Kreative Artikel zum Thema Quilten

Gesicht Waren. Chinesisches Verpackungsdesign heute

Ausstellungsplakat

Ausstellungsplakat

Der Aussstellungstitel klingt verlockend vieldeutig. Was steckt dahinter? Im Idealfall sollte ein gelungenes Verpackungsdesign der Ware ihr erstes Gesicht verleihen, es verlangt also ein minutiöses Zusammenspiel von Körper und Fläche, es verlangt nach einer dem Produkt adäquaten ‘Behausung’, die dem darin ‘Verborgenen’ eine erste Ansicht gibt.

Chinesisches Verpackungsdesign Foto freundlicherweise vom Klingspor-Museum zur Verfügung gestellt

Chinesisches Verpackungsdesign
Foto freundlicherweise vom Klingspor-Museum zur Verfügung gestellt

Materialwahl, Proportion, Formen- und Farbsprache, nicht zuletzt die Typographie, sind massgebliche Momente der Gestaltung. Auch bei der Gestaltung von Buch und Schrift kommt es auf all das an und so verbinden sich diese Fragestellungen mit den drei- und zweidimensionalen Aspekten, wie sie die Verpackung aufgibt, mit den Themen des Klingspor-Museums.

Chinesisches Verpackungsdesign Foto freundlicherweise vom Klingspor-Museum zur Verfügung gestellt

Chinesisches Verpackungsdesign
Foto freundlicherweise vom Klingspor-Museum zur Verfügung gestellt

China hat sich zu einem der innovativsten Orte des graphischen Designs entwickelt. Chinesisches Verpackungsdesign weckt das Interesse, die Kultur des immer noch fernen Landes auf einem weiteren Feld zu entdecken. Vor allem die Metropole Shanghai erweist sich längst als Hotspot der Innovation im Arbeits- wie im Kulturleben Chinas, als Membran zwischen Protagonisten in Ost und West.

Chinesisches Verpackungsdesign Foto freundlicherweise vom Klingspor-Museum zur Verfügung gestellt

Chinesisches Verpackungsdesign
Foto freundlicherweise vom Klingspor-Museum zur Verfügung gestellt

Am Shanghai Institute of Visual Arts (SIVA) schaffen junge Gestalter zeitgemässes Grafikdesign, das heimische, aber auch fremde Einflüsse aufweist. Dank der Kontakte von Prof. Klaus Hesse, Hochschule für Gestaltung in Offenbach, ist die Ausstellung raffinierter Verpackungen, die Studenten von Prof. Gu Chuanxi gestaltet haben, zustande gekommen. Die Ausstellung erlaubt Einblicke in die neuesten Kreationen eines der weltweit angesehensten Labors seiner Art. Den Besucher erwartet eine prononcierte Inszenierung der Ausstellung durch die Verantwortlichen des Instituts in Shanghai.

***

Info:

30. Oktober – 22. November 2015

Gesicht Waren. Chinesisches Verpackungsdesign heute

Klingspor-Museum
Herrnstrasse 80
63065 Offenbach

www.offenbach.de
www.klingspor-museum.de

Öffnungszeiten:
Di, Do, Fr: 10 – 17 Uhr
Mi: 14 – 19 Uhr
Sa, So: 11 – 16 Uhr

 

Infos und Fotos freundlicherweise vom Klingspor-Museum zur Verfügung gestellt – vielen Dank!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

4 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Jutta Hellbach

    Liebe Gudrun,
    das ist wirklich sehr aussergewöhnlich und spannend.
    Die schwarz-weissen Kombinationen mit Tusche? haben es mir besonders angetan.
    Die Asiaten sind da ganz stark. Und wie war das noch mit dem Pojagi aus Korea? Auch diese Tücher wurden damals eigentlich in erster Linie zum Verpacken von Geschenken angefertigt und erst später dann entwickelten sich daraus eigenständige weitere Anwendungen.
    Ebenfalls gefällt mir, jedenfalls auf den Fotos gezeigt, dass die Verpackungen wiederverwertbar sind und fernab von jeglichem Plastik. Sehr gut.
    Danke für diesen spannenden Hinweis.
    Liebe Grüße,
    Jutta

    • Gudrun Heinz

      halli hallo jutta,
      vielen dank für deine gedanken. in china wurde einst das papier erfunden, man legt dort traditionell grossen wert auf eine gestaltete schrift und auf die künstlerische handhabung von pinsel und tusche bei der kalligraphie – es passt alles wunderbar zusammen, was man dort aus den eigenen traditionen heraus für die bedürfnisse unserer zeit entwickelt. globalisierung muss nicht immer nur negativ gesehen werden … nehmen wir die denkanstösse doch auf!
      beste grüsse
      gudrun

  • Gudrun Heinz

    halli hallo wolfgang,
    vielen dank! vielversprechender gedanke, kleidung als verpackung plus design, klasse. ich dachte zuerst an die textilen verpackungen, die gerade in asien traditionell gepflegt werden – gab es nicht in china so tolle seidene täschchen? und in japan die textilen aktentaschen, furoshiki genannt? und dann kommt das thema verpackungen ja genau auf uns zu, so auf weihnachten hin … 🙂
    beste grüsse
    gudrun

  • Wolfgang

    Hallo liebe Gudrun,
    Verpackungsdesign auf dem Bernina-Blog? Mir fiel sofort auf, dass individuell genähte Kleidung auch eine Art “Verpackungsdesign” darstellt. Es scheint eine interessante Ausstellung zu sein.

    Viele Grüße
    Dein Wolfgang

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team