Kreative Artikel zum Thema Nähen

Spitzenkragen

Manchmal hat man Glück. Findet bei einer Haushaltsliquidation Spitzenkragen. Naja, wenn man schon nicht im Lotto gewinnt! Baumwolle, zum Teil mercerisiert, macht sie ganz leicht glänzend. Und natürlich weiss.

IMG_1280

Manchmal ein bisschen zu weiss. Ich greife also zum alten Theatertrick; wenn da etwas dreckig oder alt aussehen soll, taucht man es kurz in Schwarztee. Hält ewig. Ein bisschen Essig lässt die Farbe besser wirken, es sieht nicht mehr schmutzig aus. Ja, natürlich kann ich nicht warten, bis die Kragen trocken sind; ich will doch sehen wie’s raus gekommen ist. Und bin recht zufrieden mit meinen Kragen, nachdem ich sie trocken gebügelt habe.

Schleifen zum Binden braucht der Mensch. Für die eingefärbten Kragen kann ich ein Seidenbändchen brauchen, dass ich vor Jahren einmal gefunden habe:

IMG_1287

Es ist 10 mm breit und hat ein leicht bräunliches rosa – perfekt! Schon wieder Glück gehabt.

Für die weissen Kragen verwende ich einen alten Seidensatin, den ich mit der Overlock rollsäume. Stich Nr. 13 beidseitig. Der übrigens auch sehr schöne Effekte macht, wenn man anstelle des weissen Nähgarns farbiges oder sogar 2 verschiedene Farben nimmt. (Das hab ich dann allerdings nicht fotografiert. )

IMG_1291

IMG_1272 IMG_1275

Ja, einen Heftfaden braucht das nun mal, das Material ist ja sooo zart!

Und jetzt hätte ich eigentlich auch bei diesem Kragen das Band noch umgelegt und ganz sorgfältig mit meiner Aurora angenäht – wenn denn nicht ausgerechnet jetzt die Spulenkapsel geklemmt hätte und ich solange daran herumgefummelt hätte, dass ein Teilchen abgebrochen ist. Was willst du auch immer alles selber flicken! Heute muss wohl doch noch ein bisschen Pech sein, Glücksträhne verflossen, das war’s, jänusodänn.

Dafür jetzt halt eine kleine Modenschau jener Kragen, die ich längst fertig habe, und die meine schöne, alte Schneiderpuppe Frau Stockmann stolz über ihrem Busen trägt:

IMG_1286 IMG_1279 IMG_1281 IMG_1282 

Ja, so soll das: über Blusen und Pullis und T-Shirts. Einfach immer dann, wenn einem nach Schmuck ist. Man kann so einen Kragen eigentlich tragen wie eine Kette.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team