Kreative Artikel zum Thema Nähen

Vom Jeanshemd zu Sweatshirt

Aus alt mach neu! In dieser supereinfachen Anleitung zeige ich Euch, wie Ihr aus einem alten Jeanshemd ganz einfach ein neues Lieblingsteil schneidern könnt. In vier wirklich einfach Schritten erschafft ihr ein ganz eigenes Shirt.

Los geht’s!

Upcycling-Anleitung: Vom Jeanshemd zum Sweatshirt

Das benötigt ihr:

  • Jeanshemd
  • 30x140cm Bündchenstoff
  • Schere
  • Nähgarn
  • Stecknadeln
  • Accessories zum Pimpen
  • Natürlich eine BERNINA Nähmaschine 🙂

Besorgt euch also ein altes (oder neues) Jeanshemd. Vielleicht von den Eltern, aus dem Secondhand-Shop oder aus einem Altkleidergeschäft wie Humana. Natürlich könnt ihr auch andere Hemden verwenden. Wie wäre es mit einem alten Hawaii-Hemd?

4

Wenn ihr das Hemd eurer Wahl gefunden hast, braucht ihr ca. 0,5 m Bündchenstoff aus dem Stoffgeschäft oder aus einem Onlineshop. Eine passende Farbe harmoniert, aber auch eine Kontrastfarbe kann ein toller Blickfang sein. Ausserdem benötigt ihr noch Massband, Schneiderkreide, Stecknadeln und eine Schere.

Schritt 1
Schneidet die Manschetten und den Saum möglichst gerade ab. Wenn ihr unsicher seid, messt lieber die Seiten ab und markiert die Schnittlinie mit Schneiderkreide.

2

Schritt 2
Schneidet den Halsauschnitt aus. Orientiert euch hierbei an der Naht, mit welcher der Kragen angenäht ist. Markiert die Schnittlinie in 2cm Abstand zur Naht und schneidet dort den Kragen ab. Achtet darauf, dass das Rückenteil höher geschnitten ist.

02 (2)

Schritt 3
Messt den Umfang an Saum, Ärmel- und Halsausschnitt.

Schneidet den Bündchenstoff zu. Für Ärmel und Saum zieht ihr 3cm vom Umfang ab und schneidet ein Stück in dieser Länge in 16cm Breite zu.

Für den Halsausschnitt zieht ihr 2cm ab und wählt eine Breite von 6cm.

Ihr solltet nun vier zugeschnittene Bündchenstücke haben, die längsgerippt und in die Breite dehnbar sind. Schliesst alle Stück zu Kreisen, indem ihr die kurzen Seiten aneinander näht. Danach faltet ihr die Bündchen doppelt, sodass die Naht innen liegt und nicht mehr zu sehen ist.
3

03

Schritt 4
Steckt die vorbereiteten Bündchen mit den Stecknadeln fest. Die Bündchen werden leicht gedehnt festgesteckt. Achtet darauf, dass die Naht hinten oder an der Seite liegt. Näht nun die Bündchen mit der Nähmaschine fest.

5

Et voilà, fertig. Nun könnt ihr EUER Shirt noch mit Perlen oder Applikationen verzieren oder einfach direkt tragen. Ein absoluter Hingeducker!

HS-upcycling-print-004-2

Ein herzliches Dankeschön an Ella Mara für die Inspiration. Mehr über sie erfahrt ihr auf ihrem Blog unter http://ellamara.de.

Viel Erfolg beim Nähen!

Ganz liebe Grüsse,

Florian


Mehr Upcycling-Ideen im BERNINA Blog

Je länger ein Produkt genutzt wird, desto besser für die Umwelt. Im Blog haben wir eine Reihe von Beiträgen zusammengestellt, die sich mit der kreativen Weiterverwendung ausgedienter Kleidungsstücke und anderer Materialien auseinandersetzen. Hier die Übersichtsseite mit allen Beiträgen: Upcycling nähen – Ideen, Tipps, Tricks und Tutorials.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

6 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • christina70

    Super, dann plündere ich nun meinen Kleiderschrank. Ich habe so ewtas noch nie gemacht, nicht das plündern des Kleiderschrankes, sondern das aus Alt mach Neu. Mehr weder verschneiden kann ich ja nicht 🙂
    Vielen Dank für diese ausführliche Anleitung

  • sorole

    Die Knöpfe vorn kann man doch aufmachen, bevor man die Bluse über den Kopf zieht. Dann ist sie zum An- und Ausziehen weit genug.

  • maryann

    Eine schöne Idee, lieber Florian. Aber ich denke auch, daß die Bluse offen sein sollte.

    Einen schönen Tag und lieben Gruß
    maryann

  • Melanie

    Ich finde diese Idee echt toll, doch bei einem engen Hemd bekomme ich das doch so gar nicht ausgezogen?! Oder?

  • Annette

    Das ist wirklich eine klasse Idee. wo doch bei meinen Blusen/Hemden nach gefühlt 500 Wäschen Kragen und Manschettenkanten durch sind, aber der Rest noch lange nicht reif zum wegwerfen 🙂

    Ich denke über eine Art Krägelchen mit angeschnittenem Steg am tiefer gelegten Ausschnitt nach, im gleichen Stoff wie die Ärmelbündchen. Die untere Kante des Hemdes/der Bluse könnte ich einfach belassen, wenn sie noch heil ist.
    Danke!!! und liebes Grüßle!

  • birgit

    daaaaaaaaas ist echt eine obercoole idee !!
    werde ich mit meinem hemd nachmachen ….klasse !
    danke für die idee

    liebe grüße birgit

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team