Kreative Artikel zum Thema Quilten

Sugaridoo Quilt-Along – Quilten, Teil 7: “Wiggle, Wiggle”

Da sind wir wieder – es geht weiter! Zeit für drei neue Quiltmuster und den nächsten Schritt im One Two TREE Quilt-Along.

Wir werden heute viel freihand nähen. Fangt aber nicht gleich an, die Muster in Eure Bäume zu nähen, sondern schnappt Euch erst einen Probelappen. So könnt Ihr die Muster üben und ein gutes Gefühl für die Bewegungen bekommen, die Ihr machen müsst. 

Quilten, Teil 7: Wiggle, Wiggle

Wie letzte Woche angekündigt, lautet das Motto heute “Wiggle, Wiggle”, was man mit wackeln, schwänzeln oder schlängeln übersetzen könnte.

Hier ist das Layout des “One Two TREE”-Quilts, damit Ihr seht, wo wir quilten werden:

Quilten, Teil 7 – das Video

Wir werden drei verschiedene Designs quilten. Eines entsteht ganz in Freihandtechnik, zwei weitere machen wir in einer Kombination aus Rulerwork und Freihandquilten. Im Video zeige ich Euch alle drei Designs:

Wir benötigen Deine Zustimmung, um diesen Service zu laden

Wir verwenden den Service von YouTube, um Videos anzuzeigen. Dieser Service kann Daten zu Deinen Aktivitäten sammeln. Nähere Informationen findest Du in unseren Datenschutzbestimmungen. Um diese(s) Video(s) anzuzeigen, passe bitte Deine Cookie-Einstellungen an und akzeptiere “Cookies für Marketingzwecke”.

Cookie-Einstellungen ändern

Wir quilten Baum 13a

Baum 13a quilten wir mit dem Taj-Ruler, den Ihr ja bereits kennt, und in Freihandtechnik.

Wir beginnen mit dem Taj-Lineal, um ein Raster zu erstellen.

Ihr könnt zunächst eine einzelne, zickzackartige Linie mit der oberen Hälfte des Taj-Lineals von einer Seite zur anderen ziehen. Im Video seht Ihr, wie ich danach drei zusätzliche Linien mit dem Taj-Lineal quilte. Diese Schritte seht Ihr auch auf dem Bild unten – in den ersten drei Baum-Bildern:

Nach dem Ihr so das Muster auf Euren Baum genäht habt, könnt Ihr die offenen Flächen freihand ausfüllen. Ich habe Wellenlinien genäht.

Dieses Muster könnte ein wenig unübersichtlich und unordentlich werden, denn auf diesem Baum ist sehr viel los. Das Design ist auch viel dichter als die meisten Muster, die wir bisher gequiltet haben. Vielleicht mögt Ihr es so, vielleicht habt Ihr es lieber aufgeräumt. Ich denke, es ist gut, mit verschiedenen Stilen zu experimentieren, um herauszufinden, was einem am besten gefällt. 

Wenn man den ganzen Baum gequiltet hat, erkennt man vielleicht gar nicht mehr, dass anfangs mit dem Lineal gearbeitet wurde. Die Kombination aus Rulerwork und Freihandquilten lässt das Design ziemlich organisch aussehen.

Mögliche Alternative

Ihr habt keinen Taj-Ruler? Dann könnt Ihr das Raster mit freihand genähten Schuppen gestalten. Oder näht freihand beliebige Formen, die Ihr danach ausfüllt. 

Wir quilten Baum 13b

Für Baum 13b werden wir das “Ribbon Candy”-Design üben. Wenn Ihr bei Google nach Bildern für “free motion ribbon candy” sucht, findet Ihr viele Anregungen für unterschiedliche Umsetzungen dieses Musters.

Der Name “Ribbon Candy” bezeichnet Schleckwaren, die in breite Streifen gewalzt und dann in Schleifen gefaltet werden. In den USA sind diese Bonbons zur Weihnachtszeit sehr beliebt. 

In der Illustration unten und im Video oben seht Ihr, dass ich mein Design offen gelassen habe. Ich finde, dass dieser Look gerade für Anfänger besser geeignet ist. Er verzeiht Fehler. Der nächste Schritt wäre, dass sich die Schlaufen oben und unten berühren. Aber alle Schleifen gleich hoch und gleich breit zu machen, ist schon eine schöne Herausforderung … 

Wir quilten Baum 14

Bei diesem Baum werden wir wieder Rulerwork und Free-Motion-Quilten kombinieren. In der Abbildung unten seht Ihr, dass ich erst ein Raster aus Rauten erstelle. Dazu verwende ich ein gerades Lineal. Die Rauten werden dann freihand gefüllt.

Im Video mache ich das Raster aus Dreiecksformen. Ihr könnt jedes geradlinige Design wählen, das Euch gefällt. Die Idee ist, dass Ihr eine Grundstruktur schafft, die Ihr dann freihand füllt.

Nachdem ich diesen Baum fertiggestellt hatte, war ich mit dem Resultat zunächst nicht zufrieden. Ich hatte einen dunkleren Faden verwendet, um den Kontrast im Video zu verstärken. Das hat einen harten Look erzeugt. Die Nähte sind auch sehr deutlich zu sehen. Ausserdem hatte ich verschiedene Freihand-Designs gemacht. Das Design ist dadurch sehr voll und eher unruhig geworden. 

Es ist wahrscheinlich nicht meine beste Quiltarbeit, aber ich hatte Spass dabei, die Formen auszufüllen und neue Designs auszuprobieren! Wenn ich daran denke, wie viel Freude ich beim Quilten dieses Baumes hatte, finde ich ihn gleich viel hübscher.

Manchmal ist es gut, wenn man sich von der Vorstellung befreit, wie etwas aussehen “muss”, und einfach die Tätigkeit des Quiltens geniesst.

Nächste Woche geht’s weiter!

Nächste Woche stehen Blüten auf dem Programm. Wir werden unsere letzten beiden Bäume mit den Lollipop-Linealen und dem Taj-Ruler nähen. Wie immer werde ich Euch Alternativen aufzeigen, für den Fall, dass Ihr freihand quiltet oder die speziellen Lineale nicht zur Hand habt. 

Wir sehen uns nächste Woche zu unserer letzten Quiltsitzung!
Irene

Verwendete Produkte:
BERNINA Q 16
BERNINA Q 16
Verstellbarer Rulerfuss mit Schlitz #72S
Verstellbarer Rulerfuss mit Schlitz #72S

Themen zu diesem Beitrag , , ,

Verlinke diesen Beitrag Trackback URL

Ähnliche Inhalte, die dich interessieren könnten

Kommentare zu diesem Artikel

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • dshabei

    Die Orange Peels sind nicht gelungen. Nach 3 mal auftrennen habe ich mich für krumme Kreise entschieden , das funktioniert mittlerweile ganz gut

Liebe Leserin, lieber Leser des BERNINA Blogs,

um Bilder über die Kommentarfunktion zu veröffentlichen, melde Dich im Blog bitte an.Hier geht es zur Anmeldung.

Du hast dich noch nicht für den BERNINA Blog registriert?Hier geht es zur Registrierung.

Herzlichen Dank, Dein BERNINA Blog-Team