen Pailletten verleiht mir echtes Weihnachtsengel-Feeling. Unten seht Ihr ein Foto mit meiner Inspirationsquelle, zusammen mit den Stoffen und Verzierungen, die ich verwendet habe, um meinen besonderen “Time to shine”-Weihnachtskragen zu nähen. Das Foto stammt aus der italienischen Vogue.

Inspiration für einen selbstgenähten Rüschenkragen

Rüschenkragen nähen – Material

  • Schnittmuster: Harriet-Kragen-Paket 
  • Bestickter Tüll
  • Gestickte Blumen
  • Einfarbiger Tüll für das Futter
  • Passendes Garn
  • Microtex-Nadel 60 oder 70
  • Knöpfe
  • Ausreissbares Stickvlies
  • Pailletten

Den bestickten Tüll, den ich verwendet habe, hatte ich als Rest in meinem Vorrat. Er stammt von Minerva. Das bestickte Band mit den gestickten Blumen habe ich vor langer Zeit bei Lace Lindsey auf Etsy gekauft. Tüllfutter und Knöpfe habe ich bei Ansje handmade gefunden. Den Rest der Materialien findet man überall.

Verlosung Kragenschnittmuster

Eine tolle Gelegenheit für alle, die auf Instagram sind: Speziell für den Adventskalender verlose ich morgen drei Kragenmuster via Instagram! Auf Instagram @Sewitcurly findet Ihr alle Informationen zur Teilnahme.

Nähen mit Tüll

Das Schnittmuster für den Kragen wurde für gewebte Stoffe wie Baumwolle oder Viskose entworfen. Diese Stoffe könnt Ihr mit einer Einlage verstärken. Bei Tüll ist das aber nicht möglich. Tüll lässt sich auch nur schwer schräg zuschneiden, da er sich auf allen Seiten etwas dehnt.

Der Vorteil von Tüll ist, dass er nicht ausfranst und Ihr somit sehr schmal zuschneiden könnt. Ich würde ohnehin empfehlen, sehr knapp zuzuschneiden, da durch die Transparenz des Tülls alle Nähte sichtbar sind.

In diesem Blogbeitrag werde ich Tipps und Tricks zum Nähen mit Tüll geben. Ich habe mich dafür entschieden, den Kragen und das Blusenteil mit einem schönen, weichen Baumwolltüll auszukleiden. Auf diese Weise muss ich den Kragen nicht mit einem Schrägband abschliessen, sondern nähe den Kragen zwischen zwei Lagen.

Kragen nähen – Vorbereitung

Wir beginnen mit dem Blusenteil. Das Schnittmuster hat einen Besatz an der Knopfleiste, aber ich werde das Oberteil füttern, also brauche ich keinen Besatz. Deshalb habe ich den Besatz an der Besatzlinie nach hinten weggefaltet.

Tipp: Die Nahtzugabe an der Falzlinie nicht vergessen!

Danach habe ich das Vorderteil zweimal spiegelbildlich aus dem bestickten Tüll und zweimal spiegelbildlich aus dem schlichten Tüll ausgeschnitten:

Ich habe das Rückenteil im Stoffbruch zugeschnitten. Je einmal aus dem bestickten und aus dem schlichten Tüll.

Nähmaschineneinstellungen zum Nähen von Tüll

Ich nähe immer gerne mit einer Microtex-Nadel, Stärke 60 oder 70. Auf meiner BERNINA 570 QE nehme ich die Einstellungen folgendermassen vor: Ich benutze den Rücktransportfuss #1 und wähle eine Stichlänge von 2,2 cm. Den Nähfussdruck reduziere ich auf 40. Die Oberspannung erhöhe ich auf 3. Die optimalen Einstellungen werden aber von Maschine zu Maschine variieren. Macht deshalb immer ein paar Probestiche um zu sehen, ob Eure Maschine den Tüll gut vernäht. 

Image of BERNINA 570 QE (NEW).

BERNINA 570 QE (NEW)

Einfaches Erstellen großer Quilts ✓ Drehen, Wenden und Applizieren ✓ Hervorragende Stoffführung ✓ Automatische Funktionen sparen Zeit ✓ Mit Patchworkfuss 97 ✓

Mehr erfahren
Image of Rücktransportfuss # 1.

Rücktransportfuss # 1

Der Rücktransportfuss #1 ist der optimale Nähfuss für vor- und rückwärts transportierende Nutz- und Dekostiche.

Mehr erfahren

Tüll nähen

Für die Schulternähte des Blusenteils ist eine Zugabe von 1.5 cm vorgesehen, weil hier mit einer französischen Naht gearbeitet wird. Schneidet die Naht auf etwa 0,3 cm zurück. Macht das Gleiche mit den Teilen aus schlichtem Tüll!

Nachdem die Schulternähte genäht sind, ist es Zeit für den Kragen selber. Ich habe mich für eine Rüsche entschieden. Tüll lässt sich nur sehr schwer bügeln. Daher empfiehlt es sich, die Kante, die gerafft werden muss, fest zusammenzustecken:

Zum Nähen der Kräuselnaht habe ich meine Maschine so eingestellt, wie auf dem Bild unten zu sehen. Tipp: Verwendet keinen allzu langen Stich, denn Tüll lässt sich sehr leicht raffen. Bei zu grosser Stichlänge werden die Falten zu gross.

Wenn Ihr die beiden Kräuselnähte näht, haltet den Tüll hinten fest und zieht leicht. Ansonsten zieht er sich beim Nähen zusammen und Ihr könnt die Kräuselstiche nicht sauber nebeneinander setzen.

Jetzt könnt Ihr Euren Kragen schön raffen und die Falten gemäss Anleitung auf dem Aussenkragen anbringen. Verwendet viele Stecknadeln!

Wenn ich die Rüsche an die Aussenkante nähe, drücke ich die Raffung von Stecknadel zu Stecknadel flach, damit sie sich nicht aufrollt oder flachgenäht wird.

Ihr könnt die Nadelstopp-unten-Funktion Eurer BERNINA nutzen. Die Nadel bleibt dann im Stoff stecken und der Fuss wird leicht angehoben. Das ist perfekt bei diesem Nähschritt!

In der Anleitung zum Schnittmuster heisst es, man solle den Unterkragen mit Bügelvlies stabilisieren. Das ist bei Tüll nicht möglich. Erstens würde man den Tüll mit dem Bügeleisen schmelzen und zweitens würde es nicht schön aussehen, weil Tüll transparent ist. Deshalb habe ich mich entschieden, die Teile nicht zu verstärken.

Da es manchmal schwierig ist, Nähmarkierungen mit Kreide zu markieren, verwende ich oft Stecknadeln zum Markieren, z. B. für die vordere und hintere Mitte:

Wiederum brauche ich viele Stecknadeln, um die Kragenteile miteinander zu befestigen: 

Und schneidet die Nähte sehr vorsichtig etwa 0,3 cm neben der Stepplinie zurück.

Weil Tüll durchsichtig ist, solltet Ihr Euch bei diesem Schritt besonders viel Mühe geben.

Verzieren des Kragens

Um den Kragen noch festlicher zu machen, habe ich zusätzliche Blumen und Pailletten hinzugefügt. 

Die Blumen habe ich aus einem Band mit Stickereien ausgeschnitten, das ich noch herumliegen hatte. Das Band stammt von Etsy (den Link findet Ihr weiter oben), leider ist es dort ausverkauft. Sicher werdet Ihr aber andere schöne Dinge finden, sei es im Internet oder in Eurem Lieblingsgeschäft.

Ich habe die Blumen festgesteckt …

… und festgenäht. Zum Nähen habe ich den Patchworkfuss #97 verwendet. Wieder habe ich die Nadelstopp-unten-Funktion genutzt. Das Nähen um die Ecke geht viel leichter, wenn die Nadel im Stoff bleibt. Als Stichlänge habe ich 2 mm gewählt.

Image of Patchworkfuss # 97.

Patchworkfuss # 97

Der Patchworkfuss # 97 eignet sich ideal für Patchwork- und andere präzise Näharbeiten.

Mehr erfahren

Danach habe ich von Hand mit einem silbernen Metallicgarn die Pailletten aufgenäht:

Den Kragen ans Blusenteil nähen

Jetzt folgt Ihr wieder der Anleitung, die es zum Schnittmuster gibt, und näht den Kragen ans Blusenteil. Seid bei den Stecknadeln grosszügig!

Wenn Ihr den Kragen angenäht habt, legt das Futter mit der linken Seite nach unten auf den Kragen und das Vorderteil. Steckt die Halsnaht und die vordere Naht zusammen und näht mit einer Nahtzugabe von 1 cm.

Schneidet die Nahtzugabe auf 0.3 cm zurück.

Wendet die Teile auf rechts und näht die Halsnaht dicht an der Kante der rechten Seite des Stoffes.

Die Knopfleiste nähen

Bei Tüll kann man die Knopfleiste nicht mit Bügelvlies stabilisieren, wie es in der Schnittmusteranleitung vorgesehen ist. Also habe ich mich für eine Einlage mit ausreissbarem Vlies entschieden.

Schneidet ein rechteckiges Stück zu, das ein wenig grösser ist als die Knopfleiste. 

Zeichnet eine Linie auf, die etwa 3 cm von der Kante entfernt ist. Diese Linie markiert die in der Anleitung erwähnte Stepplinie.

Steckt das Vlies vorsichtig auf die Rückseite der Knopfleiste. Wie Ihr auf dem Foto seht, ist die Linie durch den Tüll zu sehen. Ihr könnt dieser Linie folgen, um die Knopfleiste festzunähen.

Wenn Ihr die Linie abgesteppt habt, lasst das Vlies auf der Rückseite. Ich habe vergessen, ein Foto von der oben genähten Vorderseite zu machen… Tut mir leid 😉

Knopflöcher nähen

Das Vlies ist noch auf der Rückseite. Markiert die Position der Knopflöcher und näht diese sehr langsam und vorsichtig.

Ich habe die folgenden Einstellungen verwendet:

Wenn alles geklappt hat, sehen Eure Knopflöcher nun so aus:

Auf der Rückseite sieht es so aus:

Jetzt könnt Ihr das Vlies gaaanz vorsichtig wegreissen. Gebt Euch grosse Mühe, weil Ihr die Stiche aufreissen könntet. Das wäre zu schade. 

Die Knöpfe habe ich in gleicher Weise festgenäht, vor dem Wegreissen des Vlieses. Ich habe sie von Hand festgenäht.

Noch mehr Glitzerglanz!

Wenn ich schon mal in Weihnachtslaune bin, dann gleich richtig. Ich habe noch mehr Deko aufs Blusenteil aufgebracht. Die Stickereien und Pailletten wird man nicht sehen, weil ich das Teil unter einem Pulli trage. Ich habe die Deko für mich selbst angebracht :).

Die letzten Schritte …

Gemäss Anleitung zum Schnittmuster wird das Blusenteil mit einem Schrägband abgeschlossen. Da sich Tüll von selbst ein wenig dehnt, habe ich das nicht gemacht, sondern einfach einen etwa 4 cm breiten Streifen abgeschnitten und das Blusenteil so fertiggestellt, wie in der Anleitung beschrieben.

Tada! Ein wundervoller Engelskragen für ein zauberhaftes Weihnachtsfest!

Ich hoffe, die Anleitung hat Euch inspiriert.

Frohe Festtage!

Alles Liebe,
Mijke
@sewitcurly

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Angelika Gehlen

    Vielen Dank für die genaue Schritt für Schritt Bebilderung. Zusammen mit der schriftlichen Beschreibung sehr gut nachvollziehbar.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team