Kreative Artikel zum Thema Nähen

Regenhut aus Kork und Oilskin – ein Tutorial mit Freebie

Wir nähen einen Regenhut aus Kork und Oilskin. Dieser Hut ist auch weithin bekannt als Bucket-Hat. Ich mag die Form sehr gern. Und wenn er aus Kork und Oilskin genäht wird, ist er wasserdicht. Garantiert wasserdicht. Er hält locker einen der immensen Regengüsse aus, die uns die letzten Tage begleitet haben. Nach dem Spaziergang wird er einfach ausgeschüttelt und aufgehängt. 

Die Farb- und Musterauswahl war das einzig schwierige an dem Regenhut. So habe ich dann gleich ein paar davon genäht. 

Ansonsten ist der Korkhut kinderleicht zu nähen. 

Regenhut aus Kork nähen mit Freebie – Materialverbrauch

  • 2 Stück Kork 50cm x 35cm
  • 25cm Oilskin (Breite 150cm)
  • farblich passendes Polyesternähgarn
  • Wonderclips
  • Papier für Schablonen

 

Regenhut aus Kork nähen – Gratis-Schnittmuster downloaden

Das Schnittmuster für den Korkhut könnt ihr unter folgendem Link als PDF herunterladen:

Schnittmuster-Hut

Achtet beim Ausdruck darauf, dass ihr in Originalgrösse druckt. Überprüft dies anhand des Kontrollkästchens.

Regenhut aus Kork nähen – Zuschnitt

Der Korkhut besteht aus einem Hutdeckel, einer Seitenwand und der Hutkrempe. Wenn das Schnittmuster auf 100% ausgedruckt ist, übertragt es am besten auf festes Papier. Krempe und Seitenwand werden 2 x im Bruch zugeschnitten. Der Hutdeckel 1 mal. Dieselbe Anzahl Zuschnitte gilt für das Futter aus Oilskin. Die Nahtzugabe mit 1 cm ist enthalten. 

Noch eine Anmerkung zur Nahtzugabe: für meinen Mann, der einen grösseren Kopfumfang (58cm) als ich (55cm)hat, habe ich nur mit 5mm Nahtzugabe genäht. Sein Korkhut passt ihm perfekt. Meinen habe ich mit 1cm Nahtzugabe genäht und er passt auch mir perfekt.

Oilskin im Bruch falten, Schablone auflegen und mit einem Markierstift rundherum fahren. Entlang der Markierung ausschneiden.

Für das Hut-Innenfutter ist alles zugeschnitten. 2 mal Seitenwand im Bruch, 2 mal Krempe im Bruch, 1 mal Hutdeckel. Ob Ihr mit Schere oder Rollschneider schneidet ist Euch selbst überlassen. Wichtig sind korrekte Rundungen.

Für den Aussenhut aus Kork schneidet Ihr identisch zu. Wie Ihr seht, passen 2 x Hutkrempe und Deckel auf einen Korkzuschnitt 35cm x 50cm.

Ganz bequem könnt Ihr die Zuschnitte auf der Korkrückseite aufzeichnen und dann ausschneiden.

Für ein Hutmodell habe ich auch ein Blumenpanel als Seitenwand gewählt. Hier lege ich die Oilskinzuschnitte der Seitenwand auf den Korkdruck auf. So kann ich am besten bestimmen, welche Motivauswahl ich haben möchte. Hier wird nun mit einem Kreidestift auf die bedruckte Korkfläche abgepaust. Und gleich dazu 2 Fotos des fertigen Hutes, damit die Auswahl verdeutlicht wird.

Hier sind alle Zuschnitte nochmals im Überblick. 2 mal Hutkrempe aus Kork und aus Oilskin, 1 mal Hutdeckel aus Kork und aus Oilskin und 2 mal Seitenwand aus Kork und aus Oilskin.

Die Bögen werden nach und nach zum Ring zusammengenäht. Legt Euch die Anschlusskanten für die erste Naht schon einmal zusammen.

Regenhut aus Kork nähen – die Nähanleitung

Rechts auf rechts zusammenlegen und mit Clips sichern. Dann mit 5mm (grosser Kopfumfang) oder 1 cm Nahtzugabe (kleinerer Kopfumfang) zusammennähen.

Die Nahzugabe beidseitig nach aussen schlagen. Dann mit knappem Abstand zur Nahtmitte mit einem 3 mm Geradstich beidseitig längs absteppen.

Nun wird die gegenüberliegende Naht geschlossen. 

Wie Ihr seht, ist die Seitenwand bereits zum Ring geschlossen. Auch hier nun die Nahtzugabe wie zuvor sauber absteppen. 

 

Ihr näht genauso die Hutkrempe aus Kork zusammen und steppt die Nahtzugabe wieder flach ab. Die Seitenwand und die Hutkrempe aus Oilskin werden nur zum Ring geschlossen. 

Den Hutdeckel aus Kork schlagt Ihr zur Hälfte zusammen und markiert aussen seitlich die Mitte.

Die Seitenwand wird auf links gedreht (rechte Seite liegt innen). Der Hutdeckel wird nun zwischengefasst. Die Markierungen der Mitte liegen passgenau auf den Nähten der Seitenwand.

Hutdeckel und Seitenwand werden zusammengesteckt. Mit vielen Clips verschiebt sich auch nichts beim Nähen.

Das Nähgut wie im gezeigten Foto unter den Nähfuss legen und zusammennähen. Langsam nähen und eine 2,7 Stichlänge verwenden.

Es schaut schon ein wenig nach Hut aus, findet Ihr nicht auch?

Die Nahtzugaben von Hutdeckel und Seitenwand werden zur Seitenwand nach unten gedrückt. Dann näht Ihr hier knappkantig rundherum die Nahtzugabe an der Seitenwand fest. Stichlänge 3mm.

Nun wird die Hutkrempe an die Seitenwand angenäht. Beide Ringe rechts auf rechts ineinanderschieben. Die Nahtstellen treffen aufeinander.

Passgenau werden auch diese beiden Ringe mit vielen Clips zusammengesteckt.

Das wird ein toller Hut…

Auch hier werden beide Segmente, wie zuvor rundherum zusammengenäht. Auf die Nahtzugabe wieder achten.

Diesmal wird die Nahtzugabe nach oben zur Seitenwand umgeschlagen und wie zuvor mit einem 3mm Stich abgesteppt.

Das Innenfutter aus Oilskin näht Ihr identisch wie die Korkversion. Nur die Nahzugaben brauchen nicht extra vernäht zu werden.

Beide Hüte rechts auf rechts ineinanderschieben. Die Nähte treffen auch hier exakt aufeinander.

Erneut wird alles rundherum gut geklammert. 

Beide Hüte werden zusammengenäht. Eine Wendeöffnung von 8-10cm muss offen gelassen werden. Nahtenden dort gut sichern.

Der Korkhut wird dann gewendet und das Oilskinfutter nach innen geschoben und gut in Form gebracht. An der Wendeöffnung könnt Ihr mit einem schmalen doppelseitigen Klebeband zuerst die “Korknahtzugabe” kleben und dann das Oilskin passgenau darüberschlagen. Achtet auf eine schöne Kurve. Dann wird ein letztes mal rundherum mit Clips gesteckt.

Ich arbeite viel und gerne mit dem Geradstichfuss mit Gleitsohle #53. Zum einen gleitet er prima auch über eine weiche Korkoberfläche, doch der knappe Kantenabstand der rechten Nähfussgabel ist prima zum Absteppen von knappen Kanten. Hier nähe ich damit knappkantig einmal rundherum den Korkhut ab.

Der letzte Arbeitsschritt: im Abstand von 8-10mm näht Ihr auf die Hutkrempe breite Kreise. Orientiert Euch dazu an der Aussenkante und werdet dann immer enger. So lässt sich die Hutkrempe beim Tragen in verschiedene Formen umklappen, was sehr angenehm ist. Mein Mann wollte übrigens ein langes “Fischerhutende” an seinen Korkhut. Entsprechend habe ich die Hutkrempe an der Rückseite verbreitert – doch nur am äusseren Radius.

Und keine Sorge – auch dort regnet es nicht hindurch.

Zum Schluss kommt noch ein Korklabel drauf und dann ist das gute Stück austragebereit.

Nicht nur ich hoffe, dass der Sommer endlich Einzug hält. Doch so ein Korkhut ist auch schnell zusammengefaltet und passt in fast jede Tasche. Also ist er ein zuverlässiger Begleiter beim Stadtbummel, beim Wandern oder einem kurzen Spaziergang. Und da das Material ganz leicht ist und man darunter auch nicht schwitzt tut er als Sonnenhut auch grosse Dienste.

Eine sehr grosse Auswahl an tollen Korkstoffen und passenden Oilskins findet Ihr in unserem Shop korkundkuloer.de

Viel Spass beim Nacharbeiten wünsch ich Euch.

Herzlichst,

Jutta

Schwierigkeitsgrad: Anfänger
Zeitaufwand: einen Abend
Verwendete Materialien: Korkleder, oilskin, Polyesternähgarn
Verwendete Produkte:
BERNINA 880
BERNINA 880
Rücktransportfuss # 1
Rücktransportfuss # 1
Geradstichfuss mit Gleitsohle # 53
Geradstichfuss mit Gleitsohle # 53

Themen zu diesem Beitrag , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Kommentare zu diesem Artikel

15 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Gesine Wachter

    Liebe Jutta,das sind mega-tolle Hüte, die du da gezaubert hast! Und das Material – einfach umwerfend!Hast du eventuell auch ein Tragefoto? Bei einigen Fotos kommt mir die Krempe so steil vor, daher kann ich mir das aufgesetzt nicht vorstellen. Wird die Krempe dann nach oben gestülpt?LG von Gesine

  • Heike Baumann

    Liebe Jutta,

    vielen Dank für die Anleitung, das Schnittmuster und die Idee. Ich liebe diese Hüte besonders als Sonnenschutz. Auf das Material bin ich bisher in dem Zusammenhang nicht gekommen. Ich werde ausprobieren, und dann die Tasche passend zum Hut, wow.

    Herzliche Grüße Heike

    • Jutta Hellbach

      Hallo Heike, sehr gern geschehen und die Hüte machen einfach Spass und sind ein echter Hingucker. Habe meinen nun auch bei den sommerlichen Temperaturen beim Hundelauf als Sonnenhut getragen und es ist ganz angenehm.

      Und klar, eine Tasche passend zum Hut, oder umgekehrt, das ist schon was. Dann mal los 🙂

      Liebe Grüße,

      Jutta

  • Mirjam Weitmann

    Die Hüte sind wirklich sehr schön! Könntest du bitte deinen Kopfumfang und den deines Mannes noch angeben, damit ich einschätzen kann, wie viel Nahtzugabe ich verwenden sollte? 😄 Vielen Dank!

  • lisa2020

    Liebe Jutta, auch von mir lieben Dank für die tolle Idee und das Schnittmuster. Eine Frage habe ich: Kann die Wendeöffnung nicht im Hutdeckel “versteckt” werden?

  • Katharina Raab

    Liebe Jutta,

    deine Korkhüte sehen so wunderschön und besonders aus, und motivieren mich zum Nachnähen! Lieben Dank für deine tolle Anleitung. Von deinen herrlichen Korkstoffen habe ich ja genügend im Nähzimmer liegen, also brauche ich nur ein bisschen Zeit. Den Schnitt habe ich mir schon mal ausgedruckt;-)

    Ob er auch als Sonnenhut durchgehen mag?

    Herzliche Grüße, Katharina

    • Jutta Hellbach

      Liebe Katharina, ich bin gespannt auf die Hüte, die du nähen wirst. Und ja, als Sonnenhut sind sie auch äusserst angenehm, da die Hitze nicht so auf den Schädel knallt, wie durch dünneren Stoff. Aber das muss man für sich selbst testen.

      Lieben Gruss,

      Jutta

  • ERIKA BORNEMANN

    Liebe Jutta,

    das ist ja eine schöne Idee, die du uns da vermittelst. Die Hüte sehen chic aus und die Korkstoffe können sich echt sehen lassen.

    Ich habe zunächst  daraus Hüllen für Impfpässe genäht und auch damit Begeisterung ausgelöst.

    Aber einen Hut zu nähen könnte mich auch reizen.

    Danke für das schöne Tutorial !

    Herzliche Grüße

    Erika

     

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team