Kreative Artikel zum Thema Sticken

Adventskalender 2018 – das erste Türchen

So spannend! Heute hat der Countdown bis Weihnachten begonnen. Jedes Jahr freue ich mich auf die herrliche und gemütliche Adventszeit, die mit dem Weihnachtsfest ihren krönenden Abschluss findet.

Dieses Jahr habe ich die Ehre, den ersten Beitrag für den BERNINA Adventskalender beizusteuern. Zum Thema „Last Minute: Schnell Genähtes für Weihnachten“ werden im Dezember 24 Artikel mit Anleitungen, Inspirationen und teilweise auch Gratis-Downloads für Nähwerke vor Weihnachten erscheinen. Wir starten mit der Kreation von wunderschönen Weihnachtskarten.

Wenn ihr erst mal wisst, wie es funktioniert, werdet ihr pro Karte etwa 15 Minuten brauchen. Auch im digitalen Zeitalter möchte ich die Tradition handgeschriebener Weihnachtskarten fortführen und meinen engsten Freunden auf diese Weise eine Freude bereiten.

Legen wir gemeinsam los! Wir werden eine gefaltete Karte kreieren, die in einen Standardumschlag passt.

Weihnachtskarten besticken

Was benötigen wir?

  • Für jede Karte brauchen wir einen halben Papierbogen im Format DIN A4 (aus festerem Material und im edlen Look) und eine halbe Seite normales Druckerpapier (ebenfalls DIN A4).
  • Stickgarn (zum Beispiel Mettler Poly Sheen) in Ockergelb oder Gold und in Dunkelgrün
  • Stickvlies
  • Sprühkleber
  • Papierkleber
  • Stickmuster-Datei, als Download hier erhältlich in Art 80, EXP und PES: BERNINA 2018 Christmas
  • Midi-Stickrahmen
  • Schneidematte, Rollschneider und Lineal
  • Organza

Und los geht´s!

Spannt das Stickvlies in den Stickrahmen. Stellt die Geschwindigkeit der Stickmaschine niedriger ein.

Die erste Sticklinie ist vertikal. Damit wird die Position der Karte markiert. Ich empfehle euch, dafür die Farbe 2 zu verwenden. Auf diese Weise erspart ihr euch einen Farbwechsel.

Sprüht etwas Klebstoff auf die Rückseite des Papiers. Versucht dabei, auf die Seite zu zielen, die bestickt werden soll.

Die nächste Stickfarbe ist Gelb/Gold für den Stern.

Platziert die Organza auf der Karte, mit einer kleinen Überlappung auf dem Stickvlies, damit ihr sie mit einer Stecknadel befestigen könnt.

Jetzt sticken wir den Rahmen der Karte, damit wird die Organza fixiert. Danach könnt ihr die Organza ganz nach eurem Geschmack zurückschneiden: an den Ecken eher lässig, schön glatt, und künstlerisch grösser als die Karte …

Nehmt die Stickerei aus dem Stickrahmen und entfernt das Stickvlies.

Zeichnet nun auf der linken Seite eine Linie mit einem halb-scharfen Objekt (wie zum Beispiel mit der Rückseite eines Messers) ein, mit einem Abstand von 1,25 cm zum gestickten Rahmen. Diesen Vorgang nennt man Rillen und hilft dabei, die Karte genau auf der Linie zu falten.

Schneidet eine weisse Seite (DIN A4) in der Mitte durch. Klebt das gefaltete weisse Papier ins Innere der Karte.

Nehmt dann den Rollschneider und schneidet die rechte Ecke, sowie die Ober- und Unterkante der Karte, mit einem Abstand von 1,25 cm zur Stickerei ab. Sollte das Organzastück etwas grösser als die Karte sein, solltet ihr es ein wenig einfalten.

Als weitere Variante könnt ihr zusätzliche goldene Garne oder Glitzer unter der Stickerei und/oder der Organza verwenden. Schneidet die Goldfäden auf eine Länge von 4 bis 5 cm zu und achtet darauf, die Geschwindigkeit auf sehr langsam einzustellen. Denn nur so könnt ihr schnell reagieren, falls sich die Fäden im Nähfuss verwickeln.

Unter Umständen müsst ihr den Faden auf die richtige Länge zuschneiden. Nun kommt das Finish mit dem Organza und schon ist die Karte fertig.

Meine allerbesten Wünsche für eine frohe Weihnachtszeit und ein kreatives 2019 für alle Leser/innen und Mitarbeiter/innen von BERNINA!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel

10 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Bea Callemeyn

      Hallo Birgit (und vielleicht auch andere Leserinnen), senden Sie mir eine Nachricht auf Messenger, dann werde ich es dir liefern.

  • Regula Hiltebrand

    Zuerst müsste ich eine Nähmaschine haben, ich hoffe immer noch, dass ich eine gewinne. Meine Enkelin versucht selber schöne Barbykleidchen zu nähen. Leider hat sie keine Schnittmuster, keine Anlleitungen und auch keine Nähmaschine. Eine tolle Nähmaschine zu gewinnen, wäre das non plus ultra, denn vielleicht wird sie einmal eine hervorragende Disignerin, eine Künstlerin, wie ihre liebe Mama.

      • sabinemoertz

        Hallo Regula! Ganz spontan fällt mir dazu ein: Nähmaschinen gibt es für kleines Geld gebraucht zu kaufen!!! Sie muß wirklich nicht alle neuesten Errungenschaften haben, nur die Funktion muß stimmen! Mit einem Gewinn bekommst Du noch keinen Erfolg, Du mußt auch das Geschick zum Nähen haben. So beginnen viele begeisterte Näherinnen!

        Versucht es! Lieben Gruß! Sabine

         

  • Regula Hiltebrand

    Zuerst müsste ich eine Nähmaschine haben, ich hoffe immer noch, dass ich eine gewinne. Meine Enkelin versucht selber schöne Barbykleidchen zu nähen. Leider hat sie keine Schnittmuster, keine Anlleitungen und auch keine Nähmaschine. Eine tolle Nähmaschine zu gewinnen, wäre das non plus ultra, denn vielleicht wird sie einmal eine hervorragende Disignerin, eine Künstlerin, wie ihre liebe Mama.

     

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team