Kreative Artikel zum Thema Nähen

Von innen wie von aussen schön: Beutel mit versteckter Nahtzugabe

Beutel nähen mit versteckter Nahtzugabe

Schon seit sehr vielen Jahren bin ich überzeugte Stoffbeutel-Benutzerin und natürlich auch -Näherin. Es waren tatsächlich mit die ersten Projekte als Nähanfängerin. Alle paar Jahre müssen die Beteul erneuert werden, weil sie schon sehr viel rumschleppen müssen in einem Haushalt mit drei Männern. Die Art, wie ich sie nähe, hat sich mit den Jahren auch verändert, zusammen mit dem Anspruch an mich selbst. Ich mag es gerne, wenn Genähtes auch drinnen schön aussieht, deswegen nähe ich die Beutel jetzt mit französischen und Kappnähten. Mögt ihr mit mir so einen Beutel nähen? Ich zeige euch, wie’s geht!

Was ist eigentlich eine Kappnaht? Ihr kennt sie alle: Die bekannteste Kappnaht ist diejenige an der Innenseite vom Jeansbein. Die französische Naht ist sehr ähnlich, das werde ich euch später erklären. Es dauert etwas länger dafür wird man, auch bei nur einer Stofflage, mit schöner Innenseite belohnt.

Beutel nähen – das braucht ihr dafür

Bei mir haben sich sehr robuste Stoffe bewehrt, allem voran Canvas.

Canvas ist relativ günstig, hält sehr viel aus, wäscht sich nicht schnell aus, es gibt ihn in unendlich vielen Farben und auch Mustern. Gerade wenn der Beutel nicht gefüttert wird, ist er als Material sehr zu empfehlen, da nur eine Lage Webware sehr dünn wäre.

Auf dem Markt findet ihr viele Schnitte. Tatsächlich braucht ihr aber keins – außer ihr möchtet unbedingt eine bestimmte Beutelform nähen. Durch die Jahre hat sich bei mir eine bestimmte Größe als Favorit ausgemacht. Anhand von dessen Maßen werde ich euch zeigen, wie ich den Beutel nähe. Natürlich könnt ihr die Maße an eure Vorlieben anpassen, der Rest bleibt gleich.

Los geht’s mit dem Zuschnitt

Im einfachsten Fall braucht ihr nur zwei Rechtecke. Meine haben die Maße 45 x 50 cm (BxH).

Die Rechtecke könnt ihr auch teilen, entweder weil ihr Stoffreste verarbeitet oder für die Optik – so wie ich es gemacht habe.

Auch die Teilungsnähte nähe ich so, dass es von beiden Seiten schön aussieht.

Außerdem braucht ihr noch etwas Gurtband. Das kann fertiges Band sein oder Band, das ihr aus dem Taschenstoff näht. Die Länge passt ihr am besten an eure Bedürfnisse an.

Jetzt wird genäht

Ich muss zuerst meine Rechtecke zusammennähen. Das Prinzip einer Kappnaht kann ich euch aber schon hier erklären:

Die Stoffe werden in diesem Fall links auf links gelegt und mit einer Nahtzugabe von 1,5 cm zusammengenäht.

Als nächstes wird dann die eine Seite der Nahtzugabe bis auf etwa 3 mm zurückgeschnitten.

Dann wird die längere Seite um die kürzere gelegt und das Ganze schön gebügelt.

Jetzt die offene Kante knappkantig von rechts fest steppen. Das war’s auch schon, die erste Kappnaht ist fertig.

Das sieht von innen und außen jetzt so aus:

Als nächstes werden jetzt die Seitennähte geschlossen. Genauso arbeiten wie oben beschrieben. Bei der ersten Seitennaht geht es ganz einfach, bei der zweiten ist es etwas umständlicher, da der Stoffschlauch schon zu ist. Einfach langsam nähen und den Stoff zurecht schieben. 

Ich wollte mir die Bodennaht sparen und habe das untere Stoffstück nicht geteilt. Deswegen musste ich die Seitennähte französisch nähen. Wie das geht, steht im nächsten Absatz.

Französische Naht

Die Bodennaht können wir nicht mehr so nähen wie den Rest und werden eine französische Naht machen. Diese ist fast identisch mit einer Kappnaht, nur nicht flach. Die Nahtzugabe wird dennoch schön verpackt.

Auch hier den Beutel auf rechts lassen und die Bodennaht (auf dem Foto die Seitennaht) mit einer Nahtzugabe von 0,5 cm nähen.

Den Beutel auf links drehen, die Bodennaht bügeln und zusammennähen, so dass die Nahtzugabe versteckt wird.

Das sieht von innen und außen jetzt so aus.

Ich nähe in meine Beutel noch Ecken rein, weil sie so handlicher werden und mehr reinpasst. Dafür den Beutel (auf rechts gedreht) so falten, dass sich die Boden- und die Seitennaht treffen (am besten mit Nadeln fixieren).

Im rechten Winkel eine Linie mit 4 cm Abstand zu der Stoffspitze zeichnen.

An der Markierung nähen.

Die Nahtzugabe bis auf 0,5 cm zurückschneiden.

Den Beutel wieder auf links drehen und die Nahtzugabe mit einer Naht verschwinden lassen.

Das sieht von innen und außen jetzt so aus.

Gurt befestigen

Jetzt noch schnell den Saum zweimal umschlagen, bügeln und feststeppen.

Gurt abmessen und an der gewünschter Stelle nähen.

Fertig ist ein schöner Beutel, der nicht nur von beiden Seiten schön ist sondern durch die Kappnähte auch extrem viel aushalten kann! Perfekt für den großen Einkauf.

Beutel nähen – Schritt-für-Schritt-Nähanleitung

Gratis Nähanleitung: Beutel

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Canvas, Garn, Gurtband
Verwendete Produkte:
BERNINA 570 QE (NEW)
BERNINA 570 QE (NEW)

Themen zu diesem Beitrag , , , , , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      • Anita Ricklin

        Guten Tag. Gerade habe ich mir vorgenommen, so eine Tasche zu nähen und jetzt finde ich so eine tolle Anleitung. Was mich irritiert ist, dass auf den Fotos die Riemen genäht sind (blau). In der Anleitung ist aber von Gurtband die Rede. Wird das eingefasst oder ist das ein Fehler in der Anleitung? Danke

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team